Antworten
Seite 3 von 44 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 432
  1. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Zitat Zitat von Sugarnova Beitrag anzeigen
    Allgemein - ja schon.

    Spezieller - wenn ein älteres Kind partout nicht mit zum Spazierengehen will und es alleine bleiben kann, kanns auch mal zu Hause bleiben.

    Bei jüngeren Kindern - finde ich es besser, wenn man zeitnach konkrete Ansagen macht ("wir bleiben bei deiner Freundin bis um 5/wir hollen dich dann ab"), als dass die Erwachsenen - für das Kind - willkürlich entscheiden - "wir gehen jetzt" und ein Kind aus dem Spiel rausreissen (aber das meinst du wahrscheinlich nicht).
    genau, so wie in deinem letzten Beispiel meinte ich es nicht. Also "willkürlich" entscheiden.

    Aber wenn eine Gruppe sich zu etwas entschlossen hat und ein Kind nach kurzer Zeit merkt, dass es doch anstrengend oder langweilig ist, dem Kind zuzumuten es dennoch durchzuziehen. In meiner Theorie lernt ein Kind dabei sich durchzubeißen und Erfolg zu haben. Aber ich höre schon manche Eltern sagen, man dürfe ein Kind doch zu nichts zwingen.

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Ja, finde ich auch so aehnlich. Kommt auf den Kontext an. Ich wuerde mein Kind nicht mit Fleiss regelmaessig zu irgendwas zwingen, nur um diese Lektion zu lehren - so verstehe ich Dich auch nicht.
    Zumutbar finde ich das absolut, dass manchmal auch gemacht wird, was andere wuenschen. Einfach so, denn, um Janosch zu zitieren: "Freude ist fuer jeden schoen". Und weil Eltern auch Menschen sind.
    Ich finde es tatsaechlich wichtig zu lernen, dass das ganze Leben ein Geben und Nehmen ist (sein sollte). Und ich glaube, im normalen Alltag ergeben sich genug Gelegenheiten. Zum Mitmachen, zum Sich-Zuruecknehmen, und zum sich-Durchsetzen und bestimmen duerfen. Fuer alle.


    Mir faellt noch ein: Ich zwinge meinen Sohn tatsaechlich regelmaessig, an Grosseltern, Paten usw. Geburtstagsgruesse zu schreiben und/oder etwas zu basteln. Hat er in dem Moment natuerlich auch nicht immer Lust zu. Ist ja auch ganz schlimm verpoent, Kinder zu Zuneigungsbekundungen zwingen. Aber da sind Menschen, die ihn wirklich herzlich lieben und ihm vielfach Gruesse und zu den Gelegenheiten natuerlich auch Geschenke zukommen lassen. Und da finde ich tatsaechlich, er kann sich hin und wieder bemuehen. Durchaus auch im Sinne von: sich Muehe, sich Umstaende machen. Er mag sie ja alle, und das kann er dann zu der Gelegenheit (jaaaa, zur Gelegenheit, nicht nur, wann es ihm in den Kram passt) auch zeigen. Das kann man freilich ganz anders handhaben, es gibt ja Familien, die machen sowas eher nach Gefuehl und Wellenschlag, oder wenn man sich sieht, statt zu festen Gelegenheiten. Bei uns ist es eben so. Also das waere jetzt ein Beispiel, wo ich tatsaechlich Zwang ausuebe. Und ich habe ihn auch schon so weit indoktriniert, dass dann meistens von alleine kommt: "Fuer Tante XY moechte ich das dann auch machen." Ist schoen, wenn Erziehung mal funktioniert.
    Ja, so in etwas meine ich das
    Kontrolle ist unser größtes Streben und eine der größten Illusionen.


  2. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    @Mrs Bingley, was stoert Dich denn an dem Wort "aufmuepfig"?

    Nur meine Wahrnehmung: Bei dem Wort denke ich an einen älteren Mensch aus den 70ern, der es aufmüpfig findet, dass der Junior lange Haare hat und Rockmusik hört.

    "Solange Du Deine Beine unter meinen Tisch stellst...." kommt mir auch noch in den Sinn.

    Oder Ekel Alfred.


    Bei "ungezogen" oder "frech" habe ich diese Assoziationen nicht.

  3. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Zitat Zitat von MrsBingley Beitrag anzeigen
    Nur meine Wahrnehmung: Bei dem Wort denke ich an einen älteren Mensch aus den 70ern, der es aufmüpfig findet, dass der Junior lange Haare hat und Rockmusik hört.

    "Solange Du Deine Beine unter meinen Tisch stellst...." kommt mir auch noch in den Sinn.

    Oder Ekel Alfred.


    Bei "ungezogen" oder "frech" habe ich diese Assoziationen nicht.

    "Aufmüpfig" ist vielleicht wirklich semi-optimal. Aber mir fiel kein besseres Wort ein. Sie ist tatsächlich einfach nur
    blöd zu uns
    Kontrolle ist unser größtes Streben und eine der größten Illusionen.


  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Zitat Zitat von 2believe Beitrag anzeigen
    In meiner Theorie lernt ein Kind dabei sich durchzubeißen und Erfolg zu haben. Aber ich höre schon manche Eltern sagen, man dürfe ein Kind doch zu nichts zwingen.
    Ach ja, das sind auch so wohlklingende, undurchdachte Sprueche, mit denen man sich toll und kindgerecht fuehlt. Ich weiss leider nicht mehr, wo es war, aber vor ein paar Monaten erzaehlte eine Userin hier von einem Freund, der auch so "liberale" Ansichten hatte, u.a. duerfe man nie nicht seine koerperliche Ueberlegenheit dem Kind gegenueber einsetzen. (Warst Du das sogar, Mrs. Bingley? Ich weiss es echt nicht mehr.)
    Klar, ich sollte mein Baby lieber in die volle Windel langen und die Finger ablutschen lassen, das waere der Gesundheit und Entwicklung natuerlich viel zutraeglicher, als ihn Kraft meiner boesen koerperlichen Ueberlegenheit daran zu hindern. Da dachte ich nur: Wenn mir jemand so kaeme, dem zeigte ich aber meine koerperliche Ueberlegenheit.

    Nee, sowas basiert entweder auf keiner Ahnung, oder ist dann doch nicht so gemeint, und im Grunde gar nicht weit weg von dem was Du oder ich sagen wuerden.

    @Mrs Bingley, danke fuer die Erklaerung, so verstehe ich es.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

  5. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Zitat Zitat von 2believe Beitrag anzeigen
    Aber wenn eine Gruppe sich zu etwas entschlossen hat und ein Kind nach kurzer Zeit merkt, dass es doch anstrengend oder langweilig ist, dem Kind zuzumuten es dennoch durchzuziehen. In meiner Theorie lernt ein Kind dabei sich durchzubeißen und Erfolg zu haben. Aber ich höre schon manche Eltern sagen, man dürfe ein Kind doch zu nichts zwingen.
    Wenn es mehrere Kinder in einer Familie sind, erledigen sich solche Fragen von selbst.

    Und ich würde gar nicht mit einer Theorie argumentieren - sondern schlicht und einfach nicht durchgehen lassen, dass eine Verabredung (hier "spazieren gehen") nicht eingehalten und damit allen der Tag verdorben wird.

    Es genügt auch, dass die Eltern spazieren gehen, Tante Frieda besuchen oder ins Museum gehen wollen. Dass man das kindgerecht gestaltet - klar. Aber wenn man sich da einen kleinen Haustyrannen heranzieht - das würde ich nicht nur "Verziehen" sondern "Vernachlässigen" nennen.

    Für solche Kinder ist dann wirklich gut, wenn sie in KiTa und Kindergarten sind und dort Regeln und gemeinsames Tun, dass sich nicht nur um das eine Kind dreht, kennenlernen.

  6. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Klar, ich sollte mein Baby lieber in die volle Windel langen und die Finger ablutschen lassen, das waere der Gesundheit und Entwicklung natuerlich viel zutraeglicher, als ihn Kraft meiner boesen koerperlichen Ueberlegenheit daran zu hindern. Da dachte ich nur: Wenn mir jemand so kaeme, dem zeigte ich aber meine koerperliche Ueberlegenheit.
    Spätestens wenn das Dreijährige auf die Hauptverkehrsstraße laufen will, ist die Theorie, dass man die körperliche Überlegenheit nicht ausnutzen darf, an ihre Grenzen gekommen.
    Geändert von Marta-Agata (24.01.2021 um 00:20 Uhr)

  7. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Hallo 2believe,

    ja, genau so.

    Kenne es eigentlich nur so, dass wenn man zu Besuch war, derjenige das Ruder übernahm.

    Nachts irgendwo abgeholt zu werden hab ich noch nie erlebt. Weder bei mir selbst, noch bei meinen zahlreichen Nichten und Neffen.

    Eigentlich ja traurig, dass sie sich selbst so viele schöne Erlebnisse "verbaut".

    Warum hat sie denn geweint? Wollte sie doch bleiben?

  8. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Was ist da eigentlich für eine seltsame Vorstellung das Kinder, die nicht "eingenordet" werden zu fiesen Tyrannen werden?

    Erlebe ich ganz anders, Empathie und Rücksicht lernen Kinder wenn sie beides vorgelebt bekommen, aber sicher nicht indem man ihre Bedürfnisse und Wünsche "aus Prinzip" ignoriert....

    Die Übernachtung - ich finde das ist ganz schlecht gelaufen.Spät abends das Mädchen abholen (und die Eltern antanzen lassen) - wegen so einem Pillepallle?!
    Es hätte zig Möglichkeiten gegeben die Situation anders zu lösen - aber du wolltest dass das Kind "mal Konsequenz erlebt" - tja

    Das Mädchen hat sehr geweint, wie hast du dich da gefühlt? Was hat das Kind denn Schlimmes getan? Eine Übernachtung ist ja auch eine Ausnahmesituation, kann schonmal passieren das Kinder dann "aufdrehen", aber ich als Erwachsene kann da doch mit umgehen ohne ein Drama zu veranstalten... kein Wunder dass deine Tochter verstört war.

    Im Umgang mit Kindern gilt für mich der Leitsatz "always be bigger, wiser and kind".

  9. Inaktiver User

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Seh ich wie Du. Natuerlich brauchen Kinder Grenzen. .
    ...
    Es gibt verhandelbare und nicht-verhandelbare Gebiete.
    ...
    Das ist mal das eine: welches Verhalten muss ich zu Gesundheit / Sicherheit / Wohlbefinden des Kindes durchsetzen, und welches fuer das Familiengefuege. Ich stimme Dir aber auch darin zu, dass es auch wichtig ist, sich einfach einmal nach anderen zu richten. Aus Nettigkeit, aus Sozialvertraeglichkeit, oder ganz basisdemokratisch, weil man schlicht ueberstimmt wird (so wie beim Spaziergang). Kommt wieder auf die Situation an.....
    Halte ich auch für sehr wichtig, was Du insgesamt dazu sagst.

    Im Falle der Eltern der Freundin geht es imo zu weit, wenn dem Kind nicht einmal grundsätzliches soziales Verhalten bei Besuchen woanders klar gemacht wurde.

    Ich kenne es auch nicht anders, dass Kids, die bei uns waren und unsere drei entsprechend irgendwo mal zu Gast waren, dass Grenzen klar in "Hoheit" der Hauseltern lagen.
    Kids haben sich danach gerichtet und, wenn überhaupt diese Grenzen ausgelotet, mit Konsequenz der Zurechtweisung.

    Das Grenzen differieren + - in anderen Haushalten, ist total normal und gehört zum Lernprozess.

    Das das einem Kind nicht bewusst ist, muss man auch dem Erziehungsversäumnis und den damit verbundenen fehlenden Grenzen der Eltern anlasten.

    Über das Alter der Kids steht hier nichts, aber so ein Verhalten fällt im KiGa und in der Schule auf.
    Spätestens in der Schule dürfte den Eltern klar werden, was diese Art der totalen Freiheit dem Kind beschert.

    TE,
    .. ich finde den wichtigen Punkt bei Euch selber in der Einigkeit als Eltern...das ist sehr wichtig.

    Und im Grunde muss man nur den gefühlten goldenen Mittelweg fahren, ohne das Kind "anzubinden".

  10. User Info Menu

    AW: moderne Kindererziehung- wieviel Grenzen sind notwendig?

    Wie alt sind denn die Kinder?

    Ich kann mir die Situation auch noch nicht so recht vorstellen. Das Kind sagt, ich will mein Hörspiel . Du sagst, hier bei uns gibt es am Abend keine CDs mehr und entfernst den CD Spieler aus dem Zimmer. Ich möchte, dass ihr jetzt schlaft.
    Und dann? Großer Wutanfall?

    Ich musste bisher zum Glück bei noch keinem Übernachtungskind das Handtuch werfen, aber deutlich werden durchaus mal. Kann es sein, dass du deiner eigenen Autorität nicht so ganz traust? Da würde ich dich ermutigen wollen. Kinder lernen sehr schnell, in welchem Haushalt welche Regeln gelten.

    Zum Mitmachen müssen: wir haben drei Kinder und die Familie, mit der wir am meisten unternehmen, ebenfalls. Da muss jeder mal mitmachen und das ist tatsächlich ein schwieriges Thema. Kinder lernen das unterschiedlich schnell, dass es für alle nicht schön ist, wenn man den anderen durch motzen den Tag verdirbt. Als Eltern ist man da durchaus gefordert und braucht manchmal viel Geduld und einen langen Atem.

    Wichtig finde ich, dass die Kinder genau wissen, was feststeht und welche Elemente verhandelbar sind.
    A man is likely to mind his own business when it is worth minding. When it is not, he takes his mind off his own meaningless affairs by minding other people´s business. - Eric Hoffer

Antworten
Seite 3 von 44 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •