+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 47

  1. Registriert seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.021

    Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Hallo,

    vielleicht hat Jemand eine gute Idee: meine Tochter ist nun die 3. Woche in der neuen Kita. Sie liebt es da und möchte gar nicht wieder abgeholt werden. Aber die Umstellung, dass ich sie nun nur noch abgebe, fällt ihr schwer. Ich kenne es auch aus anderen Situationen, dass sie das Überschreiten der "Schwelle" in einen neuen Raum schwierig findet und da unsicher / schüchtern ist. Sobald sie da angekommen ist, scheint es kein Problem zu geben.

    Ich überlege, ob ich ihr irgendetwas mitgeben kann / irgendein Ritual enwickeln o. ä., um ihr diesen Moment zu erleichtern? Bei der Tagesmutter hatte sie ihr Lieblingskuscheltier/-puppe immer dabei, aber in der Kita sollen die Kinder eigentlich keine eigenen Spielsachen mitbringen... (ich glaube, es kommt erschwerend hinzu, dass die Erzieherin, zu der sie die meiste Bindung hat, erst etwas später kommt)...

    LG, Madame


  2. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    526

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Einfach noch fünf Minuten da bleiben. Sobald sie angekommen und das erste Spiel begonnen hat mit einem Küßchen verabschieden.


  3. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.216

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Was heißt denn "nur noch abgeben"? Bei uns in der Kita war es völlig normal, wenn die Kinder noch etwas anhänglich waren, noch kurz zu bleiben, bis sie die Hausschuhe angezogen haben, einen Schritt mit in den Gruppenraum, noch ein "hallo" zur Erzieherin, verabschieden und fertig. Meinst Du das mit "nur abgeben" oder würdest Du Dich gerne schon an der ersten Tür verabschieden?

  4. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.300

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Die Schwelle zur Kita oder die Schwelle zum Gruppenraum?

    Bei uns in der Kita (offenes Konzept) gab es eine „Begrüßungserzieherin“ bei dieser hat man seine Kinder abgegeben. Die Kinder haben ihr selbst „Hallo“ mit Handschlag gesagt und damit waren sie „registriert“ oder man hat dies für seine Kinder übernommen oder sie im wahrsten Wortsinn „übergeben“.
    Das Verabschiedungsritual war, dass diese Erzieherin am Fenster der Küche mit dem Kind den Eltern gewunken hat.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"


  5. Registriert seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.021

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Tigerente, so wie Du das beschreibst stelle ich mir das „einfach abgeben“ vor. Bisher bin ich immer mit in den Gruppenraum gegangen und so lange dabei geblieben, bis sie angekommen war. Das dauerte dann schon so eine Stunde oder so. Jetzt sollen wir eigentlich nicht mit in den Gruppenraum gehen, aber einmal reinschauen und Hallo sagen wäre sicher völlig in Ordnung. Nur sie löst sich dann nicht von mir. In den Flur und dort erstmal Kinder begrüßen, Hausschuhe anziehen etc. macht man sowieso.

    Meinem Gefühl nach wäre ein schneller Abschied gut, sie ist anscheinend auch viel freier, sobald ich weg bin. Aber ich glaube sie braucht irgendwas für den Ablösungsmoment. Rausschmeißen, was hier viele Kinder machen, möchte sie nicht. Vielleicht schaut sie sich das aber bei den Großen ab...


  6. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    526

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Kannst Du das erste Spiel anmoderieren?

  7. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.300

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Sprich mit den Erzieherinnen und bitte sie um Unterstützung.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"


  8. Registriert seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.021

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Sprich mit den Erzieherinnen und bitte sie um Unterstützung.
    Ja, das sollte ich machen. Die „Frühstückserzieherin“ ist nicht so nah dran, dass wird sich hoffentlich ändern. Aber bei der Anderen war es auch schonmal schwierig, wenn es schneller gehen sollte. Am Fenster Tschüss sagen hat hier einmal gut geklappt, heute wollte sie dann aus dem Fenster krabbeln...


  9. Registriert seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.021

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Zitat Zitat von Alma_Svensson Beitrag anzeigen
    Einfach noch fünf Minuten da bleiben. Sobald sie angekommen und das erste Spiel begonnen hat mit einem Küßchen verabschieden.
    Sie fängt nicht so leicht an zu spielen, wenn ich dabei bin. Ich könnte ihr vorschlagen, noch etwas im Flur sitzen zu bleiben... anspielen hat heute nicht geklappt. Vielleicht könnte ich an den Tag vorher anknüpfen, heute hatten wir ein Spiel im Regal mit dem sie gestern nicht mehr spielen durfte, das hat sie sich gegriffen, dann aber wieder an mich geklammert. Ist ja auch völlig normal und undramatisch, aber irgendein „Schwellenlocker“ wäre hilfreich...

  10. Avatar von Anni04
    Registriert seit
    10.10.2004
    Beiträge
    3.630

    AW: Eingewöhnung Kita / die Schwelle

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Die Kinder haben ihr selbst „Hallo“ mit Handschlag gesagt und damit waren sie „registriert“ oder man hat dies für seine Kinder übernommen oder sie im wahrsten Wortsinn „übergeben“.
    Das Verabschiedungsritual war, dass diese Erzieherin am Fenster der Küche mit dem Kind den Eltern gewunken hat.
    Bei uns wurde die Registrierung durch ein photokarten System, das man umsteckte, übernommen. Die Kinder haben die Eltern nach dem Begrüßen der Erzieher selbst “rausgeschubst”.
    Gerne mit Anlauf, beiden Händen und viel Gekicher - manchmal bis in den Flur hinaus.

    Ich hatte immer das Gefühl, daß es diesen kritischen Punkt auf spielerische Art etwas auflockerte (bevor die Kinder ins Grübeln gerieten) und vor allem auch der Impuls der Trennung dann von den Kindern ausging. Es war in ihrer Kontrolle.
    (Aber durch dieses mit viel Lachen verbundene Ritual trotzdem positiv geprägt)

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •