+ Antworten
Seite 6 von 13 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 127
  1. Avatar von LolloBionda
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    1.808

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    Zum Thema sich selbst reduzierende Milchmenge: Das habe ich bei uns auch beobachtet, erstens wollte das jeweilige Kind immer häufiger trinken (bis fast zum nächtlichen Dauernuckeln), stattdessen bekam es eine Flasche und schlief bis auf 1 Unterbrechung durch (mit ca. 14-15 Monaten), zweitens war ich dann irgendwann auf Dienstreise und habe brav gepumpt. Ertrag von 24 Stunden: 20-30 ml. Das war für mich dann der Punkt wo ich fand, dass sich der Aufwand nicht mehr rentiert.

    Alma, du schriebst hier doch selbst oft genug von deinen schweren Neugeborenen. Da wundert mich eine Aussage wie „ab 5 kg kann ein Kind durchschlafen“ sehr. Mein (gesundes) 5-Kilo-Neugeborenes sollte Anfangs besonders regelmäßig gefüttert werden, um den Kreislauf stabil zu halten, er fand bald einen Rhythmus und unterschied sich in der Entwicklung des Ess- und Schlafverhaltens nicht von anderen Kindern.

    LolloBionda


  2. Registriert seit
    13.04.2014
    Beiträge
    5.673

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    Also wenn wir das am Gewicht festmachen hab ich ein Problem.
    Meine Tochter hat mit 15 Monaten 7 Kilo.
    Soll ich sie dann im Umkehrschluss nachts wecken und füttern?


  3. Registriert seit
    09.01.2019
    Beiträge
    551

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    @Duffeline:

    Nein, die Kinder holen sich, was sie brauchen. als Kleinkind war ich gewichtsmäßig auch immer unten angesiedelt und habe weniger gegessen wie empfohlen. Der Kinderarzt meinte damals, dass Kinder schon wissen, wie viel sie benötigen. Ich war dafür ein guter Schläfer.

    Zum Problem der TE:
    hast du deinen Kinderarzt schon mal gefragt, ob er einen Rat hat bzw. ob es vielleicht eine gesundheitliche Ursache sein könnte, die zu dieser Häufung nachts führt?


  4. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    514

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    Zitat Zitat von LolloBionda Beitrag anzeigen
    Zum Thema sich selbst reduzierende Milchmenge: Das habe ich bei uns auch beobachtet, erstens wollte das jeweilige Kind immer häufiger trinken (bis fast zum nächtlichen Dauernuckeln), stattdessen bekam es eine Flasche und schlief bis auf 1 Unterbrechung durch (mit ca. 14-15 Monaten), zweitens war ich dann irgendwann auf Dienstreise und habe brav gepumpt. Ertrag von 24 Stunden: 20-30 ml. Das war für mich dann der Punkt wo ich fand, dass sich der Aufwand nicht mehr rentiert.

    Alma, du schriebst hier doch selbst oft genug von deinen schweren Neugeborenen. Da wundert mich eine Aussage wie „ab 5 kg kann ein Kind durchschlafen“ sehr. Mein (gesundes) 5-Kilo-Neugeborenes sollte Anfangs besonders regelmäßig gefüttert werden, um den Kreislauf stabil zu halten, er fand bald einen Rhythmus und unterschied sich in der Entwicklung des Ess- und Schlafverhaltens nicht von anderen Kindern.
    Meine Kinder hatten gute 3/4/5 kg. Die Kinder 1 und 2 tranken bis sie 5 kg hatten nachts nach 8 Stunden eine Flasche, um weitere fünf Stunden zu schlafen, ab 5kg schliefen sie 13 Stunden ohne Milch. Dafür tranken sie tagsüber alle 1,5 bis 2 Stunden.


    Kind 3 schlief sofort 14 Stunden durch und trank auch am Tag häufig.



    Die Info, dass sie ab fünf kg nicht mehr nachts trinken müssen hatte ich von zwei verschiedenen Hebammen, der Säuglingsschwester in Krankenhaus und unserem Kinderarzt, unabhängig voneinander.

  5. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    10.167

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    So entsteht der urbane 5 Kilo-Mythos.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  6. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    60.927

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    ich halte, um auf das ausgangsposting zurückzukomme, die situation für hausgemacht.

    und da würde ich dir, liebe te, genau das vorschlagen was hier schon von gestandenen müttern mehrfach geschrieben wurde:

    die nächtlichen flaschen zu reduzieren. am besten wenn der papa urlaub hat. dann kann er auch mal eine schrei-nörgel-nachtschicht übernehmen.

    die flasche verdünnen und das kind zum abend hin mit warmem essen, baden und toben müde machen.


    zum momentanen zeitpunkt ist er es gewöhnt nachts seine hauptkalorien zu sich zu nehmen. aber das kann man/frau auch verändern.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  7. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.507

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    Zitat Zitat von Spadina Beitrag anzeigen
    Man schaue sich nur Kinder in anderen Ländern an, wo es die hochgezüchtete Nestle Nahrung nicht gibt. Ich rede aber nicht von Ländern, wo Kinder verhungern. Wo man einfach noch traditionell ernährt.

    Wo eine Frau Mutter von mehreren Kindern ist. Wo dieses ganze Affentheater eben nicht stattfindet, dass man sich am Baby/Säugling/Kleinkind orientiert sondern es umgekehrt einrichtet, dass es schon paßt.
    Das Gegenteil ist der Fall. Gerade in Ländern, in denen es keine Industrienahrung gibt, stillen Mütter nach Bedarf und zwar sehr oft mehrere Kinder gleichzeitig. Es ist da völlig normal, dass alle Kinder und die Eltern zusammen schlafen und die Kinder sich bei Bedarf sozusagen bei der Mama bedienen. Übrigens auch gerne noch 3-oder 4-Jährige Kinder tagsüber. Nicht das ich das hier als Idela für Miotteleuropa verkaufen möchte, das sicher nicht. Aber es ist einfach nicht wahr, dass das Verhalten unnatürlich oder unnormal ist.

    Das habe ich gerade auf Stillkinder. de gefunden - einer seite, die sicher auch nicht ganz objektiv ist, aber die Daten schienen mir seriös:

    Studien aus vielen Ländern machen deutlich, dass die Menge der täglich produzierten Muttermilch zwischen dem 6. und 24. Lebensmonat des Kindes zwar abnimmt, aber dennoch durchschnittlich rund 500 ml beträgt und nach Bedarf erhöht werden kann.
    Kinder im 2. Lebensjahr decken ihren Energiebedarf zu 31 % durch Muttermilch

    Zitat Zitat von Spadina
    Eine natürliche Ernährung, so man zumindest in Deutschland auch als Kind abends satt zu sein hat, existiert doch fast gar nicht mehr.
    Das steht für mich in Widerspruch hierzu:

    Zitat Zitat von Spadina
    Warum muß ich überhaupt ein Kind fragen, was auf den Tisch kommen soll? Hat das Ahnung von Ernährung?
    Ja, das hat es. Jeder Mensch, der das nicht verlernt hat, weiß instinktiv, was gut für ihn ist - es sei denn, ihm wird ein Überangebot an Zucker und Fett gemacht, dann funktioniert das leider nicht. Aber ein Baby und Kleinkind das eine ausgewogene Auswahl an ggeigneten Lebensmitteln angeboten bekommt, wird sich das aussuchen, was es braucht. Und das können mal 3 Nudeln und Unmengen roher Tomaten sein und dann wieder 2 Teller Kartoffeln und Fleisch, während die Tomaten links liegen gelassen werden.


    Wir rutschen aber ins OT.

    Ich plädiere ja wirklich auch dafür, dass Ninni etwas versucht zu ändern, wenn sie die Situation belastend findet. Ich finde es - und da spreche ich wirkjlich aus Erfahrung - immer extrem wichtig, dass Mütter sich fragen, wieso sie etwas verändern wollen: weil sie selbst eine Änderung brauchen und wollen, oder weil andere sagen, dass das so nicht normal sei.

    Ninni, bei Dir hört es sich ja so an, als seist Du echt am Limit, was auch verständlich ist.

    Ich würde die Tipps (Milch verdünnen, 2-3 Nächte trotz Weinen durchhalten etc.) auf jeden Fall testen - hab ich damals auch. Ich wünsche Dir auch, dass Du Erfolg hast. Ich finde es nur auch wichtig, dass Du die Schuld nicht bei Dir sichst und sie Dir auch nicht hier einreden lässt, wenn das nicht klappt.

    Viel Glück!
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung & Freundschaft
    Geändert von Stina (30.08.2019 um 15:55 Uhr)

  8. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.507

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    Und an alle - und das schreibe ich jetzt als Moderatorin:

    Jeder darf hier seine Meinung vertreten. Das finde ich - unabhängig von meiner persönlichen Meinung - wertvoll sowohl für die TE als auch fürs Forum.
    Ich möchte Euch aber bitten, aus Euren Formulierungen den Holzhammer raus zu lassen und der TE respektvoll und konstruktiv zu begegnen.
    Ich fände es sehr schade, wenn sich schon wieder eine neu registrierte TE zurückziehen würde.
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung & Freundschaft

  9. Avatar von Blue2012
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    10.352

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    Ich gehöre auch zu der Fraktion, die Mut machen möchte dazu, nicht jedes Bedürfnis des Kindes sofort und hier und in perfekter Weise zu erfüllen. Die Allerkleinsten halten sich gerne an Rituale und Abläufe - und genau DIESE geben die Eltern vor! Rituale und Abläufe können nach und nach den Bedürfnissen der Eltern angepasst werden.

    Kinder lernen sehr rasch, sich in dem Raum zu bewegen, den die Eltern (liebevoll und altersgerecht) vorzugeben wissen.
    Man muss den Mut haben, sich da durchzusetzen als Eltern.

    @Eichblatt: In allerbester Weise gehört da vielleicht auch dazu, mal ein Krähen, Kreischen oder einen Wutanfall auszuhalten. Im Wissen, dass man dabei nicht nur sich selbst einen Gefallen tut, sondern ggf. auch dem Kind. Einen 2,5jährigen nachts zu stillen, obwohl man das eigentlich gar nicht mehr will, nur, "damit halt Ruh ist", das stelle ich mir schwierig vor...


    Ich war damals einfach nur froh, als ich langsam abgestillt habe. Als sie immer mehr festes, normales Essen mitessen konnte. Als ich nicht mehr diese dämlichen Sauger auskochen musste! Und nicht mehr diese ganzen Nuckelflaschen rumstanden, die doch besonderer Reinigung bedürfen.

    Im übrigen: Bei uns wurden sowohl Schnuller als auch Nuckelflaschen ziemlich zielsicher zerbissen frühzeitig. Für mich ein klares Zeichen: Das Zeug muss jetzt weg!
    Be a voice not an echo.

  10. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.452

    AW: Nächtliches Flasche trinken

    Zitat Zitat von Alma_Svensson Beitrag anzeigen
    Die Info, dass sie ab fünf kg nicht mehr nachts trinken müssen hatte ich von zwei verschiedenen Hebammen, der Säuglingsschwester in Krankenhaus und unserem Kinderarzt, unabhängig voneinander.
    Hab ich noch nie gehört und bezweifle es etwas ...

    Und ob Kinder durchschlafen oder nicht, hat nicht nur mit dem Essen zu tun. Die meisten Erwachsenen schlafen nicht "durch", sondern drehen sich um und schlafen weiter. Und können sich nur nicht mehr daran erinnern. Viele Babys/Kleinkinder haben das Problem, nicht gleich wieder einschlafen zu können. Da jedes mal auf Hunger zu schließen und mit der Flasche zu kommen ist kontraproduktiv.
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne

+ Antworten
Seite 6 von 13 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •