+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39
  1. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.339

    AW: Private Schulen

    Ach ja - und PS: Hier sind weitaus mehr Schulen privat als staatlich resp. städtisch. Was beileibe nicht aussagt, daß diese für "Reiche" oder besonders "unbeschulbare" Kinder sind. Es haben sich einfach unter privater Trägerschaft über die Jahrhunderte Schulen etabliert, die bis heute weitergeführt werden und die bestimmte Fächergruppen abdecken.

    Es gibt hier insgesamt 11 Gymnasien - aber wenn es ein humanistisches Gymnasium mit Altgriechisch gibt, reicht das. Warum soll man ein Staatliches mit der gleichen Fächerkombi anbieten? Es gibt zwei musische Gymnasien. Ebenfalls konfessionell. Naturwissenschaftlich, Sprachlich und Wirtschaftswissenschaftlich gibt es mehr - weil das Interesse höher ist. Letztere sind häufiger in öffentlicher Trägerschaft - weil sie oft später gegründet wurden.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..


  2. Registriert seit
    09.01.2019
    Beiträge
    650

    AW: Private Schulen

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Wenn man mehrere Leute kennt, die an der Schule sind oder deren Eltern kennt, dann kann man das in der Regel einschätzen.
    Ich erinnere mich, dass ich das auch für ein Gerücht hielt, bis ich dann in meiner Schulzeit mit einer Schülerin einer solchen Schule eng befreundet war und mitbekam, wie die Leistungsanforderung dort dann waren. Und jetzt als Mutter kenne ich durchaus Eltern, die Kinder an solchen Schulen haben und offen zugeben, dass die schon ein Sammelbecken für "Problemschüler" sind. Und sei es nur ein Problem wie LRS oder AD(H)S ist, wo ein besseres Eingehen auf die Schüler oder die kleinen Klassen schon sehr hilfreich sind.
    Ich habe selbst ein Kind mit heftiger LRS, und ich habe eine bestimmte Privatschule schon im Auge, falls es auf Dauer an der jetzigen staatlichen Schule nicht gut gehen sollte - aber das ist der Notfallplan, mir wäre die staatliche Schule schon lieber.
    Ich halte solche Verallgemeinerungen aus Geschichten "vom Hörensagen" für wenig sinnvoll. Ich ziehe ja auch nicht die Kenntnis darüber, dass Dein Sohn mit heftiger LRS an einer staatlichen Schule ist als Beweis dafür heran, dass die staatlichen Schulen ein Sammelbecken für "Problemschüler" wären.


  3. Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    49

    AW: Private Schulen

    Zitat Zitat von MannMann Beitrag anzeigen
    Letzteres hattest Du doch auch einfach so geglaubt. Oder wurde das irgendwie bewiesen?
    Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass hier eine Kontroverse gesucht wird, die eigentlich gar nicht existiert? Unvorstellbar, aber ja: Mir geht es ähnlich wie Tigerente, ich kannte tatsächlich Schüler dieser Schulen.
    Zudem: Ich sagte, das war in den 90er Jahren in meiner Stadt so, also kann das 5 Jahre später oder 2 Orte weiter komplett anders gewesen sein.

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Wenn man mehrere Leute kennt, die an der Schule sind oder deren Eltern kennt, dann kann man das in der Regel einschätzen.
    Ich erinnere mich, dass ich das auch für ein Gerücht hielt, bis ich dann in meiner Schulzeit mit einer Schülerin einer solchen Schule eng befreundet war und mitbekam, wie die Leistungsanforderung dort dann waren.

  4. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.299

    AW: Private Schulen

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Ich erinnere mich, dass ich das auch für ein Gerücht hielt, bis ich dann in meiner Schulzeit mit einer Schülerin einer solchen Schule eng befreundet war und mitbekam, wie die Leistungsanforderung dort dann waren. Und jetzt als Mutter kenne ich durchaus Eltern, die Kinder an solchen Schulen haben und offen zugeben, dass die schon ein Sammelbecken für "Problemschüler" sind. Und sei es nur ein Problem wie LRS oder AD(H)S ist, wo ein besseres Eingehen auf die Schüler oder die kleinen Klassen schon sehr hilfreich sind.
    Das ist hier auch so, an allen vorhandenen Privatschulen (die Preise ähnlich der von Antje genannten).

    Hier landen Kinder auf Privatschulen, die häufig in der Regelschule ausgeschult werden, weil sie nicht mehr tragbar sind. Die Eltern sind so wohlhabend, dass sie die Privatschule bezahlen und die Elternarbeit leisten (oder bezahlen) können. Teilweise sitzen bis zu 5 Teilhabeassistenten in Klassen mit 12 Schülern.

    Diese Schüler kämen auf die Förderschule, wenn die Eltern keine Privatschule bezahlen können.

    Aktuell kenne ich drei Kinder, wo die Eltern über eine Privatschule nachdenken, weil die Regelschule einen Förderbedarf im sozial-emotionalen und auch Lernhilfe Bereich beschließen wollen. Ein weiteres Kind wechselt jetzt auf eine Schule für Hochbegabte. Dieses Kind war wegen Bedrohung und Körperverletzung von Mitschülern und Lehrern vor Schuljahresende suspendiert worden.

    Das Klientel ist also nicht unbedingt besser, als an einer Brennpunktschule, nur halt mit finanziell stärkeren Eltern.

    Meine Kinder sind in die Nachmittagsbetreuung einer Privatschule gegangen, auch da habe ich so einiges mitbekommen, was ich trotz des Konzeptes und auch der guten Hortpädagogik, schwierig finde.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"


  5. Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    49

    AW: Private Schulen

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen

    Privat sind aber auch Waldorfschulen – hier monatlich 280 €, Montessorischulen – hier 240,00 € monatlich + Aufnahmegebühr 300,00 € einmalig + 750 € Investitionskosten einmalig, Berufsfachschulen (z.B. eine für Ausbildung in Informatik, Webdesign und Elektrotechnik, kostet 195 € im Monat; Wirtschaftsschule, kostet 135 € im Monat, kaufmännische Ausbildung für IT und Mediendesign kostet 195 € im Monat; eine private bedarfsgerechte Ganztagsrealschule 265 €; eine Technikerschule – Kosten je nach Beruf: Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik: 195 €, €, Bautechnik, Holztechnik, Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik: 220,00 €; Fremdspracheninstitut 170,00 €; Private Wirtschaftsschule 120 €; es gibt sogar ein Privates Lyzeum der Republik Griechenland…

    Und das waren noch bei weitem nicht alle.
    Die Waldorf- und Montessorischulen hatte ich gar nicht auf dem Schirm als private Schulen, aber genau


  6. Registriert seit
    12.04.2014
    Beiträge
    49

    AW: Private Schulen

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Mag sein, dass Journalisten da gerne drüber schreiben, aber ob sie deshalb im Trend sind?
    Genau das frage ich mich auch, ich kenne selbst kaum jemanden, dessen Kinder eine private Schule besucht oder das das in Betracht zieht (konfessionelle Schulen jetzt mal ausgenommen). Wenn ich davon lese oder im Fernsehen Eltern dazu interviewt werden, heißt es immer, man wolle seinen Kindern die diversen Probleme der staatlichen Schulen ersparen. Die wenigen Eltern, die ich persönlich kenne, die (allerdings jetzt noch im Grundschulbereich) Kinder auf privaten Schulen haben, haben sie fast alle wie hier auch schon gesagt wegen Problemen in der städtischen Schule wechseln lassen, meist Verhaltensproblematik.
    Geändert von MangoMuffin (06.08.2019 um 18:44 Uhr)

  7. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.339

    AW: Private Schulen

    Es gab auch in manchen Bundesländern als staatliche Schulen eine Zeitlang fast nur Gesamtschulen, was manche Eltern nicht für den richtigen Schultyp hielten. Dann blieb halt oft nur die private Alternative.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  8. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.339

    AW: Private Schulen

    Ob du eine private Schule wählst hängt doch oft auch davon ab, was an öffentlichen überhaupt vorhanden ist.

    Nicht jeder wohnt in der Großstadt mit Wahlmöglichkeiten, was den Zweig angeht. Wenn Neigung, Talente oder Wünsche dann anders sind, als die öffentlichen Schulen bieten, bleibt doch nur der Weg zur privaten.

    Das kann schon eine spezielle Fächerkombi fürs Abi sein, eine bestimmte Sprache, ein Instrument.

    Die Tochter eines Kollegen spielt Harfe. Das kann sie in genau einer von 11 Schulen im Schulorchester machen.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  9. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.339

    AW: Private Schulen

    Spezielle Sportschulen sind auch noch so ein Fall. Manche als Internat, manche aber auch nur mit abgestimmten Stundenplan auf Trainingszeiten und Wettkämpfe. Heute wird bei Vereinen bei Nachwuchsförderung auch darauf Wert gelegt, dass eine Schulausbildung absolviert wird und ein Abschluss gemacht wird.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  10. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.892

    AW: Private Schulen

    Mein Kind war mehrere Jahre auf Schloss Salem.

    Und da gab es relativ gemischtes Klientel ;)

    Kinder von Super reichen, die von jeder staatlichen Schule geflogen sind. Kinder mit Stipendium da eine besondere Begabung vorhanden war. Und die 08/15 Kinder, weil die Eltern sich von einer Privatschule mehr erwartet haben.
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •