+ Antworten
Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 77

  1. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    4.695

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Naja, dass "Lisa" mitspielen darf, wird man bestimmt erzwingen können, Kinder in dem Alter lassen sich in der Beziehung ja durchaus lenken.

    Auch, dass "Lisa" mehr als nur geduldet ist?

  2. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.297

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Anderes Beispiel: stell dir vor, du bist ein neuer Kollege bei der Arbeit. Eine Gruppe geht mittags essen und du fragst, ob du dich anschließen darfst. Und die sagen: Nein!

    Private Verabredungen sind was anderes als eine Pause in einer Gruppe.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  3. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.200

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Zitat Zitat von Clara123 Beitrag anzeigen

    Ich haette wahnsinnig gerne eine rueckmeldung von der Lehrerin dazu. Denke aber nicht, dass es etwas bringt.
    Wie schon mehrfach geschrieben: Geh ruhig auf die Lehrerin zu, das IST ihr Job, in der Anfangszeit der Grundschule ganz besonders!
    Gibt es bei Euch eine Schulsozialarbeit? Auch die wäre ein geeigneter Ansprechpartner. In den ersten beiden Klassen werden da - sofern eben das Angebot vorhanden ist - sowieso Aktionen gemacht, die die Klassengemeinschaft stärken und gegenseitige Empathie wecken sollen. Wenn die Fachkräfte wissen, wo sie hinschauen müssen, hilft ihnen das sehr und folglich auch den Kindern, die es brauchen.

    Anonsten würde ich auch den Weg weiterverfolgen, Kinder einzuladen, die Deine Tochter mag. Und auch dranzubleiben, wenn so ein Spieltreffen nicht der absolute Hit war. Wie groß ist die Klasse denn? Dass es wirklich mit niemandem passen könnte, finde ich schwer vorstellbar, aber es wäre blöd, wenn Deine Tochter erst richtig in die Rolle der Außenseiterin reinrutscht.

    Gibt es bei Euch eigentlich abseits der Elternabende keine Gelegenheiten zum Austausch? Weihnachtsfeier, Sommerabschlussfest, kleine Singvorführungen etc.?
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung

  4. gesperrt
    Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    2.365

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Zitat Zitat von Clara123 Beitrag anzeigen
    dass es zwischenzeitlich mal etwas besser war, sich aber nun einer der wenigen Kontakte offensichtlich wieder abgewandt hat. Bei einem von mir initiierten Kontakt hat sich einfach herausgestellt, dass es auch nicht passt. .
    warum?
    warum hat sich der kontakt wieder abgewandt? hast du mal nachgefragt? warum passte der von dir hergestellte kontakt nicht?
    muss doch gründe haben.


  5. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    4.220

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    @Rokeby: Das sehe ich ganz anders. Gemeinschaft ist eine Aufgabe für alle. Und ja, es ist unhöflich, jemanden abzuweisen, der freundlich fragt, ob er mitmachen darf. Das darf "Lena" durchaus lernen.
    Das sind wir uns doch einig.

    Ich halte nur die Methode des öffentlichen diskutierens, warum wer wen nicht ab kann für kontraproduktiv.
    Was, wenn die "böse" gute Argumente hat, dann hockt die schweigende Mehrheit da und denkt "ach so "
    Was, wenn die Gründe vom Opfer, nicht geändert werden können - die meisten Menschen lehnen andere Menschen ab wegen so Zeug wie "schaut blöd".

    Ich bleibe dabei, das lässt sich (zumindest in dem Stadium, wo es schon zu Ausgrenzung kam) nicht "von oben" weg bestimmen.
    Wenn überhaupt, dann nur oberflächlich.

    Der berühmte "man" hätte schon viel früher andere Konstellationen und Interaktionen in einem Sozialsystem (Klasse) verfügbar machen müssen. Es gibt schon Methoden, die Grüppchenbildung und so zumindest erschweren.

    Dass es gemein und demütigend und alles ist, das ist klar!
    Und dass es viel schöner ist, wenn (kleine) Menschen sich anders verhalten auch.


    Was ist das für ein Spiel, wo sie nicht mitmachen durfte?
    (manchmal liegts ja auch an der Art des Spiels....)


  6. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    4.220

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    Anderes Beispiel: stell dir vor, du bist ein neuer Kollege bei der Arbeit. Eine Gruppe geht mittags essen und du fragst, ob du dich anschließen darfst. Und die sagen: Nein!

    Private Verabredungen sind was anderes als eine Pause in einer Gruppe.

    ja - super Beispiel
    Was dann? Geh ich dann zum Chef, damit der denen den Marsch bläst? Oder zum Betriebsrat/Gleichstellung...

    Nein!
    Dann macht man einen Strang in der BriComm auf und Rokeby rät:

    - versuche EINEN zu finden, mit dem du kannst
    - versuche raus zu finden, woran es liegt (bist der Schatzi vom Centurio und die haben Angst, du petzt etc.)
    - lade die mal selber ein (Einstand, Tag des Döner ohne Knoblauch, etc.)

  7. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.200

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Zitat Zitat von Clara123 Beitrag anzeigen

    Ich frage mich gerade, wie das generell so in einer ersten Klasse ist. Inwieweit gibt es normalerweise feste Gruppen, beste Freundinnen, Kinder, die langfristig aussenseiter sind, ganz "beliebte" Mädchen, die andere um sich scharen, lästereien, gezieltes ausgrenzen... und all das woran ich mich in meiner späteren Schulzeit erinnere. Im Kindergarten, der ja gerade ein paar Monate her ist, gab es natuerlich Freundschaften und eine hackordnung, aber das war doch alles sehr im Fluss, tagesformabhängig und keiner von den kleinen gab da irgendwie auf Dauer den Ton an oder so.
    .
    Ich glaube kaum, dass sich das "generell" beantworten lässt. Unsere (kommunale) Schule legt extrem viel Wert auf ein gutes Miteinander und schreibt sich ihren "guten Schulgeist" offiziell auf die Fahne. Meine Tochter ist in der zweiten Klasse, ihre junge Lehrerin war von Anfang an extrem engagiert, was den Klassenzusammenhalt angeht und hatte da offenbar sehr viel Erfolg.
    Meine Freundin erzählt mir aus einer privaten Schule mit Montessori-Konzept erstaunlicherweise auch sehr viel von Gezicke und Hackordnungen sowohl bei den Jungs als auch den Mädchen und auch, dass da die Eltern unglaublich in diese Streitigkeiten involviert sind, was ich so überhaupt nicht kenne. Soziales Umfeld generell ist sehr ähnlich.
    Man kann es nicht verallgemeinern. Aber man kann sich stark machen dafür, dass die Schule aktiv das Schulleben gestaltet und die Klassengemeinschaften prägt und Lehrer nicht nur Schulstoff vermitteln.
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung

  8. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    9.805

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen

    Was, wenn die Gründe vom Opfer, nicht geändert werden können - die meisten Menschen lehnen andere Menschen ab wegen so Zeug wie "schaut blöd".
    Ich teile deine Auffassung, dass man das nicht von oben bestimmen kann, lehne aber den Begriff "Opfer" in diesem Zusammenhang ab.
    Niemals hätte ich mir als Kind das vorschreiben lassen, ohne das Kind, mit dem man mich zum Spielen verdonnert hätte, meine Verachtung spüren lassen.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  9. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.200

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Ich teile deine Auffassung, dass man das nicht von oben bestimmen kann, lehne aber den Begriff "Opfer" in diesem Zusammenhang ab.
    Niemals hätte ich mir als Kind das vorschreiben lassen, ohne das Kind, mit dem man mich zum Spielen verdonnert hätte, meine Verachtung spüren lassen.
    Glücklicherweise haben die meisten Kinder, die ich in dem Alter kenne (und das sind viele), ein großes Herz und viel Empathie.
    Natürlich funktioniert das nicht, wenn sich eine Autoritätesperson hinstellt und sagt "Ihr lasst jetzt die Lisa mitspielen, sonst gibts eine Strafarbeit/Pausenhofsperre/was-weiß-ich!"
    Aber Kinder lassen sich sehr gut im positiven Sinne lenken, wenn man mit ihnen Gefühle und Freundschaften thematisiert, wenn Mobbing aktiv angesprochen und dem vorgebeugt wird, in dem man die Kinder einbezieht. Dafür gibt es viele Methoden und das muss nicht immer ein großes Projekt sein (wobei das auch nicht schadet), das kann auch im Kleinen im ganz normalen Schulalltag gelingen, wenn die Lehrer es fördern.

    Clara - ich hab es vielleicht überlesen: wie ist das denn bei Euch mit der Sitzordnung? Neben wem sitzt Deine Tochter (ein Kind das sie mag?) und ist das statisch oder ändert sich das übers Schuljahr?
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung

  10. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.297

    AW: Freunde finden in der ersten Klasse

    Es geht nicht darum, Kinder zum Spielen zu verdonnern, sondern darum, das Bewusstsein für solche Situationen zu schaffen. Kinder sind da viel offener und kooperativer, als es hier dargestellt wird.

    Gerade indem man die Kinder das Problem selbst lösen lässt (anstatt sie zu irgendwas zu verdonnern), funktioniert es in der Klasse meines Sohnes. Die Lehrerin ist dabei nicht Richter, sondern nur Moderator.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

+ Antworten
Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •