+ Antworten
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 81 bis 86 von 86
  1. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.002

    AW: Kinder und ihr Freiheitsdrang ..... worauf achtet ihr?

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Zu den "Versuchen" fällt mir folgendes auf. Das Kind ist bis um 16 Uhr im Hort. Wenn es danach noch mit einer Freundin spielen will, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass es groß vor 18 Uhr zu Hause sein kann, es fallen ja auch noch Wegezeiten an. Bei 17:30 Uhr hätten die beiden gerade mal eine Stunde Zeit zum Spielen.
    Gundula hat aber geschrieben, dass die beiden Freundinnen meistens auf dem Spielplatz bei der Schule bleiben. Also keine Wegzeit und da finde auch 1-1,5 h lohnend.

    Ich könnte mit dieser Regelung (dann auch mit 18.30 Uhr, sofern noch hell draußen) dann schon leben, allerdings nicht tägliuch. Bei uns würde das aber auch gar nicht gehen, meine Tochter hat zwar wesentlich früher Schulschluss, aber nachmittags oft Hobbys.Aber auch abgesehen davon, möchte ich mein kind schon auch zwischendurch mal persönlich sehen in dem Alter. Gundulas Regelung passt für mich besser ins teenie-Alter so ab 12/13.
    (das erste Posting hatte ich auch so gelesen, dass die Tochter bei der Freundin daheim ist und das wäre mir allein deshalb schon unrecht, weil ich bei sowas möchte, das es in etwa ausgeglichen ist und nicht immer nur mein Kind bei der anderen Familie ist).

    Ich denke, der Weg zwischen Freiheit/loslassen und Behüten/Kontrolle sowie zwischen Vertrauen und Aufsichtspflicht ist immer ein schmaler Grat. Ich kenne auch Kinder, die arg viel allein unterwegs sind und wo ich bei den Eltern tatsächlich Desinteresse wahrehme, aber das hängt an anderen Faktoren. Wenn sich an den Nachmittag in Freiheit bspw. ein gemeinsames Abendessen mit viel erzählen und eine vertraute Abendzeit anschließt, kann da mehr gegenseitiges Interesse sein als bei der Mutter, die ihre Kinder zwar nirgendwo allein hinlässt, aber die trotz körperlicher Anwesenheit nicht präsent ist für ihre Kinder.
    Heute klingt Dein Posting für mich ja ganz positiv und im reinen mit Dir gundula. Das las sich am Anfang anders, da sprachst Du ja durchaus von Sorge sowohl auf die aktuelle als auch die zukünftige Situation bezogen. Wie es wirklich ist, musst Du nur vor Dir selbst beantworten. Ich stimme jedenfalls weiterhin denen zu, die meinen, dass es bei einem Grundschulkind nicht nur ein "Versuch" bleiben darf, zeitliche Grenzen zu stecken.
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung

  2. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.002

    AW: Kinder und ihr Freiheitsdrang ..... worauf achtet ihr?

    Das hatte sich jetzt überschnitten. Passt im wesentlichen aber trotzdem noch.
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung

  3. Avatar von ja-aber
    Registriert seit
    02.06.2014
    Beiträge
    4.582

    AW: Kinder und ihr Freiheitsdrang ..... worauf achtet ihr?

    Hm, mir scheint, dass einige, die hier mitschreiben, noch nicht das Vergnügen hatten, eine Neunjährige mit Freiheitsdrang zu erziehen. ;-)

    Aber davon abgesehen: in meiner Kindheit gab es keine Ganztagsschulen, für mich war es also normal, nach der Schule erst einmal heimzukommen und bei Mama (Hausfrau) Mittag zu essen, Hausaufgaben zu machen. Dann durfte ich "raus". Und wohin, war egal - und glaube mir Blue, meine Mutter war und ist eher Modell Übermutter. Wir waren im Pulk draußen, stromerten durch die Gegend, waren auf unserem örtlichen Aktivspielplatz, spielten halt draußen. Mein Radius war ziemlich groß damals, locker 3km im Durchmesser. Einzige in Stein gemeißelte Größe, Laternen an => heim (als ich noch keine Uhr lesen konnte) bzw. um 18 Uhr heim (das zementierte Abendessen in der Traditionsfamilie) und NIEMALS allein draußen, wenn der letzte rein muss, muss ich auch heim.

    Meine Kinder waren in dem Alter in der 4. Klasse und hatten noch kein Handy. Sie waren bis 17 Uhr im Hort... da hat sich so etwas nicht ergeben. Aber ich finde 18.30 Uhr an sich okay. Nur: sie ist dann 2,5 Stunden unterwegs und wenn wirklich was ist, weißt Du nicht, wo. Insofern würde ich die Regel ergänzen um: Handy ist nicht dabei oder leer oder dergleichen, dann muss sie heim. Ideal fänd ich, dass man am Morgen oder vielleicht am Vortag bespricht, was nachmittags ansteht und dann plant, wer wo ist. Das lief bei uns ziemlich gut.

    Ab Klasse 5 war das hier bei uns wesentlich komplexer mit der Abstimmung, deshalb hatten beide ein Handy. Schule, OGATA und dann heim musste ohne mich stattfinden, wenn ich im Büro war. Da mussten sie sich schon mal spätestens von daheim mit einer "Wasserstandsmeldung" kundtun bei mir. Ab Klasse 8 waren sie auch nicht mehr im Ganztag, seitdem stimmen wir uns grob ab. Sie sind aber erstaunlich oft einfach nur daheim, da war ich viel umtriebiger.


  4. Registriert seit
    25.04.2018
    Beiträge
    358

    AW: Kinder und ihr Freiheitsdrang ..... worauf achtet ihr?

    Zitat Zitat von ja-aber Beitrag anzeigen
    Insofern würde ich die Regel ergänzen um: Handy ist nicht dabei oder leer oder dergleichen, dann muss sie heim. Ideal fänd ich, dass man am Morgen oder vielleicht am Vortag bespricht, was nachmittags ansteht und dann plant, wer wo ist. Das lief bei uns ziemlich gut.

    ...Sie sind aber erstaunlich oft einfach nur daheim, da war ich viel umtriebiger.
    Wenn es nicht mit mir abgesprochen ist, dann nach dem Hort nach hause oder Möglichkeit zum Telefonieren suchen - das stimmt - da habt ihr recht, da muss ich nachbessern.
    Da benimmt sie sich schon wie ein Teenager.

    Mir fehlt wirklich die Erfahrung - wie gesagt - ich war ab dem 7. Lebensjahr mit Freunden auf Feldern und Spielplätzen unterwegs ... . Ich hatte nie das Gefühl, dass sich niemand um mich kümmert - daheim war ja jemand, der sich auf mich gefreut hat und dem ich alles Erlebte erzählen konnte. Und ich hatte immer das Gefühl, geliebt zu sein.

    Im Winter war meine Tochter natürlich früher zu hause - das Thema ergibt sich erst jetzt mit den hellen Abendstunden. Im Winter ging sie nur ab und zu mit zu ihrer Freundin nach hause. Die Freundin wohnt direkt neben Schule und Spielplatz.

    Die Mutter mag meine Tochter sehr - sie fragt sogar an, ob meine Tochter zum Spielen kommen kann, weil sich die Mädels so gut verstehen. Sie versteht es sogar ab und zu nicht, warum meine Tochter schon heimfahren soll, wenn es ohnehin erst 17.00/17.30 ist ... .
    Das ist zb nach Ferien so, wenn sie morgens schlecht aus dem Bett kommt. Da muss sie unter der Woche früher heim.

    Meine Tochter und ich besprechen natürlich immer in der früh, was abends oder nachmittags ansteht - denn natürlich ist auch bei uns nicht jeden Tag Hort am Nachmittag.

    Danke nochmals für die Rückmeldungen.

    lg


  5. Registriert seit
    21.12.2008
    Beiträge
    4.998

    AW: Kinder und ihr Freiheitsdrang ..... worauf achtet ihr?

    Ja-aber - da bist du genauso aufgewachsen wie ich. Inklusive der „Laternen an“ Regel.

    Von meinen Kindern erwarte ich, dass sie sich stets abmelden, wenn sie einen betreuten Ort (Nachmittagsbetreuung)verlassen und nicht direkt nach Hause kommen.

    Ich selbst habe zT >1 h auf dem Heimweg von der Grundschule getrödelt. Das würde ich als Mutter aber so nicht mitmachen.
    A man is likely to mind his own business when it is worth minding. When it is not, he takes his mind off his own meaningless affairs by minding other people´s business. - Eric Hoffer


  6. Registriert seit
    19.11.2010
    Beiträge
    815

    AW: Kinder und ihr Freiheitsdrang ..... worauf achtet ihr?

    @gundulabalduin

    Jetzt, wo du mehr geschrieben hast, klingt es, als seist du gut mit deiner Tochter in Kontakt, weiß was sie macht und wo sie ist.
    Erziehen ist ja auch viel lerning by doing. Du wirst weiter herausfinden, was gut für euch ist

+ Antworten
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •