+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. Moderation
    Registriert seit
    14.06.2014
    Beiträge
    1.402

    Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Hallo ihr Lieben,

    mein Mann und ich haben uns entschieden, uns auf die Suche nach einem Babysitter/Kinderfrau (oder wie man es bezeichnen will) zu machen, die unsere beiden Kinder an einigen Nachmittagen in der Wochen von Kita und Kindergarten abholt und zu Hause betreut, bis einer von uns von der Arbeit bzw. Uni nach Hause kommt.

    Da unsere Kinder bisher nicht außerhalb der Betreuungseinrichtungen und des Familien-/Bekanntenkreises betreut wurden, stellen sich mir einige Fragen:
    1. Wie habt ihr eure Betreuungsperson gefunden? Ich hatte überlegt, es erst einmal über einen Aushang in der Kita und über den Bekanntenkreis zu versuchen. Denn am liebsten wäre mir natürlich eine persönliche Empfehlung. Dann gibt es ja noch diverse Internetportale. Wie sind da eure Erfahrungen? Und welche Kriterien waren euch bei der Auswahl wichtig?
    2. Wie sind generell eure Erfahrungen mit der Betreuung zusätzlich zur Kita? Kommen eure Kinder gut damit klar? Mein Mann hat die Befürchtung, dass es für die Kinder zu viel sein könnte.
    3. Wie habt ihr die "Eingewöhnung" gestaltet? Ich stelle es mir so vor, dass wir es so ähnlich wie in der Kita machen. Ich erst einmal dabei bin, damit sich alle kennen lernen können. Und wir dann die Betreuungszeit langsam steigern. Wobei diese ohnehin überschaubar bleiben wird (ca. 1-2 Stunden).

    Ich freue mich, von euren Erfahrungen, Tipps und Anregungen zu hören!

    LG
    Phoenic

  2. Avatar von huppsi
    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    2.029

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Hallo Phoenic,

    wir haben eine Kinderfrau, die einmal die Woche um 15:30h die Kinder holt und bei uns zu Hause betreut bis 18:30h. Gefunden haben wir sie über eine Agentur, mit der unsere beiden AG zusammenarbeiten, von daher war das recht einfach. Sonst hätte ich es wohl über das Lokalblatt versucht, da wären aber sicher viele Anrufe gekommen, mit denen man wenig hätte anfangen können. Wir haben 2 Damen eingeladen und direkt die 1. war es: Das Bauchgefühl schrie "Hurra" und es hat uns nicht getrogen. Ich hatte von vornherein den Wunsch nach einer älteren Dame, also so in Richtung "Ersatzoma", die eigene Kinder/Enkel hat. Und das erfüllt unsere. Sie macht das total herzlich und die Kinder lieben sie, und wir vertrauen ihr 100%. Die Kinder haben mit der Zusatzbetreuung gar keine Probleme, eher im Gegenteil. Sie freuen sich auf die Montage, wenn H. kommt. Für die Kinder ist es wirklich wie eine Ersatzoma. Sie genießen die Aufmerksamkeit und wir genießen, dass wir uns an dem Tag nicht abhetzen müssen.

  3. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.590

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Ich hab keine Erfahrung, aber 2 Familien im engsten Umfeld:

    Beide haben auch eine Frau gefunden, die die Kinder im Familienhaushalt betreut u das zur großen Freude der Kinder

    Die Eltern wollten auch, dass es zuhause u nicht noch in einem weiteren Umfeld stattfindet

    Eine Familie fand in nebenan.de , die andere über ein Bürgerzentrum

    Abendessen findet dann auch zusammen statt (kann, muß nicht), und so haben die Kinder ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"


  4. Registriert seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.003

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Hallo Phoenic, ich habe damit viel Erfahrung, da wir schon mehrere Babysitter hatten.

    1. Einmal wusste mein Bruder, dass eine Freundin sucht und Erfahrung hat (die war ganz toll), einmal hat uns die Tochter der Nachbarin angesprochen (auch toll, aber leider nur kurz, da sie dann anfing ihren Master zu machen), einmal über betreut.de (die ist total in Ordnung, aber ich finde sie nicht so toll wie die anderen beiden). Bei betreut sollte man sich einen Zeitraum suchen, in dem man wirklich Zeit hat, und dann sehr schnell die Leute treffen (vielleicht 1x telefonieren, dann zum Treffen verabreden). Sonst kommt da nur Rumgeiere heraus und am Ende wird doch nichts draus. Ich habe darauf geachtet, dass es Vorerfahrungen und positive Bewertungen gibt, dass mir die Lebensläufe / die Selbstbeschreibungen sympathisch sind und dass sie nicht zu weit entfernt wohnt (ist vor allem abends praktisch). Ich würde Dir empfehlen, ältere Personen mit einer stabilen Lebenssituation zu suchen. Wir hatten immer Studentinnen, die das auch super gemacht haben, aber wo sich die Lebensumstände einfach schnell ändern. Daher nun schon die Dritte (und zusätzlich ein kleines Intermezzo mit einer Vierten, bei der sich die Situation aber schon nach den ersten vier Tagen änderte) innerhalb von 2 1/2 Jahren... Und ja, persönliche Empfehlung hat auch bei uns am Besten funktioniert. Bei betreut haben wir aber auch unter Zeitdruck gesucht, da es sehr akut war...

    Und: auch beim 1. Kennenlernen schon das / die eigenen Kinder kennenlernen, da sieht man sofort den Kontakt und die Sympathien.

    2. Ja, absolut. Sie freut sich auch auf die Babysitter. Allerdings achte ich schon darauf, dass das nicht zu oft vorkommt, 1-2 Nachmittage à 2-3 Std. pro Woche, wenn sie mal mehrere Tage am Stück wenig Zeit mit uns hat, achte ich darauf, dass sie dann auch wieder einen Tag ganz viel Zeit mit uns verbringt. Anstrengend ist es nicht für sie, die Babysitter richten sich ja sehr nach ihr, sind hier zuhause in ihrem vertrauten Umfeld.

    3. Im Eingewöhnen bin ich Champion. Erstmal Kennenlernen mit Tee trinken und ein bisschen zu dritt spielen, ich bleibe dabei, dabei lernt der Babysitter auch Eigenarten und Vorlieben kennen. Die nächsten Male beginnen wir gemeinsam mit einem Tee, ich ziehe mich aber mehr und mehr raus, mache Haushalt oder arbeite am Computer. (Ich bin langweilig und unattraktiv, der Babysitter wendet sich voll zu und spielt.) Die Kleine (bald 3 Jahre) darf immer vorbei kommen, mich kurz umarmen, mir was erzählen. Dann klappt die Übergabe bald auch direkt, ich setze mich an die Arbeit, mache die Tür zu, die Beiden spielen. Für das erste mal alleine rausgehen zusammen braucht es schon eine Vertrauensbasis. Da komme ich manchmal auch nochmal mit. Und wenn die 3 Stufen funktionieren, geht es auch ganz ohne mich. In schwierigen Momenten (erstes mal alleine raus z. B., oder wenn sie gerade eine elternbezogene Phase hat o. ä.) kann man dem Babysitter auch was Attraktives mitgeben: Seifenblasen, Ball, Kuchen, Picknick... Für Abholen direkt bei der Tagesmutter braucht es auch schon etwas mehr Vertrauen, da war es auch eine gute Strategie, gleich was Schönes zum Spielen mitzubringen.

    Ach so, das erste Mal windeln braucht auch schon eine Vertrauensbasis. Das mache ich zunächst selbst, dann bin ich dabei, und wir fragen vorher, ob es OK ist wenn XY wickelt.

    LG, Madame
    Geändert von madamexx (04.03.2019 um 11:21 Uhr)

  5. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    13.474

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    ich wuerde auch dazu tendieren, in jedem fall jemand aelteres zu suchen, die sind einfach bestaendiger, es kann ja durchaus eine "zweit- oder ersatzoma" werden
    wenn dir jemand sympathisch erscheint, zum kaffetrinken einladen, da kannst du auch wunderbar beobachten, wie die person mit den kindern umgeht, und wie die kinder zu der person vertrauen fassen
    ich wuerde dann durchaus auch einmal beabsichtigt die person mal 10-15 minuten alleine mit den kindern lassen, um zu schauen, wie sie sich verhaelt, und ob die chemie zwischen euch allen stimmt
    was ich als gut empfinden wuerde,w enn die person ein auto und einen fuehrerschein hat, fuer abholungen oder im notfall, das waere aber kein echtes entscheidungskriterium, sondern einfach etwas was mich beruhigen wuerde
    und das jemand nicht allzuweit weg wohnt, wegen der anfahrtszeit und der kosten die dadurch auch entstehen und eben auch kommt zu spaet, hat im stau gestenden, usw...
    das auge der moderatoren ist ueberall...

  6. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    9.357

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Meine Schwiegermutter arbeitet als Leihoma für zwei Familien und hat große Freude dabei.
    Vielleicht gibt es einen solchen Leihoma-Dienst bei euch auch, dann ist das für alle Beteiligten eine großartige Sache.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  7. Moderation
    Registriert seit
    14.06.2014
    Beiträge
    1.402

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Vielen Dank für eure Antworten und Erfahrungen! Das klingt ja schon mal alles sehr positiv. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass unsere Kinder das ganz spannend fänden. Die Große ist jedenfalls sehr aufgeschlossen, geht auch jetzt mit knapp 4 schon gerne ohne mich zu ihren Freunden zum Spielen. Beim Kleinen (16 Monate) mache ich mir mehr Gedanken, ob es nicht zu viel sein könnte. Wobei die Kitaeingewöhnung mit 11 Monaten super funktioniert hat und er auch hin und wieder von meiner Mutter betreut wird, wenn sie alle paar Wochen für ein paar Tage hier ist. In der Hinsicht ist er bisher recht unkompliziert. Bei uns wird die zusätzliche Betreuung auch immer nur phasenweise erforderlich sein, wenn ich während des Semesters bis nachmittags/abends Veranstaltungen habe, was mein Mann mit Job und weiter Anfahrt nicht komplett abdecken kann.

    Das ist ein guter Punkt, jemanden mit stabiler Lebenssituation zu suchen. So eine Art Leih- oder Ersatzoma könnte ich mir auch gut vorstellen. Vor allem weil ich mir auch wünschen würde, dass daraus eine längerfristige Beziehung zu den Kindern entsteht und es nicht nur ein Gelegenheitsjob ist, den man halt mal ein paar Wochen oder Monate macht. Muss natürlich nicht so sein, aber wäre schön. Einen konkreten Leihomaservice gibt es hier in unserer Stadt nicht, soweit ich weiß. Im benachbarten Frankfurt schon, vielleicht frage ich da mal, ob wir den Service trotzdem in Anspruch nehmen können.

    Würdet ihr das erste Kennenlernen dann direkt mit den Kindern machen? Oder erst einmal gucken, ob die Person euch überhaupt zusagt? Wenn die Kinder dabei sind, hat es natürlich gleich den Vorteil, dass man sehen kann, ob es mit den beiden harmoniert.

    ereS, ja, ein Auto fände ich auch gut. Schon allein, weil die Person die Kinder aus 2 verschiedenen Einrichtungen abholen muss. Ich erledige das zwar meist mit dem Rad oder dem Buggy, aber das dauert dann eben auch entsprechend. Eventuell wechselt die Große auch nochmal den Kindergarten. Dann könnte es sogar sein, dass ein Auto notwendig ist, weil wir auch etwas weiter entferntere Einrichtungen ins Auge gefasst haben.

  8. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.590

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Habt ihr Gemeinden in der Nähe?

    Bei uns gibt konfessionsunabhängige und da jede Menge Initiativen

    Und bei uns ist bei nebenan.de sehr freundlicher Umgang

    Zumindest aber schwarze Bretter, die m.E vertrauenswürdiger sind als im Supermarkt

    Ev auch an der Uni selber aufhängen-ev hat ein Student ne Mutter, die sich gern engagieren möchte

    Auto unbedingt u auch reinschreiben-es sei denn, ihr könnt Ihr Eures zur Verfügung stellen

    Ich würde sie erstmal so kennenlernen wollen :-)
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  9. Avatar von huppsi
    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    2.029

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Da das Kennenlernen bei uns zu Hause stattfand, waren die Kinder automatisch dabei. Ich fand es aufschlussreich, wie die Kandidatinnen auf die Kinder zugingen.

    Eingewöhung. Die ersten Male war mein Mann noch zu Hause in EZ, hat sich dann aber nach und nach auch ausser Haus bewegt. Es war überhaupt kein Problem, aber beide Kinder waren auch schon Betreuung gewöhnt.

    Ich finde es nach wie vor noch ein bisschen komisch, eine "Angestellte" im eigenen Haushalt zu haben, denn sie bereitet den Kindern auch das Abendbrot vor (und sieht so unser Kühlschrank-Chaos) und betritt natürlich alle Räume im Haus. Das hat schon was Komisches an sich, aber ich vertraue ihr da. Das wäre sicher auch nicht bei jeder Person so...

  10. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    13.474

    AW: Babysitter/Kinderfrau: Erfahrungen und Tipps gesucht

    Zitat Zitat von Phoenic Beitrag anzeigen
    Das ist ein guter Punkt, jemanden mit stabiler Lebenssituation zu suchen. So eine Art Leih- oder Ersatzoma könnte ich mir auch gut vorstellen. Vor allem weil ich mir auch wünschen würde, dass daraus eine längerfristige Beziehung zu den Kindern entsteht und es nicht nur ein Gelegenheitsjob ist, den man halt mal ein paar Wochen oder Monate macht. Muss natürlich nicht so sein, aber wäre schön. Einen konkreten Leihomaservice gibt es hier in unserer Stadt nicht, soweit ich weiß. Im benachbarten Frankfurt schon, vielleicht frage ich da mal, ob wir den Service trotzdem in Anspruch nehmen können.

    Würdet ihr das erste Kennenlernen dann direkt mit den Kindern machen? Oder erst einmal gucken, ob die Person euch überhaupt zusagt? Wenn die Kinder dabei sind, hat es natürlich gleich den Vorteil, dass man sehen kann, ob es mit den beiden harmoniert.

    ereS, ja, ein Auto fände ich auch gut. Schon allein, weil die Person die Kinder aus 2 verschiedenen Einrichtungen abholen muss. Ich erledige das zwar meist mit dem Rad oder dem Buggy, aber das dauert dann eben auch entsprechend. Eventuell wechselt die Große auch nochmal den Kindergarten. Dann könnte es sogar sein, dass ein Auto notwendig ist, weil wir auch etwas weiter entferntere Einrichtungen ins Auge gefasst haben.
    in jedem fall das erste treffen mit den kindern machen, sonst mußt du ja in jedem fall noch ein zweites machen, und das ist unnoetiger aufwand
    es kann ja durchaus sein, das bei einem treffen ohne kidner dir die person sympathisch ist, machst du ein zweites treffen, merkst du eure kinder koennen mit ihr ueberhaupt nicht
    machst du es gleich mit den kindern, ist es einfacher
    und schreibe "die stelle" ruhig so aus, das es eine ersatzoma und was auf dauer werden soll

    mache dir mit eurem kleinen kind nicht so viele gedanken, kinder stecken das besser weg, als man denkt, wenn es verschiedene betreuungspersonen gibt
    ich sehe dies recht unproblematisch wenn die betreuung zuhause stattfindet, denn dort hat ein kind sein vertraues und gewohntes umfeld, und fuehlt sich auch zusammen mit dem geschwister nicht "abgeschoben"
    den kindern ist voellig wurscht, wer ihnen zuhause ihr abendbrot macht, hauptsache sie bekommen etwas

    schau dir mal die homepage familienservice punkt de an
    dort gibt es auch den unterpunkt pme familienservice
    das auge der moderatoren ist ueberall...

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •