+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45
  1. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.228

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Zitat Zitat von Mostrich Beitrag anzeigen
    kinder brauchen regeln und da gehören auch verbote dazu.
    wohin die dauer- kuschel- kacke führt sollte hinreichend bekannt sein.
    Zur Anwendung von allzuvielen Fäkalworten?
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  2. gesperrt
    Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    2.365

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    Zur Anwendung von allzuvielen Fäkalworten?
    du bist aber schon sehr ot....

  3. Inaktiver User

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    ???

    Zitat Zitat von FrauZizibe Beitrag anzeigen
    Unsere 9-jährige Tochter verpetzt oft ihren Bruder wegen "Unzulänglichkeiten".


  4. Registriert seit
    15.11.2014
    Beiträge
    5.226

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Zumindest finde ich gut, dass sich die TE mit dem Thema auseinandersetzt und einfach mal fragt, wie andere dieses "Problem" gehandhabt haben.

    Frag 6 Leute und Du bekommst 100 verschiedene Antworten.

    Kinder führen Eltern auch an ihre Grenzen, die sie Kindern auferlegt haben und zwar in der Form, dass Kinder von hinten durch die Brust ins Auge genau ins Schwarze treffen und ggf. sinnlose/überflüssige Verbote ad absurdum führen, weil 1. Eltern nie alle Ver- und Gebote stringent verfolgen/ahnden können und 2. Eltern zusehen sollten, nun nicht alles irgendwelchen Ver- und Geboten zu unterwerfen, weil .... schlicht nicht kontrollierbar zum einen und zu anstrengend vielfach in der Verfolgung.

    Es ist aber der Erziehungsauftrag da und ich kann Eltern schon verstehen, dass sie nicht möchten, dass ihr Kind als Verpetzer unter dem Herrn von allen gemieden wird oder aber von selbigem ständig auf irgendeinen Pillepalle hingewiesen werden möchten.

    Die Lösung liegt also in der Mitte: Eltern sollten ihre Ver- und Gebote überprüfen, was wirklich wichtig ist und wenn sie für ich entschieden haben: Das ist für uns wichtig, dann auch vermitteln und im Fall von Verstößen ahnden.

    Nach wie vor bin ich der Meinung, dass es eine sog. Petzphase zwischen Geschwistern gibt (bin selbst mit noch 3en aufgewachsen und kenne es nur zu gut), aber unsere Eltern haben je nach "Gefahrenlage" entsprechend reagiert und wenn wir mit Pillepalle gekommen sind, wurde das durchgewinkt und irgendwann haben wir selbst erkannt, was wichtig ist und was nicht.

    Der Rest hat die Straße und der Pausenhof erledigt.
    Man lebt nur einmal. Stellt man's richtig an, reicht das auch.

  5. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    7.028

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?


    Moderationsansage
    Bitte diskutiert sachlich und bleibt beim Thema!
    Persönlliche Auseinandersetzungen und Diskussionen, die über das Strangthema hinausgehen, bitte per PN klären.

    Danke!
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung


  6. Registriert seit
    04.06.2018
    Beiträge
    25

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Danke für die konstruktiven Beiträge und Denkanstöße!

  7. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.343

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Zitat Zitat von Amboise Beitrag anzeigen
    Vom Zuhause einmal abgesehen: Kinder erziehen sich draußen selbst! Und ich hoffe, das hat sich bis heute nicht geändert.
    Die Welt, in der WIR das erlebten gibt es nicht mehr.
    Unbeaufsichtigt als Kinderhaufen am Waldrand spielen „bis die Laternen angehen“?

    Erleben meine Kinder leider nicht mehr.... und führt im Extremfall sogar zu Anzeigen wegen „Kindesvernachlässigung“ (je nach Land).
    Heute treffen sich Kinder normalerweise zu sorgfältig geplanten, von Müttern überwachten „Playdates“.
    Da lernen Kinder kindgerechtes Sozialverhalten nicht mehr von anderen Kindern.

    Kinder regeln ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst, so wie wir. Den meisten wird anerzogen „geh zur Kindergärtnerin/Lehrerin...“
    Und so erzieht man einen Haufen unselbständiger, petzender soziopathen, die nicht in der Lage sind, Konflike auszuhalten und zu lösen.


  8. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    4.084

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Die Welt, in der WIR das erlebten gibt es nicht mehr.
    Unbeaufsichtigt als Kinderhaufen am Waldrand spielen „bis die Laternen angehen“?

    Erleben meine Kinder leider nicht mehr.... und führt im Extremfall sogar zu Anzeigen wegen „Kindesvernachlässigung“ (je nach Land).
    Ich lebe ja inzwischen dörflich - und miteinander spielende Kindergruppen sehe ich hier regelmäßig.

  9. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.343

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Ich wäre jetzt im Leben nicht drauf gekommen, dass Eltern (!) versuchen ihren Kindern das Petzen abzuerziehen.
    Lehrer machen das aus gutem Grund ja auch nicht, da untergräbt man sich doch selbst.
    Eltern sollten ihren Kindern angemessenes Sozialverhalten beibringen. Und dazu gehört es in meiner Welt „andere nicht hinzuhängen“.
    Ist das für Dich nicht so?
    Erzählst Du auch Deiner Chefin, daß Herr Meier ... gemacht hat, statt Regelgerecht ...?

    Die Unterscheidung, die Stina macht
    (Wenn es gefährlich ist, jemandem geschadet wird oder man dich nicht sicher ist, ob ersteres zutrifft - dann ist es kein petzen, dann muß Kind es sagen!)
    Ist natürlich wichtig!

    Und zumindest bei mir waren echte Petzen bei „sozialnormalen“ Lehrern auch nicht beliebt, und wurden ignoriert.

    Normal ist es doch so, wenn man einer zuständigen Autoritätsperson von einem Regelverstoß berichtet (je nach Verstoß petzen oder nicht), dann wird die Autoritätsperson (Eltern, Lehrer) den Regelverstoß ahnden.
    Nein. Nur wenn der Regelverstoß „relevant gemäß der Stina-Regel“ ist.

    Den Ärger hat man als Petze dann ggf. mit demjenigen, der den Regelverstoß begangen hat, und so lernt man irgendwann ein persönliches Maß an Petzen.
    Also ich finde es besser, wenn das Kind lernt, wann „petzen“ wichtig und richtig ist, statt daß der Lerneffekt von der Sanktionsentscheidung des Verpetzten abhängt.

    Wie soll ein Kind auch verstehen, dass die Eltern zwar eine Regel vorschreiben (etwa: "kein Naschen zwischen den Mahlzeiten"), aber der Ansicht ist, wenn das Kind sich nicht dran hält und sich nicht erwischen lässt ist das schon in Ordnung so?
    Das ist doch garnicht die Botschaft. Sondern
    „Im Vergleich zu Deiner Petzerei ist das, was Dein Bruder getan hat (Bonbon mopsen) nicht relevant. Hätte ich ihn erwischt, hätte ich ihn gemaßregelt. Aber es ist nicht Dein Job, Hilfspolizist für mich zu spielen.“

    Kinder können doch überhaupt nur lernen, einem Regelsystem zu vertrauen, wenn das regelkonforme Kind nicht am Ende schlechter dasteht als das, was die Regeln bricht.
    „Nicht Petzen“ ist Teil des Regelsystems!
    Ein Kind, dessen Petzen kontinuierlich ignoriert oder mit "lass das sein" abgetan wird, wird doch irgendwann anfangen, selbst Regeln zu brechen, die Eltern haben ja ganz klar kommuniziert, dass das ok ist.
    Die Eltern, die Petzen ignorieren, kommunizieren, daß petzen schlimm ist!
    Nicht, daß anderes nicht schlimm ist.

  10. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.343

    AW: Wie erklärt man einem Kind petzen?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Ich lebe ja inzwischen dörflich - und miteinander spielende Kindergruppen sehe ich hier regelmäßig.
    Dann freue Dich für die Kinder.
    Ich wohne sogar kuhkäfflich. Und hier gibt es das nicht mehr!

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •