+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 56
  1. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    4.799

    Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Im nächsten Jahr müssen wir unsere ältere Tochter für die Grundschule anmelden. Wir wohnen in einem dörflichen Stadtteil einer Stadt mit 250000 Einwohnern.
    Leider ist hier der Ausbau der Ganztagsschulbetreuung noch sehr mangelhaft. Nur 50% der Schulen sind Ganztagsschulen. Die Grundschule in unserem Stadtteil ist verlässliche Grundschule bis 13Uhr . Es gibt einen Hort mit viel zu wenig Plätzen. Jedes Jahr gehen nicht wenige Familien leer aus und stehen dann dumm da.
    Mein Mann und ich arbeiten jeweils 35h und pendeln ca. 45 Minuten eine Strecke.
    Ohne Hortplatz wären wir ziemlich aufgeschmissen, außerdem ist der Hort hier auch eher Aufbewahrung.

    Alternativ können wir unserer Tochter in der offenen Ganztagsschule im Nachbarstadtteil anmelden. Dort wäre eine Betreuung bis 16 ( was wir anstreben würden) oder sogar 17 Uhr möglich. Nachmittags gibt Hausaufgabenbetreuung AGs etc. Die Schule liegt ca. 3km entfernt allerdings ist die Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln mit Umsteigen verbunden so dass wir sie hinfahren müssten allerdings wäre das fast auf unserem Arbeitsweg.

    Die meisten Freunde würden aber hier vor Ort zur Schule gehen. Unsere Tochter ist aber recht extrovertiert und kontaktfreudig.
    Aber alleine zur Schule gehen wird wohl nicht drin sein.
    Freunde würden verstreut wohnen. Sie wäre aber nicht das einzige Kind aus einem anderen Stadtteil dort.

    Jetzt meine Frage, hat jemand Erfahrungen damit das Kind in einer anderen Grundschule als um die Ecke gehen zu lassen. Wie ist da dKind klargekommen?


  2. Registriert seit
    06.07.2017
    Beiträge
    435

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Hallo!

    Vorab: Meine Kinder gehen in die Sprengelgrundschule, die für uns in fußläufiger Entfernung liegt (ca. 1 km); andere Kinder aus dem Sprengel wohnen aber schon so weit entfernt, dass es zu Fuß nicht mehr vernünftig machbar ist; ich selber komme vom Land, da waren entsprechend weite Entfernungen normal, allerdings in der Regel mit direkter Busverbindung machbar. Die Entfernung allein würde mich nicht stören, auch wenn sie natürlich bedeutet, dass die Schulkameraden weiter entfernt wohnen und einfach vorbeigehen nach dem Hort nicht so einfach möglich ist.

    Nachdem unsere Schule in weiterem Umkreis die einzige mit einem vernünftigen Hort ist (ausgebildetes Personal mit halbwegs angemessenem Personalschlüssel, lange Öffnungszeiten, wenig Schließtage, gutes Konzept bzgl. Mittagessen, nicht nur "Verwahrung", sondern diverse AGs etc.), gibt es bei uns aber eine ganze Reihe "Gastschüler", die gerade wegen der Hortbetreuung in unsere Schule gehen statt in die eigentliche Sprengelschule und daher natürlich auch mit meinen Kindern im Hort sind. Und sie kommen wunderbar klar, soweit ich das beurteilen kann: Freundschaften werden ohnehin weitgehend im Hort gepflegt, gerade wenn die Kinder bis 16 oder gar 17 Uhr bleiben, ebenso findet dort Instrumentalunterricht und teilw. auch Sportvereinsaktivität statt. Wollen sie gemeinsam mit Freunden zu Hause spielen, gehen sie eben zu Fuß mit denen nach Hause und werden dort von den Eltern abgeholt oder die Eltern nehmen die Freunde im Auto mit.

    Auch ein Freundeskreiswechsel mit Beginn der Schulzeit ist ja nicht selten und im Klassenverband wie auch im Hort finden jedenfalls extrovertierte und kontaktfreudige Erstklässler meiner Erfahrung nach schnell Freunde.

    Ich hätte da keine Bedenken und würde auch auf das sichere Betreuungsmodell setzen.


  3. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    12.002

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    wie wäre es mit einer tagesmutter vor ort?

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  4. Avatar von Anni04
    Registriert seit
    10.10.2004
    Beiträge
    3.589

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Zitat Zitat von Wolkenschaf3 Beitrag anzeigen


    Die Schule liegt ca. 3km entfernt allerdings ist die Verbindung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln mit Umsteigen verbunden so dass wir sie hinfahren müssten allerdings wäre das fast auf unserem Arbeitsweg.

    Die meisten Freunde würden aber hier vor Ort zur Schule gehen. Unsere Tochter ist aber recht extrovertiert und kontaktfreudig.
    Aber alleine zur Schule gehen wird wohl nicht drin sein.
    Freunde würden verstreut wohnen. Sie wäre aber nicht das einzige Kind aus einem anderen Stadtteil dort.
    Ich denke der letzte Satz ist der entscheidende.

    Meine Kinder gehen in eine etwa 4km entfernte Schule (1. und 5. Klasse). Der Schulweg ist etwa 10-15min mit dem Auto (je nach Verkehr) oder 45min mit dem Bus (1x Umsteigen).

    Der Unterschied ist aber, daß die meisten Kinder nicht aus der direkten Gegend kommen und viele gebracht werden.
    Es finde es schade, daß sie anfangs nicht selbstständig hinfahren (das fing dann in der 2. Klasse an) und sich durch die verstreuten Freunde nicht ganz so komfortabel verabreden können, aber es geht.
    Gerade mit zunehmendem Alter relativiert sich das sehr und so lange sie nicht die Einzige ist, die weiter weg wohnt, ist es vermutlich nicht so dramatisch.

    (Was wäre denn sonst ohne Hortplatz die Alternative? Au-pair? Wohnortwechsel? Arbeitszeitreduzierung? Ginge das und möchtet ihr das?)

    Wenn ihr grob in die Richtung fahren müsst, wäre es ja auch möglich eure Tochter an einem (für alle) günstigen Punkt abzusetzen, von dem sie dann ggf. gemeinsam mit Freunden weiter zur Schule läuft.

    Bei uns in der Schule wird gerade versucht, eine Initiatve zu starten, bei der sich Schülergruppen an verschiedenen Sammelpunkten treffen und von dort gemeinsam zur Schule gehen.

  5. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    4.799

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    wie wäre es mit einer tagesmutter vor ort?

    luci
    Tagesmütter betreuen hier keine Schulkinder

  6. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    4.799

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Vielen Dank.
    Die Alternativen wären Arbeistzeitverkürzung meines Mannes ( aber dann wären ja gerade mal 20h Arbeit drin) oder von uns beiden oder Au-pair ( so richtig kann ich mich damit nicht anfreunden, wie haben ein Reihenmittelhaus und es wäre schon irgendwie beengt)
    Umzug eher nicht, da wir win Haus besitzen.

    Eigentlich wollen wir das nicht und lohnt sich das wir das auf uns nehmen für eine Schule von mäßiger Qualität, die den einzigen Vorteil hat, fußfäufig erreichbar zu sein?


  7. Registriert seit
    11.03.2002
    Beiträge
    628

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Zitat Zitat von Wolkenschaf3 Beitrag anzeigen
    Vielen Dank.

    Eigentlich wollen wir das nicht und lohnt sich das wir das auf uns nehmen für eine Schule von mäßiger Qualität, die den einzigen Vorteil hat, fußfäufig erreichbar zu sein?
    Nein, meiner Meinung nach lohnt sich das nicht.
    Deine Tochter ist aufgeschlossen und sieht darin kein Problem in einer anderen Schule zu sein wie ihre Freunde?

    Ihre Freunde (aus der Nachbarschaft?) kann sie doch trotzdem noch treffen.

  8. Avatar von Anni04
    Registriert seit
    10.10.2004
    Beiträge
    3.589

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Zitat Zitat von Wolkenschaf3 Beitrag anzeigen
    Eigentlich wollen wir das nicht und lohnt sich das wir das auf uns nehmen für eine Schule von mäßiger Qualität, die den einzigen Vorteil hat, fußfäufig erreichbar zu sein?
    Ich persönlich hätte gesagt nein.
    (Unsere Schule hätte auch nicht sein “müssen” war uns aber vom Profil her und für mehrere Jahre aus Logistik-gründen , direkt neben der Kita, sehr wichtig.)

    Wie kompliziert ist denn die Anfahrt mit den öffentlichen? Wie sieht es mit Sportvereinen oder ähnlichem in der Gegend der Schule aus?
    (Meine Tochter geht zB an mehreren Tagen in der Woche direkt nach Schulende um 16:00 Uhr zum Sport)

    Die einzige Problematik die sich vermutlich ergeben wird, daß sie anfangs eure Unterstützung brauchen wird, um sich mit Freunden zu treffen.

    Wenn sie bis um 16:00/17:00 Uhr im Hort ist, wird das aber realistisch doch eher an den Wochenenden stattfinden oder?
    Dazu bleibt ihr ja nicht verwehrt trotzdem mit Kindern in der Nachbarschaft in Kontakt zu bleiben.

  9. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    4.799

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Mit den Sportvereinen sieht es ähnliche gut oder schlecht aus wie hier im Stadtteil, kleiner Verein mit Fußball, Turnen schießen.

    Klar kann sie ihre Freunde immernoch treffen.

    Die Anfahrt mit den öffentlichen wäre mit Umsteigen von Bus in Straßenbahn an einer Stark befahrenen Straße verbunden. Die ersten zwei Jahre würde die Stadt sogar die Kinder mit dem Großraumtaxi abholen lassen

  10. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    4.799

    AW: Kind in weiter entfernte Grundschule schicken?

    Zitat Zitat von Petra-Silie Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Vorab: Meine Kinder gehen in die Sprengelgrundschule, die für uns in fußläufiger Entfernung liegt (ca. 1 km); andere Kinder aus dem Sprengel wohnen aber schon so weit entfernt, dass es zu Fuß nicht mehr vernünftig machbar ist; ich selber komme vom Land, da waren entsprechend weite Entfernungen normal, allerdings in der Regel mit direkter Busverbindung machbar. Die Entfernung allein würde mich nicht stören, auch wenn sie natürlich bedeutet, dass die Schulkameraden weiter entfernt wohnen und einfach vorbeigehen nach dem Hort nicht so einfach möglich ist.

    Nachdem unsere Schule in weiterem Umkreis die einzige mit einem vernünftigen Hort ist (ausgebildetes Personal mit halbwegs angemessenem Personalschlüssel, lange Öffnungszeiten, wenig Schließtage, gutes Konzept bzgl. Mittagessen, nicht nur "Verwahrung", sondern diverse AGs etc.), gibt es bei uns aber eine ganze Reihe "Gastschüler", die gerade wegen der Hortbetreuung in unsere Schule gehen statt in die eigentliche Sprengelschule und daher natürlich auch mit meinen Kindern im Hort sind. Und sie kommen wunderbar klar, soweit ich das beurteilen kann: Freundschaften werden ohnehin weitgehend im Hort gepflegt, gerade wenn die Kinder bis 16 oder gar 17 Uhr bleiben, ebenso findet dort Instrumentalunterricht und teilw. auch Sportvereinsaktivität statt. Wollen sie gemeinsam mit Freunden zu Hause spielen, gehen sie eben zu Fuß mit denen nach Hause und werden dort von den Eltern abgeholt oder die Eltern nehmen die Freunde im Auto mit.

    Auch ein Freundeskreiswechsel mit Beginn der Schulzeit ist ja nicht selten und im Klassenverband wie auch im Hort finden jedenfalls extrovertierte und kontaktfreudige Erstklässler meiner Erfahrung nach schnell Freunde.

    Ich hätte da keine Bedenken und würde auch auf das sichere Betreuungsmodell setzen.
    Danke. Das klingt wirklich so ähnlich wie die Lage bei uns wöre.

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •