+ Antworten
Seite 1 von 64 1231151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 632

  1. Registriert seit
    27.10.2018
    Beiträge
    32

    Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Liebe Community,

    unser Kind soll im nächsten Herbst eingeschult werden. Sein 6. Geburtstag ist erst Ende August, er wird also einer der Jüngsten in der Klasse sein. Deshalb waren wir bis vor ein paar Monaten eigentlich entschlossen, ihn zurückstellen zu lassen. Die Rückmeldungen vom Kindergarten und auch unsere eigenen Beobachtungen als Eltern sind mittlerweile aber so, dass es dafür wohl keinen Grund gibt. Schulpflichtig sind hier alle Kinder, die bis Ende September 6 Jahre alt werden.

    Die Grundschule an unserem Wohnort hat einen sehr guten Ruf, die Nachmittagsbetreuung ist im Schulgebäude und geht bis 17.45 Uhr. Diese Zeit werden wir voll ausschöpfen müssen. Mein Mann und ich haben beide Vollzeitjobs und für den Heimweg brauchen wir am Spätnachmittag/ frühen Abend mindestens 60 Minuten.

    Die schriftlichen Hausaufgaben machen die Kinder unter Aufsicht in der Betreuung, sie können auch Fragen stellen und bekommen Hilfe, wenn sie etwas nicht verstanden haben. Ich gehe aber davon aus, dass mündliche Aufgaben, also Lesen üben usw., trotzdem in der Verantwortung der Eltern bleiben, weil die Betreuer das bei ca. 25 Kindern pro Gruppe gar nicht leisten können.

    Genau darüber mache ich mir Gedanken. Ich werde mit meinem Kind in der Regel erst gegen 18 Uhr zu Hause sein. Wir sind dann beide müde nach einem langen Tag. Wenn dann noch Schulsachen erledigt werden müssen, befürchte ich Probleme. Zum Spielen würde kaum Zeit bleiben und ich selbst möchte eigentlich auch nicht, dass die wenige Zeit, die ich am Abend mit meinem Kind habe, von den Hausaufgaben beherrscht wird. Hinzu kommt, dass ich nicht abschätzen kann, wie mein Sohn sich generell in der Schule einlebt und zurechtkommt, gerade auch, weil er noch so jung ist.

    Im Moment weiß ich nicht, ob ich vorsorglich meine Arbeitszeit reduzieren soll (was weder bei mir noch bei meinem Mann leicht zu realisieren, finanziell aber kein Problem wäre) oder ob ich mir einfach zu viele Gedanken mache?

    Deshalb meine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit so langer Betreuung bei einem Erstklässler? Kann das überhaupt gut gehen ohne Nachteile für das Kind?

    Was ich vielleicht noch erwähnen sollte: Die Schule liegt in einem bürgerlichen Stadtteil, die Eltern sind überwiegend sehr engagiert und die Anforderungen im Unterricht schon relativ hoch, wie man hört …..


  2. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    8.760

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Ich würde abwarten und eine Stundenreduzierung als Plan B im Hinterkopf behalten.
    Vielleicht läuft es viel besser als gedacht.

    Ich würde mich weder von engagierten Eltern noch von angeblich soo hohen Ansprüchen verrückt machen lassen. Nicht nur vor der Einschulung!
    Es gibt Eltern ( in unserem Fall nur Mütter) die legen schon in der ersten Klasse los als ginge es in die heiße Phase der Abschlussprüfungen.
    Die Lehrer erkennen das nach meiner Erfahrung aber schnell - was ist Eigenarbeit
    und was war Mutti?

  3. Avatar von Gruenekatze
    Registriert seit
    25.07.2006
    Beiträge
    7.113

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Ich finde es schon relativ lang, egal wie hoch die Anforderungen sind. Wie macht ihr das denn bisher? Geht er so lang in den Kindergarten? Und wie ist die Zeit bisher, die ihr dann gemeinsam verbringt?

    Und gibt es vielleicht Alternativen? Wir haben lange ein anderes Modell gehabt, wir arbeiten auch beide Vollzeit aber ich habe sehr früh angefangen und konnte so schon spätestens um 16:00 Uhr Feierabend machen und mein Mann hat die Kinder morgens versorgt und kam dementsprechend später nach Hause.

    Ansonsten bin ich bei Sasapi, erstmal schauen, wie es läuft, reduzieren kannst du immer noch.
    "Sehen sie sich um. Die meisten Ehemänner sind der beste Beweis dafür, dass Frauen Humor haben."

    Donna Leon


  4. Registriert seit
    27.10.2018
    Beiträge
    32

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Zitat Zitat von Gruenekatze Beitrag anzeigen
    Ich finde es schon relativ lang, egal wie hoch die Anforderungen sind. Wie macht ihr das denn bisher? Geht er so lang in den Kindergarten? Und wie ist die Zeit bisher, die ihr dann gemeinsam verbringt?
    Ja, er geht auch so lange in den Kindergarten und das klappt sehr gut. Er ist gerne dort und fühlt sich wohl.
    Mein Mann bringt ihn morgens hin.

    Ich stehe jetzt schon um 6 Uhr auf, damit ich um 8 Uhr bei meiner Arbeit bin. Noch früher ist keine Option, das schaffe ich einfach nicht.

    Abends machen wir es uns gemütlich, spielen oder basteln was zusammen. Ich denk nicht, dass meinem Sohn bisher etwas fehlt.

  5. Avatar von Gruenekatze
    Registriert seit
    25.07.2006
    Beiträge
    7.113

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Zitat Zitat von Meine_Insel Beitrag anzeigen
    Ja, er geht auch so lange in den Kindergarten und das klappt sehr gut. Er ist gerne dort und fühlt sich wohl.
    Mein Mann bringt ihn morgens hin.

    Ich stehe jetzt schon um 6 Uhr auf, damit ich um 8 Uhr bei meiner Arbeit bin. Noch früher ist keine Option, das schaffe ich einfach nicht.

    Abends machen wir es uns gemütlich, spielen oder basteln was zusammen. Ich denk nicht, dass meinem Sohn bisher etwas fehlt.
    Dann probier es doch einfach aus? Ich würde das Thema vermutlich im Büro ansprechen und die Möglichkeiten ausloten, ob ich eventuell weniger arbeiten könnte.
    "Sehen sie sich um. Die meisten Ehemänner sind der beste Beweis dafür, dass Frauen Humor haben."

    Donna Leon


  6. Registriert seit
    27.10.2018
    Beiträge
    32

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Es gibt Eltern ( in unserem Fall nur Mütter) die legen schon in der ersten Klasse los als ginge es in die heiße Phase der Abschlussprüfungen.
    Die Lehrer erkennen das nach meiner Erfahrung aber schnell - was ist Eigenarbeit
    und was war Mutti?
    Ich will meinem Kind ja nicht die Hausaufgaben machen. Aber ein Kind in der ersten Klasse muss doch Lesen üben oder Kopfrechnen oder mal etwas auswendig lernen. So kenne ich es jedenfalls aus meiner Schulzeit. Wenn Nachschriften anstanden, hat meine Mutter mir das auch zur Übung diktiert.
    Ist das heute nicht mehr so?

  7. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    3.985

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Zitat Zitat von Meine_Insel Beitrag anzeigen
    Ich will meinem Kind ja nicht die Hausaufgaben machen. Aber ein Kind in der ersten Klasse muss doch Lesen üben oder Kopfrechnen oder mal etwas auswendig lernen. So kenne ich es jedenfalls aus meiner Schulzeit. Wenn Nachschriften anstanden, hat meine Mutter mir das auch zur Übung diktiert.
    Ist das heute nicht mehr so?
    Meinst Du mit Nachschriften Tests und Klassenarbeiten?

    Es klingt für mich schon nach einem ziemlich langen Tag und Schule ist oft anstrengender als Kindergarten.
    Wann fängt die Schule morgens an, dh wieviele Stunden wäre Dein Kind dort und sind das mehr oder gleich viele Stunden wie im Kiga?
    Außerdem wären für mich die entscheidenden Fragen, wie die Nachmittagsbetreuung außer der Hausaufgabenbetreuung gestaltet ist (gibt es Angebote, gibt es Platz draußen, Möglichkeiten für Kinder, sich mal allein oder in kleineren Gruppen zurückzuziehen), wie Schule und die Hausaufgabenbetreuung aufeinander abgestimmt sind, wie das Konzept der Schule generell ist, d.h.ob mit klassischen Hausaufgaben von einem Tag auf den anderen gearbeitet wird oder mit Wochenplänen, die erst zu Hause abgearbeitet werden müssen, wenn das Pensum in der Schule nicht geschafft wurde und eben, welchen Raum üben im Unterricht einnimmt oder ob es vielleicht auch spezielle Angebote in der Nachmittagsbetreuung zum Üben gibt (haben wir an der Grundschule meiner Kinder, es heißt „Lernzeit“ und kann für eine Wochenstunde als Nachmittagsangebot gewählt werden).
    Meine zwei Großen haben die Grundschulzeit hinter sich, der kleinste ist gerade in der ersten Klasse und nach meiner Erfahrung an unserer Schule geht es nicht komplett ohne Üben zu Hause (je nach Kind und wie die Lehrer mit dem Stoff im Unterricht vorankommen mehr oder weniger), manchmal kommt auch eine Mail von den Lehrern, dass etwas zu Hause verstärkt geübt werden soll.
    Bei rechtzeitiger Ankündigung geht das vielleicht am Wochenende, aber manchmal kam so eine Aufforderungen auch recht plötzlich, genauso wie die, dass das Kind am nächsten Tag dies oder jenes am nächsten Tag mitbringen soll, was dann in Eurem Tag wahrscheinlich schlecht zu managen wäre (wobei ich diese kurzfristigen Aufforderungen und die Erwartung, dass die Eltern das zu schaffen haben, generell unmöglich finde).


    Gibt es jemandem mit älterem Kind an der Schule, den Du zu diesen Punkten fragen kannst, damit Du Dir ein Bild machen kannst? Es kommt ziemlich auf die „Kultur“ an der jeweiligen Schule an, was von den Eltern erwartet wird und wie sich der Tag und das Lernen für die Kinder gestaltet.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"
    Geändert von fritzi72 (28.10.2018 um 00:56 Uhr)


  8. Registriert seit
    27.10.2018
    Beiträge
    32

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Nachschriften waren früher bekannte Diktate, die zu Hause geübt werden mussten.

    Die Schule beginnt um 8 Uhr. Die Zeit dort + Nachmittagsbetreuung wird etwas länger sein als der Kindergartentag (vielleicht 30-45 Minuten), dafür fallen aber die langen Fahrtwege weg. Unser Kind geht nicht hier am Ort in den Kindergarten.

    Über das Konzept der Schule weiß ich nicht viel, wir wohnen noch nicht so lange hier und haben am Ort kaum Bekannte.
    Ich werde versuchen, mich darüber zu informieren. Dass von den Eltern Mitarbeit erwartet wird, habe ich aber schon gehört, allerdings weiß ich nicht genau, was damit gemeint ist.

    Die Räumlichkeiten für die Betreuung sind ganz neu, im Internet sieht das alles sehr einladend und großzügig aus, auch der Schulhof und das Außengelände.
    Schule und Betreuung arbeiten eng zusammen, jedenfalls steht es so auf der Webseite der Schule.

  9. Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    10.585

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Ist natürlich von Kind zu Kind verschieden, aber ich finde die tägliche aushäusige Betreuung eines Erstklässlers bis 18 Uhr doch recht lang.

    Wie wäre es, wenn sowohl du und dein Mann(!) beruflich etwas reduzeirt und dann jeweils an 2 Tagen die Woche früher daheim seid ? Vor allem könnt ihr dann flexibler agieren: bei Bedarf etwas üben, falls nicht nötig, dann andere Aktivitäten.

    In wenigen Jahren könnt ihr dann ja wieder auf 100%-Berufstätigkeit gehen.

    Bei mir liegt die Sache mehr als 10 Jahre zurück, aber ich hatte eine Tagesmutter mit einem Sohn im gleichen Alter bzw. in der gleichen Klasse. Da war es dann mittags doch etwas "entspannter" als in einem Hort mit viel Trubel etc. Eine Ganztagesbetreuung in einem Hort gab es zu der Zeit bei mir allerdings so oder so nicht.

    Gruß Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)


  10. Registriert seit
    21.12.2008
    Beiträge
    4.616

    AW: Grundschulkind bis abends im Hort oder Arbeitszeit reduzieren?

    Unsere Nachmittagsbetreuung geht auch bis 18 h.

    Zum Lernen:
    Bei uns ist zwar an zwei Tagen in der Woche je ein Elternteil zu Hause (beide 80%), aber mit unserem Sohn (jetzt 2. Klasse) haben wir diese Zeit noch nie zum Lernen oder für Sonderaufgaben genutzt.
    Er macht alles Schulische selbstständig und das klappt sehr gut.

    Zu anderen Punkten:
    - Zum Runterkommen und für Kontakte ausserhalb der Schule ist die freie Zeit aber schon wichtig für ihn.

    - Im Gegensatz zu vielen anderen haben unsere Kinder noch keinen Instrumentenunterricht und sind in keinem Sportverein. Unter anderem, weil wir die knappe freie Zeit nicht verbauen wollen.
    Da müsstet ihr schauen, wie wichtig Euch das ist.

    - Die erwähnten spontanen Besorgungen sind tatsächlich ungeheuer nervig. Es lohnt sich, ein Netz mit anderen Eltern aufzubauen .

    - Meiner Erfahrung nach sind Reduktionen auf über 80% oft möglich. Zb 90% mit einem Vormittag Home Office und einem Nachmittag frei.
    A man is likely to mind his own business when it is worth minding. When it is not, he takes his mind off his own meaningless affairs by minding other people´s business. - Eric Hoffer

+ Antworten
Seite 1 von 64 1231151 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •