+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.297

    Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    So langsam muss ich mich mit dem Thema Grundschulwahl auseinandersetzen (ein Jahr haben wir aber noch). Ein kurzer Scan ergibt: es gibt in der Nähe Grundschulen mit "normalen" Klassen und Grundschulen, in denen erste und zweite Klasse jahrgangsgemischt unterrichtet wird.

    Über die genauen Konzepte muss ich mich noch informieren, aber ich frage auch gleich mal in die Runde: Wer hat Erfahrung mit jahrgangsgemischten Klassen? Was sind die Vor- und was die Nachteile?

    Danke schon mal!

    (Ich weiß, meist werden die Kinder einfach einer Schule zugeteilt - aber ich kenne inzwischen so viele Ausnahmefälle, dass ich davon ausgehe, wenn man sich dahinter klemmt, lässt sich bei uns ziemlich viel durchsetzen. Aber das würde ich nur machen, wenn ich selbst klar für oder gegen ein bestimmtes Konzept wäre.)
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"


  2. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.035

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Unsere Erfahrung: bei guter Lehrkraft mit guter Differenzierung super. Bei schlechter Differenzierung ist der Vorteil, dass die Kinder für mein Gefühl eine höhere Sozialkompetenz entwickeln als in nicht gemischten Klassen. Dafür ist es unruhiger.


  3. Registriert seit
    07.06.2005
    Beiträge
    704

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Mein Eindruck - jahrgangsgemischt ist gut für Kinder, die sich recht selbständig verhalten können. Bei uns war die Lehrerin sehr gut und stand auch voll hinter dem Konzept und hat es wirklich mit Freude gelebt. Trotzdem war mein Eindruck, dass die Kinder weniger 'Führung' und Anleitung haben als in einer homogeneren Klasse. Den Sozialaspekt würde ich auch mit unterschreiben. Im großen und ganzen war unser Kind in der jahrgangsgemischten Schule sehr gut aufgehoben.

    Ich habe im nachhinein das Gefühl, dass viel entscheidender als die Unterrichtsform die Lehrer und Klassenkameraden sind.


  4. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.035

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Eins möchte ich zur sozialen Komponente noch hinterherschieben. An unserer Schule geht die Jahrgangsmischung ja noch weiter, mit 3/4 dann später. Trotzdem haben sich Freundschaften eher unter den Kindern eines Jahrgangs gebildet (die bleiben ja auch die ganze Zeit zusammen), Ausnahmen waren Kinder, die sich aus Nachbarschaft oder Kindergarten schon näher kannten.
    Das führt dazu, dass die Auswahl an passenden Freunden kleiner ist als in einer größeren altershomogenen Gruppe. Bei meinem Großen war das kein Problem, die verstanden sich alle toll und waren eine super Gemeinschaft. Bei meinem Kleinen war es ganz schwierig, unter den 10 Kindern seines Jahrgangs waren dann (ihn eingeschlossen) nur 4 Jungen, da war wenig Auswahl und es dauerte lange, bis die 4 sich wirklich zusammengerauft hatten.

    Was ich auch nachteilig empfunden habe: wenn Kinder mehr Hilfe oder Führung brauchen, sind sie oft in der 2. Klasse in so einer Gruppe etwas alleine gelassen, weil die Lehrkräfte sich mehr um die Erstklässler kümmern (rühmliche Ausnahmen gibt es da natürlich auch unter den Lehrkräften).

    Und was immer als Vorteil verkauft wird, dass ein eventuelles Wiederholen einer Klasse von den Kindern nicht so erlebt wird, sie würden ja "nur ein Jahr länger in ihrer Lerngruppe bleiben" - das habe ich überhaupt nicht so erlebt. Gerade in der Mischung, wo in 3/4 die Gruppen wieder aufeinandertreffen, freuten sich dann die Wiederholer zwar, ihre alten Freunde wiederzusehen, waren aber traurig, dann 1 Jahr später wieder auseinandergerissen zu werden. Und alle haben das "ein Jahr länger bleiben" auch als "Sitzenbleiben" interpretiert und gefühlt.


  5. Registriert seit
    11.03.2002
    Beiträge
    730

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Nach 5 Jahren Erfahrung mit jahrgangsgemischten Klassen in 1/2 sowohl in 3/4 und sehr unterschiedlichen Lehrern (und Kindern) kann ich genau das bestätigen, was Tigerente und Ichbinsdoch nur sehr treffend beschrieben haben.

    So richtige, bahnbrechende Vorteile? Eher nicht....


  6. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.035

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Um zur Ausgangsfrage zurückzukommen - nach unserer Erfahrung würde ich die Wahl der Grundschule nicht davon abhängig machen, ob sie eine Jahrgangsmischung hat oder nicht. Es hat Vor- und Nachteile, so wie auch das Jahrgangssystem Vor- und Nachteile hat. Was die Lehrer daraus machen (können), hängt an der Person der Lehrkraft, am Klima der Grundschule, an der Schülermischung etc. Manchmal (habe ich auch erlebt) kann eine unglückliche Konstellation von Schülern auch einer erfahrenen Lehrerin die Stimmung in so einer gemischten Klasse so zerschießen, dass selbst die sozialen Vorteile nicht mehr wirklich da sind. Das kann aber in einer Jahrgangsklasse genauso passieren. Da steckt man nicht drin.

    Abstand würde ich nur halten von Schulen, die von oben so ein System aufgezwungen bekamen und nicht dahinterstehen. Da würde ich einen großen Bogen drum machen.

    Viele Grüße, Tigerente

  7. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.630

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Wichtig fände ich die Frage, wie es nach Klasse 1/2 in 3/4 mit der Jahrgangsmischung weitergeht und in welchen Fächern jahrgangsgemischt unterrichtet wird.

    Bei uns wurde zB Mathe und Deutsch aus der Jahrgangsmischung ausgenommen und so waren die Kinder in ständig wechselnden Konstellationen unterwegs.
    Wegen der dadurch fehlenden Kontinuität wurde in Absprache mit der Elternvertretung die Jahrgangsmischung für Klasse 3 und 4 abgeschafft und die Kinder, die in 1/2 zusammen Mathe und Deutsch haben, werden dann Klasse 3/4.

    Generell denke ich auch, dass die Lehrer-Schüler-Beziehung und die Zusammensetzung der Klasse und damit persönliche Sympathien und Antipathien die wesentlichen Faktoren für das Gelingen der Grundschulzeit sind.
    Trotzdem denke ich, dass Jahrgangsmischung positiv sein kann, sie muss dazu aber gut gemacht und durchdacht sein, das würde ich mir genau anschauen.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"

  8. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    18.542

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Ich kenne jahrgangsübergreifend als dreier-Regelung, also Klassenstufe 1 - 3. Das läuft - abhängig von der Lehrkraft recht gut. Es ändert sich auch immer nur ein Drittel der Klasse - ideal für Verweiler (die, die ein Jahr länger brauchen) sowie Überspringer (die, die nach zwei Jahren in Klasse vier springen).

    Dennoch: Schule ist wie Schuhe. Dem einen passt es, dem anderen nicht.
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung""Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?""Serien, Shows & Soaps"und...Userin

  9. Avatar von falbala7
    Registriert seit
    13.02.2012
    Beiträge
    509

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Wir haben gemischte Erfahrungen gemacht...
    Bei meiner großen hat die Differenzierung am Anfang prima geklappt, war für sie als "Überflieger" perfekt! Danach (andere Schule, andere Lehrerin) war sie eher diejenige, die sich ständig um schwächere Kinder kümmern sollte. Das ist im Prinzip schon in Ordnung, kommt aber auf das richtige Maß an...
    Für meinen Sohn ist das Konzept eher anstrengend wegen der vielen Unruhe und der vielen Gruppenarbeit - das ist so gar nicht sein Ding. Außerdem hat er Probleme mit den größeren Jungen in seiner Klasse.

    Sehr gut gefallen haben mir als Zwischenzeugnis-Ersatz auch die Lerngespräche mit den Kindern. Da ist man als Eltern Zuhörer und erfährt viele Dinge, die man auf einem Stück Papier nicht zum Ausdruck bringen könnte.

    Dazu muss man sagen, dass wir beide Male Schulen erwischt haben, die das Konzept der flexiblen Grundschule aktiv leben und jede auf ihre Art gestalten. Sonst hat das gar keinen Sinn...

  10. Avatar von falbala7
    Registriert seit
    13.02.2012
    Beiträge
    509

    AW: Jahrgangsgemischte Grundschule - Vor- und Nachteile?

    Zusammenfassend würde ich fast sagen: Konzept total egal, Hauptsache Kind und Lehrer verstehen sich...

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •