Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34
  1. User Info Menu

    Frage Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Ich weiß nicht mehr weiter,
    Seit Tagen macht mein Sohn nur noch blödsinn. Zum Beispiel hat er jetzt mit einem Kugelschreiber Tapeten , Aquariumschrank und Sofa angemalt.
    Er ist nur noch frech und gibt immer nur wiederworte.
    Gestern zum Beispiel hat er eine ganze Packung Fischfutter ins Aquarium geschüttet(und das nicht zum ersten mal).
    Ich habe das gefühl das er das alles mutwillig macht um aufmerksamkeit zu bekommen.
    Kann mir jemand tipps geben.
    Lararho

  2. Inaktiver User

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Er möchte Aufmerksamkeit, Du sagst es!

    Ausserdem ist Vollmond, das spüren die kleinen Menschlein doch auch.

    Wie schon oft hier besprochen: beobachte dich mal selbst und finde heraus, ob Du dem Kind nur Aufmerksamkeit gibst, wenn es etwas anstellt oder ob Du ihn auch aktiv wahrnimmst, wenn er "lieb" ist und eigentlich nichts besonderes macht.

    Mal über den Kopf streicheln oder fragen: wie geht`s dir denn heute, mein kleiner Sonnenschein (oder so ähnlich :-)
    müsste ganz regelmässig sein! Freundlich mit ihm reden halt.

    Brava

  3. Inaktiver User

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    sowas kann auch passieren, wenn du ihn zu sehr einengst, zu viele vorgaben machst usw. . er testet dich halt aus, wann du die nerven verlierst bzw. wie weit er gehen kann. reiner machtkapf. meiner ansicht nach.
    gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

  4. User Info Menu

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Wie alt ist denn der Knabe?
    Gerade erst vier geworden, oder schon kurz vorm 5. Geburtstag?
    In diesem Alter spielt jedes halbe Jahr eine Rolle.

    Ich versteh deinen Zorn.
    Das mit dem Fischfutter hat er bewußt gemacht, und die Malerei hat ihn vielleicht auch besonders gejuckt.
    In diesem Alter, da beginnen Kinder, sich magisch für verbotene Dinge zu interessieren. Das hat nichts mit dem Doktorbuch und mal durch ein Schlüsselloch schauen zu tun.

    Sie begreifen auch, daß nicht alles stimmt, was Erwachsene behaupten, z.B. daß einen Osterhasen, Klapperstorch usw. gibt.

    Das manche Drohungen ohne Folgen verpuffen (z.B. Knecht Ruprecht nimmt alle bösen Kinder mit in den Wald) usw.

    Ich würde erstmal das Fischfutter wegschließen. Ist zwar umständlich, aber ich hätte ihm paar auf die Finger gehauen und ihn erstmal in sein Zimmer geschickt. Was herumkritzeln mit dem Kuli betrifft, nun ist es passiert. Kenne ich von meinem Sohn, damals waren es Ölpastell-Stifte und zwar schön rot. Meine Schwester hat es mal geschafft, einen Stuhl an das Fenster zu schieben und stand dann auf dem Fensterbrett und das in der zweiten Etage.

    Um es kurz zu machen - er darf nicht allein sein.
    Ein Spielzeug o.ä. muss er sich aussuchen und dann ist er entweder im Korridor und die Küchentüre bleibt offen, oder er ist gleich mit in dem Zimmer wo du zu tun hast. Wenn du im Schlafzimmer bügelst, muss er mit einem Bilderbuch auf dem Fußboden warten, bis Du fertig bist.

    Er wird dir ganz schnell zeigen, daß er ein großer, lieber Junge sein möchte.
    Geändert von Kaempferin (05.11.2006 um 19:39 Uhr)

  5. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Zitat Zitat von Kaempferin
    Wie alt ist denn der Knabe?
    Gerade erst vier geworden, oder schon kurz vorm 5. Geburtstag?
    In diesem Alter spielt jedes halbe Jahr eine Rolle.

    Ich versteh deinen Zorn.
    Das mit dem Fischfutter hat er bewußt gemalt, und die Malerei hat ihn vielleicht auch besonders gejuckt.
    In diesem Alter, da beginnen Kinder, sich magisch für verbotene Dinge zu interessieren. Das hat nichts mit dem Doktorbuch und mal durch ein Schlüsselloch schauen zu tun.

    Sie begreifen auch, daß nicht alles stimmt, was Erwachsene behaupten, z.B. daß einen Osterhasen, Klapperstorch usw. gibt.

    Das manche Drohungen ohne Folgen verpuffen (z.B. Knecht Ruprecht nimmt alle bösen Kinder mit in den Wald) usw.

    Ich würde erstmal das Fischfutter wegschließen. Ist zwar umständlich, abwer ich hätte ihm paar auf die Finger gehauen und ihn erstmal in sein Zimmer geschickt. Was herumkritzeln mit dem Kuli betrifft, nun ist es passiert. Kenne ich von meinem Sohn, damals waren es Ölpastell-Stifte und zwar schön rot. Meine Schwester hat es mal geschafft, einen Stuhl an das Fenster zu schieben und stand dann auf dem Fensterbrett und das in der zweiten Etage.

    Um es kurz zu machen - er darf nicht allein sein.
    Ein Spielzeug o.ä. muss er sich aussuchen und dann ist er entweder im Korridor und die Küchentüre bleibt offen, oder er ist gleich mit in dem Zimmer wo du zu tun hast. Wenn du im Schlafzimmer bügelst, muss er mit einem Bilderbuch auf dem Fußboden warten, bis Du fertig bist.

    Er wird dir ganz schnell zeigen, daß er ein großer, lieber Junge sein möchte.
    Ist das dein Ernst mit den Drohungen und auf die Finger klopfen?

    Sorry, aber einem Kind Angst einzujagen ist für mich das Allerletzte und auch Schlagen ist für mich kein Erziehungsmittel sondern deutet auf völliges Versagen der Eltern hin.

    Ich hätte da ein paar Fragen und zwar vor allem, wie weit das Kind beschäftigt ist und sich auch mit ihm beschäftigt wird? Kann es nach draussen, kann es rennen und springen und klettern? Hat es Eltern, die sich für die Interessen des Kindes interessieren, die Zeit für das Kind haben?

    Das mit dem Fischfutter und dem Anmalen sehe ich nicht so eng, das machen alle Kinder irgendwann. Sie wollen ausprobieren, wollen sehen, was passiert, wenn sie dieses oder jenes tun, erst recht, wenn es verboten ist. Sie testen auch die Eltern damit aus und sie testen so lange, bis sie wissen, woran sie sind! Darf er denn in deinem Beisein die Fische füttern? Bestimmt macht ihm das großen Spaß und er fühlt sich ernstgenommen und "groß".

    Wenn er Wände und Möbel anmalt, würde ich ihn fragen, ob sie ihm so ohne Malerei nicht gefallen und was man vilelleicht ändern könnte. Und ich würde ihm ausreichend großes Papier geben und natürlich Farben dazu, vielleicht lässt er dann ja die Wände in Ruhe.

  6. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Ach, meine sonst so superfolgsame Tochter macht auch im Moment gern Mist und amüsiert sich letztendlich mitunter darüber.

    Ich denke, sie testet Grenzen aus und vielleicht Dein Sohn auch.

    Neuerdings dauert es ewig bis sie sich ihren Pyjama angezogen hat, weil sie ständig weg muss und noch dies und das zu erledigen hat.

    Dann sag ich: "Ach, schade, wir haben leider keine Zeit, eine Geschichte vorzulesen, wenn Du Dich nicht ganz schnell bettfertig machst."
    "Neiiiiiiiinnnnn!"
    Und ruckzuck liegt sie fertig im Bett.

    Wenn er die Tapeten anmalt, hilft nur ein ernstes Wort, nur nicht schreien.
    Da muss man sich abgrenzen und sagen, dass er leider eine Zeit nur Buntstifte und keine Fasermaler mehr bekommt, weil er gezeigt hat, dass er damit noch nicht umgehen kann.

    Das wirkt meist Wunder.

  7. Inaktiver User

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    warum eigentlich nicht das naheliegendste tun, wenns um die malerei an der wand geht ???? mein sohn hatte eine ganze wand zum anmalen, aber er durfte eben NUR dort ! und wenn sie voll war wurde drüber geweißelt.......wer nicht so viel platz einräumen will, der lackiert eben die tür mit tafellack - dann wird eben dort nur mit kreide gemalt.
    noch mehr tipps ?
    gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

  8. Inaktiver User

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Der Sohn (3) meiner Freundin ist auch so. Er stellt Sachen an, da würde meiner im Leben nicht draufkommen.

    Bei ihr hatte ich immer das Gefühl, dass sie ihn zu sehr begrenzt und zu oft Nein sagt, zu sehr Angst hat, ihm passiert was, ihm deshalb nichts zutraut usw.

    Da nutzt er jede Gelegenheit für "Blödsinn". Schmiert sich z.B. komplett mit dem Rasierschaum ein (aber nur da im Gesicht, wo man sich rasiert . Sieht er halt bei Papi).

    Seit er in den Kindergarten geht und er da mehr "Freiheiten" hat, kommt er auch zu Hause auf weniger Blödsinn.

    Kontra geben kann mein Sohn auch gut. "ich muss nur noch jenes", "ich muss nur noch dieses", "nö!", "ich komm ja gleich" etc.

    Erklär' ihm viel und schimpfe weniger. Finger hauen und Erpressungen, damit er ein "lieber braver Junge" ist, geht für mich gar nicht.

    Ich glaube viele Mißgeschicke passieren nicht mutwillig. Vielleicht wollte er einfach die Fische füttern und ihm ist ein Malheur passiert. Zeig' ihm wie er es richtig macht, vielleicht darf er sie jeden Abend füttern? An Wände malt man natürlich nicht, sondern auf Papier (die Wände und Türen hier sind auch vollgekritztelt), bei Widerworten konsequent bleiben auch wenn es in Protestgemaule und Wutausbrüche ausarten sollte. Ist normal.

    Wie geht es dir? Gibt es eine Veränderung in eurem/seinen Leben?

    LG
    Bim

  9. Inaktiver User

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Ich gehe noch einen Schritt weiter (bin zwar nicht Mutter, war aber irgendwann mal Kind). Es geht um das sinnliche Erleben. Um das Experimentieren.

    Wie fühlt es sich an, wenn man die ganze Dose Fischfutter reinwirft (die Geräusche, die Gewichtsveränderung in der Hand, die anschließende "Bescherung"). Die Farben, die an der Wand so viel leuchtender sind, es sind meiner Meinung die Eindrücke, die da gewonnen werden.

    Um es kurz zu machen: ich war auch so. Gottseidank hab ich niemals Wände beschmiert, das hätten meine Eltern nicht so gewollt. Aber: ich hab dafür weißeln dürfen, helfen beim Arbeiten. Und Erde in der Kinderschubkarre durch die Gegend führen dürfen. Und Milch in Rotwein schütten, um zu sehen, was dann passiert.

    Es sind - unpädagogisch und unwissenschaftlich gesprochen - meiner Meinung nach Experimente, die Kindern die Welt sichtbar und erlebbar machen.

    Fazit: Was erleben lassen, je mehr, desto besser. Eher haptisch (also mit den Händen anfassen dürfen) als erklärend ...

    Alles Liebe,
    One

  10. User Info Menu

    AW: Mein Sohn 4 macht nur noch Mist

    Hallo lararho,

    ich denke, Du hast hier schon einige interessante Ansätze gelesen. Nicht zuletzt das, was 1of8 geschrieben hat, finde ich sehr gut. Ich glaube, vielen Kindern fehlt heute das sinnliche Wahrnehmen, weil die Erfahrungsmöglichkeiten gerade durch die Anhäufung von "künstlichem" Spielzeug immer geringer werden. Grenzen testen kommt sicher auch hinzu.
    Der Sohn einer Freundin von mir ist 5, und bei ihm ist es ganz ähnlich wie bei dem Jungen, von dem Bim erzählt hat: Meine Freundin ist m.E. eine sehr "überbehütende" Mutter, die immer Angst hat, dass ihrem Sohn etwas passiert oder auch, dass ihr Sohn andere Menschen stören könnte. Dadurch fühlt der Kleine sich ziemlich eingeengt, glaube ich, so dass er in jedem unbeobachteten Moment den größten Blödsinn machen muss.
    Lass Deinen Sohn Dinge ausprobieren, rede viel mit ihm, auch über seine Gefühle. Dass auf die Finger hauen und drastische Drohungen in der Kindererziehung nichts verloren haben, sollte sich m.E. heutzutage von selbst verstehen.

    Liebe Grüße und viel Kraft,

    Hornilla
    Am 3. Juni 2011 kam unsere kleine Maus zur Welt - unser größtes Geschenk!


    Die Liebe trägt unsere Seele wie die Füße unseren Leib.


    Unsere Gedanken und Gebete sind bei Colina und Ticklish und ihren Familien und bei allen anderen Sternenkindern.




    Papa, für immer in meinem Herzen!

Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •