Antworten
Seite 57 von 57 ErsteErste ... 747555657
Ergebnis 561 bis 568 von 568
  1. User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    Danke für die Blumen, ilazumgeier, Kyoto, Minstrel und Antje

    Was du, Antje, über die Hilfeleistungen deiner Mutter gegenüber schreibst, das ist für mich eine mögliche Antwort auf deine Frage, Primrose_Hill:

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was bedeutet für euch denn Familie? Das ist jetzt nicht polemisch gemeint.
    Für mich persönlich bedeutet Familie vieles, und die helfende Hand gehört dazu. Aber eben ziemlich genau in der Art, wie sie Antje beschreibt: immer mit Respekt vor der anderen Person. Erst fragen, ob es passt. Und klar, wenn die Familienverhältnisse gut bis ideal sind, dann ist man füreinander da, springt ein, hilft aus - und wenn der gegenseitige Respekt und die gegenseitige Wertschätzung da ist, dann funktioniert das in der Regel auch sehr gut.

    Dazu braucht es übrigens nicht einmal Liebe, wie ich schon beobachtet habe. Damit meine ich: Nicht jede Frau oder jeder Mann liebt ihre bzw. seine Schwiegereltern, aber wenn das Verhältnis zwischen den Parteien immer von Höflichkeit, Respekt und Wertschätzung geprägt war, dann ist man auch in schwierigen Zeiten (z.B. Pflege im Alter) füreinander da.

    Ich hab' übrigens jetzt auch nochmals das Eingangsposting gelesen, und deinen Text finde ich gar nicht so provokant. Aber ich glaube, wenn du von "Erwartungen" statt "Ansprüchen" geschrieben hättest, wäre unterm Strich dieselbe Diskussion entstanden. Auch "Erwartung" suggiert (zumindest sehe ich das so) eine Forderung. Neutraler wäre vielleicht der Wunsch, aber das ist vermutlich rein persönliche Ansichtssache

    Um deine letzte Frage zu beantworten: Nein, ich find's nicht schlimm, wenn ich für ein Familienmitglied regelmäßig einkaufen fahren würde. Und wenn es eine Regelmäßigkeit ist, ist klar, dass sich das einschleift und man das so gewohnt wird, dass man sich drauf verlässt. Aber selbst dann kann man immer wieder fragen - auch, wenn die Antwort klar ist. Für manche ist das einfach wichtig, als Symbol. Und für manche wär' die Frage überflüssig. Aber die Familie kennt man ja üblicherweise recht gut - und weiß, was angebracht ist.
    Geändert von Couchpotatoe (12.06.2013 um 10:12 Uhr) Grund: Schon wieder Tippfehler, argh.
    +++ Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen. (Johann Heinrich Pestalozzi) +++

  2. User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    Interessant, dass ihr in dem Zusammenhang "Liebe/Zuneigung" und etwas abstrakteren "Respekt vor Familienmitglied" einbringt.

    Ich bin grundsätzlich so erzogen worden, dass ich jedem helfe, im Sinne von "mein Nächster". Allerdings würde ich das auch als "kurzzeitige Notfallsituationen" beschreiben.

    Häufig sind diese fremden Menschen ganz überrascht, wenn jemand den Platz freimacht/die Einkäufe bei einer zersprungenen Einkaufstüte einsammelt. Scheint irgendwie nicht mehr "Usus" zu sein.

    Was ich allerdings nicht leiden kann - wenn jemand kein "Danke" mehr kennt, Dinge eingefordert werden.

    Ich gehe bei solchen fordernden Familienmitgliedern, ohne Danke, die einen aber gerne alleine lassen, wenn man selbst Hilfe benötigt, auf Distanz. In meiner "Kernfamilie" ist das GsD nie der Fall gewesen.

    Ich würde auch mein Kind nur bei einem Familienmitglied überlassen, das es auch liebt.
    Geändert von Sugarnova (13.06.2013 um 13:38 Uhr)

  3. User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    Nicht zu vergessen ist, dass Großeltern heute, wenn die Mütter älter werden, auch älter werden. Wenn der Enkel erst mit 70 kommt, wird er als anstrengender empfunden. Die standardbetreuung, die Pflicht, sind deshalb für mich durch die Eltern zu machen bzw extern "einzukaufen", Oma und Opa machen Kür. Mal von der Kita abholen, wenn es im Büro länger dauert, abends aufpassen usw.

    Hab hier im Bekanntenkreis ein älteres paar, dass sich schon wenig um die eigenen Kinder kümmerte, und dann die enkel nahezu komplett ignoriert. Kein Babysitting, nicht mal Besuch und Geschenk beim Geburtstag. Sie hätten ihre Pflicht getan. Jetzt, krank, sitzen sie daheim, und keiner besucht sie. Mein Mitleid hält sich in grenzen.

    Der Sohn meiner Freundin, 5, hat letztes mal, als er ne ältere Dame im Rollstuhl sah, zu seiner Oma gesagt, dass mache er später bei ihr auch. Weil sie ihn ja heute mit'm kettcar rumschiebt. So schließt sich der Kreis.

  4. User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    Nun ja, sieht man das Leben immer noch so "funktional"?

    Kinderkriegen, für die Enkel sorgen, damit man später nicht "allein" ist?

    Was ist mit den Kindern, die berufsbedingt wegziehen müssen?

  5. VIP

    User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    Zitat Zitat von Sugarnova Beitrag anzeigen
    Nun ja, sieht man das Leben immer noch so "funktional"?

    Kinderkriegen, für die Enkel sorgen, damit man später nicht "allein" ist?

    Was ist mit den Kindern, die berufsbedingt wegziehen müssen?
    In dem Beispiel sehe ich nichts funktionales. Sondern was ganz emotionales: der Junge weiß, was die Oma für tut und ist bereit dies auch für die Oma zu tun. Ob das tatsächlich so sein wird ist dem 5 jährigen völlig fern.
    Die Oma wird es rühren, merkt sie doch so, dass ihre Taten wertgeschätzt und nicht für selbstverständlich erachtet werden.

    Das ist das was (für mich) Familie bedeutet, man unterstützt sich bei Bedarf mit den vorhandenen Fähigkeiten ohne viel Aufrechnerei. Schätzt jede Kleinigkeit und sagt sich das auch.
    “I want to be around people that do things. I don’t want to be around people anymore that judge or talk about what people do. I want to be around people that dream and support and do things.”
    Amy Poehler

  6. User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    sowas gab's auch früher schon...

    Je suis Charlie!

    Hugh Grant über Boris Johnson (29.8.2019)(Danke an untitled):

    You will not fuck with my children’s future. You will not destroy the freedoms my grandfather fought two world wars to defend. Fuck off you over-promoted rubber bath toy. Britain is revolted by you and you little gang of masturbatory prefects

  7. User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Meine Eltern hatten Hilfe von meinen Großeltern, wir hatten Hilfe von Eltern und Schwiegereltern, und ich werde es völlig ok finden, wenn unsere Kinder irgendwann "die Erwartung" haben, dass wir uns an der Kinderbetreuung der Enkel beteiligen. Wir leben doch nicht als Einsiedler auf einer Insel.
    Das fünfte Posting war von mir - und zwei Jahre später waren wir Großeltern, und wir haben es eingehalten, dass wir uns kümmern und es als unsere Aufgabe ansehen, die Eltern zu entlasten, obwohl wir beide noch berufstätig sind.

  8. User Info Menu

    AW: Großeltern- Welche Ansprüche an sie sind ok, welche überzogen?

    Na dann ist es doch gut.
    Ich gehe mal davon aus, dass ihr alle miteinander klar kommt.

    Wo ein Wille ist - ist nämlich nicht immer ein Weg.

    Die Erziehungsansichten sind heute für meinen Geschmack teilweise bizarr.
    Aber, das muss kein Hindernis sein.

    Ich glaube, die persönliche Biographie spielt auch ne große Rolle,
    Hat man vielleicht schon selbst sehr viel Familienarbeit geleistet?

    Ich hab zum Beispiel für mich festgestellt - schon ziemlich strukturiert zu sein.
    Das soll schon alles ein wenig klappen - und zu viele Ansagen kann ich auch nicht vertragen.

    Ansonsten, das Weitergeben von Familientraditionen - in form von Kochrezepten und das Aufwachsen des neuen kleinen Menschen sind schon tolle Erlebnisse.

    The circle of life....finde ich sehr berührend.

    Hilfe ist was Schönes, aber als Aufgabe würde ich das nicht sehen.
    Ich finde man sollte auch nicht vergessen wie viel wert schon allein das Miteinander als solches ist - das Interesse am Enkelkind.

    Diese Freude miteinander zu teilen ist was familenspezielles.
    Da kann man das Enkelkind so toll finden, bei Fremden ist ja da eher ne Scham- und leider auch oft Neidgrenze.


    Wenn Oma und Opa gar nichts machen weder schenken noch kommen - obwohl sie das könnten - fände ich das sehr traurig - und auch unverständlich.
    Wenn man von der Sonne spricht,
    so scheint sie auch.

    aus Norwegen

Antworten
Seite 57 von 57 ErsteErste ... 747555657

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •