+ Antworten
Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 97
  1. Inaktiver User

    AW: Hintern versohlen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Könnte ein taktischer Fehler sein... denn vielleicht steht sie auf durchtrainierte Männer in sexy Uniform...
    mit Sexpack - unbedingt Berkel....

  2. Avatar von Meagan
    Registriert seit
    26.08.2011
    Beiträge
    4.179

    AW: Hintern versohlen

    Kann man bei der GSG9 Weihnachtswünsche äußern ?
    Gruss
    Meagan

  3. Avatar von Kraaf
    Registriert seit
    31.08.2004
    Beiträge
    23.692

    AW: Hintern versohlen

    Nö, Weihnachten ist bei denen nicht.

    Um jede Verwechslungsgefahr mit etwaigen Taliban-Käpfern auszuschließen, sind ihnen wallende Rauschebärte und zottelige Kopfbedeckungen strikt untersagt.
    .
    .
    .

  4. Avatar von Meagan
    Registriert seit
    26.08.2011
    Beiträge
    4.179

    AW: Hintern versohlen

    Die sollen ja auch keine Rauschelbärte und zottelige Kopfbedeckungen tragen, sondern tolle Uniformen und sich vom Dach abseilen mit Kopfsprung ins (Schlafzimmer)Fenster ! Dort dürfen die sich dann nach herzenslust austoben
    Gruss
    Meagan

  5. Inaktiver User

    AW: Hintern versohlen

    Zitat Zitat von Meagan Beitrag anzeigen
    Die sollen ja auch keine Rauschelbärte und zottelige Kopfbedeckungen tragen, sondern tolle Uniformen und sich vom Dach abseilen mit Kopfsprung ins (Schlafzimmer)Fenster ! Dort dürfen die sich dann nach herzenslust austoben
    Beim Hintern versohlen - autsch!

    wildcat60

  6. Avatar von Meagan
    Registriert seit
    26.08.2011
    Beiträge
    4.179

    AW: Hintern versohlen

    Nö - das ist ausgeschlossen.
    Gruss
    Meagan

  7. Avatar von Ferdinand_der_Stier
    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    10.017

    AW: Hintern versohlen

    Zitat Zitat von Meagan Beitrag anzeigen
    Nö - das ist ausgeschlossen.
    Das ist aber Strangthema...

    Hintern versohlen dürfte zu den Dingen gehören, die man vom Kopf her erstmal ablehnt - bis man es dann mal gemacht hat...
    Das Leben ist kein Ponyschlecken! (geklaut von fledervieh )


  8. Registriert seit
    13.11.2012
    Beiträge
    248

    AW: Hintern versohlen

    Immer wieder spannend, wie extrem unterschiedlich Empfindungen sind.
    Eine Userin schrieb hier, eine eigene Po-versohl-Session wre nett, aber "einfach beim GV draufhauen" wäre fies. Empfinde ich ganz exakt andersrum.

    Also mich "einfach so" verhauen zu lassen. Als Vorspiel oder gar hinterher noch - och nö. Dazu macht mich da Hauen an sich dann doch zu wenig an. Ich steh auch nicht auf Schmerzen. Auch nicht auf Leichte. Es ist bei mir eher der psychische Asekt, den ich geil finde. Der aber nur zum Tragen kommen kann, wenn ich durch ohnehin vorhandene starke sexull Erregung nur noch wenig schmerzempfindlich bin.

    Zitat Zitat von Ferdinand_der_Stier Beitrag anzeigen
    Jein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass spielerisches Ausprobieren wesentlich öfter auf Zustimmung stößt als Ansprechen.
    Ist aber schlicht nicht immer möglich. Wenn man sich in die aktive Rolle reinträumt, mag man sich da langsam, spielerisch aktiv rantasten können und auf die Reaktion achten. Aber wenn man sich nun in die passive Rolle träumt, ist nicht viel mit spielerisch rantasten Ich hab's versucht - aber wenn der andere ja absolut gar nicht in die Richtungdenkt, die du gern hättest, kann er evtl. passive Signale wahrscheinlich gar nicht deuten oder fragt sich im worst cae, warum du dich so seltsam verhältst

    Ich habe irgendwann mal meinen wrklich und wahrhaftig ganzen Mut zusammen nehme müssen und meinem (damals noch nicht) Mann stotternd und mit zum Platzen hochroten Kopf SAGEN müssen, dass ich ganz gern mal "überwältigt" werden möchte. Also nicht "nur" mal im Vorspiel einvernehmlich gefesselt, nicht "nur" etwas härter genommen mit nem kleinen Klaps auf'm Po, sondern eben wirklich körperlich unterworfen.

    Zitat Zitat von Ferdinand_der_Stier Beitrag anzeigen
    Nach meiner Erfahrung gibt es bei nicht wenigen Frauen eine gewisse Dissonanz zwischen Körper und Geist. Meist ist die geistige Ebene restriktiver ("Wenn ich das mitmache, hält er mich womöglich für ein Flittchen..."). Durch das Spielerische gelingt es meist, Körper und Geist miteinander zu versöhnen.

    Oder anders ausgedrückt: Probieren geht über Studieren.
    Zitat Zitat von Ferdinand_der_Stier Beitrag anzeigen
    Ich kann davon berichten, dass ich mit einer Frau mal etwas sehr Spezielles gemacht habe, was ihr nach Körpersprache gut gefallen hat (lustvolle, den Vorgang verstärkende Bewegungen).

    Als wir später noch mal darüber sprachen, meinte sie auf einmal, es habe ihr nicht gefallen. Meine Interpretation: Es konnte nicht sein, was nicht sein durfte. Es hat einfach nicht in ihr Selbstbild gepasst, dass es ihr gefallen hat.

    Im Falle widersprüchlicher Signale auf verschiedenen Kommunikationsebenen neige ich dazu, den nichtverbalen höhere Priorität einzuräumen. Körpersignale "lügen" seltener. Zugegebenermaßen kann es Fehlinterpretationen geben, aber die sind auf verbaler Ebene ja auch möglich.

    Das war hier GENAU so. Nachdem er dann ja wusste, was ich eigentlich will konnte er meine Signale (anfangen mich leicht zu wehren oder ihm meine Arme zum Festhalten "anbieten" etc.) natürlich dann auch deuten und so haben wir uns DANN langsam heran getastet. Sprich: Das erste mal war dieses "Rangeln" nur eine extrem kurze Sequenz (vielleicht ne halbe Minute) im ganzen Akt usw. Und eben auch noch sehr spielerisch und natürlich von beiden Seiten etwas unbeholfen.
    Nachdem wir das dann 3 etwa 4 mal ausprobiert hatten (ohne jetzt jedesmal hinteher drüber zu sprechen) hab ich ihn dannmal gefragt, ob ihm das eigentlich gefällt. Mit etwas Rumgedruckse sagte er mir dann, dass es ihm nicht sonderlich gut gefällt Und, ähm... Also sein Körper sagte da ja sowas von was anderes So gut kenne ich ihn schon. Ich persönlich hatte absolut den Eindruck, dass er da ziemlich in seinem Element war. Aber die Kopfblockade muss absolut extrem gewesen sein.

    Und in diese Richtung habe wir seit dem mehrere Gespräch geführt, denn bei fast jedem Novum in diese Richtung (Dom-Sub) was ich anspreche, ist er erst recht verhalten und sagt dann auch ganz oft sowas wie: "Das kann/will ich nicht. Das ist doch nicht richtig, dich so zu behandeln" oder "Klar is das im Kopf geil, aber ich kann das in Echt nicht genießen, weil das doch fasch ist". Aber letztlich wenn wir dann aktiv und mitten DABEI sind, stöhnt er mir dann sehr wohl ins Ohr, wie geil er das eigentlich findet und wie froh er ist, eine Frau zu haben, die das genießt Und er macht sich da echt gut. Ich glaube nicht, dass Mann das SO überzeugend vorgaukeln kann, wenn es einem nicht im Innern eben doch entspricht.

    Trotzdem haben wir die "rationale Diskussion" ab und an immer noch und immer muss ich ihm erklären, dass NICHS falsch ist, was uns beiden gefällt. Aber es wird immer weniger und es kommt inzwischen auch vor, dass ER mich mit etwas neuem in die Richtung überrascht, was er sich so ausgedacht hat Und das überrascht mich mitunter dann wirklich und zeigt echt, dass er da Heidenspaß dran hat. Aber auf ihn trifft wirklich une wahrhaftig zu, dass man ihn zu seinem Glück echt regelrecht zwingen musste... Ist aber natürlich als EINZELFALL zu betrachten und KEINE Empfehlung oder Anleitung ebenso vorzugehen. Denn natürlich kann das auch grandios scheitern. Aber mein Mann und ich kannten uns an diesem Punkt schon über 10 Jahre, also schon wirklich gut.

    Zitat Zitat von Arabeske_H Beitrag anzeigen
    naja - ob nun reden oder spielerisches ausprobieren und dann reden - weil, ums reden kommt man nicht herum, wenn es eine beziehung sein oder werden soll. Ich muß mich auch äußern, ob das ausprobieren gefallen hat oder vor allem auch, ob nicht (siehe weiter vorn) und stillschweigend mitmachen, nach dem motto er / sie wird es schon merken, was ich mag, was nicht und wo ich vielleicht auch mehr möchte - das funktioniert auf dauer nicht - echt nicht

    arabeske
    Ist zumindest schwierg. Funktioniert selten. Bei kleineren Sachen schon, aber nicht bei wirklich größeren Dingen. Außerhab hör ich auch einfach gern, dass ihm etwas gefallen hat

    Zitat Zitat von Cygnus Beitrag anzeigen
    Ich habe mal eine ziemliche Aktion ausgelöst, weil eine neue Nachbarin in der Verkehrshektik immer "Nein - nein - neeeeeiiin!" schrie und musste mich hinterher von ihr und ihrem Lover noch verarxxxen lassen. Seitdem werde ich höchstens noch auf deutlich erstickend klingendes "Nein!" bzw. "Zu Hülfe!" oder schriftliche Notrufe aus anderen Wohneinheiten reagieren.

    Manche Paare spielen saublöde Spielchen...
    Ich finde das gar nicht so blöd

    Zitat Zitat von Kraaf Beitrag anzeigen
    Anstatt dich zu verarschen hätten sie dir besser ihr Safeword verraten sollen...
    Richtig. So eins haben wir dann auch recht schnell (als es etwas ernster wurde) eingeführt.

    Zitat Zitat von Ferdinand_der_Stier Beitrag anzeigen
    Hintern versohlen dürfte zu den Dingen gehören, die man vom Kopf her erstmal ablehnt - bis man es dann mal gemacht hat...
    Kann so sein. Kann auch umekehrt sein. Ich persönlich finde den psychischen Aspekt und die Vorstellung geiler als die eigentliche Ausführung. Ich mag das nur, weil es (wie du schon richtig vermutet hattest) meine Rolle untermauert und die Rolle ist es, die mich anmacht. Das Hauen ist da nur Mittel zum Zweck.
    Geändert von Milfy (04.12.2012 um 02:42 Uhr)


  9. Registriert seit
    13.11.2012
    Beiträge
    248

    AW: Hintern versohlen

    Ergänzung:

    Was für mich übrigens noch ein starkes Indiz war, dass meinem Mann diese Unterwerfungsnummer bzw. seine dominante Rolle deutlich mehr gefiel, als er zunächst zugab (zugeben konnte, vermutlich auch vor sich selbst!), war die Tatsache, dass er da DEUTLICH beherzter zu Werke ging, wenn er Alkohol intus hatte. Also er hat sich nicht DAFÜR betrunken, aber während er auch nach meiner damaligen Offenbarung im Normalfall zunächst noch sehr vorsichtig agierte und ständig rückversicherte, ob das nun ok sei (Was ja auch ok und richtig ist) hatte ich plötzlich einen völlig anderen Mann, wenn er nach ein paar Bierchen intus von der Kneipentour mit Kumpels nach hause kam.
    Ich sprach ihn dann auch darauf an, nachdem ich das 2-3 mal bemerkt hatte und er betätigte das dann auch. Dass er das wisse, dass sich die höhe seiner Alkoholkonzentration im Blut proportional zur Härte verhält, mit der er mich anpackt (auch mit einer gewissen Rücksichtslosigkeit, die er jedoch VOR meiner Offenbarung auch höchst betrunken NIEMALS gezeigt hat!) Wir haben da echt dran gearbeitet, dass er dazu dann auch nüchtern in der Lage war. Heute ist das kein Problem mehr bzw. der Unterschied ist kaum noch spürbar.
    Geändert von Milfy (04.12.2012 um 02:37 Uhr)

  10. Avatar von Cygnus
    Registriert seit
    15.07.2011
    Beiträge
    2.965

    AW: Hintern versohlen

    Hallo Milfy,

    bei dem, was Du hier so geschrieben hast - besonders in #48 wundere ich mich dann doch, dass Dir der "Pornokonsum" Deines Mannes solche Schwierigkeiten macht. Ok, das ist der andere Strang, aber hier stehen diejenigen Deiner Gedanken, die Du m. E. erweitern solltest:

    (Um es nochmals zu betonen: Ich bin kein Freund von Pornos - für mich gibt's um etliche Größenordnungen Erotischeres und Stimulierenderes.)

    Ganz offensichtlich hat doch Dein Göttergatte Probleme mit manchen Teilen seiner sexuellen Phantasien und bildlichen Vorstellungen (wobei solche m. E. immer so eine Art unpersönliche bis abstrakte Ausschnittvergrößerungen sind - bis hin zu Reiz/Reaktionsschemata) und wahrscheinlich auch mit Teilen der "öffentlichen" Darstellungen, die ja permanent und penetrant an uns herangetragen werden.

    Seine Lust wird aber davon getriggert und er mag das mit seinen Vorstellungen einer schönen, partnerschaftlichen, den anderen maximal achtenden Sexualität nicht überein bringen. Wie stark diese Abneigung einerseits bei ihm ist, hast Du beschrieben, wie enorm und unmittelbar direkt ein sexueller Impuls (sogar ungewollt) wirken kann, weiß wohl jeder, und manche kennen auch ein ständiges Hochdrängen von unterdrückten Obsessionen (um mal ein starkes Wort dafür zu benutzen).

    Bei den einen führt solches zur Sublimierung, ob nun durch Kunst, Wissenschaft, Spiritualität oder durch Überhöhung (Kult-ivierung) der Erotik und Sexualität selbst, eventuell auch zu einer regelrechten "Vergötterung" des anderen Geschlechts - bei anderen eher zu einer Art Abreaktion des vermeintlich Körperlichen im Sport oder mittels anderer "physischer" Belastung - und wieder andere suchen sich ein einfacheres Ventil für den Überdruck, das jedwede "Gefahr" (der - befürchteten / empfundenen - Übergriffigkeit?) für sie selbst und den anderen und damit für die Partnerschaft möglichst schnell, einfach und aufwandsarm ausschließen soll. So nach dem Motto: Bloß weg damit, den sprichwörtlichen Druck schnellstmöglich ablassen... (Ok, manche sind leider auch so primitiv gestrickt, dass sie ihr verletztes Selbstbestimmungsempfinden durch tatsächliche Abwertung der Frauen als "Hoes" und durch Macht und Gewalt "pimpen" müssen...)

    (Darüber könnte ich ein ganzes Buch herunterschreiben, wenn auch vermutlich recht wirr durcheinander, mit sehr vielen m. E. nachvollziehbaren Beispielen - und das, obwohl ich sonst ein großer Skeptiker des Freudianismus bin.)

    Ich spekuliere hier mal: Es hat natürlich mit seiner Sozialisation bzw. Erziehung zu tun, aber wahrscheinlich eben auch genau damit, dass Ihr Euch fast ausschließlich aneinander entwickelt habt - womöglich immer in wunderbarster Rücksichtnahme mangels Erfahrung und behufs minimalem Überforderungs- und Verletzungsrisiko. Und so ist es für ihn doch vielleicht gerade wichtig, dass er seine "rücksichtloseren" Phantasien eben nicht mit Dir auslebt, sondern mit abstrakten seelenlosen Kunstwesen, ja völlig überzeichneten, lebensfernen Karikaturen (als solche sehe ich Pornodarsteller).

    Dann hätte sein Pornokonsum sehr viel mit Dir zu tun, aber ganz anders, als Du meinst. Trotzdem ist es natürlich blöd, dass er nicht verzichten mag, dass Entlastungsglauben und -verhalten so dominant sind, dass er die Belastung ignoriert und bessere, vielleicht sogar höchst erfüllende Lösungswege garnicht erst sieht. Er oder Ihr hättet dann eher ein deutliches Kommunikationshemmnis, das Du mit Deiner Verletztheit leider sogar noch stark befördertest.

    Anders gesagt: Du siehst die Frauen negativ als "Konkurrenz", er empfindet Deine Verletztheit als Abneigung gegen die Szenarien (oder seine Phantasien dazu), die ihm ja selbst schon gewisse Kopfschmerzen machen.
    _____

    Naja, auch etwas wirr, aber vielleicht kommst Du trotzdem auf eine andere Gedankenspur. Eigentlich müsste man so etwas zu dritt oder zu mehreren "live" erörtern, sonst gehen die Spekulationen schnell zu weit: Entweder tatsächlich, oder, weil sie den Nagel zu genau auf den Kopf treffen - welch beides sofort eine Abwehrhaltung (auch eine innere) zur Folge hat und die Diskussion bloß ausufern lässt. Ich hoffe, das passiert hier jetzt nicht - zumal es in diesem Strang off topic ist und das Ganze nur eine Anregung sein soll, mal andere Perspektiven einzunehmen.

    Noch eine: Wie könntest Du damit umgehen, wenn Dein Mann einen Fetisch für sich entdecken würde, sich seine Phantasien und seine Lust eher an bestimmten Dingen, Materialien, (Ver-) Kleidungen etc. pp. hochhangeln würden? Nicht, dass ich das hier diskutieren wollte - schon das "stille" Nachdenken darüber kann einem seine inneren Strukturen und Beweggründe klarer werden lassen. Sozusagen zum erhellenden Szenenwechsel werden.
    Va', pensiero, sull'ali dorate... G. Verdi - Nabucco

    Es gibt kein richtiges Leben im falschen. T. Adorno - Minima Moralia
    Geändert von Cygnus (04.12.2012 um 11:29 Uhr)

  11. 04.12.2012, 14:58


+ Antworten
Seite 5 von 10 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •