+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 57

  1. Registriert seit
    19.12.2018
    Beiträge
    19

    Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Hallo da draußen,

    ich lese seit langem still mit und warte insgeheim, dass mal jemand anderes genau meine Probleme hat und diese hier für mich wenigstens etwas aufklärt oder aufklären lässt. Klappt nicht, also muss ich doch selbst ran.

    Meine Eifersucht: ich bin seit September letzten Jahres in einer neuen Beziehung und je näher wir uns kommen, desto stärker reagiere ich eifersüchtig. Ich bin auf alle Frauen eifersüchtig - auf seine Ehefrau, von der er getrennt lebt, seine Kolleginnen, meine eigenen Freundinnen, andere Frauen, die er sicher attraktiv findet, manchmal sogar auf seine Tochter. Manchmal ist es so schlimm, dass ich mich am liebsten trennen würde, nur um nicht mehr dieses schreckliche Gefühl haben zu müssen. Und das Gefühl ist - jemand anderes wird mir vorgezogen, ist mehr wert, schöner, spannender, reizvoller und ich fühle mich beschämt. Vermutlich, weil ich angenommen hatte, ich wäre etwas Besonderes und all das - aber die "Realität" beweist doch, dass andere mir vorgezogen werden. Ich kann das nicht gut erklären. Und wenn ich an Situationen denke, in denen ich extrem reagiert habe und mir vorstelle, sie hier zu beschreiben, werde ich sicher wegen Nichtigkeit in der Luft zerrissen. Und zurecht. Das Problem ist nur - die Situationen gibt es immer wieder, ich habe selbst schon Angst davor und versuche z.B. die Begegnung mit Frauen zu vermeiden, weil ich dann unser Zusammensein gar nicht mehr genießen kann. Das heißt, mein Wahn behindert gelegentlich den natürlichen, spontanen Umgang mit dem Mann, den ich liebe. Und er ist jedes Mal vor den Kopf geschlagen - denkt, ich würde ihm nicht glauben, dass er mich liebt, ich würde von ihm denken, er wäre ein schwanzgesteuertes … what ever … und was nicht alles, sonst wäre meine Reaktion nicht zu erklären. Und in der letzten Zeit sagte er mir, dass er selber schon Angst hat, dass das zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung wird. Was ich insgeheim als Drohung auffasse und irgendwie als Bestätigung meines Verdachts, dass er doch eigentlich weg will - zu den anderen, schöneren, reizvolleren. Ihr wisst schon.
    Vielleicht bin ich noch zu vage? Aber vielleicht erkennt jemand von Euch diese Merkwürdigkeiten aus dem eigenen Leben und kann mir von Strategien im Umgang damit berichten. Besonders dieses überwältigende Schamgefühl, das dazu führt, dass ich den anderen gar nicht mehr spüren kann, meine eigene Liebe nicht mehr fühlen kann, macht mir Sorge. Ich weiß inzwischen, dass es wieder vergeht, aber es frisst viel emotionale Energie und zermürbt unser Leben manchmal ganz arg.
    Ich freue mich über Rückmeldungen.


  2. Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    199

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Hallo,

    Warst du denn in früheren Beziehungen auch so eifersüchtig? Kannst du ein paar Situationen beschreiben, in denen du eifersüchtig reagierst?

  3. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.402

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    O wei.

    so etwas ist ganz schlimm, man beraubt sich um ein Glück, das man erfahren könnte.

    Nicht ohne Grund heißt es: Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.

    Ich weiß nicht, wie man solche Eifersucht abstellen kann. Du würdest Dich am liebsten trennen, so schreibst Du. Tue das, bevor Dich die Eifersucht auffrisst.

    Oder warst Du schon immer eifersüchtig in einer Beziehung?
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel


  4. Registriert seit
    19.12.2018
    Beiträge
    19

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Hmm, ja, ich war schon immer eifersüchtig, aber das hat mich noch nie so grundsätzlich an meiner eigenen Beziehungsfähigkeit zweifeln lassen. Das Gefühl war nicht so übermächtig. Aber ich kann mich bei allen Beziehungen an Situationen oder Verhalten des anderen erinnern - und das bis heute, obwohl das zum Teil 25 Jahre her ist - das mich in diese beschämende Eifersucht getrieben hat.

    Situationen: nun, er hatte einen Termin gemeinsam mit einer jungen Kollegin, die er nett findet und von der er mir mal gesagt hatte, dass sie ganz tough und schnuckelig ist - wenn ich das schreibe, kriege ich schon erhöhten Puls - wir beide waren im Anschluss daran verabredet. Der ursprünglich verabredete Zeitpunkt ist verstrichen - irgendwann versuche ich, ihn anzurufen, er nimmt nicht ab. Weil ich einen Folgetermin habe, gehe ich schonmal los und bin innerlich ganz dunkel und leer. Als wir uns dann treffen, ist er ganz bestürzt - ihr Termin hatte länger gedauert, er hatte das Telefon auf stumm gestellt und in der Uniformhose beim Autofahren die Vibration nicht gemerkt. Alles ganz plausibel und ich drehe innerlich ab, weil ich nicht gesehen werde, weil alle anderen wichtiger sind als ich, weil mein Anruf nicht angenommen wird, weil ich vergessen werde. Mit den anderen - der anderen - würde das nie passieren. Er sagt, dass das Arbeit ist und er einen offiziellen Termin mit einer Kollegin hatte und er sich dafür entschuldigt hat, dass er unseren Termin vergessen hat und es ihm wirklich leid tut, er mich liebt. Er hat mich trotzdem irgendwie nicht verstanden - oder ich fühlte mich noch immer unverstanden.

    Wenn ich das lese, sehe ich selber, dass meine Reaktion - das alles hat letztlich eine Migräne bei mir ausgelöst und einen mehrstündigen Verlust meines Liebes-/ Bezugsgefühls - vollkommen unangemessen war.

  5. Avatar von luftistraus
    Registriert seit
    24.05.2015
    Beiträge
    2.895

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Zitat Zitat von Sonnemondundsterne1 Beitrag anzeigen
    ich drehe innerlich ab, weil ich nicht gesehen werde, weil alle anderen wichtiger sind als ich, weil mein Anruf nicht angenommen wird, weil ich vergessen werde
    Du hast Angst......

    Nun ist die Frage woher diese Angst kommt und warum sie so groß ist

    Wenn du schon immer mit Eifersucht zu kämpfen hattest, dann ist es natürlich schwierig aus deinen festgefahrenen Mustern raus zu kommen. Für Dich selbst solltest du es aber machen, denn dir geht es ja schlecht damit.

    Konnte dir bisher nie ein Partner ein Gefühl von Sicherheit geben oder warst du nie in der Lage das zuzulassen?
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.


  6. Registriert seit
    19.12.2013
    Beiträge
    200

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Zitat Zitat von Sonnemondundsterne1 Beitrag anzeigen
    Hmm, ja, ich war schon immer eifersüchtig, aber das hat mich noch nie so grundsätzlich an meiner eigenen Beziehungsfähigkeit zweifeln lassen. Das Gefühl war nicht so übermächtig. Aber ich kann mich bei allen Beziehungen an Situationen oder Verhalten des anderen erinnern - und das bis heute, obwohl das zum Teil 25 Jahre her ist - das mich in diese beschämende Eifersucht getrieben hat.

    Situationen: nun, er hatte einen Termin gemeinsam mit einer jungen Kollegin, die er nett findet und von der er mir mal gesagt hatte, dass sie ganz tough und schnuckelig ist - wenn ich das schreibe, kriege ich schon erhöhten Puls - wir beide waren im Anschluss daran verabredet. Der ursprünglich verabredete Zeitpunkt ist verstrichen - irgendwann versuche ich, ihn anzurufen, er nimmt nicht ab. Weil ich einen Folgetermin habe, gehe ich schonmal los und bin innerlich ganz dunkel und leer. Als wir uns dann treffen, ist er ganz bestürzt - ihr Termin hatte länger gedauert, er hatte das Telefon auf stumm gestellt und in der Uniformhose beim Autofahren die Vibration nicht gemerkt. Alles ganz plausibel und ich drehe innerlich ab, weil ich nicht gesehen werde, weil alle anderen wichtiger sind als ich, weil mein Anruf nicht angenommen wird, weil ich vergessen werde. Mit den anderen - der anderen - würde das nie passieren. Er sagt, dass das Arbeit ist und er einen offiziellen Termin mit einer Kollegin hatte und er sich dafür entschuldigt hat, dass er unseren Termin vergessen hat und es ihm wirklich leid tut, er mich liebt. Er hat mich trotzdem irgendwie nicht verstanden - oder ich fühlte mich noch immer unverstanden.

    Wenn ich das lese, sehe ich selber, dass meine Reaktion - das alles hat letztlich eine Migräne bei mir ausgelöst und einen mehrstündigen Verlust meines Liebes-/ Bezugsgefühls - vollkommen unangemessen war.
    Ehrlich gesagt finde ich es aber auch nicht normal, dass er dir die Kollegin als "schnuckelig" beschreibt, das würde mich auch anfressen und in dem Kontext würde es mich auch stören, wenn er unser Treffen verpennt. Also bei dieser Situation wäre ich auch eifersüchtig gewesen.


  7. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.766

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    ...und manche Männer wissen auch, was sie sagen müssen, damit jemand eifersüchtig wird. Es ist völlig unangemessenund unprofessionell, einen beruflichen Termin "schnuckelig" zu nennen und dann auch noch zu eurem Treffen nicht zu erscheinen. Ich wäre auch "angefressen".

    Aber das ist eins.

    Das andere ist schon, dass du daran arbeiten musst. Eifersucht ist zu einem bestimmten Grad normal. Aber wenn man anfängt darunter zu leiden oder der Partner, weil er nirgendwo mehr hin darf etc. und man fast durchdreht... Das übersteigt das normale Maß.

    Mir hat geholfen, dass mir von einer Sekunde zur anderen auffiel, dass ich nichts ändern kann mit meiner Eifersucht.
    Wenn er mich verlassen will, dann wird er es tun.

    Meine Eifersucht hält ihn nicht davon ab, zu betrügen oder nicht zu betrügen.

    Aber meine EIfersucht raubt nur mir meine Lebensfreude und verdirbt mir den Tag und ich werde nur für unattraktiver und habe ein Scheißleben.

    Außerdem: Was ist, wenn es völlig unnötig ist, weil er echt nichts macht. Dann hat man sich den Tag verdorben nichts mehr.

    Und sollte es wirklich Grund geben, dann wird der Moment kommen, der mir klar macht, dass es nichts mehr zu retten gibt und dass er tatsächlich eine andere will.
    Er wird es tun. Mit oder ohne meine Eifersucht.

    ALso ist diese Eifersucht völlig sinnlos, weil sie eben nichts aufhält, nichts ändert, sondern den Tag und die Seele schwarz färbt.

  8. Inaktiver User

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Du liest dich sehr anstrengend und ich kann mir gut vorstellen, wie anstrengend diese Beziehung für dich sein muss.

    Unabhängig davon ob deine Eifersucht begründet ist oder nicht, ich würde mich trennen, wenn mich jemand derart wahnsinnig macht wie es bei dir und deinem Freund der Fall ist. Weshalb ziehst du dich so runter und schreibst abwertend über dich? Glaubst du wirklich so verkehrt zu sein? Vielleicht ist dein Freund derjenige, bei dem etwas nicht ganz richtig ist. Schon mal in die Richtung gedacht? Könnte auch sein, dass er Dinge absichtlich macht, um dich zu verletzen und zu manipulieren. Das gibt es.

  9. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.458

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Zitat Zitat von Cara123 Beitrag anzeigen
    ...und manche Männer wissen auch, was sie sagen müssen, damit jemand eifersüchtig wird. Es ist völlig unangemessenund unprofessionell, einen beruflichen Termin "schnuckelig" zu nennen und dann auch noch zu eurem Treffen nicht zu erscheinen. Ich wäre auch "angefressen".

    Aber das ist eins.

    Das andere ist schon, dass du daran arbeiten musst. Eifersucht ist zu einem bestimmten Grad normal. Aber wenn man anfängt darunter zu leiden oder der Partner, weil er nirgendwo mehr hin darf etc. und man fast durchdreht... Das übersteigt das normale Maß.

    Mir hat geholfen, dass mir von einer Sekunde zur anderen auffiel, dass ich nichts ändern kann mit meiner Eifersucht.
    Wenn er mich verlassen will, dann wird er es tun.

    Meine Eifersucht hält ihn nicht davon ab, zu betrügen oder nicht zu betrügen.

    Aber meine EIfersucht raubt nur mir meine Lebensfreude und verdirbt mir den Tag und ich werde nur für unattraktiver und habe ein Scheißleben.

    Außerdem: Was ist, wenn es völlig unnötig ist, weil er echt nichts macht. Dann hat man sich den Tag verdorben nichts mehr.

    Und sollte es wirklich Grund geben, dann wird der Moment kommen, der mir klar macht, dass es nichts mehr zu retten gibt und dass er tatsächlich eine andere will.
    Er wird es tun. Mit oder ohne meine Eifersucht.

    ALso ist diese Eifersucht völlig sinnlos, weil sie eben nichts aufhält, nichts ändert, sondern den Tag und die Seele schwarz färbt.
    Volle Zustimmung
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne


  10. Registriert seit
    15.05.2012
    Beiträge
    199

    AW: Ich leide unter meiner eigenen Eifersucht

    Es gibt Männer, die bezeichnen ihre Kolleginnen nicht als schnuckelig. Und es gibt Männer, die definitiv keine Verabredung mit dir vergessen. Ist er denn nur etwas zu spät gekommen oder hat er euer Treffen ganz vergessen?
    In letzterem Fall wäre ich vermutlich auch eifersüchtig gewesen.

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •