+ Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 55

  1. Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    1.650

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Ich habe dummerweise überwiesen, aber es ist nur eine Kleinigkeit unter 10 €. Ich war ziemlich perplex, als ich diesen Passus mit der "Lagerpauschale" in der Kaufabwicklung gesehen habe. Dann noch die Umgehung vom Käuferschutz Paypal ( nur Friends& Family).
    Derjenige ist Privatverkäufer, ködert mit Paypal noch in der Headline der Auktion und dann erfährt man nach Anklicken der Kaufabwicklung noch von "Lagergebühren" bei unpünktlicher Zahlung.
    Mir geht es gar nicht um mein Geld, ich zahle auch immer pünktlich. Trotzdem würde ich bei so jemanden nichts kaufen, wenn das im Angebot schon ersichtlich wäre.

    Ich melde das jetzt an Ebay, damit nicht noch mehr Käufer drauf reinfallen.


  2. Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    1.650

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Zitat Zitat von Admaro Beitrag anzeigen
    Pauschal gesehen, können Verträge widerrufen werden, wenn sie grob fahrlässig sind, d. h. man erst nach Abschluss Details des Vertrages erfährt, die bei vorheriger Angabe nicht zum Vertragsabschluss geführt hätten. Der Verkäufer ist angeblich Privatverkäufer. Die Lagerpauschale kann er dann erheben, wenn er nachweisen kann, dass ihm diese Kosten entstanden wie z. B. Portokosten, ansonsten müsste er ein Kleinunternehmen anmelden, wenn er diese Kosten "verdienen" möchte, da solche Einnahmen umsatzsteuerpflichtig sind.
    Verstehe ich Dich richtig, dass ich den Vertrag widerrufen könnte, da ich die Details mit der Lagerpauschale erst erfahren habe nach dem ich gekauft habe, da davon nichts im Angebot des Privatverkäufers stand?
    Wie gesagt, diese Information bekam ich erst nach Anklicken der Kaufabwicklung. Und wenn ich Dich weiter richtig verstehe, müsste er, wenn er eine Lagerpauschale nehmen wollte, als Gewerblicher Verkäufer bei Ebay angemeldet sein.

  3. Inaktiver User

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Zitat Zitat von Elixia Beitrag anzeigen
    Ich habe dummerweise überwiesen, aber es ist nur eine Kleinigkeit unter 10 €. Ich war ziemlich perplex, als ich diesen Passus mit der "Lagerpauschale" in der Kaufabwicklung gesehen habe. Dann noch die Umgehung vom Käuferschutz Paypal ( nur Friends& Family).
    Derjenige ist Privatverkäufer, ködert mit Paypal noch in der Headline der Auktion und dann erfährt man nach Anklicken der Kaufabwicklung noch von "Lagergebühren" bei unpünktlicher Zahlung.
    Mir geht es gar nicht um mein Geld, ich zahle auch immer pünktlich. Trotzdem würde ich bei so jemanden nichts kaufen, wenn das im Angebot schon ersichtlich wäre.

    Ich melde das jetzt an Ebay, damit nicht noch mehr Käufer drauf reinfallen.
    Also bei solchen Beträgen lese ich nicht mal ,was da steht ,da hätte ich wirklich viel zu tun.
    In dem Moment ,wo Du Dich richtig verhältst ,ist es doch egal. Das muss er erstmal bekommen das Geld für die Lagergebühren.
    Paypal siehst Du doch immer bei den Zahlungsmethoden ,da würde ich nicht auf Überschriften achten ,wenn Du das aus Sicherheitsgründen machst.

  4. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    12.559

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Vielleicht noch bei Ebay ,aber sonst möchte man doch Kreditkarte,Paypal oder Sofortüberweisung.
    Wer geht denn heute noch zur Bank und füllt einen Papiervordruck aus und wirft ihn ein? Das macht meine recht alte Mutter ,aber die hat auch kein Internet und kauft da auch nichts online.
    Ich gehe zum Kontoserver und tippe das ein - aber ich komme halt nicht jeden Tag bei der Bank vorbei.

    Sofortüberweisung geht schon mal ganz überhaupt gar nicht - da gibt man PINs raus, und das darf man laut AGBs der Banken nicht. Und die Sofortüberweisungsfirma kann dann mein ganzes Konto angucken.

    Paypal wäre nach deutschem Recht nicht zulässig, weil keine ordentliche Identitätsprüfung gemacht wird - und weil dann "auf Zuruf" und nur passwortgeschützt, aber ohne TAN o.ä. bezahlt wird. Aber nach EU-Recht darf eine Firma, die nach dem Recht eines EU-Landes zulässig ist, überall agieren (der europäische Sitz von Paypal ist Luxemburg).
    Außerdem gehörten die bis vor kurzem ebay - mit seiner marktbeherrschenden Stellung hat ebay Paypal großgemacht. Das ist mir zu viel Macht in einer Hand - und ich verstehe auch nicht, warum die Wettbewerbsbehörden das so zugelassen haben.
    Und schließlich verteilt Paypal das Risiko sehr einseitig auf den Verkäufer und ermöglicht damit Betrug auf Käuferseite - und das bezahlen wir ja alle mit den Paypal-Gebühren mit.

    Wie bei anderen Dingen auch, sollte man nicht nur auf die eigene Bequemlichkeit schauen, sondern auch darauf, was für ein System man dabei unterstützt.

    Wenn ich im Internet etwas bestelle (teilweise bei Versandhandelsfirmen, bei denen ich schon vor 30 Jahren mit Katalog und Postkarte bestellt habe), dann meist per Rechnung; und wenn das nicht geht, per Lastschrift, die kann ich ggf. zurückbuchen lassen. Bei ebay meist mit Überweisung - ich kaufe da allerdings meist von privat, und keine großen Sachen.

    Bestimmte Dinge (Flüge oder Hotels z.B.) zahle ich auch mit Kreditkarte.

    Und wenn das alles nicht geht, dann überlege ich mir, ob mir die Sache bzw. dieser Kauf so wichtig ist, dass ich eine Ausnahme bei der Bezahlung mache (Paypal ohne Paypalkonto z.B.), aber das ist selten.
    Wer nur so komische Zahlungsmethoden hat, kann mir eben nichts verkaufen.


  5. Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    1.650

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Mir geht's ja auch nicht um mein Geld. Der VK verkauft aber auch höherpreisige Artikel und hebelt mit Paypal Friends anf Family den Käuferschutz gegen die Ebay Regeln aus.
    Und dazu noch die Lagerungsgebühren, was nicht ok ist, als Privatverkäufer.
    Habe den Account jetzt Ebay gemeldet und die haben auch gesagt, dass er dann gewerblich anmelden muss. Paypal Family & Friends ist bei Ebay Auktion nicht erlaubt.

  6. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    6.934

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Zitat Zitat von Elixia Beitrag anzeigen
    Paypal Family & Friends ist bei Ebay Auktion nicht erlaubt.
    Richtig.
    Generell nicht bei Verkäufen online.
    Es gibt sogar immer wieder Warnungen seitens der Polizei vor solchen Angeboten.
    Chaos
    .................................................. ....................
    Permanente Nettigkeit ist ein Symptom. (Dr. House)

  7. Inaktiver User

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Und wenn das alles nicht geht, dann überlege ich mir, ob mir die Sache bzw. dieser Kauf so wichtig ist, dass ich eine Ausnahme bei der Bezahlung mache (Paypal ohne Paypalkonto z.B.), aber das ist selten.
    Wer nur so komische Zahlungsmethoden hat, kann mir eben nichts verkaufen.
    Du gibst hier gerade ein gutes Beispiel ,warum die gute alte Bargeldzahlung bei vielen wohl doch noch besser ist. Mach ich übrigens im RL ,dass ich nur bar bezahle.
    Allerdings habe ich tatsächlich nicht die Zeit mir bei allem solche Gedanken zu machen und online ist paypal eine gute Option ,die bisher bei mir völlig unproblematisch war.

  8. Avatar von Admaro
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    3.067

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Zitat Zitat von Elixia Beitrag anzeigen
    Verstehe ich Dich richtig, dass ich den Vertrag widerrufen könnte, da ich die Details mit der Lagerpauschale erst erfahren habe nach dem ich gekauft habe, da davon nichts im Angebot des Privatverkäufers stand?
    Wie gesagt, diese Information bekam ich erst nach Anklicken der Kaufabwicklung. Und wenn ich Dich weiter richtig verstehe, müsste er, wenn er eine Lagerpauschale nehmen wollte, als Gewerblicher Verkäufer bei Ebay angemeldet sein.
    Könntest du. Wenn man etwas kauft, ganz besonders online, werden alle Details und Zusatzkosten (auch die möglichen) VOR Vertragsschluss angegeben, bevor man also auf den Button "Kaufen" klickt.

    Alles was danach angegeben wird, wäre eine einseitige Vertragsänderung und somit nichtig.

    Lagerkosten könntest du auch als Privaranbieter verlangen, wenn sie tatsächlich entstanden wären und der Verkäufer sie für dieses Produkt an Dritte zahlen muss. Aber auch das muss vor Vertragsabschluss vereinbart werden.

    Fiktive Lagerkosten bei Nichtabholung sind jedoch eine umsatzsteuerplichtige Einnahme.

    Aufgrund des geringen Betrages des ersteigerten Produkts würde ich aber von einem Widerspruch absehen. Deine Meldung an eBay finde ich aber gut.
    Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch. - Goethe -

  9. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.179

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    Zitat Zitat von Elixia Beitrag anzeigen
    Hallo,
    ich habe bei Ebay einen Artikel ersteigert. Im Angebotstext des Privatverkäufers steht nichts von einer "Lagerpauschale", die dieser Verkäufer, bei unpünktlicher Zahlung überwiesen haben will.

    In der Headline der Auktion, preist der VK noch PayPal als Zahlungsmethode an, im Angebotstext steht aber, dass PayPal nur über Funktion Friends& Family gewährt wird.
    Das ist bereits laut Ebay AGB nicht in Ordnung, da damit der Käuferschutz bei Paypal ausgehebelt wird.

    Und erst wenn man auf die Zahlungsabwicklung klickt, bekommt außer der Bankverbindung Folgendes zu lesen, was im Angebot nicht erwähnt wird:

    Überweisung nur mit Angabe eBay Namen, Verkauf erfolgt ohne Gewährleistung Zahlung/ Abholung innerhalb 7 Tagen, danach fallen 1 Euro Lagerpauschale pro Tag an, oder es wird auf Anfrage eine andere Vereinbarung ausgesprochen.

    Ist das juristisch überhaupt haltbar? Das mit der Lagerpauschale erfährt man erst, wenn man bereits gekauft hat und auf die Zahlungsabwicklung klickt.
    laut den ebay richtlinien ist die zahlung sogar innerhalb von 4 tagen nach kauf vorzunehmen
    insofern ist er ja noch "großzuegig" mit seinen 7 tagen
    meines erachtens will er sich damit vor nichtzahlern schuetzen
    nutzt allerdings gar nichts, denn nichtzahler durchlaufen in der regel keine kaufabwicklung, sondern machen gar nichts

    rechtens ist es sicher nicht, das er diese lagergebuehren erheben moechte, aber bei den vielen nichtzahlern momentan nachvollziehbar...
    wuerdest du mir bitte per pn den ebay-namen mitteilen ? denn dort moechte ich auch nichts kaufen

    es ist in jedem fall gut, das du ihn wegen der paypal-sache gemeldet hast, denn das ist eine gebuehren- und gewaehrleistungsumgehung, und sowas geht einfach nicht

  10. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.179

    AW: Privatverkäufer droht versteckt mit "Lagerpauschale"ist sowas rechtens?

    das thema nichtzahler bei ebay ist im moment wirklich eine katastrophe

    und es ist extrem nervig, neulich hat sich ein kaeufer dann kurzfristig abgemeldet und ebay hat mir nur
    "aus kulanz" meine vk-provision erstattet
    dieser kaeufer hatte innerhalb 1 woche 18 ( positive ) bewertungen erhalten allesamt mit dem zusatz das er gekauft und nicht bezahlt hat
    das ende vom lied fuer mich war dann noch, das aufgrund der abmeldung mein artikel jetzt einen "technischen fehler " enthaelt und ich ihn nicht mehr wieder-einstellen kann
    sprich, ich darf das komplette angebot nochmal komplett neu einstellen
    ebay hat dafuer "leider auch keine andere loesung"

    ich habe mich dann mit anderen betroffenen ausgetauscht, es sagte mir ein anderer betroffener, das es sich hier um eine familie handelt, die offenbar ein konto nach dem anderen unter verschiedenen namen aufmacht, kauft und nicht bezahlt, bis das konto dicht ist, also reine spaßbieter die ueberhaupt kein interesse am kaufen haben

    ich hatte in den letzten 18 monaten ( soweit zurueck kann ich es im moment bei ebay einsehen ) 14 faelle wegen nichtbezahlter artikel
    davon 6 stueck nur in den monaten november und dezember

    erst heute morgen habe ich eine nichtzahlerin angerufen und am telefon rund gemacht
    sie hat am 23. dezember gekauft
    am 3.1. habe ich sie das erste mal angerufen, da hat sie mir zugesagt das sie ueberweist, was sie bis heute morgen immer noch nicht gemacht hatte
    nachdem ich dann aeußerst ungemuetlich wurde und ihr angedroht habe, das wenn ich bis freitag kein geld auf meinem konto habe ich einen mahnbescheid erlassen werde, hat sie dann bezahlt, heute abend war das geld dann bereits auf meinem konto

    anrufen und nachfragen hat in sehr vielen faellen erfolg

+ Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •