+ Antworten
Seite 6 von 16 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 158
  1. Avatar von Amelie63
    Registriert seit
    20.01.2011
    Beiträge
    8.544

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Zitat Zitat von jofi2 Beitrag anzeigen
    Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass diese Zuwanderungspolitik sich ändern wird, einfach weil es ökonomisch notwendig wird.
    naja, anderes Thema.
    Aber nicht ganz zu trennen. Denn diese Zurückbesinnung auf die sog. "traditionellen" Geschlechterrollen hat meiner Meinung nach schon sehr viel mit der Verunsicherung durch das Weltgeschehen und die immer größer werdende Komplexizität dieser Globalisierung zu tun.
    Grüße
    A.

    Wenn man bedenkt,wie oft ich in diesem Leben schon falsch abgebogen bin, ist es ein Wunder, dass ich mich überhaupt noch auf diesem Planeten befinde.

  2. Avatar von cpeg
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    1.879

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Ich möchte noch einmal nach "in einen Menschen verlieben (nicht in ein Geschlecht)" fragen.

    Zufällig war das auch gestern Abend Thema im Film "Carol", den wir im Kino gesehen haben

    Gruß
    cpeg
    Wir sind die, vor denen unsere Eltern uns immer gewarnt haben!

  3. Avatar von Rowellan
    Registriert seit
    03.05.2007
    Beiträge
    13.985

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Zitat Zitat von cpeg Beitrag anzeigen
    Moin,



    ... und das ist für mich die Frage: kommt das aus einem selbst, oder ist es doch "erlernt".

    Was wäre, wenn "Anderssein" nicht mehr sanktioniert werden würde?

    Gruß
    cpeg
    Das auseinanderzudröseln stelle ich mir extrem schwierig vor. Wir alle sind ja eine Mischung aus unseren persönlichen Gegebenheiten, unseren Erfahrungen und dem, was wir daraus machen.

    Die Frage ist auch immer - was ist "Anders"? Ist der Hipster mit seinem Bartgestrüpp "anders" oder inzwischen schon wieder mehr als Mainstream? Oder der Metalhead mit der Matte? Oder der Goth im schwarzen Ledermantel?

    Und was sind die Sanktionen? Wenn der Tatoo-Fan trotz entsprechender Qualifikation keinen Job bei der Großbank kriegt, weil das Tribal an seinem Hals nicht angemessen erscheint, oder eine junge Frau keine Ausbildungsstelle in einem technischen Beruf, einfach weil sie eine Frau ist, dann sind das für mich Sanktionen, über die man ernsthaft nachdenken muss; die eigentlich nicht sein dürften.

    Aber die Ablehnung eines Menschen als Partner (egal ob nur für einen Flirt oder den Rest des Lebens) würde ich nicht als "Sanktion" bezeichnen. Es gibt ca. 7 Milliarden Menschen auf dieser Welt, die für mich als Partner aus dem ein oder anderen Grund nicht in Frage kommen...

    Zitat Zitat von Amelie63 Beitrag anzeigen
    Dass ich hetero bin, muss irgendwas mit den Duftstoffen zu tun haben. Männergeruch löst bei mir einfach was aus..
    Schönes Beispiel - Amelies Kriterien sind also wieder völlig andere als meine - der Geruch ist mir ziemlich egal, solange der Mann nicht abstoßend nach Schweiß und ungewaschen riecht. Diese Dinge kann man einfach nicht verallgemeinern. Auch hier spielt wieder die individuelle Mensch eine viel größere Rolle.
    *lost in the woods*

  4. Avatar von Rowellan
    Registriert seit
    03.05.2007
    Beiträge
    13.985

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Zitat Zitat von cpeg Beitrag anzeigen
    Ich möchte noch einmal nach "in einen Menschen verlieben (nicht in ein Geschlecht)" fragen.

    Zufällig war das auch gestern Abend Thema im Film "Carol", den wir im Kino gesehen haben

    Gruß
    cpeg
    Natürlich verliebe ich mich in den Menschen und nicht in sein Geschlecht als solches. Es ist immer die spezifische Person, in die man sich verliebt, nicht ein x-beliebiger Mann oder eine x-beliebige Frau.

    Aber noch mal: Würde das Geschlecht beim Verlieben und Begehren keine Rolle spielen, hätten wir nicht den ganzen Problem-Komplex Homosexualität. Bzw. in den Zeiten/Regionen, in denen Homosexualität verboten und sanktioniert wurde/wird, hätten die Betroffenen nicht dermaßen gelitten bzw. würden nicht heute noch so leiden. Sie hätten ja nur auf die richtige Person vom anderen Geschlecht warten müssen, in die sie sich verlieben können...
    *lost in the woods*

  5. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.467

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Ich bin im großen und ganzen recht geschlechtsneutral erzogen und habe (als Frau) auch sehr viele Eigenschaften, die sonst eher Männern zugeschrieben werden und kann im wesentlichen alles, was auch Männer können - aber auch ein paar typisch weibliche Dinge. Auszug meiner Hobbies und Fähigkeiten: Handwerken, Möbel bauen, stricken, nähen, kochen, lesen (Krimis und Sachbücher), ich kann rückwärts und vorwärts einparken und war in meinem Sport lange Veranstaltungsleiterin bzw. Schiedsrichterin, ich administriere unser Büronetzwerk, mein Beruf und meine Fachrichtung sind nicht geschlechtsspezifisch.


    Aber trotzdem ertappe auch ich mich gelegentlich bei einem Gedanken, der wohl eher auf der allgemeinen sozialen Prägung beruht.

    Beispiel: eine Freundin hat einen kleinen Handwerksbetrieb, sie hat zwei Angestellte, beide in Teilzeit, beide 14,50 Stundenlohn.

    Eine Frau (45, Singe, war lang aus dem Berufsleben raus wg. häuslicher Pflegesituation), sie arbeitet Teilzeit und hat letztes Jahr statt einer finanziellen Gehaltserhöhung um 10 Tage mehr Urlaub gebeten um häufiger ihrem Hobby nachzugehen.

    Ein Mann (30, Freundin, die Büroangestellte ist) er arbeitet Teilzeit und hat eine Erhöhung seiner Arbeitszeit abgelehnt, damit er noch genug Zeit für seinen Sport hat.



    Bei ihr fand ich das zwar erstaunlich, aber nunja, sie wird irgendwann sowieso nur Mindestrente bekommen und das wenige Geld reicht ihr halt, sie hat halt keinen beruflichen Ehrgeiz.

    Bei ihm fand ich es viel erstaunlicher, dass er "als Mann" so wenig Ehrgeiz hat, keine Meisterschulung anstrebt und auch spontan die Frage "wie will er von dem bisschen Geld eine Familie finanzieren".





    Eigentlich bei beiden eine ähnliches Ausgangslage, aber meine Reaktion war unterschiedlich.
    Und da merke ich, dass ich im traditionellen Rollenbild, "Mann verdient das Geld um die Familie zu ernähren" doch noch mehr gefangen bin, als ich gedacht hätte.


    Wenn ich auch zusätzlich noch den Unterschied sehe, dass er dadurch, dass er fünfzehn Jahre jünger ist, noch viel bessere Chancen einer Karriere hätte, die bei ihr vielleicht viel mehr Engagement ohne klare Zukunftsaussichten beinhalten würde.
    Möglich wäre es definitiv bei beiden.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  6. Avatar von Alaska
    Registriert seit
    30.08.2006
    Beiträge
    12.439

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Zitat Zitat von rebellin Beitrag anzeigen
    Du bist ein Mann, der zur Maniküre ging?
    Ja, ich lebe meine Metrosexualität jetzt ungehemmt aus.
    "But time makes you bolder."
    (Stevie Nicks, Landslide)

  7. Avatar von cpeg
    Registriert seit
    14.05.2008
    Beiträge
    1.879

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Moin,

    "Mann verdient das Geld um die Familie zu ernähren"
    Das ist in vielen Familien (gewollt oder ungewollt) durcheinandergeraten.
    Hier "auf dem Lande" verteilen sich die Rollenbilder oft so, wie sie von außen diktiert werden: mehr zum Familienunterhalt trägt der/die mit der besser dotierten Arbeitsstele bei.

    Manche Männer sind arbeitslos oder schon in Rente, während die Frau (noch) arbeitet.
    Die Männer bestreiten die Hausarbeit...

    Gruß
    cpeg
    Wir sind die, vor denen unsere Eltern uns immer gewarnt haben!


  8. Registriert seit
    18.03.2010
    Beiträge
    5.138

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    In den letzten 20 bis 30 Jahren hat sich sehr viel verschoben in den Männer- und Frauenrollen

    Frauen machen jetzt viel mehr, was früher undekbar war. Berufe z B, verheiratete Richterinnen gab es einfach nicht, auch nicht verheiratete waren selten. Dasselbe gilt für Handwerksberufe.

    Was allerdings gleichgeblieben ist: das gestörte Verhältnis vieler Frauen zu Finanzen. Geldhaben ist bäh, Aktien besitzen zweimal bäh.

    Ich habe noch nie einen Mann erlebt, der ein schlechtes Gewissen hatte, weil er geerbt hatte. Bei Frauen habe ich das schon erlebt.

    Ich erlebe auch immer wieder (mich selbst eingeschlossen), dass Frauen mit weniger Geld zufrieden sind. Ist diese Bescheidenheit anerzogen? Ich meine ja.

    Ich bin gespannt, wann sich das ändert. Frauen können ja schon lang auf eigenen Füssen stehen (so sie das wollen), da gehören vernünftige Finanzen dazu


  9. Registriert seit
    07.03.2013
    Beiträge
    4.924

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Da hab ich leider immer Hemmungen. Die ich aber nicht der Biologie zuschreibe, sondern der Tatsache, dass ich in der Schule nur "weibliche" Handarbeit lernte - häkeln, nähen, stricken, sticken - aber nie Metallbearbeitung, Holzbearbeitung, Mechanik etc.
    War bei mir in der Grundschule ebenso. Hat nur nicht viel genützt. Ich konnte zwar damals leidlich häkeln, hatte aber später dennoch mehr Lust, meinem Dad beim Renovieren zu helfen als Topflappen zu produzieren.

    Das Problem könnte eher sein, dass andere Frauen dich nicht mögen...
    Ich komme in der Tat besser mit Männern klar. Mit denen kann man sich einfach besser unterhalten. Bei Frauen gibt es keine so große Themenvielfalt. Zumindest gilt das für die, dich ich so kenne. Einen Zusammenhang mit meinen selbst eingebauten Steckdosen sehe ich da nicht. Zumal ich sowas gar nicht groß rum erzähle. Ich mache das einfach und fertig.

    Bei Einladungen im Freundeskreis ist es ja nach wie vor die Regel, dass nach dem Essen die Frauen sofort aufspringen und in die Küche wuseln...
    Ich nicht. Ich bin ja zum Essen eingeladen und nicht zum Kellnern.

    Zitat Zitat von Rowellan Beitrag anzeigen
    Aber ich hasse Bohrmaschinen wegen des Höllenlärms, den sie machen...
    Da helfen Ohrstöpsel. Bohren ist aber auch etwas, das ich lieber anderen überlasse. Meine Bohrmaschine ist einfach nicht der Hit und mir ist schon mal ein Bohrer in der Wand stecken geblieben. Peinlich. Zum Glück hat es keiner gesehen. Es war aber etwas mühsam, das Teil wieder rauszufriemeln.

  10. Avatar von Torun
    Registriert seit
    05.11.2013
    Beiträge
    1.171

    AW: Männerrollen - Frauenrollen

    Zitat Zitat von Amelie63 Beitrag anzeigen
    Wie so oft hast du mal wieder Dinge geschrieben, die du in der Konsequenz einfach ungenügend durchdacht hast. Deshalb kommen solche Eindrücke dann auch immer wieder zustande.
    Amelie, das ist schlechte Kommunikation, die Du hier betreibst. Generalisierungen wie "immer" und "nie" haben in einer guten Kommunikation nichts zu suchen. Wenn Dir das, was Bae hier geschrieben hat, nicht gefällt, dann bezieh Dich doch auf das konkrete Beispiel hier.
    ~ Torun. ~

    Seht Ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen, und ist doch rund und schön. So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn. (Matthias Claudius)

+ Antworten
Seite 6 von 16 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •