+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24
  1. Inaktiver User

    Als Mütter im Job genauso leistungsfähig wie vorher?

    Ich will vorweg schicken, daß ich mit meinr Frage in keine bestimmte Richtung will, sie ist nicht tendenziös gemeint. es geht mir darum, zu erfahren, was die berufstätigen Mütter (wie ich) hier darüber denken. Oder die, die mit ihnen arbeiten.
    Auslöser sind einige angeregte Gespräche IRL zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
    Meine Frage: Habt ihr das Gefühl, als Mütter im Job noch genausoviel geben zu können wie Vor-Baby/Kind?
    Und: Findet ihr, das müßte eigentlich so sein? Oder kann man dazu stehen, daß das nicht (mehr) der Fall ist?
    Ich hatte dazu einige spannende Gespräche, die mir die vielen Facetten dieser Diskussion verdeutlicht haben. Da gab es die Mütter, die sagen, sie sind noch 100% da im Job, kein Unterschied zu vorher. Da gab es die, die mit schlechtem Gewissen kämpfen, weil sie es nach eigenem Empfinden nicht mehr sind. Da gab es die Frauen (ohne Kinder), die sagen, sie haben genug davon, aufzufangen, wenn wieder eine Mutter (seltener ein Vater) wegen Krankheit der Kinder ausfällt, später kommt, früher geht etc. Die das Kinderhaben als persönliche Lebensentscheidung sehen, für die kein anderer verantwortlich ist. Auch ein Punkt, vielleicht hart, aber ich kann auch das verstehen.

    Als Mütter im Job genauso leistungsfähig wie vorher? Und wie damit umgehen, wenn man es nicht zu sein meint?

    Was meint ihr dazu?

    An die Mod: könnt ihr bitte meinen Typo in der Überschrift verbessern? Soviel zum Thema "Leistungsfähig"
    Geändert von Inaktiver User (11.03.2013 um 07:08 Uhr)

  2. Avatar von Millowitsch
    Registriert seit
    07.09.2012
    Beiträge
    1.745

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Die das Kinderhaben als persönliche Lebensentscheidung sehen, für die kein anderer verantwortlich ist. Auch ein Punkt, vielleicht hart, aber ich kann auch das verstehen.
    Ist es eben nicht (nur). Es ist und bleibt eben (auch) eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Kinder großzuziehen.

    Ich persönlich leiste im Job nicht weniger als vor der Geburt meines Kindes, aber es nimmt mich mehr mit als früher. Ich habe lediglich weniger Ehrgeiz, was mein berufliches Vorankommen betrifft. Ich habe in der Tat nicht die Energie mich über die 100 % hervorzutun, was nötig wäre, um schnell befördert zu werden. Wobei ich das Gefühl habe, dass meine 100% mehr sind als bei manch anderer Frau, die (noch) keine Kinder hat. Aber das ist meinem eigenen Tempo geschuldet und nicht von den anderen zu verantworten.

    Und in Bezug auf die Rücksichtnahme: ich erwarte wenig davon und versuche, Termine mit dem Kind nach der Arbeit wahrzunehmen. Manchmal opfere ich einen Urlaubstag. Ja, das ist meine Entscheidung und meist arbeite ich das selbst nach. Dazu kommt, dass man die eigene Gesundheit zu Zeiten, wenn die Kinder klein sind sowieso eher vernachlässigt, so dass für mich selbst überhaupt nur die gängigen Vorsorgetermine (einmal im Jahr) anfallen. Ich finde daher keinen Unterschied zwischen mir und den kinderlosen Kolleginnen. Die tingeln auch permanent zum Arzt wegen irgendwelcher Wehwehchen, weil sie den Fokus auf die eigene Gesundheit legen. Unterm Strich kommt das zeitlich auf dasselbe raus.
    Be like a duck. Remain calm on the surface but paddle like hell underneath.
    Michael Caine


  3. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.759

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Ich denke schon!

    Ich gehe als Mutter genauso ernsthaft an die Arbeit wie vor den Kindern!
    Aber es ist als Mutter eben auch nicht so einfach- habe da auch schon ne Menge sehr negativer Erfahrungen gemacht.
    Bin nur noch halb arbeiten gegangen- und durfte mir regelmässig blöde Sprüche von Vollzeitkräften anhören....
    Überstunden habe ich immer erfüllt- musste ich ganze Tage rein, bin ich da gewesen.....ich hab es immer möglich gemacht Kinder und Job unter einen Hut zu bringen. Kranktage der Kinder wurden notfalls mit Überstunden abgegolten(was aber auch nur 1-2 Tage in 5 Jahren vorkam).

    Wie Millowitsch schon schrieb- ich hab dann eher die Vollzeitkräfte ohne Kinder erlebt, die tourenmässig udn regelmässig "krank feiern" und recht locker mit dieser Arbeitshaltung umgehen!
    Im Gegensatz dazu kenne ich wirklich KEINE Mutter, die arbeitet und so mit ihrer Arbeit umgeht!

    Ich sehe es halt dann dennoch immer noch als Unterschied, ob man pünktlich aus der Arbeit geht, wenn ein Kind krank ist oder ob eine kinderlose Kraft auf pünktliches Gehen besteht, weil sie in der Apfel-erntezeit Äpfel aufsammeln will! (tatsächlich so vorgekommen!).
    Die Verhältnismässigkeit stimmt da nicht- auch, wenn es schon so sein soll, daß jeder seine Gründe haben kann und auch darf.

    kenzia

  4. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    63.679

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Als Mütter im Job genauso leistungsfähig wie vorher? Und wie damit umgehen, wenn man es nicht zu sein meint?
    Mit Müttern meinst du wahrscheinlich von kleinen Kindern?

    Meine Kinder sind mittlerweile erwachsen. Ich bin zwar immer noch Mutter; die Zeit, in der man "Hilfe" von Kollegen braucht, eben weil Kinder eingeschult werden, krank werden und Mama zu Hause bleibt, andere Termine wahrgenommen werden müssen, ist doch überschaubar. Und, auch wer keine Kinder mehr hat, muss hin und wieder aus persönlichen Gründen die Hilfe von Kollegen in Anspruch nehmen.

    Die Frage ist doch immer, wie man damit umgeht. Wer quasi ein Schild vor sich herträgt "ich kann nicht, ich muss, weil ich Kinder habe ...", wird über kurz oder lang bei den Kollegen anecken. Ansonsten, alles eine Frage der Zeit. Ein Berufsleben dauert mindestens 30 Jahre. Dass Kinder "behindern", dauert max. 10 bis 15 Jahre. Und spätestens dann kann man die Hilfe, die man als Mutter erhalten hat, an die nachgewachsene, junge Müttergeneration wieder weitergeben.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende


  5. Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    6.354

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Ja, Mütter sind genauso leistungsfähig wie vorher.

    Natürlich gibt es auch welche, die sich auf dem Muttersein ausruhen. Wie ja auch nicht jede Frau/ jeder Mann ohne Kinder Leistungsbereitschaft zeigen.

    Insbesondere liegt es auch am Chef, ob er Rahmenbedingungen so setzt, dass den Müttern keine Stolpersteine in den Weg gelegt werden.

  6. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.297

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Mein Sohn ist jetzt sechs Monate alt, und ich fühle mich - vor allem durch den Schlafentzug - noch nicht hundert pro leistungsfähig. Aber solche Zeiten gibt es immer wieder. Als wir damals bauten und mich dreimal am Tag der Architekt anrief, war ich sicher auch abgelenkt. Ehekrisen, Krankheit in der Familie, neue Liebe, schon ein simpler Schnupfen kann dazu führen, dass man "nicht ganz da" ist. Bei jedem Menschen in jedem Alter. Das weiß auch jeder Arbeitgeber.


  7. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.759

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    [QUOTE=skirbifax;21029946]Die Frage ist doch immer, wie man damit umgeht. Wer quasi ein Schild vor sich herträgt "ich kann nicht, ich muss, weil ich Kinder habe ...", wird über kurz oder lang bei den Kollegen anecken. QUOTE]

    Nun- das habe ich nicht und hatte dennoch ziemliche Probleme!
    Allerdings muss man dazu sagen- der Chef hat meinen Einsatz gesehen und auch anerkannt- speziell eine Kollegin hat da schwer gegen mich geschossen. Im Nachhinein war dann auch klar, daß sie selber sehnlichst Kinderwunsch hatte und sie wurde einfach nicht schwanger....da hat wohl noch viel mehr mit hinein gespielt.
    Und ich- hab es andersrum auch ne ganze Weile mit mir "machen lassen"- weil ich selber wohl sehr unter dem ganz eigenen Anspruch stand, daß ich volle Leistung bringen muss und bloss nicht "wegen Kindern" negativ auffallen.
    Da habe ich wohl eher aus diesem Gewissen heraus auch die Tür geöffnet, daß ein anderer mich angreifen konnte.

    kenzia

  8. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.328

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Ich sehe es halt dann dennoch immer noch als Unterschied, ob man pünktlich aus der Arbeit geht, wenn ein Kind krank ist oder ob eine kinderlose Kraft auf pünktliches Gehen besteht, weil sie in der Apfel-erntezeit Äpfel aufsammeln will! (tatsächlich so vorgekommen!).
    Die Verhältnismässigkeit stimmt da nicht- auch, wenn es schon so sein soll, daß jeder seine Gründe haben kann und auch darf.
    Ich habe auch ein Kind großgezogen, aber deiner Meinung bin ich überhaupt nicht. Letztendlich macht es KEINEN Unterschied, warum jemand später kommt, eher geht, keine Überstunden macht.... Aber die Meinung herrscht hier bei uns auf Arbeit auch - es zählt der GRUND - nicht die Tatsache an sich - finde ich aber falsch! Zumal sich hier keiner über die Mütter aufregt, wenn sie zu spät kommen oder Kind krank sind. Aber dann sollen die Mütter sich bitte auch nicht über die Kollegen aufregen, so nach dem Motto: Na die könnte ja wohl mal länger bleiben/mehr arbeiten - hat ja keine kleinen Kinder mehr...
    Aber so ist das, wenn jeder denkt, er macht zuviel
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


  9. Inaktiver User

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Da gab es die Frauen (ohne Kinder), die sagen, sie haben genug davon, aufzufangen, wenn wieder eine Mutter (seltener ein Vater) wegen Krankheit der Kinder ausfällt, später kommt, früher geht etc. Die das Kinderhaben als persönliche Lebensentscheidung sehen, für die kein anderer verantwortlich ist. Auch ein Punkt, vielleicht hart, aber ich kann auch das verstehen.
    ... und ich nenne das Kinderfeindlichkeit.

    Männer gehen damit übrigens nach meiner Erfahrung sehr viel offener und selbstbewusster um als Frauen. Tochter muss zum Flöten? Sohni vom Kiga abgeholt werden? Dann machen wir doch jetzt mal Schluss mit dem Meeting, Punkt. Man(n) ist da meistens richtig stolz drauf.

    Meistens tragen derlei Eiligkeiten übrigens deutlich zur Effizienzsteigerung bei. Wen zu Hause niemand ruft, der kann sich genüsslich über Gott und die Welt verbreiten, statt mal in die Pötte zu kommen. Es schadet selten, wenn man sich mal ein bisschen kürzer fasst oder die Arbeit rasch verteilt. Und dann können die einen zu ihren Kindern und die anderen zum Apfelpflücken.

  10. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.328

    AW: Als Mütter im Job genuaso leistungsfähig wie vorher?

    Naja - Kinderfeindlichkeit würde ich es nicht gleich nennen...

    Wenn du wochenlang Vertretung machst, weil ständig die Mütter zuhause bleiben müssen (ist kein Vorwurf) - dann ist man auch als Frau ohne kleine Kinder irgendwann mal kaputt und ausgelaugt. Und nein - ich denke nicht, dass es meine gesellschaftliche Aufgabe ist, auf Dauer die Arbeit meiner Kollegen zu machen - ganz egal, aus welchem Grund.
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •