Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24
  1. User Info Menu

    Vorzeichen Krebs

    In meinen Bekanntenkreis sind jetzt schon viele an Krebs erkrankt, einige sogar gestorben.
    Durchweg alle (!) berichteten, sie hätten vorher nichts bemerkt von der Krankheit, es kam komplett überraschend.
    Aber gibt es nicht doch gewisse Vorzeichen, die einen dazu veranlassen sollten, zum Arzt zu gehen?
    Man sollte doch meinen, es hätte Schmerzen, Husten oder was auch immer vorher gegeben?

  2. User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    Das kann man so allgemein nicht sagen.
    Manchmal gibt es Vorzeichen und manchmal nicht.

    Darmkrebs: Blut im Stuhl (kann aber auch andere Ursachen haben), Schmerzen, Wechsel beim Stuhlvorgang, diffuse Beschwerden im Bauchraum, die schwer zu interpretieren sind (kann aber auch alles Mögliche sein).

    Magenkrebs: Schmerzen, Übelkeit (kann aber auch lange ohne Beschwerden bleiben).

    Hirntumor: Kann lange ohne Beschwerden bleiben. Sonst sehr vielfältig, von Schwindel über alle möglichen neurologischen Funktionsausfälle, Krämpfe.

    Lungenkrebs: Husten (aber auch lange ohne Beschwerden),

    Pankeaskarzinom: Lange ohne Beschwerden.

    Nierenkrebs und Harnblasenkrebs: Blut im Urin (ebenfalls lange ohne Beschwerden).

    Knochenkrebs: Schmerzen

    Gebärmutterhals- und Eierstockkrebs: Lange symptomlos.

    Blutkrebs: Blutungen unter der Haut, Müdigkeit, geschwollene Lymphknoten u.a.

    Bei all diesen und anderen Krebserkrankungen gibt es aber fast immer eine mehr oder weniger lange Phase, die ohne jegliche Symptomatik läuft.
    Deswegen kommt es auch manchmal vor, dass erst Metastasen entdeckt werden und nicht der Primärtumor.

  3. User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    Auch wenn es Vorzeichen gibt: Viele Symptome kann man verschiedenen Erkrankungen zuordnen, sie sind nicht krebsspezifisch. Gerade ganz am Anfang kann man den Krebs an manchen Symptomen nicht erkennen, weil man diese auch ganz anders interpretieren kann.

  4. VIP

    User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    Es gibt schon sogenannte "red flags", die einen (auch Ärzte) an eine bösartige Erkrankung denken lassen sollten, aber viele Menschen hatten diese halt nicht. Zum Beispiel

    • B-Symptome: Nachtschweiß, Fieber, Gewichtsverlust (zusammen oder einzeln)
    • Milzvergrößerung
    • Husten, der sich nicht beeinflussen lässt
    • Schluckbeschwerden
    • längere Phasen von Müdigkeit, Inappetenz
    • Hautveränderungen
    • gesteigerte Infektanfälligkeit
    • Unregelmäßigkeiten von Seiten des Verdauungstrakts
    • genitale Blutungen
    • Sekretion aus der Brustwarze
    • einseitiger Nasenausfluss über längere Zeit
    • Dauerkopfschmerz
    • ...


    Zusammen mit der Familienhistorie und der Vorgeschichte - Rauchen, Sodbrennen/Reflux, Alkohol, Braten in der Sonne etc. - kann man manchmal in eine Richtung denken. Aber grundsätzlich können solche Symptome natürlich ganz banale Ursachen haben - und haben sie auch meistens. Und fast alle Menschen in meinem Umfeld, die eine Krebserkrankung hatten, hatten auch überhaupt keine Anzeichen. Zufällige Entdeckung bei der Darmspiegelung (keine vollständige Endoskopie möglich, weil der Tumor das Darmlumen fast komplett verlegt hatte - bis zur Op gab es nur noch Suppe wegen drohendem Darmverschluss; in einem anderen Fall lagen multiple Metastasen vor) oder bei der Mammographie.

    Was sich langsam rumspricht: Eine Thrombose aus heiterem Himmel kann mit einer Tumorerkrankung asoziiert sein. Vor allem bei soliden Tumoren, vor allem des Verdauungstrakts, haben viele Erkrankte im Jahr vor der Tumordiagnose eine Thrombose. Eine Thrombose ohne bekannte Risikofaktoren sollte - vor allem bei Menschen mittleren und höheren Alters Anlass für Untersuchungen zum Ausschluss eines Malignoms sein.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  5. User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Es gibt schon sogenannte "red flags", die einen (auch Ärzte) an eine bösartige Erkrankung denken lassen sollten, aber viele Menschen hatten diese halt nicht. Zum Beispiel

    • B-Symptome: Nachtschweiß, Fieber, Gewichtsverlust (zusammen oder einzeln)
    • Milzvergrößerung
    • Husten, der sich nicht beeinflussen lässt
    • Schluckbeschwerden
    • längere Phasen von Müdigkeit, Inappetenz
    • Hautveränderungen
    • gesteigerte Infektanfälligkeit
    • Unregelmäßigkeiten von Seiten des Verdauungstrakts
    • genitale Blutungen
    • Sekretion aus der Brustwarze
    • einseitiger Nasenausfluss über längere Zeit
    • Dauerkopfschmerz
    • ...

    ... Gewichtverlust

  6. User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    Zitat Zitat von Ulina Beitrag anzeigen
    ... Gewichtverlust

    Stand schon in der Aufzählung.

  7. User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    Oh danke, trotz Brille nicht gesehen.

  8. User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    die genannten Anzeichen sind alle richtig.
    Leider merkt man diese Anzeichen erst dann wenn es quasi zu spät ist. Das werden deine Bekannten meinen mit "aus heiterem Himmel" - wenn man wegen Husten mit blutigem Sputum zum Arzt geht ist das Bronchialkarzinom leider meist schon so fortgeschritten, dass es dann eben für eine Heilung zu spät sein kann.

  9. User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    Ich hatte ein Tumor im Darm der bösartig war , und hatte kein Blut im Stuhl .

    Ich merkte nur das ich nicht mehr fit war ,immer müde und schlapp, das ich Magen-Bauchschmerzen hatte und das ich wenn ich nicht regelmässig gegessen habe, abgenommen habe. Bei der Magen-Darmspiegelung kam das dann raus …..
    Zum Glück hat mein Körper so sensibel reagiert .

  10. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Vorzeichen Krebs

    bei den meisten menschen die ich kenne, und die an krebs erkrankt und letztendlich daran verstorben sind, hoerte man bei genauerem nachfragen schon, das sie sympthome hatten, aber lange gewartet haben, bis sie zum arzt gegangen sind
    beispiel

    eine bekannte die an darmkrebs verstorben ist
    "ich habe schon fast ein halbes jahr verdauungsprobleme gehabt, und jetzt als es immer schlimmer wurde, bin ich zum arzt"
    leider viel zu spaet, letztendlich ist sie hieran verstorben

    oder eine andere bekannte, die brustkrebs hatte und diesen ( jetzt seit 20 jahren ) ueberlebt hat
    "ich taste regelmaessig, und das kam mir komisch vor, da bin ich sofort zum arzt

    man kann so etwas nicht verallgemeinern, aber man sollte reagieren, wenn einem etwas seltsam vor kommt

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •