+ Antworten
Seite 26 von 26 ErsteErste ... 16242526
Ergebnis 251 bis 260 von 260

  1. Registriert seit
    09.04.2016
    Beiträge
    690

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Überwinde Dich, Rockeby, zum Schälen. Aber such welche mit der grünen Schale, wenn die abplatzt, sind sie schon meist zu trocken. Klappt meist nur 2, 3 Wochen August/September, danach ist die Zeit vorbei.

    Die selbst gesammelten mit der grünen Schale lassen sich auch weitaus leichter pellen, als wenn Dir im Laden die von der grünen Ummantelung befreiten Schälnüsse angeboten werden.

    Ich kenne noch Powidei. Das ist mit frischen geschälten Walnüssen versetztes Pflaumenmus. Sehr köstlich. Ich habe leider nicht mehr das Rezept meiner Mutter. Alles, was ich ergooglen konnte, nimmt meist eine grüne Nuss mit hinein, und, da bin ich sicher, das hat meine Mutter garantiert nicht gemacht.


    Simpleness, ja, das stimmt, die Kinderzeit war so vollkommen unbedenklich. Kartoffeln vom Acker, eine Feuerstelle gebaut und geschmatzt. Frische Haselnüsse, Erbsen vom Feld, bis wir platzten. Walnüsse gab es damals bei uns in NRW schon selten.

    Hier in Hessen ist das aber heute noch so. Erbsenfelder sieht man zwar nicht jedes Jahr, aber doch immer wieder mal, ich kann da einfach nicht widerstehen, man muss mich da schon wegzerren. Obstbäume (Äpfel, Birnen, Kirschen) sind oft frei zugänglich und für jedermann pflückbar und wenn nicht, gibt es ein Hinweisschild.

    Wenn ich mit dem Hund per Fahrrad untewegs war, hatte ich immer so einen Teleskoppflücker in der Satteltasche für ein paar Birnen. Solch alte Sorten bekommt man ja gar nicht mehr, festes Fleisch, aber saftig und süß.
    Geändert von Mayali (20.08.2019 um 13:04 Uhr)


  2. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    4.287

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    ich werde schälen

    @Simpleness - doch schon Stadt.
    Aber hatte ja eine Oma auf dem Dorfe - komisch
    Obwohl. Mir fällt ein, dass meine Oma wohl Nüsse nicht vertrug...
    Rhabarber wurde ich auch negativ geprägt. Hat sie nicht gemocht.

    Aber: Hollerkiacherl
    Also in Teig ausgebackene Blütendolden. Habe ich geliebt.
    Und "Hasenöhrl" (auch Schmalzgebäck. Bayern halt. Krieg inzwischen schon beim Gedanken Sodbrennen )

    @By the way
    Wie gehts mit dem Magen @Mayali?
    sog. Magenschutz ist ja Standard, aber leider auch nicht unproblematisch
    Wenn du da Probleme hast, kann ich auch den berühmten "Goldleinsamentee" empfehlen. Und Flohsamenschalen-Brei.
    Das gibt so einen richtigen Schleim-Batz und das liebt der Magen. Sieht furchtbar aus. Schmeckt auch so. Aber hilft. Probiere mal als Vorher/Nachher bei der Tabletten Gabe.

    @Birnen hamstern mache ich immer noch mit dem Rad. Also spontan...
    Aber jetzt gibts wieder viel Fallobst überall und bevor es vergammelt. Ich frage natürlich. Wenn einer greifbar ist.


  3. Registriert seit
    09.04.2016
    Beiträge
    690

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Hollerkiacherl, da sagst Du was. Mein Mann will die seit Jahren, ich hab es einmal probiert zuzubereiten, aber das war nix. Falls Du ein erprobtes Rezept hast, nehm ich das gerne.

    Magen ist ok. Magenschutz hab ich aber auch nicht da, gab es nur in der Klinik. Krieg eh nicht viel runter und von dem Opiat hab ich mir jetzt erst 4 x abends eine genehmigt.


  4. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    4.287

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    nein leider, kein Rezept - schon gar nicht erprobt

    Ich erinnere auch ein irres Getröpfel und so bei der Produktion. Hab das schon lange nicht mehr gemacht. Ich verpasse immer die Holler-Saison - weil das ist spielentscheidend: die Dolden müssen voll reif sein, wegen Duft aber nicht so reif, dass sie schon rieseln. Das ist nur paar Tage so.

    Aber der Chefkoch sollte zig Rezepte kennen.

    Bist du aus Bayern?
    Ich hätte dich seltsamerweise eher nordöstlich verortet - keine Ahnung warum.

  5. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    17.115

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Zitat Zitat von Simpleness2 Beitrag anzeigen
    Ja - eigentlich schon, sofern Du kein "Stadtkind" warst.
    Landkind ist nicht unbedingt nötig.
    In meiner Jugend hatten wir in Bayern einen Nussbaum im Garten.
    Ich liebe Schälnüsse.....
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  6. Registriert seit
    09.04.2016
    Beiträge
    690

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Wir haben die Dinger massenweise im Garten und trotzdem verpassen wir den richtigen Zeitpunkt jedes Mal. Das ist echt eine sehr kurze Zeit.

    Geboren und aufgewachsen bin ich in NRW, nach Nordhessen von einem Franken verschleppt :) Und da leben wir jetzt seit fast 20 Jahren.

  7. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.487

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Zitat Zitat von jofi2 Beitrag anzeigen
    Landkind ist nicht unbedingt nötig.
    In meiner Jugend hatten wir in Bayern einen Nussbaum im Garten.
    Ich liebe Schälnüsse.....
    Ja stimmt. Die Bezeichnung "Schälnüsse" kannte ich bis dato übrigens auch nicht. Das waren einfach immer nur Walnüsse für uns.

  8. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    17.115

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Zitat Zitat von Simpleness2 Beitrag anzeigen
    Ja stimmt. Die Bezeichnung "Schälnüsse" kannte ich bis dato übrigens auch nicht. Das waren einfach immer nur Walnüsse für uns.
    Für uns auch.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

  9. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.534

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Schälnüsse. Der Begriff versetzt mich immer in meine Kindheit.

    Meine Mutter arbeitete ums Eck von einem Obst-/Gemüseladen. Sie hätte nie dort beingekauft, weil zu teuer für die Famileie damals. Aber wenn es schälnüsse gab, brachte sie immer welche mit. Wir zogen dann das Häutchen ab und hattzen schwarze Finger und waren immer ganz glücklich, weil die frischen Nüsse ganz besonders waren.
    Junge, noch weiße Haselnüsse aßen wir auch immer, die mussten aber nicht gekauft werden, die gab es an den vielen wilden Haselnusssträuchern.

    Später sagten wir bei jedem jungen Hund, der den Zahnwechsel hinter sich hatte, dass die neuen bleibenden Backenzähne wie Schälnüsse aussehen.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  10. Registriert seit
    09.04.2016
    Beiträge
    690

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Frische Haselnüsse sind so köstlich.. Bucheckern sind auch so eine leckere Sache, esst ihr die auch so gerne?

    Nur mit den Walderdbeeren von heute, die wir hier teilweise in den Beeten zur Unkrautminimierung haben, stehe ich auf dem Kriegsfuss. Ich finde die eher bitter, als die, die wirklich damals in den Wäldern wuchsen. Die waren viel aromatischer und süßer. Aber vielleicht täuscht mich auch mein Erinnerungsvermögen.

    Es geht etwas aufwärts mit dem Bein, es mickert schmerztechnisch noch, aber erträglich. Gestern habe ich aus den Terrassenfugen Unkraut gezupft, das war vermutlich schon etwas merkwürdig anzusehen. Entweder von einer kleinen Stufenleiter im Sitzen aus, oder platt auf dem Boden sitzend mit ausgestrecktem Bein. Beides nicht sooo lange aushaltbar, aber die richtige Position habe ich noch nicht gefunden. Na ja, Hauptsache, was getan, an dem man sich erfreuen kann.

+ Antworten
Seite 26 von 26 ErsteErste ... 16242526

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •