+ Antworten
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910
Ergebnis 91 bis 96 von 96

  1. Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.306

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Liebe Mayali,

    den Gedanken
    "Wenn das Schlimmstmögliche passiert, wäre ich froh, denn dann muß ich keine Angst mehr davor haben!"
    kenne ich nur zu gut.

    Was dagegen hilft?
    Die Sonne, die plötzlich durch die Wolken scheint. Das Buch, das so spannend ist. Die Turnübung, die endlich mal ohne "falschpositive" Symptome funktioniert. Mein Kind, das mich einfach so umarmt. Das Vogelbaby, das den Sturz aus dem Nest überlebt, und von der Vogelmama am Boden erfolgreich großgezogen wurde. Ein Lieblingslied im Radio. Wegen des unerwarteten Tod eines Radiomoderators heulen. Die verdammte Steuererklärung, die noch zu machen ist.

    Zusammengefaßt - das kommt, das geht.
    Aber es ist mir nicht gegeben, zusammenzubrechen, obwohl ich das manchmal gerne würde. Einfach auf dem Boden zusammenrollen und heulen, und nie wieder aufhören.
    Und was mache ich?
    Putze mir die Nase, schlucke die Rest-Tränen runter, trinke die Tasse Kaffee aus und helfe meiner Mutter beim Geschirrspülen, suche für Papa etwas im Internet, lerne mit Kind 1 Vokabeln, suche für Kind zwei Tintenpatronen udn putze meine Schuhe für den Banktermin morgen.
    Bin ich bescheuert?
    Aber eigentlich ist das Leben schön.


  2. Registriert seit
    09.04.2016
    Beiträge
    619

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Danke, Sacrebleu, für Deine Gedanken!

    Ja, Du hast recht. Das Leben ist schön! Oft werde ich gefragt, wieso ich noch so viel lachen kann. Ich stecke den Kummer weg, schlucke die Angst herunter, genieße jeden schönen Moment.

    Das klappt ganz gut, auch, weil ich hier das formulieren kann, was gegenüber meiner Familie nicht geht. Nicht, dass sie das nicht hören wollten, aber ich schüre damit nur ihr Ängste und müsste letztlich sie trösten. Und das geht in den jeweiligen Anfangszeiten neuer Stadien über meine Kraft.

    Meine Gefühle gegenüber der OP hinsichtlich der jetzt 12 freien Tage sind gemischt. Das Teil wuchs letztes Mal pro Woche um einen Zentimeter. Mehr Zeit, mehr Zellen, um sich zu teilen. Andererseits freue ich mich unsäglich, das Ganze die paar Tage wegschieben zu können. Meine Schwägerin kommt, wie jedes Jahr, zwei Wochen zu Besuch. Ich freue mich so sehr auf sie, sie ist ein so positiver Mensch. Wir wollten viel unternehmen, Radfahren, Schwimmen etc. pp. Dafür habe ich jetzt noch eine ganze Woche! *freuundhüpf*

    Und gestern habe ich mir ein Kleid gekauft und zwei Paar Schuhe!
    Geändert von Mayali (07.06.2019 um 12:07 Uhr)

  3. Moderation Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    14.980

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, liebe Mayali.
    Es ist schön, dass du das Leben auch genießen kannst. Und ich finde es wunderbar, das dir das Forum eine Möglichkeit gibt, das zu sagen, was du dir sonst verkneifst, um deine Nächsten zu schonen.

    Ich wünsch dir alles Glück, das es gibt.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin
    Geändert von katelbach (07.06.2019 um 23:17 Uhr)


  4. Registriert seit
    09.04.2016
    Beiträge
    619

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Liebe Katelbach, danke

    Es geht ein wenig besser. Wie es halt immer ist: auch das Grauen wird Alltag. Ganz bin ich noch nicht da gelandet, aber ich arbeite daran.

  5. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.414

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Liebe Mayali,

    auch von mir alles Gute.

    Wirst du in einem Sarkomzentrum behandelt?


  6. Registriert seit
    09.04.2016
    Beiträge
    619

    AW: Im Vorhof der Hölle - Weichteilsarkom G3

    Danke, Sandra

    Leider nein, alle Sarkomzentren liegen weiter weg. Und da mein Mann ebenfalls 250 km in der Woche entfernt ist, wird das für uns schwierig. Aber ich habe schon Professoren mit sehr gutem Ruf hier.

    Hyperthermie würde in Mannheim angeboten und bringt wohl gute Ergebnisse, ist aber nicht so ohne (Abklemmung des Blutkreislaufs des oberen Bereiches, damit nur die Extremität erhitzt wird).
    Ich grübele noch darüber nach. Es heißt aber auch, dass erst 6 Wochen später operiert werden kann.
    Und was, wenn es nicht funktioniert? Dann ist der Tumor 6 Wochen weiter aktiv. Rein vorsorglich, also nach der Tumorentnahme, macht das kein Professor - so äußerte sich jedenfalls meiner.

    Es nervt manchmal, dass es keine eindeutigen Weg gibt.

+ Antworten
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •