+ Antworten
Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 77
  1. Inaktiver User

    AW: Malignes Melanom ...

    Gitta, ich möchte nochmal das unterstreichen, was die Deine Vorrednerin gesagt hat und nochmal auf die Selbstverantwortlichkeit verweisen (auch wenn sich das im ersten Moment komisch anhört, weil irgendeiner ja die Schuld haben muss) und hinzufügen:
    Was willst Du eigentlich?
    -Die Ärztin zu einem Schulbekenntnis "zwingen", sie umbringen, sie geldlich schröpfen [... ]?- was erstens schwer möglich sein wird [Ärzte hacken sich nicht gegenseitig die Augen aus-wie willst Du an solch ein Vor-Schuldbekenntnis kommen nd so weiter-und selbst wenn: Wärst Du dann zufrieden-würde das was an Deinem Körpergefühl ändern? -denn all das wird zweitens Deinen Schmerz über die Erkrankung -oder den Weg zur Erkrankung- nicht lindern.

    Ich unterstreiche auch nochmal: Mach Deinen Frieden damit,schieb die Trulla gedanklich über die Klippe (und das Melanom hinterher) und bleib fit.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:30 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  2. Inaktiver User

    AW: Malignes Melanom ...

    Zitat Zitat von Gitta777 Beitrag anzeigen
    Es hat im April genauso dunkel ausgesehen wie im August, also auch schon auffällig.
    Das kann man so nicht sagen. Ein dunkles Erscheinungsbild kann ein Merkmal für ein Melanom sein. Es gibt aber auch sehr dunkle Hautflecken die völlig harmlos sind, ein Hämangiom z.B. Ich habe so was seit 10 Jahren auf dem Oberschenkel.

    Und es gibt Melanome, die dafür hellbraun sind und nicht sehr bedrohlich aussehen.

    Kritisch wird es vor allen Dingen dann, wenn es anfängt, spreitend zu wachsen - und das war für Deine Hautveränderung zum Zeitpunkt der Diagnosestellung sicher nicht der Fall.

    Aus einem harmlosen Melanom entwickelt sich nicht schlagartig Krebs.
    1. Ist ein Melanom nicht harmlos, sondern schwarzer Hautkrebs und
    2. Kann sich dies auch sehr schnell entwickeln. Wie ich schon sagte, auch aus ganz weißer Haut + da, wo man es nicht vermuten würde - auf der Fußsohle z.B., wo nie Sonne hinkommt.

    Und diese Ärztin, bei der ich im April war, hatte mich auch nicht im geringsten gewarnt. Man könne es auch im Herbst mal herausschneiden, wenn es mich stört, so ihre Aussage. Was ist denn mit den Leuten, die einfach nur dem Arzt vertrauen?
    Noch mal: Der Arzt kann Dir immer nur eine Momentaufnahme geben.
    Du kannst auch heute zur Mammographie gehen, alles in Ordnung sein - und in einem halben Jahr hat sich ein aggressiver Tumor entwickelt. Oder Du wirst vom Auto überfahren.

    Es ist eben ein Milchmädchen-Schluß, zu denken, Früherkennungsuntersuchungen feien vor jeden Übel und garantieren langes Leben.

    Und das man seine Haut sorgfältig beobachtet und im Falle von (zunehmenden) Veränderungen zum Arzt geht, sagt einem hoffentlich der gesunde Menschenverstand.

    Und übrigens kenne ich genug Leute, die sich über "geldgeile Dermatologen" aufregen, die im Zweifel "alles rausschneiden wollen".

    Die Früherkennung ist eigentlich schon dazu da, dass man reagieren kann, bevor etwas bösartig wird.
    Was voraussetzt, das es zu diesem Zeitpunkt schon bösartig ist, siehe oben.

    Es gibt doch auch viele Dinge am Körper, die du gar nicht beobachten kannst, wo du einfach darauf angewiesen bist, dass der Arzt mit seinem Wissen und seinen technischen Möglichkeiten alles Menschenmögliche tut, um Krankheiten zu verhindern bzw. rechtzeitig zu erkennen.
    Weshalb es für viele Krankheiten keine Früherkennung gibt: Blasenkrebs, Nierenkrebs, Leberkrebs, Ovarialkrebs ..... Also, für mindestens 90-95 % aller Krebsarten. Die Medizin ist keine Wunderlehre. Und sie kann nicht verhindern, das wir alle mal sterben. Sie kann bei einigen Erkrankungen nur die Wahrscheinlichkeit minimieren, an genau dieser Krankheit jetzt (schon) zu sterben.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:31 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  3. Inaktiver User

    AW: Malignes Melanom ...

    Zitat Zitat von Gitta777 Beitrag anzeigen
    Und natürlich erleidet man einen Schaden, wenn man eine Krebsdiagnose bekommt.
    Für den die Ärztin aber nichts kann. Oder gilt bei Dir "Der Bote ist schuld an schlechten Nachrichten" ?

    Höchstens das Schicksal - bei Leuten mit vernünftigem Umgang mit der Sonne - oder man selbst, wenn man ein Sonnen-Apostel ist, der gnadenlos in der Sonne brutzelt.

    Ich werde jetzt auch mindestens eine Woche krankgeschrieben, in der mir auch als Arbeitnehmer finanzieller Schaden entsteht, indem mir Überstunden wegfallen, und indem ich meinem Zusatzjob nicht nachgehen kann.
    Und das wäre nicht der Fall gewesen, wenn die OP schon im April gemacht worden wäre ?
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:31 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  4. gesperrt
    Registriert seit
    02.03.2012
    Beiträge
    6.387

    AW: Malignes Melanom ...

    Ich kenne das aus dem Bekanntenkreis so, dass jemand mit Ärztepfusch gar nicht mal Wert auf Geld gelegt hat, ein einfaches "Entschuldigung, da haben wir Mist gebaut" hätte schon gereicht.


    Wenn natürlich der Arzt Angst haben muss, dass schwerste Geschütze erfolgreich gegen ihn aufgefahren werden, sobald er einen Fehler zugibt, darf man sich nicht wundern, wenn viele Ärzte genau das nicht mehr tun.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:31 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  5. Inaktiver User

    AW: Malignes Melanom ...

    Zitat Zitat von Gitta777 Beitrag anzeigen
    War dann bei der Hautärztin am 10.07. zum Screening. Zu dem Fleck meinte sie, man sollte ihn zur Sicherheit entfernen, hat aber sicher drei bis vier Wochen Zeit. Am 1. August wurde er dann erst entfernt.

    Gestern kam der Anruf von der Praxis, dass schon Krebszellen gefunden wurden und ein sog. Sicherheitsschnitt gemacht werden muss, wird jetzt am Dienstag von einem anderen Arzt der Gemeinschaftspraxis gemacht.
    Und ich müsse jedes halbe Jahr zur Nachsorge, weil ich ein erhöhtes Risiko trage, wobei die 15,- Euro fürs Screening trotz Krebsdiagnose dennoch auf meine eigene Rechnung gehen. Dieses ständige Pulverfass-Gefühl wird wohl jetzt auch mein ständiger Begleiter sein.
    Gitta,
    ich möchte Dir noch mal sagen, das ich gut nachvollziehen kann, das Du einen gewaltigen Schreck bekommen hast.

    Und sicher hätte Dir Ärztin B. sagen sollen, das sie das zwar harmlos einschätzt, Du das aber trotzdem weiter beobachten- und einen Hautarzt aufsuchen solltest, falls es sich verändert oder wächst.

    Aber, auch ohne Deinen Befund jetzt zu kennen, denke ich, das Du Dein Risiko jetzt überschätzt, so von wegen "Pulverfass".

    Wenn sie "einige Krebszellen gefunden" haben, war das noch ein Vorstadium, ich vermute ein Karzinom in situ. Noch kein "richtiges", in die Tiefe wachsendes Melanom.

    Karzinome der Haut sind bei weitem die häufigsten Krebserkrankungen - und im Fall von Melanomen auch gefährlich - tauchen in den Krebstodesstatistiken aber eben nicht weit vorne auf, weil sie eben i.d.R. frühzeitig erkannt und problemlos entfernt werden können, wie auch bei Dir.

    Du solltest Du Dir da jetzt nicht zu viele Sorgen machen - erst recht, wenn Du nun zum halbjährlichen Screening gehst.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:32 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt


  6. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.905

    AW: Malignes Melanom ...

    Zitat Zitat von Saetien Beitrag anzeigen
    Ich kenne das aus dem Bekanntenkreis so, dass jemand mit Ärztepfusch gar nicht mal Wert auf Geld gelegt hat, ein einfaches "Entschuldigung, da haben wir Mist gebaut" hätte schon gereicht.
    Dass dürfen die nicht sagen, sonst bekommen die ernsthafte Probleme mit Ihren Versicherungen die für Fehler zahlen, keine Schuldeingeständisse....
    Das Leben macht was es will und ich auch!
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:33 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  7. Inaktiver User

    AW: Malignes Melanom ...

    Zitat Zitat von Veranoazul Beitrag anzeigen
    Dass dürfen die nicht sagen, sonst bekommen die ernsthafte Probleme mit Ihren Versicherungen die für Fehler zahlen, keine Schuldeingeständisse....
    Wie gesagt, denke ich nicht, das man hier von Schuld - oder gar Schadensersatzanspruch - reden kann.

    Denn auch Gitta's "Stamm"-Hautärztin A. hat diese Hautveränderung ja nicht als Karzinom eingeschätzt, sondern lediglich dazu geraten, es vorsichtshalber zu entfernen.

    Was eben heißt, das es noch eine frühe Vorstufe war und/oder nicht als Melanom zu erkennen. Die medizinische Wissenschaft bietet nun mal keine 100%ige Gewähr.

    Und auch wenn Gitta's Schreck gut nachvollziehbar ist: Sie ist dem Tod sicher nicht gerade noch mal so von der Schüppe gesprungen, wie der Titel impliziert.

    Das Melanom wäre sicher in den nächsten Monaten gewachsen, als solches deutlich erkennbar geworden und entfernt worden, bevor es metastasiert wäre.

    Das es Leute gibt, die völlig unachtsam durch die Welt gehen und so was nicht beachten, ist sicher ein Problem. Einer Bekannte von mir hat sich über 1 Jahr nichts dabei gedacht, das sie ein großes, wachsendes Melanom am Fuß hatte und das irgendwann eher zufällig einer Hautärztin gezeigt. Die sie dann notfallmäßig sofort zur OP eingewiesen hat.

    Umso besser, das Gitta so aufmerksam war und das jetzt schon passiert ist.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:33 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  8. Inaktiver User

    AW: Malignes Melanom ...

    Und nochmal so zur Aufklärung, weil das wirklich ein wichtiges Thema ist:

    Die dunkle Farbe einer Hautveränderung ist - entgegen der landläufigen Meinung - bestenfalls ein Indiz, das ein Melanom vorliegen könnte. Melanome sind aber nicht immer in der Lage, Melanin - ein dunkles Hautpigment - zu bilden und können ganz harmlos blass daher kommen.
    Umgekehrt gibt es harmlose Hautveränderungen, die sehr dunkel sind.

    Zur Diagnose gelten die folgenden Regeln:

    A – Asymmetry (Asymmetrie): nicht symmetrisch, beispielsweise nicht rund oder oval
    B – Border (Begrenzung): unregelmäßig oder unscharf
    C – Colour (Farbe): unterschiedlich starke Pigmentierung, Mehrfarbigkeit
    D – Diameter (Durchmesser): größer als 5 mm
    E – Evolution (Erhabenheit/Entwicklung): neu und in kurzer Zeit entstanden auf sonst flachem Grund
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:33 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  9. gesperrt
    Registriert seit
    02.03.2012
    Beiträge
    6.387

    AW: Malignes Melanom ...

    Und selbst das MUSS nichts heißen - ich habe seit mehr als 20 Jahren eines, auf das A, B, D und halb E (erhaben, allerdings nicht neu) zutreffen und das laut jedem Hautarzt, bei dem ich bisher war, völlig ungefährlich ist.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:34 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

  10. Inaktiver User

    AW: Malignes Melanom ...

    Zitat Zitat von Saetien Beitrag anzeigen
    Und selbst das MUSS nichts heißen - ich habe seit mehr als 20 Jahren eines, auf das A, B, D und halb E (erhaben, allerdings nicht neu) zutreffen und das laut jedem Hautarzt, bei dem ich bisher war, völlig ungefährlich ist.
    Wenn dem nicht so wäre, wärst Du auch schon ca. 15 Jahre tot .....

    Wichtig ist eben, auf Veränderungen zu achten, speziell auf Wachstum. Einige wenige Tumorzellen, die nur mikroskopisch im Schnitt zu sehen sind, kann nun mal auch der beste Hautarzt nicht rein visuell erfassen.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (13.08.2013 um 15:34 Uhr) Grund: Strangtitel verkürzt

+ Antworten
Seite 3 von 8 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •