Zitat Zitat von ;35108798
Wenn du dich an sowas schon störst, dann wird es schwierig ;)
Das sehe ich nicht so. Ich habe ein Kind, das mein ein und alles ist. Wir leben alleine. Also kann sie vorne im Auto sitzen. In dem Moment, in dem aber ein weiterer Erwachsener mitfährt, sitzt sie hinten. Das weiß sie, würde sie auch nie in Frage stellen.

Liebe TE, wenn Du Dir ein Leben als Familie mit diesem Mann und seinem Kind grundsätzlich nicht vorstellen kannst (oder willst), dann würde ich es lassen.
Man weiß nicht, was noch kommt. Das Kind könnte irgendwann den Wunsch verspüren, ganz zum Vater zu ziehen. Oder dies könnte zeitweise oder für immer nötig werden (durch schwere Krankheit/Tod der Mutter).
Was willst Du dann machen?

Die neue Freundin des Vaters meiner Tochter hat schon erwachsene Kinder, keine Lust mehr auf ein kleineres Kind und das bekommt meine Tochter leider relativ deutlich zu spüren. Das ist eine sehr ungute Situation für das Kind, die Beziehung zum Vater leidet, eine Zeit lang wollte sie gar nicht mehr hin. Bald darf sie selbst entscheiden, wo sie sein will. Wenn er da keinen für alle gangbaren Weg findet, hat er schlechte Papiere fürchte ich.
Am Ende verliert er dann entweder den Kontakt zu seiner Tochter (oder der reduziert sich eben) oder er muss sich gegen seine Freundin entscheiden. Er verliert auf jeden Fall.
Ich kann auch durchaus verstehen, dass man irgendwann keine Lust mehr hat wieder mehrere Schritte zurück zu gehen, wenn die eigenen Kinder das Nest mal verlassen haben (oder man gar keine hat). Dann sollte man sich aber definitiv einen Partner ohne minderjährige Kinder suchen.
Oder man lässt sich drauf ein und schaut, was daraus wird. Mit allen Konsequenzen. Es muss ja nicht schlecht werden. Als ich sehr jung war, hatte ich einen Freund mit Tochter kurz vor dem Teenageralter. Ich habe die Zeit als sehr angenehm empfunden, wir haben viel zusammen unternommen und gelacht. Er war ein toller, aber auch konsequenter Vater, da gabs wirklich keine Probleme.

Nach meiner Ehe habe ich tatsächlich 3,5 Jahre doppeltes Patchwork ausprobiert. Ich muss sagen, mir wars zu heftig. Man glaubt ja gar nicht, mit wievielen Menschen man sich absprechen muss, um auch nur einen Urlaub zu planen (mit Partner, dessen Ex, derem neuen, eigenem Ex, dessen Partnerin und allen Arbeitgebern selbstverständlich). Und das ist ja nur ein Beispiel - geht beim Umgang quasi genauso weiter. In dem Punkt kann ich Deinen Freund also wirklich gut verstehen, ich würde mir so ein Konstrukt auch nicht mehr antun.