Antworten
Seite 2 von 28 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 278
  1. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Julie, wie ist denn das Verhältnis zwischen Deinen Kindern und Deinem neuen Partner?

    Waren Eure Beziehungen schon schwierig, bevor Ihr Euch kennengelernt habt? Wart Ihr gegenseitig dann der Grund zur Beendigung der vorherigen Beziehung?
    Hat die Ex-Frau inzwischen einen neuen Partner?

    Aber egal - kränkend ist das Verhalten seiner Kinder allemal. Und das mit Absicht.
    Auch wenn sie die Wut darüber, dass die Eltern es nicht geschafft haben, ihnen ihre heile Welt zu erhalten, von den Eltern auf Dich abwälzen (weil: die Eltern muss man ja lieben) - Deinen Partner verletzen sie damit auch.

    Ich hoffe, Eure Beziehung übersteht diese Belastung.
    Vor allem, wenn Dein Partner so gar keine Stellung bezieht und mangels Kommunikation von Anfang an offenbar für die unschöne Entwicklung mitverantwortlich ist.
    life is all about
    finding people who
    are your kind of
    CRAZY

  2. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Ja, wir lieben uns.
    Und nein, die Trennungen kamen gleich nachdem wir uns getroffen hatten. Kein monatelanger Betrug.

  3. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Danke. Weil ich grad nicht weiß, ob ich diese Belastung aushalte, hab ich ja hier geschrieben.
    Das ist also keine konkrete Frage. Sondern ein "ich weiß grad nicht, wie es weitergehen kann".

  4. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Ach so, meine Kinder mögen meinen neuen Mann, auch wenn die jüngeren erstmal abwehrend waren. Ich bin da am Ball geblieben und mein Exmann hat das auch unterstützt. Auch wenn er wegen der Trennung traurig und verletzt war.

  5. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Schade Julie,

    Du siehst ja bei dir/deinem ex wie es auch gehen kann mit den Kindern.

    Ich denke das dir leider nix anderes übrig bleibt als damit zu leben.

    Dein Mann hat das leider nicht so gut geregelt bekommen. Ich weiß auch nicht wie seine ex tickt.

    Da haben beide ihren Kindern es ermöglicht, dich in diese Position zu bringen.

    Vielleicht - mit etwas mehr Lebens Erfahrung - schaffen es die Kinder anders damit umzugehen.
    When a man tells you A and does B, believe B because A is what hes trying to get you to believe, B is who he is

  6. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Wieso belastet dich das eigentlich so sehr?

    Ich verstehe das es nicht angenehm ist aber das es dich so sehr mitnimmt?

    Warum möchtest du unbedingt einen freundschaftlichen Kontakt mit seinen Kindern?
    When a man tells you A and does B, believe B because A is what hes trying to get you to believe, B is who he is

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Liebe Julie,

    herzlich Willkommen hier, auch wenn die Umstände für Dich so belastend sind.

    Wenn man selbst nicht betroffen ist und die Konstellation von außen betrachten kann, dann sieht man deutlicher, daß Du hier meiner Meinung nach die Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten vermischst (übrigens sehr parallel zu seinen Kindern, vielleicht es fällt Dir daher nach einigem Nachdenken auch leichter, emotional ein wenig Abstand zu bekommen)

    Du stellst - sehr richtig - die These aus, daß das Verhalten der Kinder vordergründig zwar gegen Dich gerichtet ist, seine Ursache aber in der Enttäuschung/Wut gegen den Vater hat, denn er hat sich aus der Familie gelöst.
    Er hat sie enttäuscht, nicht Du.

    Dich abzulehnen ist aber das, was den Kindern leichter fällt und daher mit Vehemenz betrieben wird, statt genau in sich hinein zu fühlen und erkennen zu müssen, daß da eigentlich die Wut auf die eigenen Eltern schwelt. Und viel Schmerz.


    Nur, und darauf möchte ich Dich aufmerksam machen, Du tust gerade hier in der Beschreibung etwas sehr Ähnliches (menschlich verständlich, siehe oben ).

    Du hast den Fokus gerade bei den Kindern, die Dich ablehnen, was Dich (verständlicherweise) verletzt.

    Dabei wäre der Adressat Deiner Enttäuschung und Wut eigentlich Dein Partner.

    Der das - unkommentiert - zuläßt und nicht zur Befriedung der Verhältnisse beiträgt - wie mit einem Gespräch, wie luftistraus es skizziert.

    Du fokussierst also gerade (wie die Kinder, die aber noch Kinder sind ) auf den Part und Menschen, den man emotional "ungestrafter" "verurteilen" darf.

    Wo das leichter fällt und was vordergründig entsprechend gut tut.

    Weil das nicht so weh tut, weil das nicht an die Wurzeln des Schmerzes geht.


    Eigentlich, so würde ich das bewerten, bist Du, zu Recht, enttäuscht über Deinen Partner, der Dir nicht loyal genug zur Seite steht.

    Denn, selbst in einer so schwierigen Situation, sollte es möglich sein, beiden "Seiten" gerecht zu werden.
    Den Kindern in ihrer verständlichen Enttäuschung und Ent-Täuschung bezüglich ihrer Familie und Dir, die Du nicht mehr Anteil hast an der Konstellation als er.
    Und vor allem keine Verantwortung, das war sein Part.


    Kannst Du mit Deinem Partner rational und möglichst vorwurfsfrei über diese Dinge sprechen?

    Könntest Du ihm sagen, daß es Dich emotional sehr belastet und verletzt, daß er das alles geschehen läßt und daß Du Dir wünschst, daß er faire Grenzen setzt?

    Die Kinder müssen Dich nicht mögen, das ist vielleicht (zumindest bisher) zuviel verlangt.
    Aber er hat zumindest dafür zu sorgen, daß ihr alle fair miteinander umzugehen lernt.


    Nur, damit Du meine Worte besser einordnen kannst, sie sind nur analytisch gemeint, nicht (be)wertend .

    Ich bin das Kind einer Next und erst als längst erwachsene Frau habe ich verstanden, wie unrühmlich das Verhalten meines Vaters (nicht eine Trennung, sondern die Art, damit umzugehen und ab da zu agieren) war.
    Sowas kann ganze Familien auf Jahrzehnte sehr prägen und eine sehr ungute Dynamik entwickeln.


    Fast immer hier im Unterforum ist mein Rat (wenn ich denn aktiv mitschreibe):
    Schaue auf Deinen Schmerz, schaue, worin er wurzelt.
    Meist ist es dann das Verhalten des Partners, denn mit fast allem anderen kann man emotional relativ gut umgehen, wenn sich der Partner nach allen Seiten fair positioniert.

    Deiner (wie die meisten) tut das nicht, weil er wahrscheinlich sowieso schon ein schlechtes Gewissen hat - nur merken diese Männer nicht, daß ihr Verhalten dann oft dazu führt, daß sie die Spirale der Schwierigkeiten durch Aussitzen und vermeintlich hilfreiches Ignorieren nur weiter anheizen.


    Dir, liebe Julie, alles Gute,
    schau auf Dich, sei Du selbst Dir gegenüber unbedingt loyal - dann wird sich Dein Weg schon irgendwann stimmig zeigen.

    Sternenfliegerin
    Geändert von Sternenfliegerin (27.12.2020 um 16:25 Uhr)
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

  8. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Das ist wirklich eine hausgemachte Problematik.
    So wie Sternenfliegerin es sagt: dein LG lässt es zu.
    Da hätte er längst was tun müssen.

    Wieso hocken die Ex und er oft zusammen ?
    Vermutlich wg der Kinder. Sie kriegt Kindesunterhalt und will vielleicht ab und an Sonderzahlungen. Ja, das muss besprochen werden. Aber mehr auch nicht. Oder doch ?

    So eine Sache, Patchwork, braucht viele Jahre.
    Du musst für dich entscheiden ob du so wie bisher weitermachen kannst oder nicht. Mit ihm darüber reden solltest du auf jeden Fall.
    Lizzy 27.11.2019 Mama 08.11.2020

    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können

  9. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    Liebe Julie,

    ja wende Dich ab und Dir selbst zu. Verschwende nicht zu viel Energie auf das feindselige Verhalten der Kinder. Außer sie haben recht, dann ändere das.
    "Wenn Sie die Art und Weise ändern, wie Sie die Dinge betrachten, ändern sich die Dinge, die Sie betrachten."
    Max Planck - deutscher Physiker und Nobelpreisträger 1858-1947


    Denken und Sein werden vom Widerspruch bestimmt
    Aristoteles - Griechischer Philosoph

    "Es ist nicht wie es ist, sondern so, wie Du denkst, dass es ist. "bifi

  10. User Info Menu

    AW: Sprungbrettfrau

    @Sternenfliegerin
    Ganz toll geschrieben!
    Ja es ist wirklich wichtig und sinnvoll, seinem Ärger und seinem Schmerz genauer auf den Grund zu gehen und zu versuchen, vielleicht mal einen anderen Blickwinkel einzunehmen.

    Liebe TE,
    ich kann mir vorstellen, dass jetzt grade zu den Feiertagen dir einiges unerträglich vorkommt, mit dem du vielleicht sonst noch ganz gut leben konntest.
    Dein eigenes Verhalten im Bezug auf deine Kinder finde ich sehr korrekt und zukunftsorientiert.
    Umso ärgerlicher ist sicher das Verhalten deines Freundes, du willst Harmonie, freundschaftliche Verhältnisse, kann ich sehr gut verstehen.
    Wie ist eigentlich dein Verhältnis zu seiner Ex?
    Kennt ihr euch, welchen Eindruck hast du von ihr?

Antworten
Seite 2 von 28 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •