+ Antworten
Seite 5 von 19 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 182

  1. Registriert seit
    22.03.2019
    Beiträge
    329

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Aber die Pflegestufe ist doch dafür da, den Pflegenden zu bezahlen? Also dich?

    Oder gibt es noch Pflegedienst extra?


  2. Registriert seit
    04.02.2020
    Beiträge
    39

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Zitat Zitat von schlaucher Beitrag anzeigen
    Aber die Pflegestufe ist doch dafür da, den Pflegenden zu bezahlen? Also dich?

    Oder gibt es noch Pflegedienst?
    Nein, die Pflegestufe stuft den Bedarf ein wie sehr ein Mensch pflegebedürftig ist. Was er selber noch kann oder halt nicht kann


  3. Registriert seit
    04.02.2020
    Beiträge
    39

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Nein, es gibt keinen Extra Pflegedienst. Nur mich.


  4. Registriert seit
    22.03.2019
    Beiträge
    329

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Zitat Zitat von Ophelia4 Beitrag anzeigen
    Nein, die Pflegestufe stuft den Bedarf ein wie sehr ein Mensch pflegebedürftig ist. Was er selber noch kann oder halt nicht kann
    Aber es gibt doch dafür Geld!


  5. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.763

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Ophelia,

    was willst du?

    Willst du lieber arbeiten (Job, bis zur Ausbildung) oder lieber das Kind betreuen?

    Derzeit lebst du quasi als Nanny und Partnerin, vom Partner mitunterhalten. Willst du das wirklich?
    Denn dazu gehört dann eben auch, dieses Kind zu betreuen.

    Ich rate dir dringen, dir eine Arbeit zu suchen, Minijob oder sonstiges, womit du die Zeit bis zur Ausbildung finanzierst.
    Du bist zu jung, um als "Hausfrau" ein das Kind des Partners zu betreuen. Fang an, dein Leben aufzubauen (beruflich und sozial).

    Wie das Kind betreut wird, ist Angelegenheit der Eltern und die machen es sich gerade auf deinem Rücken sehr bequem. Omas und du rotiert und die Eltern halten sich vornehm zurück.


    Setze deine Prioritäten neu: Zuerst dein Job, dann dein soziales Leben und dann erst Partner. Wenn du dann noch Zeit und Lust haben solltest, evtl. Kind.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.


  6. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    6.043

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Meine Eltern sind nicht Bettlägerig. Sie brauchen lediglich Hilfe beim Haushalt und auch mal bei alltäglichen Dingen wie kochen, einkaufen, schwere Sachen heben etc.
    Nein, die Pflegestufe stuft den Bedarf ein wie sehr ein Mensch pflegebedürftig ist. Was er selber noch kann oder halt nicht kann
    Ich glaube du brauchst hier keinem erklären was Pflegegrade sind und wozu.

    Hier stimmt doch was nicht. Wenn die Eltern Pflegegrad haben dann sind sie echt angeschlagen.
    Das kannst du auch nicht bewerkstelligen, alleine.

    Du hast das Berufskolleg abgebrochen, wg Depressionen. Warst du in Therapie ?
    Jetzt sollst du dich nützlich machen und Eltern und Stiefkind betreuen. Klar ist dir das alles zuviel.
    Da muss eine andere Lösung her.
    Lizzy 27.11.2019

    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können
    Geändert von Sternenfliegerin (04.02.2020 um 14:24 Uhr) Grund: Zitat repariert


  7. Registriert seit
    22.03.2019
    Beiträge
    329

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Wie das Kind betreut wird, ist Angelegenheit der Eltern und die machen es sich gerade auf deinem Rücken sehr bequem.
    Ja, aber Ophelia macht es sich finanziell auf dem Rücken ihres Partners sehr bequem. Sie nimmt nicht mal das Pflegegeld von ihren Eltern, weil sie sagt, "es geht ja auch so".

    Da finanziert ihr Partner die Eltern quer.


  8. Registriert seit
    23.09.2017
    Beiträge
    358

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Und sie finanziert seine Kinderbetreuungskosten quer. Und die Betreuungskosten der Eltern.
    Das ist kein fairer Deal. Frag mal nach, was eine 24-Stunden Betreuung durch eine Pflegerin kostet, die mit im Haushalt wohnt und auch noch die Putzarbeiten/Einkäufe übernimmt.

  9. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    20.119

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Zitat Zitat von schlaucher Beitrag anzeigen
    Ja, aber Ophelia macht es sich finanziell auf dem Rücken ihres Partners sehr bequem. Sie nimmt nicht mal das Pflegegeld von ihren Eltern, weil sie sagt, "es geht ja auch so".

    Da finanziert ihr Partner die Eltern quer.
    Kost und Logi frei ist aber noch wesentlich billiger, als z.B. eine Tagesmutter für diese Zeiten.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.


  10. Registriert seit
    04.02.2020
    Beiträge
    39

    AW: Auf das Kind meines Partners aufpassen

    Zitat Zitat von farfalle61 Beitrag anzeigen
    Ich glaube du brauchst hier keinem erklären was Pflegegrade sind und wozu.

    Hier stimmt doch was nicht. Wenn die Eltern Pflegegrad haben dann sind sie echt angeschlagen.
    Das kannst du auch nicht bewerkstelligen, alleine.

    Du hast das Berufskolleg abgebrochen, wg Depressionen. Warst du in Therapie ?
    Jetzt sollst du dich nützlich machen und Eltern und Stiefkind betreuen. Klar ist dir das alles zuviel.
    Da muss eine andere Lösung her.
    Es gibt auch niedrige Pflegegrade. Nur weil man einen Pflegegrad hat heißt ja nicht dass man nichts mehr kann. Ich habe auch drei Schwestern die sich auch noch mit um meine Eltern kümmern wenn sie Zeit haben. Das habe ich noch vergessen zu erwähnen.

    Diagnose bei mir war Angststörung und eine leichte Depression die dadurch entstanden ist. War in einer Klinik also stationär aber merke natürlich immer noch ab und zu dass meine psyche noch nicht ganz "verheilt" ist. Mein Partner meinte ich soll mich nicht auf meine Krankheit ausruhen wenn ich das als Argument nutze mit der Kindesbetreung. Er will mir nur helfen mich zu überwinden und dagegen anzukämpfen. Ich verstehe dass er nur helfen will aber zu viel für mich ist halt zu viel und da hilft dann auch nichts außer Entlastung. In dem Fall ein anderer der sich mit kümmert.
    Geändert von Sternenfliegerin (04.02.2020 um 14:26 Uhr) Grund: Zitat repariert und zugeordnet

+ Antworten
Seite 5 von 19 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •