+ Antworten
Seite 5 von 24 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 233
  1. gesperrt
    Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    70

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Entschuldige aber es ist das Haus deines Partner, da hast du ihm nicht dreinzureden.


  2. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    5.219

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    @Chaos. Ich stimme dir inhaltlich zu.
    Aber das mit der rosaroten Brille geht, in Kombination damit das er dem Sohn gegenüber nicht Nein sagen kann.

    Man(n) kann das alles besprechen. sowohl mit dem Sohn, das er selbst was beitragen soll, als auch mit der Partnerin: ich würde das gerne so und so machen...
    Wenn der Sohn nicht jobben will kann er immer noch einen Studienkredit beantragen. Dann bekommt er von da monatlich Geld. Muss er natürlich später zurückzahlen.
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können


  3. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    4.664

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Zitat Zitat von Resi-Schmelz Beitrag anzeigen
    Entschuldige aber es ist das Haus deines Partner, da hast du ihm nicht dreinzureden.
    Korrekt!

    Aber: Er wohnt bei ihr und hat sich deswegen an den Kosten zu beteiligen.

  4. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.472

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Eines was jetzt gefagt wird, hat die TE schon beantwortet.

    Sie sind in ihr Haus gezogen, weil es größer ist. Und ihre Kinder nicht auf die eigenen Zimmer verzichten wollten - was ich sehr vernünftig finde.


    Sie hat für ihr Haus (sie lebte dort vorher mit ihrem Sohn und die studierende Tochter kommt auch ab und zu), durch den Einzug des Mannes entstehen also kaum zusätzliche Kosten - an den Nebenkosten beteiligt er sich, ebenso an den allgemeinen Lebenskosten.
    Ich kenne viele Beziehungen, wo dann keine "Miete" verlangt wird, insbesondere wenn es keine besonderen Veränderungen am Haus gab und der Partner quasi nur mit seinem Koffer kommt und einzieht.


    Er hatte ein kleiner Haus und hat das nicht vermietet, um zu schauen, was mit seinem Sohn wird - vielleicht auch (was ich sehr vernünftig finde, egal ob Mann oder Frau) um zu sehen wie es mit dem Zusammenleben in ihrem Haus und mit ihrer Familie so läuft. Würde ich jedem empfehlen, der neu zusammen zieht das eigene Haus nicht direkt an Fremde zu vermieten, die man dann nicht ohne weiteres wieder kündigen kann, wenn das Zusammenziehen dann doch nicht klappt.


    Und ja ein leer stehendes Haus verursacht Kosten und muss auch beheizt werden, wenn niemand darin wohnt - die zusätzlichen Kosten dadurch, dass der Sohn dort wohnt dürften nicht so groß sein und vermutlich die Kosten eine anderen Unterbringung (je nach Wohnumfeld) auch nicht unbedingt überschreiten.

    Daher sehe ich derzeit noch keine Gegenfinanzierung durch die TE und schon gar keine, die einer hier geschilderten Absprache widerspricht.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  5. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.406

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Zitat Zitat von farfalle61 Beitrag anzeigen
    @Chaos. Ich stimme dir inhaltlich zu.
    Aber das mit der rosaroten Brille geht, in Kombination damit das er dem Sohn gegenüber nicht Nein sagen kann.

    Man(n) kann das alles besprechen. sowohl mit dem Sohn, das er selbst was beitragen soll, als auch mit der Partnerin: ich würde das gerne so und so machen...
    Wenn der Sohn nicht jobben will kann er immer noch einen Studienkredit beantragen. Dann bekommt er von da monatlich Geld. Muss er natürlich später zurückzahlen.
    Wir wissen doch gar nicht, ob der Sohn mehr finanzielle Zuwendung bekommt, als ihm zusteht? Und auch Bafög muss er zurückzahlen, wenn sich das vermeiden lässt, ist es doch gut!

    Klar soll die TE da nichts zuschießen, aber eben auch nicht verlangen, dass er den Sohn auf die Straße setzt, nur weil sie sich mehr leisten möchten... Sie schmeißt doch ihre eigenen Kids auch nicht raus und vermietet das Haus!
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


  6. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.193

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Zitat Zitat von marylin Beitrag anzeigen
    Wir wissen doch gar nicht, ob der Sohn mehr finanzielle Zuwendung bekommt, als ihm zusteht?
    Der Gegenwert der Miete für ein ganzes Haus dürfte wohl keinem gängigen Studentenbudget entsprechen.

  7. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.472

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Das was es mehr kostet ein unbewohntes Haus durch den Sohn bewohnen zu lassen vermutlich schon.
    Denn der Vater hat sein Haus auch vorher nicht vermietet und hatte das (vermutlich) auch nicht vor.

    Und für eine Immobilie ist es im Zweifel besser bewohnt zu sein als unbewohnt aus vielen Gründen.


    Mir ist einfach nicht klar, weshalb die TE das ganze als "Vertrauensbruch" sieht und wo sie sich mehr finanziell benachteiligt sieht als vorher.
    Und wieviel und in welcher Form ihr Partner Unterhalt an seinen Sohn leistet - sorry, aber da finde ich auch, dass es sie nichts angeht.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  8. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.193

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Mir ist einfach nicht klar, weshalb die TE das ganze als "Vertrauensbruch" sieht und wo sie sich mehr finanziell benachteiligt sieht als vorher.
    Und wieviel und in welcher Form ihr Partner Unterhalt an seinen Sohn leistet - sorry, aber da finde ich auch, dass es sie nichts angeht.
    Ich habe das so verstanden, dass der Partner ihr - bewusst oder unbewusst - signalisiert hat, dass er das Haus über kurz oder lang vermieten wollte und der Mietertrag dann in den gemeinsamen Haushalt fließen würde. Als Vertrauensbruch würde ich das nicht sehen, aber die Irritation ist für mich schon irgendwie verständlich.


  9. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    5.219

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Wenn der Vater sich das leisten kann ist doch alles super.
    Dem Studenten stehen z.Zt. 735,- Unterhalt zu, wenn er dann noch im Haus kostenlos wohnen darf, Papa zahlt alles drumherum, Papa zahlt seiner Lebensgefährtin auch seinen Anteil.....
    Wenn da alles eitel Sonnenschein wär gäb es den Strang nicht.
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)
    Weisst du warum dein Kopf rund ist ? Damit deine Gedanken eine andere Richtung nehmen können


  10. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    4.664

    AW: Kind neuer Partner extrem verwöhnt

    Ich kann den Unmut der TE durchaus verstehen.

    Bei ihr beteiligt er sich nicht an den Kosten, dem Sohn gegenüber jedoch verhält er sich großzügig.

    Faktisch ist es schon so, dass sie das Leben seines Sohnes indirekt mitfinanziert.

    Ich kann auch ihren Partner nicht verstehen. Wenn ich bei jemandem einziehe, ist es mir doch ein Bedürfnis, mich an den Kosten zu beteiligen. Das zumindest sagt mir mein innerer Werte-Kompass.

+ Antworten
Seite 5 von 24 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •