+ Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 100

  1. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    13

    Stirnrunzeln Kinderwunsch - Trennung?

    Hallo!
    Ich lese schon seit längerem still hier im Forum mit und hoffe, dass mir eure Meinungen bei meinem Problem ein bisschen weiter helfen.

    Mein Partner (33, 5 1/2 jähriger Sohn) und ich (29, kinderlos) sind seit etwas über einem Jahr zusammen und wohnen seit 2 Monaten auch zusammen. Ich war nicht der Trennungsgrund. Seine Exfreundin hat ihn als der Junge 3 Jahre alt war für einen anderen Mann verlassen.

    Mit seinem Sohn verstehe ich mich sehr gut und umgekehrt! Auch keine Eifersüchteleien oder ähnliches. Die Probleme mit der Exfreundin scheint mein Partner mit der Zeit immer besser in den Griff zu bekommen. (Sie nutzt den Jungen gern als Druckmittel und er lässt sich - mittlerweile aber GsD nicht mehr so oft - dann aus Angst von ihr erpressen).

    Mein größtes Problem ist mein Kinderwunsch. Ich habe chronische Leukämie, das heißt ich muss täglich ein Medikament nehmen um den Krebs zu "unterdrücken". Als ich meinen Partner kennenlernte, war ich der Meinung, dass ein Kind für mich kein Thema ist, weil meine Krankheit einfach kein Kind zugelassen hätte. Vor einem halben Jahr ungefähr teilte mir mein Arzt jedoch mit, dass ich in Remission bin (dh. keine nachweisbaren Krebszellen) und würde das für die nächsten zwei, drei Jahre so bleiben, würde einem Kind nichts im Wege stehen. Natürlich wäre es eine Risikoschwangerschaft und das Risiko eines Rückfalls würde es auch geben, wenn ich mein Medikament während der SS absetze, aber es wäre möglich.

    Für mich hat sich damit einiges geändert, um nicht zu sagen alles. Ich wollte schon immer eine Familie und musste oft mit mir selber kämpfen, wenn Freundinnen schwanger wurden. Jetzt habe ich eine Chance auf eine Familie, nicht früher als in drei Jahren, aber es gibt diese Chance. Und so wie ich meinen Partner als Partner und Vater erlebt habe und auch seinen Sohn, würde dem überhaupt nichts entgegenstehen. Wenn nur mein Partner auch derselben Meinung wäre

    Leider hat mein Partner nur sein Kind im Kopf, wenn man es einfach ausdrückt. Er spricht mit mir über eine größere Wohnung die wir uns in ein paar Jahren leisten könnten, übers heiraten und übers zusammen alt werden. Aber beim Thema Kinder gibt es nur eins: seinen schon vorhanden Sohn

    Von ihm kommen nur solche Aussagen:
    - Über ein Kind will ich mir keine Gedanken machen (über Heiraten, größere Wohnung, gemeinsam alt werden , oder dass sein Kind einmal bei uns wohnt aber schon)
    - Ich kann mir vielleicht ein gemeinsames Kind vorstellen, so in 5-10 Jahren, wenn mein Kind größer ist, weil ich dann kein so schlechtes Gewissen mehr hätte wie ich es jetzt habe, weil ich nicht jeden Tag für ihn da sein kann.
    - Wenn wir später eine größere Wohnung haben, dann hat mein Kind endlich ein größeres Kinderzimmer und aus dem zweiten Kinderzimmer kannst du dir ja ein Büro machen.
    - Sei doch froh, dass dich mein Kind so lieb hat, das ist ja eh wie ein Ersatz

    Und so richtig getroffen hat mich ein Gespräch vor ein paar Tagen: es ging um das Thema später Schwangerschaftsabbruch - in meinem Fall natürlich etwas worüber man sich Gedanken machen muss, sollte während der SS der Krebs zurückkommen. Mich hat dieses Gespräch sehr mitgenommen, ihn auch, nur dachte ich, dass es ihn wegen MIR bzw wegen einem möglichen gemeinsamen Kind so traurig macht und sich dafür interessiert... In Wahrheit war er traurig, weil "wenn ich mir vorstelle, dass das bei meiner Ex und unserem Kind so gewesen wäre- ich will da jetzt gar nicht mehr darüber reden"
    Mir haben wirklich die Worte gefehlt... alles dreht sich scheinbar nur um seinen Sohn!

    Ich weiß nicht wie ich damit zurecht kommen soll, eine Familie mit ihm und seinem Sohn zu sein, wenn er gleichzeitig das eh schon nur theoretische Kind dass ich mir für die Zukunft wünsche so völlig ausschließt?
    Soll ich bleiben und hoffen, dass er sein schlechtes Gewissen irgendwann los wird und dann ein zweites Kind möchte oder lieber früher als später die Beziehung beenden?
    Ich liebe diesen Mann, ich akzeptiere auch sein Kind, aber mit seinen Aussagen macht er mich so unendlich traurig...

    Entschuldigt bitte, dass es so lang geworden ist!!
    Eure Aurinia

  2. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    12.394

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Wenn er für sich ein 2. Kind ausschließt, bleibt dir nur die Trennung. Das er seine Meinung ändert, da würde ich nicht drauf hoffen.
    Es ist nichts persönliches, aber würde es dir nichts ausmachen im Hinterkopf zu haben, das der Krebs wieder kommen kann? Und dann evtl. ein Kind zurück bleibt?


  3. Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    6.055

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Ich finde die Einstellung des Mannes richtig. Er hat schon ein Kind, dem man Patchworkgeschwister nicht zumuten muss.
    Such Dir einen freien Mann ohne Kinder.
    Deutschland, Deutschland über alles,
    über alles wächst mal Gras.
    Ist das Gras so'n Stück gewachsen,
    frißt's ein Schaf und sagt: Das war's!
    J. Dietz


  4. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    13

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Danke für deine Antwort!
    In meinem Fall wäre es nicht so, dass ein Kind zurück bleibt. Würden meine Werte plötzlich rasant ansteigen, würde ich die SS abbrechen müssen und meine Therapie wie gehabt fortsetzen müssen. Je länger ich stabil bin, umso geringer ist das Risiko eines Rückfalls. Würde es dennoch dazu kommen, wäre der weitere Ablauf so:
    1. Zuwarten ob es sich bis zur Geburt ausgeht (Krebszellen bei einer chronischen Leukämie können/dürfen vorhanden sein bis zu einer gewissen Grenze)
    2. Wird die Grenze überschritten, würde ich ein Medikament bekommen, dass das Ungeborene NICHT schädigt
    3. Würde dieses Medikament nicht anschlagen und die Werte noch weiter steigen und sich mein Überleben mit der Geburt nicht ausgehen, dann müsste ich die SS abbrechen

    Das Risiko für einen Abbruch aufgrund meiner Krebserkrankung wäre laut Ärzten genauso niedrig oder hoch wie das Risiko einer gesunden Frau einen Spätabort zu erleiden. Wäre das nicht so, würde nach wie vor ein Kind auf keinen Fall in Frage kommen!

  5. Avatar von Pola
    Registriert seit
    14.05.2016
    Beiträge
    313

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Es klingt sicher hart, aber vielleicht hat er einfach Angst alleinerziehend zu werden und traut sich das nicht zu?

    Ich glaube, dass es etwas anderes ist, ob man sich ein mögliches Szenario „nur“ vorstellt oder ob man es quasi nachfühlt. Die Vorstellung, eines meiner Kinder würde einen Elternteil verlieren, raubt mir schier den Atem. Früher hätte ich das vielleicht nur „sehr schlimm“ gefunden. Gleiches gilt vielleicht für seine Reaktion, als es um Spätabtreibung ging. Natürlich ginge es in diesem Fall um Dein Leben - aber eben auch um sein Kind.

    Ich finde, du zeigst wenig Verständnis für ihn, was man sicher verstehen kann. Wer um sein Leben kämpft, muss ja auch sehr auf sich konzentriert sein. Aber dann passt es vielleicht gerade einfach nicht mit ihm (wobei es ja auch nicht sicher ist, ob es mit jemand anderem besser ist - das Problem ändert sich ja nicht und bleibt eine Bürde für alle Beziehungen)

    Es tut mir auf jeden Fall total leid für Dich, dass du so krank bist, und ich wünsche dir alles Gute!


  6. Registriert seit
    12.11.2018
    Beiträge
    13

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Das dachte ich zu Beginn auch, also dass er Angst hat, weil ich krank bin. Aber laut ihm hat er "keine" Angst, mit einem Kind alleine dazustehen. Natürlich macht er sich Sorgen um mich, aber seine Sorge wie wir darüber gesprochen haben, war ganz allein um sein Kind und seine Exfreundin. Und das gibt mir wirklich zu denken. Denn ich habe über das Thema auch schon mit anderen gesprochen, die auch Eltern sind und natürlich denkt sich dann jeder "Gott sei Dank ist das uns nicht passiert" aber keiner hat sich dann einfach umgedreht und wollte nicht mehr darüber sprechen, weil sie nur noch an ihre Kinder denken konnten.

  7. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    7.845

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Seine Gründe, deinen Kinderwunsch abzulehnen, sind einfach die falschen.
    Selbst wenn er lügt, lügt er. Irgendwo bei Tucholsky


  8. Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    6.055

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Genau, der Mann hat ein Kind, das immer an erster Stelle steht. Fertig.

    Ich verstehe nicht, dass Menschen sich Partner suchen, die Kinder haben.
    Deutschland, Deutschland über alles,
    über alles wächst mal Gras.
    Ist das Gras so'n Stück gewachsen,
    frißt's ein Schaf und sagt: Das war's!
    J. Dietz

  9. Avatar von Kitty_Snicket
    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    102

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Herzlichen Glueckwunsch zur Remission, und moege sie dauerhaft sein!

    Fuer mich klingt es leider nicht so, als ob dieser Mann wirklich emotional frei fuer dich ist - oder fuer sonstwen, ausser im Grunde fuer seinen Sohn und seine Ex.
    Im Grunde genommen IST das fuer ihn seine Familie, und du bist jetzt sozusagen die Bonusfrau. (Wenn nicht ueberhaupt Ersatz fuer die, die weggegangen ist.)

    Das ist ziemlich schade - siehst du da, ehrlich gesagt, langfristig eine Perspektive? Mit jemandem, der so offensichtlich keine mit _dir_ sieht?

  10. Avatar von Kitty_Snicket
    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    102

    AW: Kinderwunsch - Trennung?

    Zitat Zitat von merav Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht, dass Menschen sich Partner suchen, die Kinder haben.
    Das waere dann sicher einen eigenen Thread wert ;-)

+ Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •