+ Antworten
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 67

  1. Registriert seit
    21.07.2018
    Beiträge
    30

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    (Spekulation aufgrund der bisherigen Info):

    ich denke nicht, dass der Mann das überhaupt möchte.
    Seine Familie empfindet er als eigenständigen Mikrokosmos, in
    dem die TE unerwünscht ist.


    Das war früher so, ja.
    Mittlerweile könnte ich sogar mit. Nicht zu allen Treffen (die 4er Treffen will er alleine machen) aber zu größeren Familienfeiern schon.

  2. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    24.514

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Mittlerweile könnte ich sogar mit. Nicht zu allen Treffen (die 4er Treffen will er alleine machen) aber zu größeren Familienfeiern schon.
    Ja, dann geh halt mit.
    Kennst Du denn einige oder alle Familienmitglieder?

    Insgesamt klingt das alles sehr schleppend, bemüht und zäh.

    Welche konkreten Existenzängste hast Du denn, liebe Blabla?


  3. Registriert seit
    21.07.2018
    Beiträge
    30

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Nur die Kinder habe ich mal gesehen, sonst kenne ich niemanden.

    Ich habe keinen sicheren Job, das macht mir Angst, und meine Bewerbungen waren bisher erfolglos. Zusätzlich habe ich Kollegen, die mich mobben, das geht an die Substanz. Die Stimmung in der Arbeit ist unerträglich, weil alle Angst um ihre Jobs haben.


  4. Registriert seit
    21.07.2018
    Beiträge
    30

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Ja, es ist schleppend, bemüht und zäh. Das ist unglaublich anstrengend für mich. Aber es tut sich was.
    Daher meine Hoffnung.
    Geändert von Blabla75 (09.11.2018 um 07:39 Uhr)

  5. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    6.384

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Ja, es ist schleppend, bemüht und zäh. Das ist unglaublich anstrengend für mich. Aber es tut sich was.
    Daher meine Hoffnung.
    Ist eine Beziehung, die "schleppend, bemüht, zäh und anstrengend" ist und das schon über so lange Zeit, wirklich das, was Du willst?
    Was genau tut sich denn Deiner Meinung nach?
    .

    "Mein PC schreibt nur noch Großbuchstaben..." "Haben Sie die Feststelltaste gedrückt?""Nein, das hab ich ganz allein gemerkt.... !"

  6. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    24.514

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Nur die Kinder habe ich mal gesehen, sonst kenne ich niemanden.
    Das finde ich schon sehr ungewöhnlich, dass Du nach immerhin
    zwei Jahren niemanden kennst.

    Wollte er das nicht?
    Du nicht?

    Zumindest ein Kennenlernen hätte sich bestimmt arrangieren lassen.
    Es muss sich für Dich doch ein wenig sonderbar anfühlen, komplett
    außen vor zu sein, oder?

    Kannst Du die Einschätzungen hier bezüglich "Parallelwelten" denn
    nachvollziehen?


    Ich habe keinen sicheren Job, das macht mir Angst ...
    Verstehe ich sehr gut, das würde wohl jedem so gehen.

    Aber Angst alleine löst eben keine Probleme.

    Könntest Du Dir eine Umschulung vorstellen?
    Nimmst Du Unterstützung durch das Jobcenter in Anspruch?
    Schreibst Du Initiativ-Bewerbungen?


    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Ja, es ist schleppend, bemüht und zäh. Das ist unglaublich anstrengend für mich.
    Ich habe das Gefühl, dass Dir diese Beziehung mehr Kraft raubt, als
    sie Dir gibt.

    DAS kann nicht Sinn und Zweck sein.

    Es ist leichter gesagt als getan - aber ich würde an Deiner Stelle sehr
    ernsthaft in Erwägung ziehen, diese Beziehung aufs Nebengleis zu stellen
    und mich voll und ganz auf die berufliche Seite zu konzentrieren.

    Das täte weitaus mehr für Deine Selbstwirksamkeit als ergeben darauf
    zu warten, dass sich der Mann von seiner geliebten Familie in dem Maß
    loslöst, wie Du Dir das erhoffst.

    Bei allem Verständnis für Gefühle - aber es gibt Situationen im Leben,
    da ist man mit Pragmatismus weitaus besser bedient.

  7. Avatar von Lourdes-Rune
    Registriert seit
    06.03.2015
    Beiträge
    553

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    @Silberklar :

    Da unterscheiden sich unsere Denkansätze erheblich. In meinem Leben gibt es kein Beliebtheitsranking. Priorisiert sind ganz klar die Kinder . Aber ansonsten hat jeder feste Bestandteil in meinem Leben, sei es Partner, Exmann (bester Freund ) , Eltern , beste Freundin den gleich hohen Stellenwert. Liegt wohl daran , dass ich selten Menschen austausche im Leben. Mein Exmann war schon immer einer meiner besten Freunde und nur weil die partnerschaftliche Liebe und das Sexuelle verschwunden ist, bedeutet er mir nicht weniger. Mein Partner weiß das und findet es toll. Insofern fühlt er sich auch nie hinten angestellt. Warum sollte er? Er ist ja immer dabei . Aber das möchte die TE ja nicht. Ihr geht es um Besitz eines Mannes. Schade .
    Love has no labels

  8. Avatar von Lourdes-Rune
    Registriert seit
    06.03.2015
    Beiträge
    553

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Ich versuche doch alle Fragen zu beantworten.

    Für mich ist der viele Kontakt mit der Exfrau schwierig. Das müsste aufhören. Seine Kinder kann er jederzeit sehen, aber muss sie da immer mit dabei sein? Für mich ist schwierig ,dass die Vergangenheit so präsent ist.
    Warum Vergangenheit. Er lebt mit ihr in der Gegenwart als Freundin. Das muss aufhören? Sagt wer? Er bestimmt nicht. Was sagt er denn zu deinen Forderungen?
    Love has no labels

  9. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.946

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Liebe Blabla.

    Ich fürchte, Ihr werdet keine Beziehung hinbekommen, in der sich nicht einer von Euch beiden massiv verbiegen oder zurücknehmen müßte.

    Ob sich das dann noch wie "schöne Beziehung" anfühlen würde?

    Ich erkläre Dir auch gleich, warum.
    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Ich wusste, dass er von seiner Frau getrennt ist, schon lange ausgezogen ist und aber immer noch regelmässig hinfuhr, z.B. den Rasen mähte, sie weiter unterstützte in allem, alles zahlte für sie. Ich fand das etwas seltsam, aber da wir nur befreundet waren, war mir das relativ egal.
    Dieser Mann scheint sein (Ehe)versprechen bzw. sein einmal gegebenes Wort sehr sehr ernst zu nehmen.
    Sie war/ist seine Frau- die Mutter seiner Kinder und da sie sich in der Ehe (wahrscheinlich in gegenseitiger Absprache) auf ihn verlassen hat und ihm vertraut hat, ist er immer noch in der Verantwortung und lebt diese auch.

    Persönlich finde ich das erstmal sehr ehrenwert- und richtig.

    Früher waren die Ehefrauen solcher Ehen auch nach einer Scheidung zumindest in finanzieller Hinsicht noch geschützt, das hat der Gesetzgeber geändert, aber wenn ich richtig rechne, dann gehört seine Ehe noch in diesen Zeitrahmen- und beide leben auch nach der Trennung das, was mal Recht war und was sie sich vor allem wohl auch versprochen haben.
    Er läßt sie - finanziell und als Mensch- nicht hängen,
    sie ist - immer noch - seine Familie.

    Ich würde auch nicht davon ausgehen, daß sich für ihn emotional daran etwas ändert.

    Ich dachte, jetzt haben wir es geschafft, bis er mir an Weihnachten mitgeteilt hat, dass er mit der kompletten Familie zu seinen Geschwistern fährt (nachdem er mir erzählt hatte, dass er alleine sein will, also auch mir abgesagt hat). Ich habe ihm gesagt, dass es jetzt einfach reicht.
    Er hat gewählt- und so schlimm sich das liest, aber leider hat er nicht Dich gewählt.
    Das ist tatsächlich ein starkes Statement und ja, ich hätte damit auch Mühe.

    Ich habe wieder nachgegeben, aber seitdem war es nie mehr so unbeschwert wie früher. Leider hatte ich keine schöne Kindheit, habe immer wieder große psychische Probleme und keinen hohen Selbstwert. Ich komme mit der Situation einfach nicht klar. Ich bin eifersüchtig auf die Vergangenheit, die er nicht loslassen kann.
    Es ist ja nicht nur die Vergangenheit, es ist genauso die Gegenwart.
    Und Du bräuchtest eigentlich einen Mann, der wirklich frei ist und sich Dir auf vollstem und tiefstem Herzen zuwenden kann - und will.

    Meiner Meinung nach kann das dieser Mann aber nicht, die Gründe schrieb ich oben.

    Da er sehr viel verdient und seine exFrau nicht gearbeitet hat, muss er ihr bis 67 Aufstockungsunterhalt zahlen, d.h. auch da hängt er noch ewig drin, also hat noch Verantwortung für sie. (er ist 55, ich bin 45).
    Wer ein solches Modell gemeinsam gewählt hat, weiß darum- und akzeptiert diese Tatsache.
    Finde ich letztlich auch fair, denn ihrer aller Pläne waren auf ein gemeinsames Leben ausgerichtet.
    Dieser Mann ist mindestens in dieser Hinsicht noch lange "gebunden".

    Er möchte weiterhin zu ihr fahren, er möchte sie zu zweit treffen, es wird weiterhin Familientreffen geben. Seine Familie ist ihm sehr wichtig. Er möchte, dass ich das akzeptiere.
    Du weißt also was Du bekämst, nur Du allein weißt, ob Du damit klarkämst.
    Es ist ok, das so leben zu können/wollen, es ist aber genauso ok, sich dem nicht aussetzen zu wollen.

    Seit der Scheidung ist er sehr geizig mir gegenüber, ist vorsichtig mit allen Aussagen die Zukunft betreffend, ist unverbindlich. (war er vorher nicht)
    Dieser Mann hat schon Verbindlichkeiten, nimmt diese ernst und wichtig und ist- leider- offensichtlich vorsichtig, nun noch weitere einzugehen.

    Das ist eine ziemlich klare Haltung.

    Ich komme damit einfach nicht klar.
    Kann ich verstehen.

    Ich stehe bald da und weiß nicht genau wohin. Bin noch lange nicht angekommen. Ich weiß gerade nicht mehr weiter.
    Und hast zusätzlich leider noch einen Partner, der emotional nicht wirklich so verbindlich ist, wie Du es bräuchtest.


    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    ich habe noch ein wenig Hoffnung, dass er doch irgendwann loslässt. Immerhin ist er mittlerweile geschieden.
    aber wenn ich ihn vor die Wahl stellen würde, seine Familie oder ich, wüsste ich, dass er sich für seine Familie entscheidet.
    Ja - denn es ist seine Familie.
    Wenn man das nicht akzeptieren kann, dann sollte man einen emotional weniger gebundenen Partner suchen.

    Auch im Forum wird dieses Thema immer wieder ziemlich kontrovers diskutiert, da gibt es kein richtig oder falsch.
    Es gibt nur Umstände, mit denen man sich arrangieren kann oder eben nicht.

    Nur Du kannst das entscheiden.

    Ich wünsche Dir alles Liebe.
    Sternenfliegerin.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

  10. Avatar von Azurblau69
    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    2.806

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Gute Frage.
    Bisher wollte ich das ja nicht. Ich wollte mich nicht wie das fünfte Rad am Wagen fühlen.
    Das tue ich in der Arbeit schon. Ich glaube, wenn ich diese belastende Arbeitssituation nicht hätte, könnte ich mit vielem besser und lockerer umgehen.
    Momentan habe ich eben große Existenzängste.
    Ich glaube du wirfst hier so einige Probleme in einen Kessel und ich kann dir nur raten den Wollknäul mal auseinander zu klamusern. Du kommst keinen Schritt weiter, so wie es jetzt läuft.

    Ich rate dir auch die Beziehungssache erstmal AUFs Nebengleis zu schieben, und das Jobb problem zu lösen. Du wirkst sehr unstabil und unglücklich. Es wird dir aber keiner backen, da musst du selber ran.

    Was ich gut verstehen kann ist, dass dich dieses 2. Geige spielen sehr stört. Würde es mich auch. Ich verstehe nicht dass man mit seinen Exen noch unbeding so viel und tollen Kontakt haben muss. Ich brauche das nicht. Mein Mann war 25 Jahre verheiratet. Er hat ein Kind mit der Ex (inzw 30). Klar haben sie immer mal wieder Kontakt wegen Kind oder Enkeln. Aber das ist es auch schon. Und ja, man trifft sich auf gemeinsamen Feiern, da bin ich meist auch dabei. War ich am Anfang nicht. Würde er sich nun immer wieder mit ihr treffen, ich fände das auch komisch. Für mich hat das sowas, an der Vergangenheit hängen, nicht weitergehen, nicht loslassen können. Ich finde es seltsam.

    Darum kann ich dich schon verstehen, nur erzwingen kannst du halt nichts. Und ich glaube nicht das dieser Mann der richtige ist. Du hast das ja jahrelange beobachtet bevor du mit ihm zusammen kamst, und glaubst du nun wirklich er ändert das für dich????

+ Antworten
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •