+ Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 67
  1. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    3.525

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Ja, das ist es. Fehlende Perspektive.
    Dir geht es ums Geld? Wieso ist das eine fehlende Perspektive? Was hat Dein Leben mit dem Mann zu tun, wenn er seiner Ex noch bis 67 Jahren Unterhalt zahlen muss / will? Was hat das mit Eurer Beziehung per se zu tun?


  2. Registriert seit
    21.07.2018
    Beiträge
    30

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Dass er solange noch Verantwortung für sie übernehmen muss. Das macht ihn nicht frei.

  3. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    3.525

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Dass er solange noch Verantwortung für sie übernehmen muss. Das macht ihn nicht frei.
    Er ist ihr finanziell verpflichtet. Nicht mehr und nicht weniger. Das hat aber nichts mit emotionaler Verpflichtung zu tun. Mit "Verantwortung" schon gar nichts.

    Andere Menschen zahlen über Jahre eine Kredit ab. Auch nichts anderes. Es geht hier ja nur um
    eine finanzielle Verpflichtung.

  4. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    6.383

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Er hat sich getrennt, weil sie nach dem 2. Kind keinen Sex mehr hatten und sie sich nicht weiter entwickelt hat. Er ist jemand, der sehr gerne lernt, Dinge in sich aufsaugt und immer mehr wissen will. Sie haben nur über die Kinder geredet in der Ehe, sie waren der Kitt. Als sie groß waren, ist er gegangen.
    Er hat mir erzählt, dass er in der Ehe regelrecht verzweifelt war.
    Was ich schon schrieb:
    Er ist nicht getrennt. Nicht emotional jedenfalls. Und er will es auch gar nicht.
    Nach Deiner Erklärung über den "Trennungsgrund":
    Das, was die beiden leben, ist eine räumlich getrennte offene Ehe (Scheidung hin oder her, die scheint mir ja eh eher auf Dein Betreiben her "endlich durchgezogen" worden zu sein...) .
    Du - bist die Geliebte, die für die sexuelle Komponente und etwas anderes als Kinder- und Familienthemen zuständig ist.
    Deshalb wird es mit Dir auch keine solche wirkliche Partnerschaftsebene oder Zukunftspläne geben.... der Bereich ist und bleibt ja besetzt durch seine (Ex-) frau und Familie.
    So sieht es aus.
    Ob Du das weiter so leben willst, musst Du selbst entscheiden.
    Er wird nichts ändern.

  5. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    24.508

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Ich habe ihn schon öfter beim Lügen erwischt, immer wenn es um die Ex ging und er wieder dort war.
    Ich vermute, das hat er getan, weil er um Deine Einstellung zum Thema
    bzw. Deine Reaktion aus der Erfahrung heraus Bescheid weiß.

    Oder hast Du eine andere Erklärung?


    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Scheidung … die scheint mir ja eh eher auf Dein Betreiben her "endlich durchgezogen" worden zu sein ...
    Diesen Eindruck habe ich auch.

    Es führt nachträglich oft zu Problemen, wenn die Scheidung nicht ganz
    freiwillig erfolgte.

    Du führst "Perspektivlosigkeit" an.
    Was genau wünschst Du Dir von ihm und von dieser Beziehung?

  6. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    16.082

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Vienna__ Beitrag anzeigen
    Wo liest Du denn seitens der TE als Ausschlag "Keine Lust mehr auf Deine Eifersüchteleien"?
    Naja, es liegt schon nahe, dass er gelogen hat, weil die TE mit dem Kontakt zur Exfrau nicht einverstanden ist.

    Und dass sie eifersüchtig auf seine Vergangenheit ist, schreibt sie selber.


  7. Registriert seit
    21.07.2018
    Beiträge
    30

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Das Wort Scheidung hatte ich nicht mal in den Mund genommen, das war seine Idee und Entscheidung. Ich war selbst erstaunt darüber, als er mir sagte, er war beim Anwalt.

    Ich wünsche mir eine Partnerschaft mit Perspektive, gemeinsame Projekte. Da macht er dicht, er hat halt schon alles erreicht, was er wollte. Ich eben nicht und zusätzlich geht es bei mir gerade noch um existentielle Dinge.


  8. Registriert seit
    21.07.2018
    Beiträge
    30

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Ja, er lügt sicherlich, weil er meine Meinung zu dem Thema kennt. Das stimmt wahrscheinlich.


  9. Registriert seit
    11.09.2015
    Beiträge
    779

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    Zitat Zitat von Blabla75 Beitrag anzeigen
    Das Wort Scheidung hatte ich nicht mal in den Mund genommen, das war seine Idee und Entscheidung. Ich war selbst erstaunt darüber, als er mir sagte, er war beim Anwalt.

    Ich wünsche mir eine Partnerschaft mit Perspektive, gemeinsame Projekte. Da macht er dicht, er hat halt schon alles erreicht, was er wollte. Ich eben nicht und zusätzlich geht es bei mir gerade noch um existentielle Dinge.
    Was für Projekte? Hausbau? Reisen? Wie stellst du es dir vor, da Familie dies ja nicht bedeutet.

    FS, es tut mir Leid, dass du kein schönes Familienleben kennen lernen konntest. Das muss schwer sein, und ich kann verstehen, dass deshalb der Lebensstil deines Partners dir merkwürdig vorkommt. Für mich ist es das gar nicht... ich kann mir auch nicht vorstellen, Weihnachten oder Geburtstag nicht mit Familie zu feiern. Es ist etwas besonderes. Familie sollte eben die stabile Basis des Lebens sein, ein Halt, wo man geliebt wird und auch Fehler machen kann.

    Du schreibst selbst, du willst nicht involviert werden in sein Leben. Nun dann? Dann solltest du ja eigentlich haben, was du willst: er kommt zu dir, wenn er eben ohne Familie ist, und teilt mit dir Dinge, die abseits des Familienlebens statt finden - dies war deine Entscheidung.

    Ich finde den Mann echt sympathisch, dass er seine Leute ernst nimmt, dass er weiter da sein möchte für sie. Scheidung hin oder her - die Menschen bleiben die selben. Emotional ist er noch dort gebunden, aber das finde ich sogar richtig, schließlich ist das eben: seine Familie. Ich kann mir vorstellen, dass es für ihn schwer war, seine Frau zu verlassen. Er wirkt auf mich so, dass er für Harmonie kämpft so lange es eben geht - auch jetzt noch setzt er sich dafür sichtbar ein.

    Du hast nun 2 Wege.
    1.) Du öffnest dich seinem Leben, und merkst es kann dich evtl. bereichern. Sollte dies nicht der Fall sein, kannst du ja immer noch einen Rückzieher machen. Ich fände es wichtig, seine Kids kennen zu lernen. Die sind womöglich (einer der) die wichtigsten Menschen in seinem Leben.
    2.) Du suchst dir einen Mann, der ähnlich tickt, wie Du, und dadurch gibt es diesen Konflikt gar nicht.

    Du schreibst über Wahl: er solle sich entscheiden zwischen dir und Familie, und du würdest verlieren. Nun. Ganz ehrlich: wenn mein Partner mich vor so eine Wahl stellen würde, hätte er auch sofort verloren. Schon alleine dass es zu dieser Wahl kommt, ist schlecht (ich spreche jetzt nicht von Extremfällen, wo der Vater das Kind schlägt o.ä.). Man muss doch lernen können, mit den Menschen klar zu kommen, die im Leben des Partners eben präsent sind. Seien es Eltern, Freunde, Kinder - man kommt ja als Partner als "Bonus" ins Leben des anderen, da gibt es ja schon so vieles vorher... man muss es evtl. nicht mögen (siehe Schwiegereltern zB), aber akzeptieren.

  10. Inaktiver User

    AW: wir können beide nicht loslassen...

    @blabla75, ich finde, der ball ist in deinem feld.

    mehr als zu versuchen dich zu integrieren, kann er jetzt nicht tun.

    wenn du das nicht willst, bist du vielleicht an den falschen mann geraten und müsstest dir halt einen suchen, der besser passt.

+ Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •