+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. Avatar von Binneuhier2009
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    1.773

    AW: 1 Jahr eine „kurze Zeit“?

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen

    So war es bei mir auch, ehrlich gesagt, wußte ich es nach dem 3. Date
    Man ahnt/wünscht es vielleicht. Ich musste im Laufe des Lebens jedoch die Erfahrung machen, dass sich auch bei Beziehungen, die auf Dauer "geplant" waren, meist zum Ende des 1. Jahres gezeigt hat, dass es doch nicht passt.

    Im Bekanntenkreis habe ich ähnliches erlebt.


    LG, BNH2009


  2. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.051

    AW: 1 Jahr eine „kurze Zeit“?

    Die Frage ist ja vielleicht auch, wie weit der neue Partner ins Familiengefüge eingebunden werden soll und er das will.

    Das Zusammenraufen zu einer neuen Gemeinschaft unter Einbeziehung des anderen leiblichen Elternteils geht ja oft nicht so reibunglos, so dass man da vielleicht auch nicht zu oft Kraft und Energie in einen "Versuch" stecken will. Es wird bei mehreren Anläufen für die nachfolgenden neuen Kandidaten auch nicht unbedingt einfacher, Kinder entwickeln da oft so ihre Techniken.

    An einem festen Zeitraum würde ich das nicht festmachen wollen, aber es immer langsam angehen lassen mit den Begegnungen und dem Einbeziehen ins Leben mit den Kindern. Es wird aber auch nicht funktionieren, einen potentiellen neuen Partner den Kindern als "einen Freund" vorzustellen, in jedem Alter spüren Kinder, dass da etwas nicht stimmt.
    Da Ausleben der Verliebtheit mit dem Neuen wird darunter leider leiden müssen.

    Eine Frage drängt sich mir auf, wenn ich lese, dass man schon nach dem dritten Date wußte, dass es was Dauerhaftes wird. Haben diese Beziehung denn dann wirklich auf Dauer gehalten, im Zweifel bis heute oder zumindest über einen Kinder-werden-erwachsen-Zeitraum hinweg, der ja auch bei einem späteren Einstieg in eine Familie gut mal 10 bis 15 Jahre dauern kann?

  3. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    3.772

    AW: 1 Jahr eine „kurze Zeit“?

    Liebe Sacrebleu,

    interessantes Thema ,
    allerdings hat es meiner Meinung nach nichts mit dem Unterforum "Gebrauchter Mann" zu tun, sondern eher mit "Über das Kennenlernen".

    Denn es ist eigentlich die Kernfrage, wann wird aus einem Kennenlernen eine tragfähige Beziehung.

    Ich bespreche mich daher mit der entsprechenden Moderation und würde dann verschieben, ok?!


    Weiterhin schönen Austausch.
    Sternenfliegerin


    Edit:
    Irgendwie fällt uns/mir momentan auch kein wirklich besser passender Platz ein, also bleibt der Strang doch erstmal hier.
    I don´t know where I´m going-
    but I´m on my way...
    Carl Sagan



    Moderatorin in den Foren: Beziehung im Alltag und Der "gebrauchte" Mann- ansonsten normale Nutzerin
    Geändert von Sternenfliegerin (20.08.2018 um 20:52 Uhr) Grund: edit ergänzt

  4. Avatar von ja-aber
    Registriert seit
    02.06.2014
    Beiträge
    3.873

    AW: 1 Jahr eine „kurze Zeit“?

    Ich habe den Weg gewählt: ich habe mit meinen Kindern darüber gesprochen :-)

    Da bei uns völlig klar ist, dass Mama und Papa nicht wieder zusammenkommen, da es von Tag Null schon eine Next gab, und da bei uns auch die Situation so ist, dass meine Kinder fast immer bei mir und nahezu nie beim Ex sind, dass mein Daheim immer mit Kindern verknüpft ist, ist es eh nicht so einfach. Ich will nicht nur in Restaurants oder Kinos oder "bei ihm" sein.

    Meine Kinder wissen von Anfang an, immer, wo ich bin und in groben Zügen, wen ich treffe. Das ist nötig, ich kann sie ja nicht einfach allein lassen und ich möchte auch keine Lügenmärchen auftischen. Mittlerweile sind sie ja auch älter, da ist das überhaupt kein Problem. Wirklich daheim "vorstellen" mache ich aber nur, wenn es entweder nicht anders geht, weil "er" zum Beispiel mich daheim abholt und der Nachwuchs da ist oder wenn ich es für ernster halte. Das war jetzt noch nicht sooo oft der Fall. Und integriert in den Alltag habe ich seit meiner Trennung vor etlichen Jahren nur einen Mann. Den recht schnell und leider war der auch nix. Kennengelernt und wiedergesehen haben sie bisher zwei weitere, das waren meine drei längeren Beziehungen.

    Also, meine Kinder möchten wissen, mit wem ich da zusammen bin. Und Zusammenleben kommt für mich sowieso nicht in Frage.


  5. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    12.007

    AW: 1 Jahr eine „kurze Zeit“?

    Zitat Zitat von Lea1958 Beitrag anzeigen
    Eine Frage drängt sich mir auf, wenn ich lese, dass man schon nach dem dritten Date wußte, dass es was Dauerhaftes wird.
    Nach dem dritten Date weiß ich, dass ich den Mann weiterhin kennen lernen möchte und dass es von meiner Seite aus auch sehr lange werden soll. Ob das dann wirklich der Fall ist, hängt von ihm auch ab.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)


  6. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    4.121

    AW: 1 Jahr eine „kurze Zeit“?

    Zitat Zitat von willichdas Beitrag anzeigen
    Zum "Stillschweigen verdonnern" finde ich übertrieben. Ich rede eigentlich nie mit den Kindern meiner Freunde über deren Partner, deshalb müsste da niemand verdonnert werden. Und wenn ich meine geschiedene Freundin frage "triffst Du Dich morgen mit Udo?", hat das ja auch nicht wirklich was zu bedeuten.
    Man müsste also - in meinem Umfeld - niemandem sagen "erwähn bloß den Udo nicht" und ihn damit verdonnern.


    Da käme ich mir als Kind - je nach Alter - verarscht vor und wäre traurig, dass mein Elternteil nicht mit mir spricht BEVOR da jemand auftaucht und aus dem nichts Umarmen etc. austauscht.

    Ich finde 1 Jahr völlig oK um herauszufinden ob es was Ernsthaftes ist oder nicht. Vorher ist man ja sowieso unzurechnungsfähig.
    Teenagerkindern würde ich auch offen sagen, dass ich mich mit jemandem treffe. Man muss den neuen Partner ja nicht totschweigen. Vorstellen aber halt auch nicht
    So sehe ich das auch.

    Man kann auch sagen: "Ich treffe mich mit einem Freund/Freunden und bin da und da,"

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen

    So war es bei mir auch, ehrlich gesagt, wußte ich es nach dem 3. Date
    1 Jahr wäre mir auch zu lange gewesen, wo packt man denn die Kinder hin in dem Jahr wenn man sich trifft?
    Nach dem 3, date wusste ich das auch, aber der Missjöh mitunter nicht.

    Und wie gesagt: Man selber kann das nicht abschätzen, ob es sich so verbindlich anfühlt für den anderen wie für einen selbst im Hormonrausch.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •