+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20
  1. gesperrt
    Registriert seit
    15.11.2016
    Beiträge
    4.944

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Zitat Zitat von Killeshandra Beitrag anzeigen
    Dieses "zu jung" finde ich eine seltsame Idee. Jede ältere Frau hätte in deiner Situation ebenso Probleme und ohne Abtreibung hättest ja auch du ein zweijähriges Kind versorgen müssen.

    Ich hätte auch im "höheren" Alter mit so einer Situation Probleme.

    Der Grund liegt doch woanders: Ihr habt beide Depressionen und die Kindsmutter ist drogenabhängig.
    .
    Ältere Frauen würden sich kaum auf eine solche Konstellation einlassen, weil sie aus Erfahrung wissen, was Patch"würg" bedeutet.
    Die Erfolgsaussichten, die Kinder halbwegs zu erziehen, sehe ich hier kaum. Der depressive Vater wird kaum das nötige Durchsetzungsvermögen haben und von der Mutter ist keine Hilfe zu erwarten.

  2. Inaktiver User

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Ich sage es jetzt mal ganz hart: Ich habe solche Kliniklieben im Bekanntenkreis auch schon erlebt, keine davon hat lange gehalten. Es reicht nicht für eine Beziehung, wenn sich zwei Ertrinkende aneinanderklammern.

    Minimalempfehlung: Wenn Du die Kinder nicht in der Wohnung erträgst, solltet Ihr nicht zusammen wohnen.

  3. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    14.821

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Zitat Zitat von fadinglashes Beitrag anzeigen
    Ich kann die Kinder nicht mehr in der Wohnung haben, ich will es nicht! Ich versuchte alles zutun aber es geht einfach nicht. Ich habe keine Kraft dafür. Was soll ich tun???
    Hast du mal mit deinem Freund über deine Gefühle gesprochen? Und geht es wirklich nur darum, dass die Kinder nicht erzogen sind...oder hast du ein grundsätzliches Problem mit ihrer Existenz? So oder so...auf Dauer wird es mit dir und ihm nicht funktionieren, wenn du seine Kinder ablehnst und sie nicht mal in eurer Wohnung haben möchtest.

  4. Avatar von linsemo
    Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    4.302

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Wohnt ihr zusammen, so ganz klar ist das hier nicht.

    Wie alt ist dein Freund?

    Ich wundere mich immer wieder, wie sich Menschen mit psychischen Problemen in Kliniken kennenlernen. und frage mich wie eine Beziehung, wenn beide mit Depressionen zu kämpfen haben, funktionieren soll. Dazu kommen bei dir noch 2 unerzogene Kinder und eine Mutter, die mit Drogen zu tun. Mehr geht nicht.

    Ich kann dir nur raten dich um dich zu kümmern, treffe deinen Freund ohne Kinder und laß dich da nicht reinziehen. Es sind seine Kinder. Sie haben einen Vater und eine Mutter.
    Und immer wenn wir lachen, stirbt irgendwo ein Problem.
    Dornröschen hätte gar keinen Prinzen gebraucht, nur einen starken Kaffee
    Liebe verläuft nie reibungslos.
    Du bist der beste Beweis, daß Intelligenz und Schönheit in einem Körper Platz haben.
    Ich bin heute so blöd, ich könnte Amerika regieren.
    Oma ist so dick, weil sie so voller Liebe steckt...


  5. Registriert seit
    29.07.2016
    Beiträge
    610

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Zu deiner Frage Linsemo, ich glaube aus meiner Laiensicht, es ist das gegenseitige Verstehen. 2 Depressive haben jeweils Verständnis füreinander, sie brauchen keine Angst zu haben vor dem Nichtverständnis ihrer Verhaltensweisen in der Partnerschaft. Natürlich ist das destruktiv.

    Zum Thema: ich kann leider auch nur dazu raten, sich trennen und die eigene Gesundheit im Blick zu haben. Das wird sonst eine Abwärtsspirale.


  6. Registriert seit
    08.10.2013
    Beiträge
    3.429

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Zitat Zitat von fadinglashes Beitrag anzeigen
    Jedoch sind die Kinder absolut nicht erzogen.
    Von wem auch? Die Mutter Alkohol - und drogenkrank, der Vater depressiv. Da war eine Erziehung der Kinder seitens der Eltern wohl nicht möglich.
    Was natürlich nicht Dein Problem ist.
    Ich rate Dir auch erst mal getrennte Wohnsituationen zu schaffen falls Ihr bereits zusammenwohnt.

  7. Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    5.566

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Zitat Zitat von willichdas Beitrag anzeigen
    Von wem auch? Die Mutter Alkohol - und drogenkrank, der Vater depressiv. Da war eine Erziehung der Kinder seitens der Eltern wohl nicht möglich.
    Nicht erzogen worden zu sein, ist bei Kindern aus der Konstellation vermutlich ein nachrangiges Problem. Da können wirkliche Beziehungstraumen und Bindungsprobleme vorliegen. Die ersten Jahre im Leben sind ganz entscheidende Jahre, und Kinder von belasteten Eltern sind oft doppelt belastet. Einmal durch die erbliche Empfänglichkeit für Schäden und dann durch die Schädigung durch mangelnde Beelterung. Das kann sich potenzieren

  8. gesperrt
    Registriert seit
    15.11.2016
    Beiträge
    4.944

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Zitat Zitat von linsemo Beitrag anzeigen
    Ich wundere mich immer wieder, wie sich Menschen mit psychischen Problemen in Kliniken kennenlernen. und frage mich wie eine Beziehung, wenn beide mit Depressionen zu kämpfen haben, funktionieren soll. Dazu kommen bei dir noch 2 unerzogene Kinder und eine Mutter, die mit Drogen zu tun. Mehr geht nicht.
    Ich kann das als eine Form der Selbstsabotage sehen.

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    30.272

    AW: Stiefmutter mit 22.

    fadinglashes: Du bist nicht ihre Mutter. Du bist die Freundin ihres Vaters. Du bist möglicherweise ein wandelnder Loyalitätskonfliktauslöser und Eifersuchtsobjekt.

    Du solltest den Kindern Zeit mit ihrem Vater allein geben. Stiefeltern, die immer unbedingt dabei sein müssen, sind selbst unter bestmöglichen Bedingungen auf Dauer anstrengend. In dem Fall kannst du dir selber mit einen Gefallen tun und den Kindern "Papazeit" geben, wo sie nicht mir dir um Aufmerksamkeit konkurrieren müssen.

    Will der Vater denn, daß die Kinder wieder bei ihm/euch leben? Habt ihr darüber gesprochen? Da hängt ja ein gewaltiger Haufen Klärungsbedarf dran.

    Habt ihr beide -- du und der Vater -- unabhängig voneinander Unterstützung für eure Depression und sich daraus ergebende Probleme? (Wenn man depressiv ist, ist es schwer, ein Leben zusammenzuhalten. Sachen gehen über Bord. Selbst wenn es einem bessergeht, lebt man um die Altschäden drumrum.)

    Wie seht ihr generell eure Zukunft?
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (26.06.2018 um 22:16 Uhr) Grund: tippfehler

  10. Avatar von Nichtnurmami
    Registriert seit
    07.03.2005
    Beiträge
    8.952

    AW: Stiefmutter mit 22.

    Zitat Zitat von linsemo Beitrag anzeigen
    Ich wundere mich immer wieder, wie sich Menschen mit psychischen Problemen in Kliniken kennenlernen. und frage mich wie eine Beziehung, wenn beide mit Depressionen zu kämpfen haben, funktionieren soll. Dazu kommen bei dir noch 2 unerzogene Kinder und eine Mutter, die mit Drogen zu tun. Mehr geht nicht.

    Ich kann dir nur raten dich um dich zu kümmern, treffe deinen Freund ohne Kinder und laß dich da nicht reinziehen. Es sind seine Kinder. Sie haben einen Vater und eine Mutter.
    In meiner psychosomatischen Reha letztes Jahr haben sich die Leute gesucht, gefunden und sich dann teilweise schon in der Klinik zusammen in den Abgrund gestürzt, einfach nur furchtbar....
    Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein mit unsympathischen Leuten zu trinken, wobei ich beim Wein notfalls Kompromisse mache...



  11. 27.06.2018, 06:05
    Inaktiver User

    Grund
    OT

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •