Antworten
Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 110
  1. User Info Menu

    Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Hallo,
    ich weiß langsam nicht mehr weiter. Das Kind meines Freundes (15) lebt seit ca. einem Jahr fest bei ihm. Vorher schon jedes WE (Fr.-Mo.) und die ganzen Ferien. Wir sind seit 4,5 Jahren zusammen. Doch immer häufiger streiten wir wg.der Erziehung. Der Junge hat KEINE Pflichten, der Vater mach ALLES. Frühstück im Zimmer servieren, abräumen, einkaufen, in die Schule fahren. Einfach ALLES. Und mir geht das immer mehr gegen den Strich. Ich finde das ungesund. Ein 15jährigern kann doch mal selber etwas erledigen. Geschirr wegräumen etc. Wenn, dann macht er nur was für sich ("ich bin doch nicht der Sklave") oder, wenn man (meist ich) ihn direkt darum bittet. Aber da kann es wieder passieren, dass der Vater sagt "lass mal".

    Mir ko..t das regelrecht immer mehr an, wenn ich den Jungen stundenlang vorm PC/Playstation hocken sehe. Er hat ja auch das allerneueste Equipment :iPhone4, Playstation, Laptop, PC, iPad, dazu Luxusreisen und Markenklamotten. Der Vater entschuldigt es, dass es das Kind ja so schwer hätte (???). In der Schule etc. Ok, er ist letztes jahr von der Schule geflogen, musste sich neu einleben, braucht Nachhilfe, weil es jetzt schwerer ist. Aber ich finde, wenn er nicht immer alles parallel laufen hätte, könnte er sich mehr auf das Wesentliche (lernen) konzentrieren. Seine Mutter würde sich nicht kümmern, er hätte ja nichts, nur Stress in der Schule, beim Sport (naja...). Andere Kinder gehen auch in die Schule und müssen lernen. Er soll ihn ja nicht überfordern, aber ans Leben ranführen. Und der Junge weiß ganz genau, wie er es anstellen muss. Ein " trauriger Blick und ein ok - ist ja nicht so schlimm" - und Papa wird weich.

    Er ist eigentlich ein netter Junge, aber ich entwickle immer mehr Abneigung, wo eigentlich der Vater der Übeltäter ist. Er fordert ihn einfach nicht: mal eine Kleinigkeit einkaufen, Spülmachine ausräumen. Ei kochen (er weiß nichtmal, wie der Eierkocher funktioniert geschweige denn, wo die Geschirrtücher sind. )

    Früher hat mein Freund immer gesagt, "Du hast ja Recht, ich versuche ja, etwas zu ändern". Inzwischen geht ihm meine Zurechtweisung wohl immer mehr auf die nerven und ich finde. Er WILL nichts ändern. Er sagt heute, dass meine Ansprüche vielleicht zu hoch seien. Meine Argumentation, dass er das Kind in seiner Entwicklung hemmt, ihn von sich abhängig macht, kein Selbstbewusstsein entstehen lässt, ignoriert er. Wir wollten heiraten, aber ich glaube, das will er jetzt nicht mehr. Er sagt, weil ich nicht zu ihm ziehen möchte. Das werde und kann ich unter den gegebenen Umständen nicht machen. Ich habe gesagt, wenn, müssen Regeln her und zwar vorher. Denn wenn ich erst einmal da wohne, wird sich garantiert nichts mehr ändern. ER müsste sagen, ich möchte, dass Herz sich hier wohl fühlt und daher sollten wir das so oder so einführen.

    Diese Verhätschelung, in Watte packerei geht mir so auf den Geist. Und das tut unserer Beziehung garnicht gut. Am liebsten würde ich in den Sack hauen, werde aber traurig wenn ich nur daran denke, dass er einen Schlussstrich ziehen könnte. Denn wir lieben uns ja und der einzige Streitpunkt ist dieser. Aber ich kann es nicht mehr ertragen. Dabei ist der Junge nicht unselbständig. Kann ja auch alleine zu Saturn fahren, wenn er was will. Ich finde, er benutzt seinen Vater und nutzt ihn aus. Und das tut mir weh.

    Weihnachten zB. fragte der Junge ihn, was der Vater sich denn wünschte. Da kam ein sehr willkommenes "Nichts". Ich schlug ihm dann vor, etwas zu basteln oder eine schöne Karte zu machen. Habe ihm sogar Links mit Vorschlägen geschickt. Und was hat er daraus gemacht? Natürlich nichts... Das hat mich traurig gemacht. Es wären 2 Std. Zeit gewesen, die er investiert hätte. Aber eben 2 Std. PC weniger.

    Dazu kommt eine (ja ich schäme mich) gewisse Eifersucht, weil immer nur das Kind an erster Stelle steht und nicht ich. Obwohl ich das so nicht merke und er es mich nicht wirklich spüren lässt.

    Was soll ich denn nur machen? Alle Versuche nützen nichts. Jetzt bitte nicht sagen, es ginge mich nichts an. Ich finde schon, dass es mich etwas angeht. ICH bin ja auch davon betroffen. Obwohl ich nichts machen MUSS. Aber wenn ich einen nervösen Partner habe, nur weil er immer springt und versucht, alles unter einen Hut zu bringen. Wennich diese Unordnung des Kindes (was er in SEINEM Zimmer macht, ist mir wurscht), was Papa dann beseitigt. Aber es ist Zeit, die uns dann fehlt. Und ich fände es mir gegenüber fair, wenn sich alle an gewissen Regeln halten. Was meint Ihr?

    Danke!!
    Geändert von Herz1965 (14.01.2011 um 09:01 Uhr)

  2. User Info Menu

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Liebe Herz,

    tut mir wirklich leid. Aber ich fürchte, da gibt es nur eine Lösung:

    Reißverschluss an den Mund. Und fest zu ziehen.

    Aus irgendeinem Schuldgefühl pampert Dein LG den Jungen.

    Und alles, was Du sagst, kommt bei Deinem LG nicht als echtes Interesse, sondern nur als "liebt den Jungen nicht" an.

    Bevor der Junge nicht ausgezogen ist, würde ich auf gar keinen Fall einziehen. Das wird Eure Beziehung erst recht nicht überstehen.

    Schau mal in den Nexten-Strang. Da gibt es einige Situationen, in denen Du Dich wieder erkennen kannst.

    Viel Kraft und alles Liebe

    angie

  3. User Info Menu

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Warum glaubst du was aendern zu muessen an den Beiden?
    Sein Sohn sieht keinen Handlungsbedarf, dein Partner sieht keinen Handlungsbedarf. Er hat sich deine Bedenken angehoert aber er hat sie nicht angenommen. Das muss er auch nicht.
    Ihr wohnt nicht zusammen also muss das auch nicht sein.
    Vollkommen richtig und gesund fuer dich ist daher dass du nun fuer dich ueberlegst ob du mit dieser Konstellation dazuziehen moechtest.
    Konzentriere dich alleine auf diese Frage und betrachte DEINE Zukunft einfach mal unter dem Gesichtspunkt: " Es wird sich nichts aendern auch wenn es micht nervt, wie stelle ICH mir nun unsere weitere Beziehung vor"

  4. User Info Menu

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    ich gebe dir in jedem punkt recht, du scheinst das herz auf dem rechten fleck zu haben.
    heute weiss ich, dass diese überfürsorge kindern massiv schadet.
    nur, was nützt es dir das zu wissen, wenn der vater sich zum kind nicht altersgerecht verhält?
    lg
    legrain

  5. Inaktiver User

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Zitat Zitat von legrain Beitrag anzeigen
    ich gebe dir in jedem punkt recht, du scheinst das herz auf dem rechten fleck zu haben.
    heute weiss ich, dass diese überfürsorge kindern massiv schadet.
    nur, was nützt es dir das zu wissen, wenn der vater sich zum kind nicht altersgerecht verhält?
    und auch keinen wirklichen handlungsbedarf sieht und empfindet?

  6. User Info Menu

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    und auch keinen wirklichen handlungsbedarf sieht und empfindet?
    Ich denke schon. Früher hat er ja wenigstens immer gesagt "Du hast ja Recht, ich geb mir Mühe", jetzt sagt er "Wahrscheinlich sind Deine Erwartungen zu hoch. Ich führe ihn ja langsam heran"

    Wie?

    Er: indem er z.B. seine Freizeit selber organisiert

    (welche Freizeit? Chatten?)

    Aha, nach dem Motto: Papa, kaufst Du mir eine Jahreskarte f.d. Moviepark? DA fährt er dann tatsächlich mit ein paar Kumpels alleine hin...

  7. User Info Menu

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Zitat Zitat von Herz1965 Beitrag anzeigen
    Er ist eigentlich ein netter Junge, aber ich entwickle immer mehr Abneigung, wo eigentlich der Vater der Übeltäter ist.
    1. Gut erkannt, also lass den Jungen da raus.

    2. Deinen Freund wirst Du nicht ändern. Du kannst nur Deine Einstellung ändern und mit Dir selbst Frieden schliessen.

    3. Klappt das nicht, kannst Du entweder abwarten, bis der Sohn aus dem Haus ist (wobei Dir Dein Freund dann ohne Sündenbock alleine auf die Nerven gehen wird) oder Du ziehst die Konsequenz und trennst Dich.

    Viel mehr Möglichkeiten gibts nicht. Es hilft auch kein bisschen, wenn Dir jemand sagt, Deine Ansicht zur Erziehung ist richtig oder falsch. Ist die komplett falsche Fährte. Siehe oben. Geht Dich nichts an (auch, wenn Du das nicht hören willst).

    Lg, amazone

  8. Inaktiver User

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Hallo Ihr Lieben,

    ich möchte mal dieses "Es geht dich nichts an" hier relativieren. Von der Therapeutin des Kleinen meines LG hörte ich im Gespräch, daß die Next durchaus mit einwirken kann und auch sollte (wenn sie dem Kind wohlwollend gegenüber steht) und nicht nur Bedienhilfe und schmückendes Beiwerk sein muss. Nur im Fall das der KV und sie komplett konträre Vorstellungen haben (wie hier), dann muss die Next loslassen, wenn sie merkt, sie erreicht den KV nicht.

    In unserer Beziehung ist es von meinem Partner durchaus erwünscht, daß ich "erzieherisch" mit eingreife. In einigen Dingen hat er mich unterstützt und immer wieder bekräftigt, meine Sicht der Dinge darzulegen und ich "darf" auch anderer Meinung sein als er. Wichtig ist nur für mich: Letztendlich sein Kind, seine Verantwortung, sein Weg. Das gilt natürlich auch für die KM, DAS müssen die KV auch schlucken

    In diesem Fall würde ich auch mit Zusammenziehen warten. Es scheint sich bei deinem LG, um den typischen "falsch-verstandene-Vaterliebe"-Typ zu handeln. Den es Typus gibt es auch bei Müttern.
    Verwöhnen ist doch per se nicht schlecht, wenn es finanziell drin is - nicht selbstständig sein lassen, weil man pampert und pudert, nun das wird sich irgendwann rächen oder eben auch nicht.
    Aber Selbstständigkeit scheint doch gegeben zu sein, wenn der Junge etwas will, macht er es auch. Das der Vater den Haushalt meint ohne Unterstützung des Jungen wuppen zu müssen, ist das sein eigenes Problem. Der JUnge freut sich drüber und lebt bequem sein Leben. DAS kannst du ihm nicht vorwerfen. Ich kenne viele Erwachsene (gerade Männer), die lieber den "mach du mal"-Weg gehen und sich schön im Sessel zurücklehen Nicht schön, aber wer es sich "gefallen" lässt oder das gern so in einer Beziehung (auch Eltern-Kind-Beziehung gemeint) lebt. Jedem das seine.

  9. Inaktiver User

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    herz1965: vielleicht liegt es auch am Alter (seinem)? Das Wichtige wurde schon vorher gesagt, aber ich denke, dass 15 ein echt schwieriges (komisches?) Alter ist. Ich habe keine Erfahrung mit Kindern, denke nur an das, was mir andere erzählen, meine eigene Kindheit. Vielleicht entwickelt er sich in zwei Jahren in eine "angenehmere" Richtung. Außerdem ihr wohnt nicht zusammen, seid nicht verheiratet, deswegen sollte sich deine Kritik auch in Grenzen halten. Das hört sich hart an, aber ich denke, du weißt, wie ich das meine. Es ist sein Kind, und du kommst dazu. Also am besten, entspannter sehen, denn es ist ein Problem auf Zeit.
    suzie w

  10. User Info Menu

    AW: Abneigung gg. sein Kind wg. Verhätschelung - echtes Beziehungsproblem

    Tini,

    "das geht sie nichts an" ist auf die TE bezogen. Sie wohnen nicht zusammen und ihr Freund will offenbar nicht, dass sie sich einmischt. Somit kann sie sich auch nicht in diesem Familiengefüge positionieren, sie bleibt aussen vor. DAS finde ich schwierig und sollte besprochen werden.

    Solange die TE sich aber darauf stürzt, der Sohn müsse anders erzogen werden, zeigt sie ihrem Freund nur, dass er ein Vollidiot ist, der keine Ahnung von Erziehung und seinem Sohn hat.

    Hier wäre m.E. Respekt vor dem Verhalten des Freundes angesagt. Sie muss nicht alles gut finden, sie muss es erstmal nur akzeptieren.

    Tut sie das, kann er sich vielleicht auch öffnen. Tut sie es nicht, wird er sich weiter rechtfertigen müssen. Das geht selten über Jahre gut. Da wird er sich dann irgendwann fragen müssen, ob sie die richtige Frau für ihn ist.

    Und nicht, ob er als Vater seinen Sohn richtig erzieht.


Antworten
Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •