Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. User Info Menu

    Wiedereingliederung und Depressionen

    Hallo
    Ich bin ja derzeit seit etwas über 2 Monaten aufgrund depressiver Verstimmungen krank geschrieben. Stehe mit der Behandlung ja noch relativ am Anfang. Therapieplatzsuche etc. Ich würde trotzdem gerne versuchen wieder arbeiten zu gehen. Wisst ihr wie das genau mit einer Wiedereingliederung abläuft? Muss ich das zuerst beim Arbeitgeber oder der Krankenkasse beantragen? Oder in erster Linie mit meinem behandelnden Arzt der mich auch krankgeschrieben hat? Denn ich traue mir leider nicht ganz zu von heute auf morgen direkt wieder in Vollzeit arbeiten zu gehen.

    LG

  2. User Info Menu

    AW: Wiedereingliederung und Depressionen

    Besprich das mit Deinem Arzt, der leitet dann alles in die Wege.
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  3. User Info Menu

    AW: Wiedereingliederung und Depressionen

    Der Arzt schreibt auf, wie die Wiedereingliederung ablaufen soll, z. B. 3 Wochen lang 3 h täglich arbeiten, danach 2 Wochen lang 4 h arbeiten o. ä. Das ist wie eine Krankschreibung und wird von der Krankenkasse bezahlt.

    Dann musst du deinen Arbeitgeber fragen, ob er damit einverstanden ist. Während dieser Zeit kann alles auch nochmal geändert werden, z. B. verlängert oder auch abgebrochen. Dem Arbeitgeber entstehen keine Kosten, daher stimmt er im Normalfall auch zu.
    Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg (Mahatma Gandhi)

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •