Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 48
  1. User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Sunny, es ist NIE eine Schuldfrage. Bitte verabschiede dich von dem Gedanken an "Schuld" in Verbindung mit Depressionen.

    Schuld sein kannst du an einen Beinbruch, wenn du absichtlich vom Dach springst.

    Du siehst den Unterschied, oder?


  2. User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Hallo Sunny123456

    ja das kann man. Ich sage aber auch gleich hinterher, keiner ist Fehlerfrei.

    Als meine paranoide Schizophrenie anfing, da ging es auch zum Teil darüber das ich einen Bekannten hinter seinen Rücken
    schlecht gemacht habe,was mir aber hinterher sehr leid tat.

    Mittlerweile bin ich darüber hinweg. .Meine paranoide Schizophrenie habe ich dennoch.Allerdings nicht wegen dem Bekannten.

    Du musst über diesen Fehler hinweg kommen.Und wenn du zum Psychotherapeuten gehen musst.

    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

  3. User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Ein Fall einer klassischen reaktiven Depression: Eine Frau pflegt über Jahre ihren schwerkranken Ehemann zuhause. Die Frau war vor der Erkrankung lange Jahre verheiratet, die Ehe war damals gut - Sicherheit gebend - Zufriedenheit gebend. Nach jahrelanger Pflege hat die Frau so eine schwere reaktive Depression, dass sie Erwerbsuanfähigkeitsrente - ja sie hat neben der Pflege noc h gearbeitet - beantragen musste.

    Hat die Frau ihre Depression "selbst verschuldet" -?

    Also Sunny - wenn du dieses Gefühl hast, versuche zu klären woher dein Schuldgefühl kommt. Es gibt Schuld ohne Schuldgefühle und es gibtSchuldgefühle ohne Schuld. Klingt jetzt nach Wortspielerei -aber da ist ein Inhalt dabei.

    Als Einstieg - deine Überlegungen - hätte ich damals,dann wäre jetztnicht. ABER du hast damals mitden dir zur Verfügungh stehenden Informationen / Mitteln / Möglichkeiten -gehandelt. Nicht mit dem Wissen, zu was das heute geführt hat. Denk an die pflegende Frau.

  4. User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Zitat Zitat von Kossi71 Beitrag anzeigen
    Hallo Sunny123456

    ja das kann man. Ich sage aber auch gleich hinterher, keiner ist Fehlerfrei.
    Und ich wiederhole gerne noch einmal, dass es ganz großer Blödsinn ist, dass eine solche Erkrankung durch eigenes Verschulden herbeigeführt wird.

    Auf menschlicher Ebene finde ich es schäbig, einem Menschen, dessen Seele erkrankt ist, auch noch zusätzliche Schuldgefühle einzureden und ihn damit noch weiter in die Abwärtsspirale zu drücken.

    Solche Kommentare zeigen in erster Linie persönliche Motivationen. Schuldgefühle, den Wunsch nach Kontrolle, Selbstverleugnung etc. pp.
    Sie haben aber nichts, und zwar absolut gar nichts mit der Realität dieser Erkrankung zu tun.

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Zitat Zitat von FlikFlak Beitrag anzeigen
    Und ich wiederhole gerne noch einmal, dass es ganz großer Blödsinn ist, dass eine solche Erkrankung durch eigenes Verschulden herbeigeführt wird.
    Ja. Man findet im Nachhinein immer etwas, das man hätte anders machen können, und dann hätte man ein anderes Leben. Das ist aber keine "Schuld". Das ist Mangel an Allwissenheit.

    Selbst wenn man vorher genau wußte (und schriftlich festgehalten hat, so daß man es genau wissen kann): "Ich muß aus dieser Situation raus, sie macht mich kaputt" heißt das nicht, daß man es in dem Moment *konnte*, oder *wußte, wie*. Leute gehen z.B. jeden Tag zu Jobs, von der sie wissen, daß sie sie kaputt machen, weil die Alternativen (z.B. "Penner werden") nicht besser sind. Auch da ist es keine *Schuld*, unter unterschiedlichen Formen der Selbstschädigung die zu wählen, die nicht *sofort* ins Desaster führt.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Nein, selbst wenn es eine "reaktive Depression" waere und Du die entsprechenden Umstaende mit verursacht haettest - dann waere das erstens was anderes als "Schuld" und zweitens waere es dann immer noch nicht innerhalb Deiner Kontrolle, dass Du jetzt auf diese Umstaende hin ausgerechnet eine Depression bekommst. Haette ja auch sein koennen, Du gehst da aalglatt durch, oder merkst gar nicht, dass die Umstaende schlecht fuer Dich sind.

    Was allerhoechstens sein kann ist, dass man merkt: Hey, diesen Umstand, der zu meiner Depression beitraegt, den kann ich ja aendern! Oder: Das war kein Schicksal, das haette ich theoretisch anders lenken koennen, ergo: passiert mir nicht nochmal. Ich sehe da nur Potential zur wachsenden Kontrolle und Selbstbewusstsein. Dass man irgendwo eine Wahl hatte oder hat, das ist ja erstmal unheimlich befreiend.

    "Schuld" ist ja, wenn man wissentlich und vermeidbar Unheil herbeifuehrt. Das tun wir Menschen zwar staendig, aber wissentlich und vermeidbar eine Depression herbeifuehren - das halte ich schon fuer extrem sportlich. Da koennte ich mir eher vorstellen, dass man aufgrund einer tatsaechlichen Schuld (oder durch ungerechtfertigte Schuldgefuehle) eine Depression bekommt. Aber das meintest Du ja nicht, wenn ich Dich richtig verstehe.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    "Ich hasse es, wenn Fantasy sich einfach nicht an die Realitaet haelt".
    Maxi Gstettenbauer

  7. User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Ja. Man findet im Nachhinein immer etwas, das man hätte anders machen können, und dann hätte man ein anderes Leben. Das ist aber keine "Schuld". Das ist Mangel an Allwissenheit.
    Depressionen werden durch genetische Veranlagung, Stoffwechsel- und Funktionsstörungen im Gehirn und Entwicklungs- und Persönlichkeitsfaktoren verursacht.

    Dagegen hilft auch Allwissenheit nichts.
    Die ist höchstens auf der Seite derer hilfreich, die krude Aussagen über die Erkrankung in den Raum stellen, ohne sich tatsächlich mit der Erkrankung und deren Ursachen beschöftigt zu haben.

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Zitat Zitat von FlikFlak Beitrag anzeigen
    Depressionen werden durch genetische Veranlagung, Stoffwechsel- und Funktionsstörungen im Gehirn und Entwicklungs- und Persönlichkeitsfaktoren verursacht.
    Aber sie brechen ja m.W. nicht bei jedem aus, der dafür anfällig ist. Wenn man nicht diesem Kumpel beim Umzug geholfen hätte und sich dann diese Erkältung eingefangen, die möglicherweise diese Längerzeitfolge verursacht hat, die dann möglicherweise diese Stoffwechselstörung im Gehirn... Summa summarum, man kann sich mit so was wunderbar in den Wahnsinn treiben, und sonst ist es zu gar nichts gut.

    "Glück" ist so dermaßen keine moralische Kategorie.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  9. User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Wenn man nicht diesem Kumpel beim Umzug geholfen hätte und sich dann diese Erkältung eingefangen, die möglicherweise diese Längerzeitfolge verursacht hat, die dann möglicherweise diese Stoffwechselstörung im Gehirn...
    wildwusel, sei mir nicht böse, aber das ist völliger Unsinn, der in erster Linie die komplett falschen Vorurteile bedient, die rund um diese Erkrankung durch die Welt geistern.

  10. Moderation

    User Info Menu

    AW: Depressionen selbst verschulden?

    Zitat Zitat von FlikFlak Beitrag anzeigen
    wildwusel, sei mir nicht böse, aber das ist völliger Unsinn, der in erster Linie die komplett falschen Vorurteile bedient, die rund um diese Erkrankung durch die Welt geistern.
    Ja, genau. Es ist völliger Unsinn. Aber es kommt oft vor, daß man sich an solchem völligen Unsinn festkrallt in dem Versuch, ein vorhersagbares Universum um sich herum zu konstruieren, in dem man jedes Unglück hätte vermeiden können. Man rettet die Vorstelleung seiner Selbstwirksamkeit und kassiert dafür moralisches Versagen.

    Meiner Meinung nach kann man sich nicht oft und drastisch genug sagen, was für ein völliger Unsinn das ist. "Hätte ich mich unter jedem schlecht gelaunten kosmischen Teilchen weggeduckt, hätte ich keinen Krebs bekommen." Ja, klar....
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •