Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 63
  1. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Ich weiß nicht, ich finde, man sollte das nicht so abtun.

    Es ist schon schwer mitzuerleben und anzuhören, wenn jemand eben keine Lebensfreude hat und immer alles negativ sieht. Natürlich ist das krankheitsbedingt, aber wer hört sich denn an wenn jemand mit Rheuma immer wieder seine Schmerzen schildern würde? Die kann man ihm ja auch nicht nehmen.

    Dass man sich davor abgrenzen will weil einen das selbst auch "runterzieht" - ist das nicht verständlich? Ganz abgesehen davon dass man das Negative nicht bestärken will, und es tatsächlich ja die Krankheit ist, die einen alles nur noch negativ sehen oder fühlen lässt was objektiv gar nicht negativ ist, also kann man dem ja auch nicht zustimmen, das wär ja auch fatal.

    Vor allem wenn man das über längere Zeiträume miterlebt und eben nicht den Eindruck hat, dass dem Gegenüber damit irgendwie geholfen ist oder sich sein Zustand dadurch verbessern würde.

    Was hilft es dem Depressiven, wenn ich sein "Negatives" an mich ranlasse? Wenn ich es über lange Sicht nicht erlebe, dass es irgendwie aufwärts geht?

    Das beschäftigt mich schon. Schließlich sind ja die wenigsten Leute Therapeuten, sondern halt mehr oder weniger unbedarft, kann man ihnen das vorwerfen dass sie so reagieren?
    Geändert von umsonst (03.06.2020 um 21:02 Uhr)

  2. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Zitat Zitat von umsonst Beitrag anzeigen
    Was hilft es dem Depressiven, wenn ich sein "Negatives" an mich ranlasse? Wenn ich es über lange Sicht nicht erlebe, dass es irgendwie aufwärts geht?

    Das beschäftigt mich schon.

    Und am Ende geht es dem "helfen Wollenden" noch schlechter als dem Depressiven.(wobei keiner wirklich weiss, wie es dem Dpressiven geht, er ist oftmals nicht in der Lage, sich zu seinem Zustand zu äussern.)

    Es gibt unzählige Theorien, warum jemand überhaupt "helfen" will, was ich an sich eigentlich schön finde ...
    Doch wenn sich gar nichts tut, zermürbt es einen und der helfen Wollende" wird sauer und wütend ...
    dann werden solche Sachen, wie schon geschrieben, ausgestossen ...ua. auch:
    Du willst ja gar nicht gesund werden ..sieh zu, wie du mit deinem Mist selbst klarkommst?

    Ich habe für mich erkennen können ...wenn ich richtig depressiv bin, lebe ich in meiner eigenen Welt und lasse keinen hinein.
    Dann kommt auch nichts an mich ran.
    Will jemand mir "helfen" bekomme ich zu meiner Depression noch mehr Schuldgefühle,
    als die, die ich vielleicht grad habe, aber mit umgehen kann ..
    Wenn ich überhaupt etwas empfinde, empfinde ich das dann als aufdringlich ...ich mag mich nicht für meine Depression noch zusätzlich rechtfertigen ...
    das ist mir dann auch gar nicht möglich.

    Natürlich gibt es heutzutage hilfreiche Medikamente ...
    Geändert von Lyanna (03.06.2020 um 21:07 Uhr)
    Es ist immer JETZT

  3. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Ja, und das kann eben auch aus einer Überforderung kommen. Sich konfrontieren mit jemand der depressiv ist ist kein Spaziergang.

    Ich hoffe, man kann das hier ansprechen - wo es ja mehr um das Umfeld geht und nicht um jemand, der akut betroffen ist und damit nicht umgehen kann.

    Ich seh das jedenfalls oft nicht als Unwillen oder gar Bösartigkeit, aber es ist für das Umfeld echt nicht leicht damit umzugehen und selbst stabil zu bleiben.

  4. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Und deswegen bringt man sich dann um, weil das eigene Leben unerträglich geworden ist und man andere nicht auch noch belasten möchte.

    Durch meine Selbsthilfegruppe habe ich übrigens viele Depressive kennengelernt, denen Medikamente und Psychotherapie nichts gebracht haben. Es ist ein jahrelanger Leidensweg und irgendwann bringen sich viele um.
    Too blessed to be stressed

  5. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Zitat Zitat von umsonst Beitrag anzeigen

    Ich seh das jedenfalls oft nicht als Unwillen oder gar Bösartigkeit, aber es ist für das Umfeld echt nicht leicht damit umzugehen und selbst stabil zu bleiben.

    Ich habe etliche daran kaputtgehen sehen ...leider.
    Es ist immer JETZT

  6. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Dann sind wir wieder bei der Frage am Anfang - hätte irgendjemand was tun können, damit es dazu nicht kommt?

  7. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Zitat Zitat von Lyanna Beitrag anzeigen
    Ich habe etliche daran kaputtgehen sehen ...leider.
    Wohl wahr.

  8. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Zitat Zitat von umsonst Beitrag anzeigen
    Dann sind wir wieder bei der Frage am Anfang - hätte irgendjemand was tun können, damit es dazu nicht kommt?
    Wenig bis nichts. Ich bin da völlig bei Mary - helfen, auf lange Sicht, wird eine größere gesellschaftliche Akzeptanz. Eine Umbesimmung, die insgesamt zu einer anderen Sichtweise führt. Einer Sichtweise, die Depression als alltägliches Phänomen im Bewusstsein hat.
    dadadadiamoisongdesisahoidaso!

    Dialektfreiheit ist kein kulturelles Verdienst

    (Ulrich Maly)

    Was Leute tun, tun sie normalerweise wegen sich. Nicht wegen dir.
    (wieder mal ein wunderbares Zitatgeschenk vom Wusel)


  9. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Zitat Zitat von umsonst Beitrag anzeigen
    Dann sind wir wieder bei der Frage am Anfang - hätte irgendjemand was tun können, damit es dazu nicht kommt?
    Ich denke, doch, man kann fragen, ob demjenigen irgendetwas helfen könnte/würde?
    Ob er vielleicht eine Idee hätte, was ihm gut tut, was er allein nicht bewältigen kann oder wovor er Angst hat.
    Viele bringen Depression gar nicht mit Angst in Verbindung ...es sind auch oft irreale Ängste ...dennoch ...man kann vielleicht zuhören und nichts wegreden ...

    Doch es gibt viele Arten von Depressionen ...aus etlichen kommt Mensch alleine nicht mehr raus ...

    Auch ich brauchte Hilfe, die dann für zwei Tage anhielt, um dann noch heftiger zurückzukehren, weil ich einfach nicht imstande war, die winzigsten Dinge aufzunehmen oder gar umzusetzen.
    Ob es mir geholfen hat, dass mich alle in Ruhe gelassen haben?
    Ich weiss es nicht.
    Keiner hat gemosert, keiner hat gemeckert ...sie haben mich sein lassen, wie ich grade war ...
    bestimmt für andere nicht schön und ziemlich unverständlich ...
    ich kann das auch nachvollziehen, aber ich musste mich bei keinem entschuldigen, weil sie mich gelassen haben.
    Bei Suizidabsichten wäre eine Einweisung in die Geschlossene angebracht ..von wegen unterlassener Hilfeleistung, nach meinem Empfinden aber nur deshalb ...
    Jemand, der sich wirklich umbringen will, redet nicht viel davon ...aus gutem Grund.
    Und wenn doch, so ist es nicht verkehrt, sich das einfach nur anzuhören, ohne drauf aufmerksam zu machen, wie schön doch das Leben ist ...
    Hinweise, wo es Hilfe gibt, sind nie verkehrt ...irgendwann ist auch bei mir damals davon was hängengeblieben.
    Es ist immer JETZT

  10. User Info Menu

    AW: Wie bzw. hätte man überhaupt helfen können?

    Zitat Zitat von Mendo Beitrag anzeigen
    Durch meine Selbsthilfegruppe habe ich übrigens viele Depressive kennengelernt, denen Medikamente und Psychotherapie nichts gebracht haben. Es ist ein jahrelanger Leidensweg und irgendwann bringen sich viele um.
    Mendo, was macht ihr hauptsächlich in der Gruppe?
    Diskutiert ihr oder hört ihr nur zu?
    Es ist immer JETZT

Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •