+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Opipram


  1. Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    12

    Opipram

    Guten Abend,
    habt ihr bereits Erfahrungen mit Opipram gemacht? Wenn ja, welche?
    Nehme seit drei Wochen abends 100mg - kann ganz gut schlafen damit, aber habe sehr intensive Träume, die leider an ein altes Trauma rühren.
    Lässt dieser Effekt irgendwann nach?
    LG
    CC75


  2. Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    12

    AW: Opipram

    Schade, dass hier niemand antwortet.
    Alles Gute und bleibt gesund!
    CC


  3. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.791

    AW: Opipram

    Das kenne ich auch und die Intensität der Träume wechselte zwar, blieb aber im Mittel gleich.

    Im Rahmen der Therapie waren die Träume sehr konstruktiv.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.


  4. Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    12

    AW: Opipram

    Danke für die Antwort!


  5. Registriert seit
    13.04.2020
    Beiträge
    12

    AW: Opipram

    Hallo,
    Ich nehme Opipram seit 2 Monaten. Erst 50 jetzt 100 mg abends. Ich kann viel besser schlafen und brauche keine Schlaftabletten mehr.
    Vorher hatte ich Mirtazapin (richtig?), das wirkte such gut aber ich wurde sehr dick. Lange habe ich Citalopram genommen, das wirkte aber gar nicht (wurde mir von meinem damaligen Neurologen nicht geglaubt...)
    Liebe Grüße und alles Gute!


  6. Registriert seit
    13.04.2020
    Beiträge
    12

    AW: Opipram

    ...vergaß auf dein Anliegen zu antworten: ich habe das Gefühl „normal“ zu träumen. Ich habe keine Angstträume mehr und bin sehr sehr dankbar morgens gut aufzuwachen. Mit dem Schlafmittel Zopiklon war ich komplett abgeschossen, ohne Träume, nur „weg“, das war nicht gut.


  7. Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    12

    AW: Opipram

    Hallo Kate,
    danke für deine ausführliche Antwort!
    Zopiclon nehme ich ebenfalls gelegentlich - etwa alle drei bis vier Monate, aber dann jeweils in allen zehn aufeinanderfolgenden Nächten, um mich einmal wieder von den vielen unruhigen Nächten (und Tagen) erholen zu können. Aber die Tabletten bekommen mir auch nicht sonderlich gut - sie hinterlassen einen sehr unangenehmen Nachgeschmack und machen mich sehr dünnhäutig.
    Opipram hilft mir auch, nun sind auch meine Träume mittlerweile wieder ruhiger geworden und der Schlaf ist erholsam.
    Ansonsten behelfe ich mir noch mit täglichem Baldriantee und gelegentlichem Melatonin. Frei verkäufliche Schlaftabletten haben bei mir eine paradoxe Wirkung - ich werde SEHR unruhig und stehe quasi senkrecht im Bett.
    Ich treibe täglich Sport an der frischen Luft und höre zudem des Öfteren eine Meditation, aber die Nächte habe ich nach wie vor immer noch nicht so ganz in den Griff bekommen.
    LG!
    CC


  8. Registriert seit
    23.03.2020
    Beiträge
    12

    AW: Opipram

    Nachtrag: Ich habe bisher auch noch nicht zugenommen.
    Dir auch alles Gute!


  9. Registriert seit
    13.04.2020
    Beiträge
    12

    AW: Opipram

    Guten Morgen liebe Caro,
    Danke für deine Antwort!
    Nach allem, was ich erlebt habe, kann ich sagen, dass die Nächte das Wichtigste sind. Darum bin ich gerade recht erleichtert. Das löscht nicht die Probleme aber ich kann wenigstens für einige Stunden abschalten.
    Immer neu Ausprobieren bis man das Richtige gefunden hat lohnt sich.
    Lg und einen guten Tag dir
    Kate

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •