+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

  1. Registriert seit
    07.08.2018
    Beiträge
    36

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Hallo Niggy80,

    nach langem bin ich mal wieder hier und hab zufällig als erstes auf dein thema geschaut.

    Ich war leider auch in dieser Situation, ich liebe ihn doch, ich weiß er kann anders sein, er ist krank etc.

    Aber ich muss dir sagen, nach einem Jahr und ich ging immer mehr selbst daran kaputt hab ich den Absprung geschafft.
    Heute weiß ich, egal was ich getan habe, ich habe immer alles falsch gemacht.
    Wenn man mit ihm reden wollte, meist so ausgedrückt das ich dachte das kann nicht falsch ankommen, doch es kam falsch an.. Ich wollte auch nicht aufgegeben aber man selbst geht daran kaputt.

    Zu einer Beziehung gehören 2 Menschen, diesen 2 muss es gut gehen .
    Und nicht eine Person muss darauf achten das es dem anderen gut geht, muss ihm alles recht machen, muss einstecken und drüber hin weg sehen, den genau dieser einen Person wird es immer schlechter gehen.

    Ich war im nachhinein nicht mal sauer auf ihn, ich wollte nur nicht mehr und meine ruhe haben. Im gegenteil im Nachhinein hab ich mich dafür gehasst das ich mir das so lange angetan habe und mitgemacht habe.

    Klar konnte auch er anders und war liebvoll das will ich nicht bestreiten aber wie sagte sein Arzt damals zu mir,
    Der partner ist leider immer derjenige der es abbekommt und das sollte aber nicht sein.


  2. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    1.171

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von Niggy80 Beitrag anzeigen
    Weil ich denke dass er krank ist. Weil ich nicht so gerne schnell aufgebe
    Dich oder ihn? Wen gibst Du nicht so schnell auf? Hast Du Dich nicht aufgegeben?

    Klar ein Einzug ins eigene Haus ködert, aber es ist letztendlich nicht Deins und der Mann ist wirklich keiner, den auch nur eine sich hier wünschen würde. Ich weiß jetzt jedenfalls einmal mehr weshalb ich zu keinem Mann mehr ziehen werde. Es gibt eine Freiheit, die gut tut, wenn man seine eigenen 4 Wände hat und sich zurückziehen kann und eben nicht Muddi für solch einen Menschen, der so wenig für sich und andere tut , spielen muss. Hilfe, Deine Beschreibung von ihm ist zum Fortlaufen.

    Es mag sein, dass er krank ist, aber er ist scheinbar nicht tief genug gesunken, dass er etwas ändern will und wahrscheinlich begünstigt dies Dein Anwesenheit nur. Ernst nimmt er Dich ja nicht. Alles was Du sagst, ist ja falsch. Also!? Und was ist, wenn er das angeht. Was meinst Du wie lange es dauert, dass er etwas ändert? 5 Jahre sind, denke ich realistisch.
    Geändert von fromanotherplanet (10.06.2019 um 07:39 Uhr)


  3. Registriert seit
    30.12.2018
    Beiträge
    6

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Ich hatte 2 Partner mit Depressionen und damit umgehen ist verdammt schwer. Beim 1. wusste ich es nicht und dachte nur so lasse ich mich nicht behandeln (hielt aber min. 5 J. durch) beim 2. ging es schneller ... aber tat auch enorm weh. Das schlimme an der Krankheit ist, dass die Betroffene nicht aus ihrer Haut können. Aber bei meinen musste ich einsehen - ich gehe zu Grunde und die restliche Fam. auch. Vlt. gibt es Ausnahmen.

  4. Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.348

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von Niggy80 Beitrag anzeigen

    Ich habe auch schon aktiv gefragt ob er keine Lust mehr auf die Beziehung hat, ob die Liebe weg wäre. In bösen garstigen Situationen sagte er 2x er wisse nicht was er will und 3 Tage später nein er liebe mich und wolle natürlich nicht dass ich gehe.

    Liebe Grüße,
    Niggy
    Für so einen anstrengenden Mann brauchst allerdings gute Nerven. Er wisse nciht was er will müsste eigentlich heissen: Er wisse nicht wen und was er will. Alleine kann der auf jeden Fall nicht sein.

    Wenn du den Part mitmachen willstt, wird das wahrscheinlich eine lange Beziehung werden, welche ausschliesslich auf die Existenz deines Partner fixiert sein wird. Wenn du sonst kein eigenes Leben hast und diese ungepflegten Marotten mit ihm teilen willst, passt es so ziemlich ´gut´ für eine Partnerschaft

    Hoffentlich kannst du dich von dieser Partnerschaft abwenden, ohne große Aktionen, wenn es dir doch irgendwann zuviel wird.



+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •