+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

  1. Registriert seit
    12.05.2013
    Beiträge
    45

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Danke für die Antworten, auch wenn ich Zynismus nicht angebracht finde wenn da ein Mensch ist der Hilfe sucht. Als Aussenstehender sieht man immer alles anders, klarer, offensichtlicher. Ginge mir auch so. Aber ich bin gerade selbst in dieser Situation gefangen. Für die lieben Antworten danke.

    Ich bin mir sehr viel wert. Ich bin aber auch niemand der alles wegwirft. Aber da war nun eben sehr lange der Gedanke dass er so ist weil er nicht anders kann. Jedoch lasse ich den Satz, dass man, wenn man depressiv erkrankt ist, eigentlich keine Energie haben sollte für solch böses Verhalten, auf mich wirken. Danke nochmal.

  2. Avatar von AweSomeOne
    Registriert seit
    06.01.2017
    Beiträge
    603

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von Niggy80 Beitrag anzeigen
    [...]
    Aber da war nun eben sehr lange der Gedanke dass er so ist weil er nicht anders kann.
    [...]

    Hervorhebung von mir.

    Doch er kann anders. Er macht es nur nicht. Depressionen machen nicht bösartig.

    Krankheit ist keine Rechtfertigung für schlechtes Benehmen.
    Und falls es doch eine Krankheit ist, dann muss man erst Recht nicht um jeden Preis durchhalten.
    Du bist schließlich nicht "Schuld" an seiner Krankheit oder seinem Verhalten.

    Du hast ein Recht auf ein friedliches, zufriedenes Leben. Mit oder ohne ihn!


    Glaub mir, ich weiß wovon ich spreche. Bei meinem Mann war es eine körperliche Erkrankung, die sich auch psychisch ausgewirkt hat (Gehirntumor) Wenn es zu seinem Vorteil war, hatte er sich durchaus im Griff.

    Oder wenn ich das machte, was und wie er es wollte.

    Ich habe versucht und versucht, gehofft, gebettelt und gebeten. Hat nix gebracht.

    Wollte nix voreilig wegwerfen, schließlich waren da ja auch noch drei Kinder ... da verlässt man doch nicht einfach.

    Hab durch gehalten. Bis er starb und ich selbst am Ende war.

    Der Preis den du zahlst ist hoch.

    Frag dich mal bitte, was es ist, das dich glauben lässt, durchhalten zu müssen.
    'Every saint has a past, and every sinner has a future.'
    — Oscar Wilde —

  3. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    60.655

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    wie erkennt man/frau depressionen? es gibt im internet, netdoktor (reelle seite) genügend möglichkeiten anhand von fragen und antworten da dem sachverhalt näher zu kommen. da kannst du dich auch kundig machen, wie wenig du als angehörige tun kannst- wenn er nicht wollte, wenn es denn überhaupt eine depression wäre.

    das was du beschreibst- ist einfach nur: xxxxxxxxxx ohne worte.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern


  4. Registriert seit
    09.01.2019
    Beiträge
    512

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Bin ich eigentlich der einzige, der aus dem Eingangspost wenig Liebe der TE gegenüber ihrem Partner herausliest? Nicht dass sein Verhalten in irgendeiner Form besser wäre, aber von liebevoll oder wenigstens partnerschaftlich ist doch da auf beiden Seiten nix zu erkennen. Meiner Meinung nach ist das reines Zusammenbleiben aus Gewohnheit oder - wie so oft - aus Angst vor dem Alleinsein. Dabei sind beide doch sogar zusammen allein.

  5. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    16.271

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von MannMann Beitrag anzeigen
    Bin ich eigentlich der einzige, der aus dem Eingangspost wenig Liebe der TE gegenüber ihrem Partner herausliest?
    Nein, bist du nicht. Und ich lese auch keine Krankheit, der Typ verhält sich einfach nur arschig.
    Es passt wieder genau in den Strang "Was Frauen sich alles gefallen lassen, nur um einem Mann zu haben"
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  6. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    4.366

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Nein, bist du nicht. Und ich lese auch keine Krankheit, der Typ verhält sich einfach nur arschig.
    Es passt wieder genau in den Strang "Was Frauen sich alles gefallen lassen, nur um einem Mann zu haben"
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.

  7. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.483

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von Niggy80 Beitrag anzeigen
    Als Aussenstehender sieht man immer alles anders, klarer, offensichtlicher. Ginge mir auch so. Aber ich bin gerade selbst in dieser Situation gefangen.
    Das scheint mir das Hauptproblem zu sein, weswegen Du Dich nicht von ihm lösen kannst und sein Verhalten relativierst.
    Alle Menschen wiederholen Beziehungsmuster aus ihrer Kindheit und finden diese, sofern der Leidensdruck noch nicht ausreichend hoch ist, als "normal". Geh in Dich, überlege was Dich an diesem Mann noch hält. Er wird sich nicht ändern. Und nein, auch Du kannst ihn nicht "retten"!

    Diese Aussage:

    Ich bin mir sehr viel wert.
    stimmt für mich nicht. Aber wahrscheinlich kennst Du es gar nicht anders d.h. einen liebevollen Umgang mit gegenseitigem Respekt!?

    Ich habe auch schon aktiv gefragt ob er keine Lust mehr auf die Beziehung hat, ob die Liebe weg wäre. In bösen garstigen Situationen sagte er 2x er wisse nicht was er will und 3 Tage später nein er liebe mich und wolle natürlich nicht dass ich gehe.
    Das er Dich liebt ist nicht mehr als ein Lippenbekenntis. Was zählt ist wie er sich verhält und das spricht nicht für Liebe!
    Geändert von Simpleness2 (04.06.2019 um 12:27 Uhr)


  8. Registriert seit
    03.12.2014
    Beiträge
    356

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von AweSomeOne Beitrag anzeigen
    Doch er kann anders. Er macht es nur nicht. Depressionen machen nicht bösartig.
    Jein. Bei Männern können sich Depressionen auch in Agressionen, Reizbarkeit und Suchtverhaltem äußern, siehe z. B.

    Mannerdepression erkennen - netdoktor.at

    Reizbarkeit, Arger, Sucht sind typische Depressionssymptome bei Mannern: www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org

    Wobei ich vom Bauchgefühl her auch eher auf A... denn auf Depression tippe. Letzlich kann wohl die TE am besten einschätzen, ob das neue, für ihn eigentlich untypische Verhaltensweisen sind. Oder ob es in der Beziehung von Anfang an unangenehme Unterströmungen gab. Von Anfang an spricht eher für "der ist halt 'ne fiese Möpp". Würde ich mir nicht antun ...

    Zitat Zitat von AweSomeOne Beitrag anzeigen
    Krankheit ist keine Rechtfertigung für schlechtes Benehmen. [...] Du hast ein Recht auf ein friedliches, zufriedenes Leben. Mit oder ohne ihn!
    Exakt das. Krankheit (bzw. der Stress, den man durch Krankeit hat) rechtfertigt mal kurzfristiges, einzelnes Danebenbenehmen (für das dann allerdings auch eine Entschuldigung kommen sollte). Aber Krankheit rechtfertigt keinesfalls längerfristiges oder gar ständiges auf-Anderen-herumtrampeln.

  9. Avatar von AweSomeOne
    Registriert seit
    06.01.2017
    Beiträge
    603

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von britwi Beitrag anzeigen
    Jein. Bei Männern können sich Depressionen auch in Agressionen, Reizbarkeit und Suchtverhaltem äußern, siehe z. B.
    [...]
    Vielleicht dann eher so, dass die Persönlichkeitsmerkmale und Charaktereigenschaften, die schon immer da waren, also auch die negativen, sich durch eine Erkrankung noch verstärken.

    Also vorher fieser Möpp, mit Krankheit ausgewachsenes Arxxxloch.


    Zitat Zitat von britwi Beitrag anzeigen
    [...]
    Krankheit (bzw. der Stress, den man durch Krankeit hat) rechtfertigt mal kurzfristiges, einzelnes Danebenbenehmen (für das dann allerdings auch eine Entschuldigung kommen sollte). Aber Krankheit rechtfertigt keinesfalls längerfristiges oder gar ständiges auf-Anderen-herumtrampeln.
    Eben. Ich war in mitten der tiefsten Depression auch unleidlich. Ganz sicher. Trotzdem habe ich das nie an meinen Kindern auslassen.

    Und ich meine jetzt auch nicht die tragischen Fälle, wo jegliches Steuerungsvermögen flöten gegangen ist.
    'Every saint has a past, and every sinner has a future.'
    — Oscar Wilde —


  10. Registriert seit
    12.05.2013
    Beiträge
    45

    AW: Depression beim Partner erkennen und damit umgehen?

    Zitat Zitat von MannMann Beitrag anzeigen
    Bin ich eigentlich der einzige, der aus dem Eingangspost wenig Liebe der TE gegenüber ihrem Partner herausliest? Nicht dass sein Verhalten in irgendeiner Form besser wäre, aber von liebevoll oder wenigstens partnerschaftlich ist doch da auf beiden Seiten nix zu erkennen. Meiner Meinung nach ist das reines Zusammenbleiben aus Gewohnheit oder - wie so oft - aus Angst vor dem Alleinsein. Dabei sind beide doch sogar zusammen allein.
    Hallo lieber Mann

    Doch, da war mal viel Liebe. Aber der letzte Satz von Dir trifft es schon recht gut. Solches Verhalten hat Auswirkungen auf die Gefühle. Dass man distanzierter wird wenn einem immer wieder mit voller Wucht in die Eingeweide getreten wird (sinnbildlich!) ist wohl nur normal.
    Ich habe nun die letzten 2 Tage viel nachgedacht. Vieles was hier geschrieben wurde stimmt (leider) schon. In mir ist irgendetwas passiert. Sich darüber klarzuwerden und auch diese Gedanken zuzulassen, dass es vielleicht doch nicht passt, ist, zumindest für mich, der erste Schritt. Wir hatten am Dienstag Abend ein längeres Gespräch. Das und die Kommentare hier sind für mich wegweisend. Er ist kein schlechter Mensch oder einfach ein Arsch, das möchte ich so nicht stehen lassen und finde ich auch schwer zu beurteilen wenn man Menschen nicht kennt. Andererseits ist solcher Input von völlig Fremden nicht das Schlechteste da das direkte Umfeld zu befangen ist.
    Die Wahrheit ist von Allem irgendwo dazwischen, wir haben uns auseinandergelebt, vielleicht ist das Ruder nochmal rumzureissen aber auch ich habe da unter den gegebenen Umständen ernsthafte Zweifel dran. Trotzdem ein Dank an alle die mir Antwort gegeben haben.

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •