+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25

  1. Registriert seit
    16.11.2015
    Beiträge
    283

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Zitat Zitat von Mendo Beitrag anzeigen
    Liebe Pink,
    bist Du denn in Behandlung wegen Deiner Depressionen?

    Es ist eine schwere Krankheit.

    Meine psychosomatische Ärztin hat mir geraten, liegen zu bleiben und Schlaf nachzuholen. Ich konnte auch nicht aufstehen.

    Ich habe jede Menge mit Alternativmedizin und Antidepressiva ausprobiert. Letztendlich geholfen haben mir antriebssteigernde ADs.
    Bevor hier ein Shitstorm losgeht deswegen . ich hatte eine schwere Depression.
    Bin in Verhaltenstherapie und nehme jetzt seit 1,5 Wochen wieder Fluoxetin morgens und Valdoxan abends. Ich hatte das Fluoxetin ganz langsam ausgeschlichen und seit Januar dann gar nicht mehr genommen. Ganz ohne scheint es bei mir nicht zu gehen. Nehme die niedrigste Dosierung.


  2. Registriert seit
    16.11.2015
    Beiträge
    283

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Zitat Zitat von Sonnenblume_205 Beitrag anzeigen
    Kommst du nicht in die Gänge, weil du "körperlich schlapp" bist oder "siehst du keinen Sinn drin, aufzustehen"?
    Ich möchte dir einfach mal reinschreiben, welche Gedanken mir dazu so kommen im Augenblick - vielleicht ist ja IRGEND was brauchbares für dich (oder für jemand anderes) dabei.
    Ein Kombination aus beidem vermutlich. Kaum geschlafen und die ganze Zeit rumgewühlt. Kann mich zu nichts aufraffen, die kleinste Aufgabe fällt mir total schwer. Absolut null Antrieb und dieses Gefühl, welches mich total runterzieht und der Druck auf dem Brustkorb. Trockenshampoo ist derzeit hoch im Kurs.

  3. Avatar von Mendo
    Registriert seit
    25.04.2006
    Beiträge
    1.436

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Zitat Zitat von Pink-is-my-colour Beitrag anzeigen
    Bin in Verhaltenstherapie und nehme jetzt seit 1,5 Wochen wieder Fluoxetin morgens und Valdoxan abends. Ich hatte das Fluoxetin ganz langsam ausgeschlichen und seit Januar dann gar nicht mehr genommen. Ganz ohne scheint es bei mir nicht zu gehen. Nehme die niedrigste Dosierung.
    Das ist gut. Das ist medikamentös schon der richtige Ansatz.

    Vielleicht musst Du mit der Dosierung noch testen.Sprich Deinen Doc darauf an.

    Ganz liebe Umarmung und gute Besserung!
    Too blessed to be stressed


  4. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    3.519

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Du hast in übertragenen Sinn gerade mindestens ein gebrochenes Bein und einen gebrochenen Arm sowie Schmerzen am ganzen Körper.
    In dem Zustand kann man nichts schaffen und das würdest du doch akzeptieren, oder?

    Lies dir Baes Beitrag, vor allem den ersten Satz, ganz bewusst durch.
    Akzeptiere, dass du krank bist. Nicht nur ein bisschen. Sondern wie ich oben beschrieben habe. Geh liebevoll mit dir um und geduldig.

    Ich schreibe mal, wie ich in solchen Phasen vorgehe.

    Mit gebrochenem Bein würdest du nicht versuchen joggen zu gehen, geschweige denn einen Marathon laufen wollen. Und mit gebrochenen Armen würdest du auch nicht erwarten, dass du Haushalt etc hinbekommst wie sonst auch.
    Und so anstrengend wie ein Marathon fühlt sich doch gerade alles für dich an, oder? ;)
    Bein Marathon würdest du dir erlauben zuhause zu bleiben.
    Dann erlaube dir jetzt mal für eine Woche das Bett.

    Schlafen.

    In den ersten 3 Tagen tust du nichts.

    Danach irgendwann im Tagesverlauf duschen oder baden.

    Ab dann gibt es nur 2 tägliche Aufgaben, bis 16 Uhr zu erledigen:
    Mindestens 1 Stunde raus in die Natur, Sonne, Licht, wenn du laufen nicht schaffst, dann sitzt du eben mal im Auto und schaust ins Grüne.
    Bewusst Farben, Geräusche, Tiere wahrnehmen. Beim Gehen den Untergrund fühlen.
    Lies dazu Sonnenblumes Beitrag bewusst.

    Und eine Art Gefühls-/Gedankentagebuch schreiben.
    Immer vorallem das, was an diesem Tag positiv war. Was du an Erkenntnissen gewonnen hast.

    Begegnest du Menschen, gibt es für mich eine einfache Regel:
    positive Gespräche, lachen = dazustellen
    negative Gespräche,
    schlechte Grundstimmung = Abstand!

    Haushalt, Wäsche = egal
    Lebensmittel = online bestellen, Lieferdienst

    Nach dieser Woche gibt es morgens eine moderate Weckzeit, zu der aufgestanden wird, z. B. 9:00 Uhr. Nötige Termine angepasst legen.
    Der Wecker klingelt dann aber zum ersten Mal 2-3 Stunden früher.
    Die Zeit kann mit schlafen oder anders genutzt werden, aber du stehst nicht auf.
    30 min vor dem Aufstehen klingelt wieder ein Wecker. Noch ein Nickerchen oder langsam wach werden, in die Bri schauen. ;)
    Und wenn um 9:00 Uhr der Wecker klingelt, aufstehen.

    Auch in dieser Woche liebevoll mit dir umgehen, du bist krank, in einer Genesungsphase, die dauert.
    2 Cheatdays erlauben. Mehr nicht.
    Gut überlegen - brauch ich den heute oder geht es doch, wenn ich noch 1 Stunde schlafe?

    Nicht zu viele Aufgaben einplanen und täglich raus.

    Danach reduzierst du auf 1 Cheatday.

    Vielleicht stehst du auch später auf und wenn du etwas erledigt hast, legst du dich 1 Stunde hin und stehst dann wieder auf.

    So ähnlich könntest du dir das für dich planen.

    Nur Geduld. Das wird schon.

  5. Avatar von Sonnenblume_205
    Registriert seit
    27.01.2015
    Beiträge
    461

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Hallo Pink,

    wie gehts dir denn inzwischen? Gehts etwas leichter, jetzt wo die Sonne da ist?
    Und hat dir hier schon irgendwas helfen können?

    Hab eine gute Zeit.
    ~ Du bist der Himmel. Alles andere- ist nur das Wetter (Pema Chödrön)~


  6. Registriert seit
    16.11.2015
    Beiträge
    283

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Zitat Zitat von Sonnenblume_205 Beitrag anzeigen
    Hallo Pink,

    wie gehts dir denn inzwischen? Gehts etwas leichter, jetzt wo die Sonne da ist?
    Und hat dir hier schon irgendwas helfen können?

    Hab eine gute Zeit.
    Das Morgentief ist nicht mehr ganz so schlimm mit diesem komischen Druck auf der Brust. Dennoch fühle ich mich total niedergeschlagen und hoffnungslos. Hat denke ich alles mit meiner Trennung zu tun, nur dass ich gleich komplett abrutsche.


  7. Registriert seit
    27.06.2015
    Beiträge
    4.088

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Zum Thema Depressionen selbst kann ich nicht viel beitragen (zum Glück ), aber ich habe mal einen Satz gelesen (es ist eine Zeile aus einem Liedtext), sinngemäß "Kämpfe nicht gegen deine Angst, sondern nimm sie bei der Hand".

    Ich finde, Baes Ansatz klingt sehr gut! Du bist krank, du kannst gerade nicht "funktionieren". Versuche das anzunehmen und geh in kleinen Schritten voran. Vielleicht hilft es dir auch, dir abends deinen Frühstücksplatz soweit es geht schon zu richten, und abends zu duschen statt morgens?
    ~Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke~


    ~Die reinste Form von Wahnsinn ist es, alles beim Alten zu lassen und trotzdem zu hoffen, dass sich etwas ändert ~

    ~Wenn du etwas willst, was du noch nie hattest, musst du etwas tun, was du noch nie getan hast~

    ~Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat es einfach gemacht ~


    ~Ich habe zwar keine Lösung, bewundere aber das Problem~


  8. Registriert seit
    16.11.2015
    Beiträge
    283

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Zitat Zitat von Blueberry82 Beitrag anzeigen
    Zum Thema Depressionen selbst kann ich nicht viel beitragen (zum Glück ), aber ich habe mal einen Satz gelesen (es ist eine Zeile aus einem Liedtext), sinngemäß "Kämpfe nicht gegen deine Angst, sondern nimm sie bei der Hand".

    Ich finde, Baes Ansatz klingt sehr gut! Du bist krank, du kannst gerade nicht "funktionieren". Versuche das anzunehmen und geh in kleinen Schritten voran. Vielleicht hilft es dir auch, dir abends deinen Frühstücksplatz soweit es geht schon zu richten, und abends zu duschen statt morgens?
    Ich versuche auch, das umzusetzen. Gerade das mit dem Duschen. Ich dusche abends, morgens würde ich das nicht schaffen.


  9. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.328

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Also solange Du nicht bereit bis Deine aktuelle Comfortzone zu verlassen und Du es Dir im Sessel Deiner Depression gemütlich gemacht hast wird alles so bleiben....

    Dass weißt Du selbst, Du kannst Deine Erkrankung gerne als Deine Entschuldigung für Dich nehmen dass alles so ist wie es ist...

    Klar ist das nicht einfach und ich will Dich auch beileibe nicht beleidigen, aber Du entscheidest liegen zu bleiben, nicht zu duschen und Dich nicht zu bewegen um Schwung in Deinen Köper zu bringen.

    Das ist eine rationale Entscheidung, einfach geht anders, aber krank zu bleiben in der Form in der Du es gerade erlebst auch Deine Entscheidung!

    Mach Dir einen Plan für morgen

    08,00 Uhr aufstehen
    08.15 Uhr Kaffee trinken
    08.30 Uhr You tube Musikvideo anmachen dazu 10 Minuten tanze
    09.00 Uhr duschen / eincremen / anziehe
    09.45 Uhr Genial 4 Sachen erledigt die ich geschafft habe SUPER


    Also so in der Art, gerade Strukturen in der Depri einzuhalten ist schwer aber megawichtig, weißt Du selbst....
    Das Leben macht was es will und ich auch!


  10. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.328

    AW: Wie wird man das Morgentief los? verzweifelt...

    Zitat Zitat von Pink-is-my-colour Beitrag anzeigen
    Ich versuche auch, das umzusetzen. Gerade das mit dem Duschen. Ich dusche abends, morgens würde ich das nicht schaffen.
    Doch würdest Du, aber willst Du nicht, Comfortzone! Völlig in Ordnung so zu agieren, aber sag nicht schaff ich nicht, sondern will ich nicht....
    Das Leben macht was es will und ich auch!

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •