+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. Avatar von denglish
    Registriert seit
    26.01.2011
    Beiträge
    357

    Freundin mit Depressionen und mehr

    Hallo, ganz sicher bin ich nicht, ob das hier das richtige Unterthema ist. Falls es woanders besser passt, bitte verschieben. Vorbemerkung: Wir sind hier im UK und wir haben wenig Erfahrung im Umgang mit psychisch Erkrankten.
    Also, eine Freundin von mir und meinem Mann ist seit ca. 4 Wochen in einer psychiatrischen Klinik. Sie hat uns letztes Wochenende angerufen und informiert, wir waren am Freitag zu Besuch. Ist eine geschlossene Abteilung, alleine darf sie das Gebäude nicht verlassen. Sie hatte schon immer Depressionen, arbeitet auch nicht (sie sagt, sie kann aufgrund der Erkrankung nicht). In den letzten Monaten ist es immer wieder vorgekommen, dass Mails und SMS zusammenhangslos und wirr waren. Sie hatte eine Zeit lang zusaetzliche Unterstützung durch den NHS (ein Team, das regelmaessige zu Hause nach ihr sah), dass wurde aber eingestellt. Auf die Frage, wie sie ins Krankenhaus gekommen ist haben wir jetzt drei verschiedene Antworten, eine deutet auf einen Selbstmordversuch hin (die Rede war von Magen auspumpen). Unsere Freundin hat hier keine Familie, und keinen Anhang/ Partner.

    Meine Frage: Seit dem Besuch schreibt sie regelmäßig Emails. In einigen davon erwaehnt sie immer wieder eine Person, die Sie zwar schon vorher erwähnt hat. Von der ich aber aus verschiedenen Gruenden glaube, dass sie nicht existiert. Auch andere Dinge erscheinen mir eher der Phantasie zu entspringen. Wie reagiert man in so einem Fall, bestätigend? Korrigierend? Ich fuehl mich verdammt hilflos, will aber den Kontakt auch nicht abbrechen.

    Sorry, ist was lang geworden. Wuerde mich über Hinweise und Info freuen.
    Das Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi.
    Geändert von denglish (18.11.2018 um 22:51 Uhr)


  2. Registriert seit
    25.09.2017
    Beiträge
    86

    AW: Freundin mit Depressionen und mehr

    Schwierig. Korrigieren würde ich nicht, das bringt momentan vermutlich gar nichts, wenn ihre Wahrnehmung eine ganz andere ist. Wenn sie z.B. auf Medikamente eingestellt wird, dauert es, bis diese helfen.
    Für mich hört sich das nach einer Psychose an. Ich bin aber kein Psychiater, habe aber beruflich und privat damit Erfahrung.
    Die Klinik darf Euch keine Info geben. Dürft Ihr sie besuchen?

  3. Avatar von denglish
    Registriert seit
    26.01.2011
    Beiträge
    357

    AW: Freundin mit Depressionen und mehr

    Bisher hab ich nicht korrigiert/ nach gefragt, wenn etwas nicht schlüssig war, sondern einfach uebergangen. Werd ich dann mal so beibehalten. Sie bekommt wohl Quetiapine, was ja auf mehr als Depressionen hinweist. Die Klinik darf halt nix sagen, dass ist schon klar. Besuchen geht, ist aber seit ihrem letzten Umzug zeitaufwändig, da ca. 45 Minuten Fahrt.
    Das Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi.


  4. Registriert seit
    25.09.2017
    Beiträge
    86

    AW: Freundin mit Depressionen und mehr

    Ich würde einfach versuchen zu vermitteln dass Du da bist, ohne zu sehr auf die Inhalte einzugehen. Denn so viel Kontakte scheint sie ja nicht zu haben. Vielleicht ist sie bald etwas weniger wirr und dann wäre ein Besuch vielleicht sinnvoller.
    Ich hatte auch mal eine Psychose, als ich sehr jung war (19).
    Ganz schlimm war für mich damals, dass erstmal meine Beziehung in die Brüche ging und sich dann auch gute Freunde abgewendet haben. Da war für mich viel Scham mit verbunden, dass ich da so eine Zeit lang akut paranoid war.
    Das war sehr befremdlich für meine Familie und für meine Freunde.
    Ich wohne auch im UK, mental health ist chronisch unterfinanziert aber generell würde ich sagen in Krisensituationen ist die NHS doch ganz gut
    Geändert von Sturmfest (19.11.2018 um 00:00 Uhr)

  5. Avatar von denglish
    Registriert seit
    26.01.2011
    Beiträge
    357

    AW: Freundin mit Depressionen und mehr

    Sturmfest, danke fuer deine Antwort.
    Was du vorschlagest ‘da sein und nicht auf die Inhalte eingehen’ versuch ich. Aber ich hab auch nur begrenzt Kraft und Zeit, in der Woche kann ich drei ellenlange Emails pro Tag nicht beantworten (und bin mir nicht sicher, ob das verstanden wird) und wenn dann noch Einzeiler mit “gonna cry” nachkommt (so wie gerade) finde ich das sehr schwierig.
    Ich weiss auch nicht, wie engmaschig die Nurses z.B in den Schlafräumen nach sehen, oder ob Ruhe in so einem Moment dann das Beste ist. Eine Psychose ist halt eine Ausnahmesituation, und ich will halt nichts ‘verschlimmern’. Geht das ueberhaupt?
    Das Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi.
    Geändert von denglish (19.11.2018 um 00:33 Uhr)


  6. Registriert seit
    24.11.2015
    Beiträge
    742

    AW: Freundin mit Depressionen und mehr

    Hallo Denglisch,
    erstmal für dich Dann das zweite: Deine Freundin ist in hoffentlich guten professionellen Händen-
    - geschützer Raum - auch vor sich selbst
    - Bezugspfleger und bezugsschwestern ausgebildet und als team 24 h / 7 verfügbar
    - ärzte mehrere die ausgebildet sind und die sich besprechen können
    - pschchologen - auch ausgebildet und mit der möglichkeit derSupervision
    - sonstige Therapeuten - ergo-kunst-musik und alles

    Deshalb: Du bist auch wichtig. Du bist allein. Du musst dich um dich kümmern.

    Kannst du eines machen: entkoppel deine Kontakte mit ihr von ihren Mails. Also - schreib alle zwei Tage - oder auch jeden Tag - eine karte - einen Brief. zunächst einfach mal die Information: Liebe Freundin, weil du im Krankenhaus bist schickte ich dir ab jetzht Papierbriefe - dann hast du was in der Hand, und ich kann auch mal schöne Fotos schicken. Und dann eine Endlosschleife Ich bin traurig dass es dir so schlecht geht - ich freue mich dass du in guten professionellen Händen bist - ich verlasse dich nicht. Ich schreibe dir morgen wieder. Dazu was dir einfällt - erinnerst du dich noch, damals als wir. Oder. ich weiss du magst xx essen- machen wir wenn du auch dem krankenhaus kommst. Ich drücke dir die Daumen, dass du wieder die Altewirst. Du bist im Krankenhaus - und da wirst du wieder gesund werden.

    Einfach immer und immer wieder wiederholen, dass du noch existierst, dass du an sie denkst. Ich glaube, derzeit kann sie keinen Dialog mit dir fhren. Schreib ggf. sie soll dir Mails schicken - ich denke, das Schreiben entlastet - aber schreib auch dass du erst später daauf eingehen wirst.

    Ja - das ist jetzt ein "Sich vom Halse halten" . einerseits - andererseits - du bleibst da, und darfst dich nicht kaputt machen. Momentan ist sie "irgendwie neben der Spur" - Du musst nicht grübeln, ob das eine schwere Depression oder eine psychose oder eine massive Suizidneigung ist - du tust viel für sie, wenn du ihr verlässlich immer und immer schreibst.

    Dir viel Kraft - und deiner Freundin gute Besserung.

  7. Avatar von denglish
    Registriert seit
    26.01.2011
    Beiträge
    357

    AW: Freundin mit Depressionen und mehr

    Danke fuer die Antwort, allesch. Ich bin nicht sicher, ob die Betreuungsangebote hier in der Klinik dem entsprechen, was ist Deutschland normal waere. Aber aendern kann ich das eh nicht. Postkarte schreiben ist eher schwierig, abr was ich aus dn bisherigen Posts mitnehme ist, dass ich einmal am Tag eine Email schreiben werde, ohne auf ihre einzugehen und einfach kurz beschreibe, wie mein Tag war und das ich ihr wuensche, dass es ihr besser geht. Dadurch bleibt der Kontakt erhalten, aber ich kann mich besser rausnehmen. Danke, dass ist eine komplett neue Situation fuer mich und jetzt habe ich eine fuer mich durchfuehrbare Loesung.
    Das Leben ist Zeichnen ohne Radiergummi.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •