+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

  1. Registriert seit
    07.01.2014
    Beiträge
    39

    Frage zu Depressionen

    Kann man auch Depressionen haben, wenn man zwar einerseits Selbstmordgedanken hat, sich hängen lässt, Interesselosigkeit, aber das ganze nicht dauerhaft hat. Sondern es einem phasenweise auch gut geht?

  2. Moderation Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    12.877

    AW: Frage zu Depressionen

    Krakheitsbilder sind normalerweise so individuell wie die Erkrankten.
    Bitte geh zum Arzt und lass Dich beraten.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  3. Registriert seit
    20.04.2015
    Beiträge
    39

    AW: Frage zu Depressionen

    Es gibt auch sogenannte depressive Phasen. Man muss nicht durchgehen schlecht drauf sein, wenn man an Depressionen leidet. Es ist ein ständiges Auf- und Ab. Suche dir doch am besten Hilfe. Es gibt Seelsorgehotlines oder Therapeuten an die du dich wenden kannst. Als erster Ansprechpartner ist auch der Hausarzt geeignet. Der kann dich an geeignete Ärzte weitervermitteln.


  4. Registriert seit
    28.05.2018
    Beiträge
    39

    AW: Frage zu Depressionen

    Das könnte auch auf Schilddrüsenprobleme hinweisen wie Hashimoto. Wird leider oft übersehen und als Depression behandelt, da eine unzureichend funktionierende Schilddrüse auch psychische Beschwerden bzw. das fast gleiche Beschwerdebild wie bei einer Depression hervorrufen kann.

    Bei vielen Patienten mit bereits diagnostizierter Schilddrüsenfehlfunktion (meist: Unterfunktion) kommt hinzu, dass sie nicht richtig behandelt werden und die Medikamentierung zu gering eingestellt wird bzw. nicht angepasst wird.


  5. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    197

    AW: Frage zu Depressionen

    Zitat Zitat von Dystopie Beitrag anzeigen
    Das könnte auch auf Schilddrüsenprobleme hinweisen wie Hashimoto. Wird leider oft übersehen und als Depression behandelt, da eine unzureichend funktionierende Schilddrüse auch psychische Beschwerden bzw. das fast gleiche Beschwerdebild wie bei einer Depression hervorrufen kann.
    Bei vielen Patienten mit bereits diagnostizierter Schilddrüsenfehlfunktion (meist: Unterfunktion) kommt hinzu, dass sie nicht richtig behandelt werden und die Medikamentierung zu gering eingestellt wird bzw. nicht angepasst wird.
    Sorry, aber durch Schilddrüsenfehlfunktionen alleine entstehen keine Suizidgedanken!

    Sarolta
    “The problem with the world is that the intelligent people are full of doubts, while the stupid ones are full of confidence.”
    Charles Bukowski


  6. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    197

    AW: Frage zu Depressionen

    Zitat Zitat von asoula Beitrag anzeigen
    Kann man auch Depressionen haben, wenn man zwar einerseits Selbstmordgedanken hat, sich hängen lässt, Interesselosigkeit, aber das ganze nicht dauerhaft hat. Sondern es einem phasenweise auch gut geht?
    Ja, kann man definitiv.
    Bei einem solchen Verdacht auf Depression, zumal in Verbindung mit Selbstmordgedanken, würde ich immer professionelle Hilfe suchen, denn dann gibt es ein ernsthaftes Problem, was nicht einfach so verschwindet - auch wenn man zwischendurch gute Phasen hat.

    Sarolta
    “The problem with the world is that the intelligent people are full of doubts, while the stupid ones are full of confidence.”
    Charles Bukowski

  7. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    1.792

    AW: Frage zu Depressionen

    Zitat Zitat von Sarolta Beitrag anzeigen
    Sorry, aber durch Schilddrüsenfehlfunktionen alleine entstehen keine Suizidgedanken!

    Sarolta
    Das ist schlicht nicht korrekt.
    Die Auswirkungen der Über - oder Unterfunktion ist ein primärer Grund in der Medizin, psychische Erkrankungen misszudeuten und nicht korrekt zu behandeln.

    http:// schilddruesenguide[/url]. de/thyreoiditis/psychische-erkrankungen-oft-fehldiagnosen-bei-schilddruesenpatienten/


    Schilddruse und Psyche

    Zitat:

    "Schilddrüsenunterfunktion:
    Im Fall einer Schilddrüsenunterfunktion klagen Betroffene häufig über depressive Verstimmungen, Apathie, schnelle Erschöpfung, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen. Die Gefühlslage kann sehr schwankend sein und im Extremfall über Wahnvorstellungen bis hin zu Suizidgedanken reichen."

    Zitat Ende.
    Geändert von katelbach (13.06.2018 um 22:01 Uhr) Grund: Direktlink entfernt wg. Werbung mit Link auf der Seite


  8. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    197

    AW: Frage zu Depressionen

    Zitat Zitat von chaos99 Beitrag anzeigen
    Das ist schlicht nicht korrekt.
    Ich lege in diesem Falle den Fokus meiner Wahrnehmung auf die Suizidgedanken und nicht auf die Schilddrüse.
    Es nützt der TE nichts, wenn ich ihr einen Besuch beim Endokrinologen empfehle (auf dessen Termin sie dann ein halbes Jahr aufwärts wartet) und sie inzwischen gegen Suizidgedanken kämpft und verzweifelt.

    Die Frage war:"Kann man auch Depressionen haben, wenn man zwar einerseits Selbstmordgedanken hat, sich hängen lässt, Interesselosigkeit, aber das ganze nicht dauerhaft hat. Sondern es einem phasenweise auch gut geht?"
    Die Antwort lautet: JA!

    Sarolta
    “The problem with the world is that the intelligent people are full of doubts, while the stupid ones are full of confidence.”
    Charles Bukowski


  9. Registriert seit
    28.05.2018
    Beiträge
    39

    AW: Frage zu Depressionen

    Zitat Zitat von Sarolta Beitrag anzeigen
    Sorry, aber durch Schilddrüsenfehlfunktionen alleine entstehen keine Suizidgedanken!
    Doch!

    Ich kann das aus eigener schlechter Erfahrung leider bestätigen, dass alleine eine Unterfunktion der Schilddrüse solche Beschwerden auslösen kann.

    Wird leider gerade bei Frauen sehr oft übersehen, obwohl die am häufigsten Schilddrüsenprobleme bekommen bzw. dafür anfälliger sind u. a. durch hormonelle Veränderungen während Pubertät, Schwangerschaft und Wechseljahren.

    Bei Hashimoto dauert es im Schnitt 10 Jahre, bis die Erkrankung erkannt wird. Auch das kann ich leider aus eigener Erfahrung bestätigen. Es ist nicht selten so, dass die Betroffenen sich letztlich fälschlicherweise selbst für psychisch krank halten und mit viel Unverständnis auch von Ärzten leben müssen.
    Geändert von Dystopie (15.06.2018 um 00:12 Uhr)


  10. Registriert seit
    10.05.2018
    Beiträge
    197

    AW: Frage zu Depressionen

    Zitat Zitat von Dystopie Beitrag anzeigen
    Doch!

    Ich kann das aus eigener schlechter Erfahrung leider bestätigen, dass alleine eine Unterfunktion der Schilddrüse solche Beschwerden auslösen kann.

    Wird leider gerade bei Frauen sehr oft übersehen, obwohl die am häufigsten Schilddrüsenprobleme bekommen bzw. dafür anfälliger sind u. a. durch hormonelle Veränderungen während Pubertät, Schwangerschaft und Wechseljahren.

    Bei Hashimoto dauert es im Schnitt 10 Jahre, bis die Erkrankung erkannt wird. Auch das kann ich leider aus eigener Erfahrung bestätigen. Es ist nicht selten so, dass die Betroffenen sich letztlich fälschlicherweise selbst für psychisch krank halten und mit viel Unverständnis auch von Ärzten leben müssen.
    Hi Dystopie,
    ich schreibe dir mal eine PN, wenn ich darf, denn ich würde gerne mehr darüber wissen. Habe nämlich schon länger eine UF, aber angeblich kein Hashi...
    Sarolta

    P.S.: habe mich anders entschieden, mache doch einen neuen Strang auf :-)
    “The problem with the world is that the intelligent people are full of doubts, while the stupid ones are full of confidence.”
    Charles Bukowski
    Geändert von Sarolta (15.06.2018 um 20:06 Uhr)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •