+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 43
  1. Inaktiver User

    Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Hallo,
    ich bin seit 2 Monaten mit der Diagnose "mittelschwere Depression und posttraumatische Belastungsstörung" krankgeschrieben,da mein Job mich echt fertig gemacht hat. Die Psychiaterin, die mich krankgeschrieben hat, hat mir dabei ausdrücklich "möglichst viel Abstand zum Job, vielleicht mal einen Tapetenwechsel und perspektivisch einen Jobwechsel" empfohlen. Nun, es hat mir zwar geholfen, daß ich jetzt schon seit Mitte Januar mit dieser Diagnose krankgeschrieben bin und meinen Job nicht mehr täglich sehen muss. Allerdings reicht mir schon der Gedanke an eine Rückkehr oder manchmal auch schon die in einer privaten Facebook-Gruppe kommunizierten News über das Firmengeschehen,damit es mich wieder runterzieht. Mich einfach nur daheim zu verkriechen und zu grübeln, ist also nicht wirklich erfolgreich,wenn mich selbst solche Kleinigkeiten um Längen zurückwerfen. Aber ganz ohne Menschenkontakt werd ich auch wirr im Kopf.
    Woraus ich nicht so ganz schlau werde, ist die Sache mit dem Tapetenwechsel. Manch einer würde das mit "Bleib mal eine Weile daheim" deuten, andere vielleicht mit "Mach mal Urlaub und krieg den Kopf frei!". Da die Psychiaterin durchaus gemerkt hat,daß mein Privatleben quasi mein Gegenpol ist, der mich daran hindert, ganz überzuschnappen, könnte man ""Vielleicht mal ein Tapetenwechsel" doch als unterschwellige Aufforderung sein, mich mal in diese Richtung zu orientieren,also mal einen Urlaub ins Auge zu fassen, oder ? Wie seht ihr das ?

  2. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.524

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    "Tapetenwechsel" hat für mich durchaus etwas mit einer örtlichen Veränderung zu tun. Es kann so eine neue Perspektive geschaffen werden, die Sicht auf die (alten) Dinge verändern.

    Wenn du für eine Zeit nicht in den Alltag eingebunden bist, lässt oft auch das Grübel nach. Du bist abgelenkt , da kommen vielleicht neue Gedanken, Gefühle und Ideen zutage. Ich weiß ja nicht, was dich inspiriert, die Natur, Stadttrubel oder etwas anderes.
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne

  3. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Der Begriff kommt ja wohl aus früheren Zeiten, als in Wand- und Tapetenfarben noch jede Menge Schwermetalle enthalten waren. Da führte ein Tapetenwechsel oft tatsächlich zu einer Besserung des Befindens.


  4. Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    165

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    @Werni, wenn du dir unsicher bist, dann frag sie doch einfach mal, was sie genau meint. Es hilft dir ja wenig darüber zu grübeln

    LG Erdbeerherz

  5. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.613

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Die Psychiaterin, die mich krankgeschrieben hat, hat mir dabei ausdrücklich "möglichst viel Abstand zum Job, vielleicht mal einen Tapetenwechsel und perspektivisch einen Jobwechsel" empfohlen.
    Woraus ich nicht so ganz schlau werde, ist die Sache mit dem Tapetenwechsel.
    Siehst Du sie denn nicht regelmäßig, um die Krankschreibung zu verlängern? Bekommst Du Medikamente? Wurde Dir eine Psychotherapie empfohlen?

    Wenn Du es Dir finanziell leisten kannst und es sich für Dich gut anfühlt, dann verreise doch mal ein paar Tage. Örtlicher Abstand kann sehr dabei helfen neue Perspektiven zu entwickeln.
    Was könnte Dir gut tun?

    Nun, es hat mir zwar geholfen, daß ich jetzt schon seit Mitte Januar mit dieser Diagnose krankgeschrieben bin und meinen Job nicht mehr täglich sehen muss.
    Was hindert Dich daran die Firma zu verlassen und Dir eine andere Arbeit zu suchen? Wenn Du dazu in der Lage bist dann werde aktiv, suche nach Alternativen.
    Sich zu verkriechen, in der Situation zu verharren ändert nichts, wie Du selbst erkannt hast.


    Allerdings reicht mir schon der Gedanke an eine Rückkehr oder manchmal auch schon die in einer privaten Facebook-Gruppe kommunizierten News über das Firmengeschehen,damit es mich wieder runterzieht.Mich einfach nur daheim zu verkriechen und zu grübeln, ist also nicht wirklich erfolgreich,wenn mich selbst solche Kleinigkeiten um Längen zurückwerfen. Aber ganz ohne Menschenkontakt werd ich auch wirr im Kopf.
    Hast Du außer den Kollegen niemanden mit dem Du Dich austauschen kannst? Triff Dich mit Freunden und Bekannten, sofern vorhanden. Geh raus, spazieren, Kino oder was auch immer.

  6. Avatar von Suzie Wong
    Registriert seit
    17.11.2010
    Beiträge
    21.742

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Der Begriff kommt ja wohl aus früheren Zeiten, als in Wand- und Tapetenfarben noch jede Menge Schwermetalle enthalten waren. Da führte ein Tapetenwechsel oft tatsächlich zu einer Besserung des Befindens.
    In diesem Zusammenhang heißt es jedoch eindeutig „verändern Sie Ihre derzeitige Lage“ = Urlaub. Werni, mir ist nicht klar, warum du sie nicht (auch) fragst, was sie empfiehlt. Das kann ja von Kur bis Städtereise allein nach NY alles heißen.
    Meine Hobbies:

    (lesen, essen/backen/kochen/reisen/walken (ohne Hund))

  7. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Simpleness2 Beitrag anzeigen
    Siehst Du sie denn nicht regelmäßig, um die Krankschreibung zu verlängern? Bekommst Du Medikamente? Wurde Dir eine Psychotherapie empfohlen?
    Ich war bislang 2x bei ihr, d.h. beim Erstgespräch und 1x zur Verlängerung. Wobei die Verlängerung nur von der Sprechstundenhilfe ausgestellt wurde,d.h. da habe ich die Ärztin gar nicht erst zu Gesicht bekommen. Ich hoffe,dass das morgen anders ist und ich selbst mit ihr sprechen kann.
    Eine Psychotherapie ist momentan noch kein Thema gewesen.

    Wenn Du es Dir finanziell leisten kannst und es sich für Dich gut anfühlt, dann verreise doch mal ein paar Tage. Örtlicher Abstand kann sehr dabei helfen neue Perspektiven zu entwickeln.
    Was könnte Dir gut tun?
    Da meine Frau in den USA lebt (schon seit 2015), lebe ich hier in mehr oder weniger das Leben eines Singles und verkrieche mich die meiste Zeit in der Wohnung. Einen wirklichen Freundeskreis im klassischen Sinne (mit gemeinsamen Unternehmungen etc) hab ich eigentlich gar nicht. Ich habe zwar genügend Facebook-Kontakte,mit denen ich regelmäßig kommuniziere,aber das ist nicht wirklich vergleichbar.

    Insofern ist der einzige Lichtblick, wenn ich alle halbe Jahre in die USA reise,um meine Frau für 2-3 Wochen zu besuchen. Da freue ich mich schon Monate vorher drauf. Ich merke sogar selbst,dass ich regelrecht aufblühe, wenn es wieder in diese Richtung geht. Man könnte als Außenstehender meinen,dass da ein ganz anderer Typ vor einem steht,wenn man mich da erlebt.

    Was hindert Dich daran die Firma zu verlassen und Dir eine andere Arbeit zu suchen? Wenn Du dazu in der Lage bist dann werde aktiv, suche nach Alternativen.
    Hab ich schon, ab 1.Mai solls losgehen. Auch wenn ich momentan seelisch so kaputt bin,dass ich zweifle,ob ich den Ansprüchen gerecht werden kann. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.


    Hast Du außer den Kollegen niemanden mit dem Du Dich austauschen kannst?
    Keinen, den ich als "besseren Freund" bezeichnen würde. Die meisten sozialen Kontakte beschränken sich auf Leute außerhalb der Verwandtschaft beziehen sich auf Leute bei FB. Auch wenn ich mit einigen wenigen Leuten durchaus so gut verstehe,dass wir Gespräche zu Themen führen,die ich sonst mit niemandem anvertrauen würde. Sie nutzen mich als Kummerkasten und Ratgeber und ich sie :-D

    Momentan habe ich für eine Reise den 7.-30.April ins Auge gefasst (hab die Möglichkeit, in dieser Zeit über angesammelte Meilen vergünstigt zu fliegen) . Die lange Zeit ist auch so geplant,weil in diese Zeit unser Hochzeitstag und der Geburtstag meiner Frau fallen und es langsam leid bin, sie auch an solchen Tagen nur via Skype zu sehen.

    Wie ist das eigentlich rechtlich? Dass ich dazu eine Genehmigung der Krankenkasse einholen muss, ist mir schon klar. Zwei der Vorraussetzungen sind, dass durch die Reise die Genesung nicht gefährdet wird und keine Arzttermine versäumt werden dürfen. Zusätzlich muss man während der Gesamtdauer der Reise krankgeschrieben sein. Daher meine Frage: wie lange kann ein Facharzt (in meinem Fall also die Psychiaterin) einen eigentlich auf einen Rutsch krank schreiben ? Könnte sie mich morgen (22.3.) also z.B. auch gleich bis Ende April krank schreiben ? Bezüglich der maximalen Krankschreibungsdauer pro Krankenschein habe ich unterschiedliche Angaben gefunden, die von "maximal 2 Wochen am Stück" bis hin zu "es gibt keine Begrenzung" reichten. Wobei ersteres nun nicht hinkommen kann,da ich in der Vergangenheit ja sowohl vom Hausarzt und auch von der Psychiaterin schon länger krankgeschrieben wurde als nur 2 Wochen. Leider kann ich nicht nochmal vor meiner Reise hin,um mich ggf. nochmal verlängern zu lassen,da die Psychiaterin kommende Woche erstmal in Urlaub geht und ich daher nicht weiß,ob sie vor meiner Abreise nochmal wiederkommt.

  8. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Wenn deine Frau in USA lebt, kannst du nicht dort hin?

  9. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.613

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich war bislang 2x bei ihr, d.h. beim Erstgespräch und 1x zur Verlängerung. Wobei die Verlängerung nur von der Sprechstundenhilfe ausgestellt wurde,d.h. da habe ich die Ärztin gar nicht erst zu Gesicht bekommen.


    Ich hoffe,dass das morgen anders ist und ich selbst mit ihr sprechen kann.
    Ich hoffe Du hast einen Termin. Besteh' darauf ins Sprechzimmer zu kommen. Deine weiteren Fragen bezüglich Krankschreibung und Urlaub besprich mit ihr.

    Wielange bleibt Deine Frau noch in den USA?

  10. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    sorry, @ Werni, Dir gehts so schlecht und Du bist seit Januar AU und hast die Ärztin ein einziges Mal gesehen?

    Geht gar nicht!

    Fordere regelmäßige Termine ein und bleib so lange dort sitzen, bis Du mit ihr sprechen kannst!

    Eine Depression gehört fachlicht behandelt!

    "Tapetenwechsel" ist - mit Verlaub gesagt - ein Witz- oder besser noch:
    (Ich verkneifs mir lieber)

    suche Dir einen guten Arzt!



    Alles Gute Dir!

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •