+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 43

  1. Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    12.958

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Tapetenwechsel ist immer gut, denk mal über eine Reha Maßnahme nach, Urlaub währende der Krankschreibung sind nicht ohne Genehmigung und Befürwortung durch den Arzt erlaubt und erfordern die Freigabe der Krankenkasse, schon gar nicht ins Ausland
    Das Leben macht was es will und ich auch!

  2. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich denke, eine Psychotherapie wäre vielleicht wirklich erstmal sinnvoller, statt zu hoffen,daß sich das Problem allein durch Flucht davor auflösen wird. Gerade in Hinblick auf meine Zukunftsplanung (Stichwort USA) wäre es wohl sinnvoller, mich erstmal "reparieren" zu lassen. Nicht nur,weil das Arbeitsleben dort härter ist,sondern weil dort das Gesundheits/Sozialsystem es einfach unmöglich macht, sich erneut eine Auszeit zu nehmen, weil der Kopf nicht mitspielt.


    bei allen Deinen Ausführungen nicke ich zustimmend und erleichtert ob Deiner Selbsterkenntnis

  3. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Hallo,
    gerade komme ich von der Psychiaterin zurück und weiß nicht, ob ich heulen oder fluchen soll. Nicht nur,daß ich gar nicht erst zu ihr gelassen wurde (toll...wenn der Krankenschein ausläuft,ist es doch eigentlich nur logisch,daß ein Patient vielleicht mal mit dem Arzt sprechen will,oder ?). Sondern ich bekam auch zu hören,daß man mich nur noch weitere 2 Wochen krankschreiben könn, (d.h. bis zum 6.April) auf die selbe Diagnose. D.h. der Krankenschein von heute ist auch eine Endbescheinigung. Angeblich sei das so vorgeschrieben.
    Was soll denn bitte so ein Blödsinn ? Gerade psychische Probleme sind doch nicht mal eben nach der Stechuhr heilbar.
    Letztendlich gehts doch nicht da drum,daß ich in der Zeit verreisen will,sondern daß ich es mir keinesfalls zumuten will und kann, nochmal in eine Firma zurückzukehren, die mich komplett Plemm-Plemm in der Birne macht. Auch nicht für knappe 3 Wochen,die ich dann bis zum Beginn des neuen Jobs Anfang Mai überbrücken müsste. Denn dann wäre ich spätestens nach 2 Tagen wieder auf dem Stand, den ich ganz am Anfang hatte.
    Natürlich könnte ich einfach versuchen,diese Übergangszeit über Urlaub/Resturlaub zu überbrücken,bei dem aber auch fraglich ist,ob ich den überhaupt kriege.
    Selbst wenn ich zum Hausarzt gehe und ihm meine Situation schildere,ist das keine befriedigende Lösung. Denn der mag mich zwar erstmal weiter krankschreiben können, die psychische Betreuung fehlt aber weiter und ich dürfte Monate auf einen neuen Termin bei einem Psychologen/Psychiater warten.

    Irgendwie hab ich da was im Hinterkopf,daß es so eine Art "Suchmaschine" der Krankenkassen gab, wo man kurzfristig Termine bei Fachärzten kriegen kann. Irre ich mich da oder wo kann ich das finden ?

  4. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Bitte geh zu Deinem Hausarzt und schildere ihm- so wie hier uns- völlig ungeschminkt und ohne jede Beschönigung, wie es Dir wirklich geht und warum Du Dich als arbeitsunfähig einstufst und bitte um Hilfe bzw. den Aufnahmeantrag in eine psychosomatische Klinik

  5. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.629

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Selbst wenn ich zum Hausarzt gehe und ihm meine Situation schildere,ist das keine befriedigende Lösung. Denn der mag mich zwar erstmal weiter krankschreiben können, die psychische Betreuung fehlt aber weiter und ich dürfte Monate auf einen neuen Termin bei einem Psychologen/Psychiater warten.
    Ich bin entsetzt, wenn ich lese wie diese Psychiaterin ihre Praxis führt und mit ihren Patienten umgeht. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen die eine Arzthelferin ausstellt, ohne das die Ärztin Dich gesehen hat. Das geht gar nicht und sollte man bei der kassenärztlichen Vereinigung anzeigen. Ebenso, dass es keine Beratung, Kontrolle zu dem Medikament gab, welches Dir verschrieben wurde. Du sagtest, dass es Dir nicht hilft. Sie hätte nach einem anderen Medikament schauen müssen. Aber wenn Du nicht mal vorgelassen wirst....Unglaublich!

    Psychische Betreuung hattest Du doch bis dato sowieso nicht. Die erhälst Du, wie ich bereits schrieb, in den seltensten Fällen von Fachärzten für Psychiatrie. In der Regel kennen sie sich sehr gut mit Psychopharmaka aus, besser als die Hausärzte aber Psychotherapie kannst Du dort eher nicht erwarten.
    Geh' zu Deinem Hausarzt und schildere die Situation.
    Um eine Psychotherapie zu machen brauchst Du keinen Psychiater! Kümmere Dich um einen Psychotherapeuten, wie ich weiter oben beschrieben habe. Du brauchst dazu keine Überweisung.
    Vielleicht hast Du Glück und jemand hat zeitnah einen Platz für Dich frei.

  6. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Simpleness2 Beitrag anzeigen
    Ich bin entsetzt, wenn ich lese wie diese Psychiaterin ihre Praxis führt und mit ihren Patienten umgeht. Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen die eine Arzthelferin ausstellt, ohne das die Ärztin Dich gesehen hat. Das geht gar nicht und sollte man bei der kassenärztlichen Vereinigung anzeigen. Ebenso, dass es keine Beratung, Kontrolle zu dem Medikament gab, welches Dir verschrieben wurde. Du sagtest, dass es Dir nicht hilft. Sie hätte nach einem anderen Medikament schauen müssen. Aber wenn Du nicht mal vorgelassen wirst....Unglaublich!
    dito, ich würde dies auch der KV melden!


  7. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.165

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Selbst wenn ich zum Hausarzt gehe und ihm meine Situation schildere,ist das keine befriedigende Lösung. Denn der mag mich zwar erstmal weiter krankschreiben können, die psychische Betreuung fehlt aber weiter und ich dürfte Monate auf einen neuen Termin bei einem Psychologen/Psychiater warten.
    Versteh ich jetzt nicht- du brauchst eine Lösung um nicht mehr in diesen Job zu kommen.
    DAS ist doch gerade das dringlichste Problem, oder?
    Dann ist DIE Lösung, dass du dich vom HA krankschreiben lässt.

    Therapeutensuche ist eine ganz andere Schiene, die damit jetzt erst einmal nichts zu tun hat!
    Dabei hilft dir auch ein Hausarzt nicht (bestenfalls hat er eine Empfehlung).

    Ich kenne einige, die sich auf zig Wartelisten haben setzen lassen- wer zuerst Zeit hatte, wurde dann genommen.
    Zur Zeitüberbrückung gibt es kostenlose Lebensberatungen zB bei der Caritas- dort könntest anrufen und eine erste Begleitung erfahren.
    Wenn du Geld zur Verfügung hast, kannst du genauso zur Zeitüberbrückung zu privaten Lebens-begleitungen gehen.
    hier ist die Auswahl riesig- zB systemische Beratung, psychologische Beratung, Lebens-Coaches, Lebensberatung, systemische Therapeuten......usw.

  8. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Du hast schon recht, ich hab mich da etwas missverständlich ausgedrückt. Natürlich ist der Hausarzt bezüglich einer weiteren Krankschreibung erstmal ausreichend. Das "keine befriedigende Lösung" bezog ich eher auf den Umstand,daß ich ja quasi schonmal einen Fuß in der Tür bei einer Psychiaterin hatte und jetzt quasi nochmal von vorne anfangen kann.


  9. Registriert seit
    28.12.2017
    Beiträge
    73

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?

    Hallo, die Psychiaterin ist doch nur für Medikation zuständig.
    Was Du aber sicher brauchst, ist psychologische Unterstützung und nicht psychiatrische, sprich, medikamentöse.
    Ich war bei meinem Hausarzt, als ich in einer schweren Krise war, der schrieb mich krank, schrieb die Einweisung in die psychiatrische und psychosomatische Klinik, danach überwies er mich zum Psychotherapeuten. Und er stellte anfangs das weiterführende Rezept der Psychopharmaka aus der Klinik aus.
    Der Hausarzt ist der richtige Ansprechpartner, ganz bestimmt....

  10. Inaktiver User

    AW: Wie würdet ihr die Empfehlung eines Tapetenwechsels deuten ?



    Werni, nicht rumhirnen, sondern aufstehen, telefonieren, aktiv werden!

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •