Antworten
Seite 155 von 157 ErsteErste ... 55105145153154155156157 LetzteLetzte
Ergebnis 1.541 bis 1.550 von 1568
  1. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Nicht nach Corona, sondern mittendrin

    eine Eisenacher Künstlerin hat sich notgedrungen umgestellt, geht also

    Sandra Peschke: von der Bühne in den Schutzanzug

    Angeblich sind Krisen auch förderlich für die Kunst. Wenn man mit seinen künstlerischen Fähigkeiten und Begabungen seinen Lebensunterhalt verdienen muss, aber die eigene Kunst nicht ausleben darf, kann einem die Krise hingegen den Boden unter den Füßen wegziehen. Corona-Blog: Ramelow rechnet noch mit "zwölf harten Wochen" - Corona-Demo unter härtesten Auflagen in Erfurt

    „Die ersten zwei Tage, da war das tatsächlich bei mir so“, erinnert sich die Eisenacher Sängerin, Autorin und Rednerin Sandra Peschke. Sie ist ebenso wie die gleichnamige Band stadtbekannt. 2020 wäre als Musikerin ein tolles Jahr für sie geworden. „Ich hätte mit den bereits geplanten Terminen das erste Mal von meinem Engagements als Musikerin finanzielle Rücklagen bilden können“, erzählt sie.
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.

    20 Jahre Bricom - krieg ich jetzt ein Eis?

  2. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Oder es gibt unterschiedliche Meinungen zu deiner Bewerbung. Und wie auch immer ihr Eindruck von dir sein mag, wenn es zu einem Gespräch kommt, kannst du sie überzeugen. Kommt ja durchaus vor, dass ein auf dem Papier vielversprechender Bewerber im Erstgespräch überhaupt nicht mehr überzeugt und dann die anderen nachrücken.
    Wenn es denn dazu kommt. Sieht ja irgendwie momentan nicht so aus.
    Irgendwie wäre es mir tatsächlich sogar lieber gewesen, sie hätten jetzt einfach intern entschieden, wen sie einladen und es mir DANN gesagt. Klare Ansagen sind mir immer deutlich lieber als so ein "Joa, vielleicht, aber wir müssen das erst noch entscheiden."

    Es wäre natürlich irgendwie schön, wenn sie mich noch einladen würden. Mein Bauchgefühl nach diesem Gespräch war irgendwie: der Leiter von dem Fachbereich wollte mich schon gerne einladen, für die Personalabteilung war ich aber nicht in der engeren Wahl. Klang zumindest so, von dem was er erzählt hat.

    Mein Frust kommt aber wahrscheinlich daher, dass ich das jetzt schon des Öfteren erlebt habe, dass Bewerbungsrunden abgebrochen wurden (vielleicht hat man sich entschieden, die Stelle erst zu besetzen, wenn die Lage sich beruhigt hat) oder dass sich Leute nach Gesprächen gar nicht mehr gemeldet haben. Einmal hatte ich mich auf eine Stelle beworben und nachgefragt, nachdem ich ewig nichts gehört hatte und die Stellenausschreibung zwischenzeitlich verlängert worden war. Dann hieß es, man hätte die Stelle zwar besetzt, würde aber aktuell noch überlegen, eine zweite Stelle auszuschreiben und man würde den Leuten, die dafür eventuell infrage kämen, in der nächsten Woche Bescheid sagen. Dann war das Stellenangebot plötzlich gänzlich von der Homepage verschwunden und irgendwann viel später kam dann eine Absage.

    Vor Corona war das alles tatsächlich deutlich einfacher. Also, ich meine jetzt nicht, dass mir da die Stellen nur so zugeflogen wären oder so, aber der Prozess war deutlich entspannter und es gab relativ schnell Rückmeldungen. Ich vermute mal, gerade herrscht Stress an allen möglichen Fronten.

    Funfact: Meine alte Stelle ist übrigens bis heute auch nicht wieder besetzt worden und das Team in dieser Institution ist ziemlich geschrumpft. Es kann mir eigentlich egal sein, aber jetzt (und vor allem nach dem, was mir meine alte Kollegin über Mobbing und ähnliche Dinge erzählt hat) denke ich, es ist wahrscheinlich nicht ganz so schlimm, dass ich da nicht mehr bin.

    Eigentlich will ich da nicht zu intensiv drüber nachdenken, irgendwie geht's aber auch fast nicht anders, da ich ja jetzt schon langsam gerne mal nen Job hätte. Am liebsten diesen.

    Und notfalls versuche ich es irgendwann mit Initiativbewerbungen. Zumindest in meinem weiteren Bekanntenkreis habe ich immer wieder mal gehört, dass Leute so an Praktika oder Jobs gekommen sind, aber irgendwie hab ich da für mich selbst nie dran geglaubt.
    Geändert von LilyHydrangea (22.01.2021 um 22:59 Uhr)

  3. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Zitat Zitat von Gitta777 Beitrag anzeigen
    Wir haben über Adler gesprochen. Wenn es um drei Wochen ginge, wäre ich auch der Meinung, wenn dadurch ein Unternehmen pleite geht, dann war es vorher schon am Limit.
    Aber durch diesen Dauer-Lockdown, der verlängert, verlängert, verlängert wird, und die angeordnete Insolvenz-verschleppung über viele, viele Monate, halte ich es für möglich, dass Firmen pleite gehen - und andere mitreißen, zum Beispiel Lieferanten, die ihrerseits wieder Lieferanten haben.
    Und mit dieser Einschätzung bin ich nicht die allein, unabhängig davon, dass Arbeitsplätze in der Logistik von Einzelhandelsunternehmen ebenso betroffen sein können, wenn bestimmte Sortimente weniger Abnahme finden.
    Das wird doch ganz sicher so kommen. Sonst müsste noch ein Wunder geschehen.

    Firmen am Limit sind außerdem keine Ausnahme. Viele halten sich jahrelang so über Wasser. Insolvenzen bekannterer Namen hat es aber während der Corona- Maßnahmen auch schon gegeben. Nicht nur Adler, auch Arco, Vapiano und wie ich gerade lese auch Esprit.

    Quelle

    Ich hoffe Merkel kann sich mit ihrer Idee den Deutschen das Fliegen unmöglich zu machen nicht durchsetzen. Für Urlaubsreisen könnte ich das noch verstehen, aber nicht für beruflich begründete Reisen, denn manche müssen sein. Dienstreisen z. B. wurden ja auch schon beschränkt soweit es möglich ist. Komisch überhaupt, dass sie jetzt die Grenzen kontrollieren lassen will und dass das jetzt plötzlich gehen soll ... naja, anderes Thema.
    Make love - not war!

  4. Inaktiver User

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Zitat Zitat von hillary Beitrag anzeigen
    Nicht nach Corona, sondern mittendrin

    eine Eisenacher Künstlerin hat sich notgedrungen umgestellt, geht also
    Bei uns hat jemand, der sonst Organisator eines großen Open Air Festivals ist, ein Schnelltestzentrum eröffnet (mit einem Partnerunternehmen aus dem Medizinbereich). Fand ich gut, gerade Leute, die gut organisieren können, werden doch jetzt mehr denn je gebraucht.

  5. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Zitat Zitat von Belllatrix Beitrag anzeigen
    ...
    Ich hoffe Merkel kann sich mit ihrer Idee den Deutschen das Fliegen unmöglich zu machen nicht durchsetzen. Für Urlaubsreisen könnte ich das noch verstehen, aber nicht für beruflich begründete Reisen, denn manche müssen sein. Dienstreisen z. B. wurden ja auch schon beschränkt soweit es möglich ist. Komisch überhaupt, dass sie jetzt die Grenzen kontrollieren lassen will und dass das jetzt plötzlich gehen soll ... naja, anderes Thema.
    In der Firma in der ich bis vor kurzem gearbeitet habe, sind Dienstreisen grundsätzlich untersagt und das ist ein internationaler Automobilzulieferer.
    Die haben derzeit trotz VW Kurzarbeit zu tun , wie Schmidts Katze. Ich bin schon 2 mal angerufen worden, wie lange meine Krankschreibung noch geht, weil sie jemanden brauchen, der die Arbeit macht.
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.

    20 Jahre Bricom - krieg ich jetzt ein Eis?

  6. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Als ob Frau Merkel die Entscheidungen allein trifft.
    Liebe ist nicht weil ... sondern trotz und obwohl.
    (Gabriele Krone-Schmalz)

  7. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Zitat Zitat von Sariana Beitrag anzeigen
    Als ob Frau Merkel die Entscheidungen allein trifft.
    Das Parlament hält sie jedenfalls raus und doch ich empfinde Ihre Statements leider so .Manchmal klappts ja nicht ...dann sind es die Anderen und natürlich auch das Volk ,was nicht wie gewünscht mitmacht.

    Angela Merkel nutzte den Termin vor der Hauptstadtpresse, um ihr Corona-Krisenmanagement als weitgehend alternativlos darzustellen. Alles, was nicht funktioniert, liege nicht in ihrer Macht, sondern entweder in den Händen der Länder oder privatwirtschaftlicher Impfstoff-Produzenten. Ein wenig Selbstkritik und Willen zur Verbesserung hätten der Kanzlerin gut angestanden. So schickt Merkel die Menschen wieder ins Ungewisse.

    Impfstoff-Debakel: Mit einem Satz weist Merkel alle Schuld von sich - FOCUS Online

  8. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Der Satz "So schickt Merkel die Menschen wieder ins Ungewisse" find ich nun wirklich dämlich.
    Was hätte sie sagen sollen? Das die Lieferungen selbstverständlich, wie angefordert, geliefert werden?
    Auf das Echo solch einer Aussage wäre ich doch sehr gespannt gewesen.
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm

  9. User Info Menu

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Zitat Zitat von Lilith10 Beitrag anzeigen
    Der Satz "So schickt Merkel die Menschen wieder ins Ungewisse" find ich nun wirklich dämlich.
    Was hätte sie sagen sollen? Das die Lieferungen selbstverständlich, wie angefordert, geliefert werden?
    Auf das Echo solch einer Aussage wäre ich doch sehr gespannt gewesen.
    Ich habe das eher allgemein verstanden und ungewiss ist eben alles seit einem Jahr. Wenn man geschäftlich planen muss ,dann ist da leider zu wenig Information. Und viele falsche Infos ,die dann eben völlig unnötig Leute finanziell und arbeitsmässig auf Trab halten.
    Jeder hat eine völlig andere Realität in diesen Zeiten. Und ich finde die Kommunikation auch unterirdisch.

  10. Inaktiver User

    AW: Zukunft und Aussichten nach Corona - Gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekt

    Zitat Zitat von going_to Beitrag anzeigen
    Ich habe das eher allgemein verstanden und ungewiss ist eben alles seit einem Jahr. Wenn man geschäftlich planen muss ,dann ist da leider zu wenig Information. Und viele falsche Infos ,die dann eben völlig unnötig Leute finanziell und arbeitsmässig auf Trab halten.
    Jeder hat eine völlig andere Realität in diesen Zeiten. Und ich finde die Kommunikation auch unterirdisch.
    Die Situation gibt schlicht keine zuverlässige Aussagen her.... schon gar nicht langfristig.
    Warum das Leute nicht verstehen WOLLEN und immer wieder die Politik alleine verantwortlich machen, finde ICH unterirdisch.

    Ich merke, wie die Medien mir immer mehr auf den Keks gehen, weil es ausser Corona wenig zu berichten gibt und Jeder versucht, mit mehr Reisserei Leser und Klicks zu bekommen.
    Dabei wird zunehmend immer weiter angeheizt, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Ich versorgte mich mittlerweile nur noch zum Thema 1x morgens früh, dann nicht mehr.
    Nachrichten im TV sind uninteressant, umme Ecke wird aus jedem Kleinkram ein Desaster hypothetisiert.

    Kaum wird ein Lockdown angekündigt... da ist noch nicht der erste Tag mit Maßnahmen da, schon wird die Ankündigung der Lockerung erzwungen und vorher episch mit Hans und Franz, die glauben, Alles zu wissen, diskutiert.

    Und... ach ja, die Merkel ist schuld.

    Kann man nur noch weghören.

Antworten
Seite 155 von 157 ErsteErste ... 55105145153154155156157 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •