Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. User Info Menu

    Beitrag Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Hallo ihr Lieben,

    da es dieses Jahr ja nun sehr mau mit manchen Reiseplänen aussieht -

    welche Bücher ent-reisen euch in ein anderes Land?

    Durch welches Werk habt ihr ein anderes Land erleben können, obwohl ihr noch nie da wart?

    Welche Bücher habt ihr vor, während, nach dem Verreisen gelesen, und gedacht "ja, genau so"?
    Geändert von Sugarnova (26.07.2020 um 17:50 Uhr)

  2. User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Ich liebe die Reihe "ein Jahr in....."

    (New York fand ich das beste davon)

    Klassiker? M. Twain "a tramp abroad"

  3. Moderation

    User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Mit hat das Buch "Das große Los" von Meike Winnemuth sehr gut gefallen, die ein Jahr lang um die Welt gereist ist jeweils in eine Stadt, in der sie dann einen Monat gelebt hat. Für mich war es sehr inspirierend - auch wenn es nicht nur um ein Land oder eine Stadt ging.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Mit hat das Buch "Das große Los" von Meike Winnemuth sehr gut gefallen, die ein Jahr lang um die Welt gereist ist jeweils in eine Stadt, in der sie dann einen Monat gelebt hat. Für mich war es sehr inspirierend - auch wenn es nicht nur um ein Land oder eine Stadt ging.
    Wunderbar, das hab ich sogar irgendwo noch im Bücherschrank, liebe Promethea.

  5. User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Kein Reisebuch an sich, aber eine herrliche anthropologische Studie von Kate Fox, "Watching the English".

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Ich erinnere mich auch, dass ich viel Spaß an den "Reisebüchern" von Bill Bryson vor vielen Jahren hatte.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  7. User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Ich erinnere mich auch, dass ich viel Spaß an den "Reisebüchern" von Bill Bryson vor vielen Jahren hatte.
    Fox ist sogar noch lustiger, da sie die Inselvölker wie eine Anthropologin betrachtet, Promethea.

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Ich habe sowohl den Dia-Vortrag damals als auch das Buch "Abgefahren" verschlungen, für mich einer der interessantesten Reiseberichte ever und ich habe zu Studi-Zeiten viele gesehen und gelesen.



    Zitat:
    "Klappentext im Schutzumschlag vom Verlag Kiepenheuer & Witsch:

    1981. Mal eben mit dem Motorrad nach Japan, auf dem Landweg über Jugoslawien, Griechenland, Türkei, Iran, Pakistan und Indien – der Plan war verrückt genug. Klaus ist 23, Claudia gerade mal 20. Zehn Monate sollte die Fahrt dauern, das hatte Klaus minutiös geplant. 1997. Claudia und Klaus kehren mit ihrem von den Motorrädern angetriebenen Boot “Juma da Amazonia”, das sie im brasilianischen Regenwald gebaut haben, auf dem Rhein zurück nach Köln. Original an ihren 500er Enduros sind nur noch die Rahmen, Getriebegehäuse, ein Spiegel, eine Felge und beide Lampen. 257.000 Kilometer haben sie zurückgelegt, Asien, Australien, Neuseeland, Nord-, Mittel- und Südamerika und Afrika bereist. “Planet Earth Expedition”, so taufen sie selbst irgendwann ihre unglaubliche Tour. Sechzehn Jahre waren sie unterwegs. Ein Abenteuer, von dem viele ein Leben lang träumen."

    Von der abgefahren-punkt-info Webseite.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

  9. User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Ich habe etliche Bücher von Paul Theroux geradezu verschlungen.

    Die folgenden Titel habe ich selbst gelesen: (Eine Auswahl, aus Wikipedia kopiert.)

    - The Great Railway Bazaar. 1975 (Abenteuer Eisenbahn – auf Schienen um die halbe Welt), über eine Reise von London über den Balkan, Vorder-, Zentral-, Süd- und Südostasien bis nach Japan und zurück durch die Sowjetunion.

    - The Old Patagonian Express. 1979 (Der alte Patagonien-Express), über eine Reise von den USA nach Argentinien.

    -> Mein erster Zufallsfund. Ich liebe Bahnreisen und konnte mich in seine Beschreibung "hineinbeamen".

    - The Happy Isles of Oceania. 1992 (Die glücklichen Inseln Ozeaniens), über eine Reise im Paddelboot durch die Südsee – die für Theroux das genaue Gegenteil „glücklicher Inseln“ ist

    - The Pillars of Hercules. 1995 (An den Gestaden des Mittelmeeres), über eine Reise durch fast alle Mittelmeeranrainerstaaten, beginnend und endend an der von den „Säulen des Herakles“ begrenzten Straße von Gibraltar.

    Und ich sehe gerade, dass ich mir noch ein paar Bücher kaufen muss
    Geändert von Lady_Emelia (27.07.2020 um 19:03 Uhr) Grund: Komma
    Ein Leben ohne Katze ist möglich, aber sinnlos.
    (Frei nach Loriot und dem Mops )

  10. User Info Menu

    AW: Reiseliteratur - Literatur zum Ver-Reisen

    Von Edward Rutherfurd habe ich zwei Bücher gelesen, die in Romanform die Historie von Städten beschreibt: "Im Rausch der Freiheit" hat New York zum Inhalt, "Paris" - naja, was wohl... Beide Bücher habe ich auf Reisen in die jeweiligen Städte gelesen.

    "Postlagernd Floreana" von Margret Wittmer war eine tolle Vorbereitungslektüre für unsere Reise auf die Galapagosinseln. Die Familie Wittmer reist ursprünglich auf die Insel, damit sich ihr lungenkranker Sohn erholen kann. Und bleibt letztendlich trotz schwierigem Start für immer, das von ihnen gegründete Hotel gibt es immer noch.

    Die Bücher von Tiziano Terzani beinhalten feine Beobachtungen v.a. in asiatischen Ländern, sind aber eher Reportagen als Romane.

    By the way: Wenn jemand interessante Buchtipps hat, die einem Berlin näher bringen... das wird (hoffentlich) unsere Herbstreise...

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •