+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 58
  1. Inaktiver User

    Romane über Unsterbliche gesucht

    Ich möchte darüber lesen, wie Unsterbliche leben würden, wenn es sie gäbe. Habt ihr Lesetipps für mich?

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.433

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    Maria Szepes "Der Rote Löwe" (Alchemie)
    Nancy Kress "Beggars in Spain" (Genetische Manipulation)
    Steven Heym "Ahasver" (Fluch)
    Karl Edward Wagner, die "Kane"-Serie (Fluch)
    Steven Brust "The Incrementalists" (von Körper zu Körper wanderndes Bewußtsein)
    Alles von Tolkien.
    Die ersten drei "Vampire Chronicles" von Anne Rice.
    Media Tie-in Bücher: Torchwood, Doctor Who
    Fanfiction: Highlander
    Cory Doctorow "Down and Out in the Magic Kingdom" (Bewußtseins-Backup)
    Robert A. Heinlein "Die Leben des Lazarus Long"
    Neil Gaiman "Sandman" (Comic), "American Gods" (Götter), "Good Omens" (ein Engel und ein Dämon)
    Hiroaki Samura "Blade of the Immortal" (Manga, unkaputtbarerer Protagonist)
    Harlan Ellison "I have no mouth and I must scream" (nicht nett)
    Solltest du jemals Eriksons "Malazan Book of the Fallen" lesen (ist lang und auf Crack), da gibt's Rudel von Unsterblichen unterschiedlichster Art.
    Wildes "Picture of Dorian Grey"
    Moorcocks "Eterneral Hero" Konzept
    In der Perry-Rhodan Serie, insbesondere Atlan, der 10T Jahre auf der Erde rumgehangen ist, bis die Primitiven endlich die Raumfahrt entdeckt haben.
    T.H. White "The Once And Future King", Merlin, der rückwärts vom Ende der Welt an lebt.
    Zelazny "Lord of Light" (SciFi-Tech Reinkarnation)

    Von meinem Stapel ungelesener Bücher:
    In Ian Banks "Culture" ist Unsterblichkeit eine Option, ich weiß (noch) nicht, wie dasdann konkret aussieht.
    Zelazny "Chronicles of Amber"
    "John Carter of Mars"

    Gibt bestimmt noch mehr, die mir jetzt nicht einfallen, wo irgendein Charakter in dem Buch immens überproportional langlebig ist, das aber nicht so thematisiert wird.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (05.09.2017 um 09:17 Uhr)

  3. Inaktiver User

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    David Mitchell: The Bone Clocks/Die Knochenuhren

  4. Inaktiver User

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    Danke schön. Habe mir alle Titel angeschaut.

    Szepes hätte ihren Bösewicht nicht ständig sterben lassen und reinkarnieren lassen sollen, dann wäre es perfekt für mich gewesen. Das Kerlchen wäre doch im Laufe einer Unsterblichkeit genauso gereift.

    Neil Geimans amerikanische Götter sind - göttlich. Habe mich beim Blick ins Buch sofort festgelesen. Muss ich lesen.

    Die Knochenuhren starten wie ein guter Jugendroman, dann wirds krude. Ist fesselnd, aber die Richtung der Story trifft nicht meinen Geschmack.

    Eure Empfehlungen sind um Klassen besser als das, was der Amazonenalgorithmus für mich zum Thema Unsterblichkeit ausgespuckt hat.


  5. Registriert seit
    05.01.2017
    Beiträge
    23

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    @wildwusel

    Top Liste, da habe ich auch noch ein paar Anregungen mitgenommen


  6. Registriert seit
    01.09.2010
    Beiträge
    669

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    Auf meiner Liste gelesener Bücher ist noch "Kinder der Ewigkeit" von Andreas Brandhorst. Hat Spaß gemacht zu lesen. Als Highlight ist er mir nicht in Erinnerung.

  7. Inaktiver User

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    Zitat Zitat von suikerspin Beitrag anzeigen
    Auf meiner Liste gelesener Bücher ist noch "Kinder der Ewigkeit" von Andreas Brandhorst. Hat Spaß gemacht zu lesen. Als Highlight ist er mir nicht in Erinnerung.
    Ah, das habe ich mir vorhin zufällig angeschaut. Meine (Vor)Einschätzung entspricht deiner Meinung.



    Hübsche Entdeckung: https://images-na.ssl-images-amazon....4,203,200_.jpg

    Jim Morrison, Vincent van Gogh und Lord Byron leben.

    Bisschen nervig finde ich, dass hier die Unsterblichen zusätzlich unverwundbar sind. Das verwandelt das Mysterium in Slapstick: Byron stürzt sich dauernd suizidal vom Turm. Am Boden angekommen, macht er mit den Armen rudernd Schneeengel. :/

  8. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.433

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    Unverwundbar oder komplett regenerierend macht es für mich glaubhafter, daß die Leute wirklich so lange durchhalten, gerade, wenn es eine etwas action-orientierte Geschichte oder Umgebung ist.

    Eine Sandman-Story beginnt mit einem unauffälligen, kleinen, bebrillen Buchhalter-Typ auf dem Weg zur Arbeit, der sich auf einmal an den Geruch von Mammuts aus seiner Kindheit erinnert. Und dann fällt eine Mauer auf ihn drauf und er ist tot.

    Ich mag die Highlander unter den Geschichten mit Unsterblichen eigentlich sehr gerne, weil sie sich so über jede Epoche aufspannen, und es das "unerkannt unter den Normalos leben" trifft. Ich bin im Kino bei dem betrunkenen Duell lachend vom Sitz gefallen, weil es so perfekt absurd war -- so was geht nur mit Regeneration/Unverwundbarkeit.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  9. Registriert seit
    01.09.2010
    Beiträge
    669

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    Bisschen nervig finde ich, dass hier die Unsterblichen zusätzlich unverwundbar sind.
    Dazu fällt mir gleich der Film "Der Tod steht ihr gut" ein. Wo von den Unsterblichen im Wortsinn der Lack abblättert....Das ist aber mal Slapstick.

  10. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.821

    AW: Romane über Unsterbliche gesucht

    Habe neulich gelesen "Die Unglückseligen" von Thea Dorn, ein Unsterblicher (nicht unverwundbar, aber regenerierend) kommt darin vor.
    Er (Physiker aus dem 18. Jahrhundert) trifft auf Molekularbiologin der Jetzt-Zeit, die zum Thema Unsterblichkeit forscht.
    Dorn ist Philosophin und der Anfang des Buchs war vielversprechend, wurde mir dann aber in der zweiten Hälfte zu schräg und die Auflösung bzw das Ende der Geschichte fand ich nicht folgerichtig.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •