+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 113
  1. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.811

    Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Nachdem ich mir mit meinen Genrevorlieben im "Ich lese gerade..."-Strang immer etwas verloren vorkomme, mach ich hier mal einen eigenen auf. Vielleicht liest/schreibt ja noch jemand mit.

    Ich lese Bücher, die auf Englisch erschienen sind, auch fast immer auf Englisch, deswegen kann es sein, daß ich Bücher bespreche, die auf Deutsch gar nicht zu haben sind. Ich versuche, das jeweils herauszufinden.

    ***

    Und zur Eröffnung: "The Emperor's Soul" (dt: "Die Seele des Königs") von Brandon Sanderson.

    In einer ostasiatisch angehauchten phantastischen Welt hat die junge Fälscherin Shai gerade das Zepter des Reiches durch eine Fälschung ersetzt und ist erwischt worden. Jetzt sitzt sie in der Todeszelle, denn das Reich sieht so etwas gar nicht gerne... als ihr ein Angebot gemacht wird, das sie nicht ablehnen kann: Wenn sie die Seele des Kaisers, der seit einem Anschlag im Wachkoma liegt, wiederherstellt, wird sie freigelassen. Sie hat hundert Tage Zeit, einen Nekromanten, der sie an magischer Flucht hindert, einen Wachhauptmann, der sie tot sehen will, und Ratsherren und -damen, die den Kaiser gerne etwas anders hätten als er vorher war...

    Das Buch hat gerade einmal 170 Seiten, aber durch die enge Begrenzung von Zeit, Raum und Perspektive (100 Tage, Shai in ihrer Zelle bei der Arbeit) bleibt genug Raum, um die Welt erahnen zu lassen, die Charaktere und die Arbeit bzw. das Magiesystem in aufleuchtenden Details darzustellen, und genug Zweifel und Palastintrige hineinzubringen, um die Geschichte bis zum Schluß spannend zu halten. Und aus der Grundidee eines Reiches, das die Kunst der alten Zeit verehrt, und der Motivation eines Fälschers in dieser Umgebung, entstehen einige interessante, aber nie penetrante Ideen über Kunst, Künstler, und Authentizität.

    Ein sehr hübsches kleines Buch für einen ruhigen Nachmittag, von einem Autor, der eher für Schwarten (Mistborn, Stormlight, Vollendung von "Wheel of Time") bekannt ist.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  2. Registriert seit
    25.07.2014
    Beiträge
    39

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    "Wasserläufer" von B.C. Bolt - SF ist eigentlich nicht so meins. Ich lese lieber Fantasy. Aber dieses Buch (Wasserversorgung/Wasserverschmutzung planetenübergreifend weit in der Zukunft) ist sehr spannend geschrieben und von der Thematik fast schon in der Gegenwart anzusiedeln.

    "Das vierte Siegel" von Liane Sons
    Typische Fantasy-Geschichte mach Herr der Ringe Machart.
    Eine kleine Gruppe Anti-Helden muss die Welt retten.
    Die tragisch-komische Figur des Kämpfers ist sehr witzig und vor allem glaubwürdig geschrieben worden. Bisher habe ich dieses nur in der Askir-Reihe so kennengelernt.

  3. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.811

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Die Kurzgeschichtensammlung "Wonders of the Invisible World" von Patricia A. McKillip ("Erdzauber", "Die vergessenen Tiere von Eld").

    Wunder-wunderschöne Kurzgeschichten voll Farbe und Atmosphäre, interessante Charaktere, selbst Antagonisten haben ihre Momente und entwickeln sich, und ich wollte auch immer wissen, wie es weitergeht und wie es ausgeht... aber, ich habe jetzt fünf der sechzehn Kurzgeschichten gelesen, und jede (bis auf die erste, vielleicht) hat die Handlung, "Frau verläßt ihr Heim und findet Magie", oder "Frau findet Magie und verläßt ihr Heim". Nichts gegen die Grundgeschichte als solche, da kann man viel mit machen, und Mc Killip macht viel draus. Trotzdem, ich werde mich jetzt auf eine Geschichte pro Woche beschränken und derweil etwas anderes anfangen. :betrachtet nachdenklich den Stapel ungelesener Bücher:
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  4. Inaktiver User

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Und zur Eröffnung: "The Emperor's Soul" (dt: "Die Seele des Königs") von Brandon Sanderson.
    Hallo wusel, ich hab gerade mal bei Amazon reingeschaut - dort steht, das dass Buch aus 2 Geschichten und einer dritten unvollständigen besteht. Ist das das Gleiche? *verunsichert bin* Suche nämlich gerade neuen Lesestoff und fand deine Ausführungen interessant.

  5. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.811

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Da scheint Heyne sich gedacht zu haben, "für unter zweihundert Seiten drucken wir doch kein Buch" und hat zwei weitere Texte des Autors zusammenhanglos mit reingeworfen.

    Die zweite Novelle. "Legion", klingt interessant, aber: Ganz anderes Genre. Das würde ich nicht nacheinander weg lesen.

    "Infinity Blade - Awakening" scheint in der deutschen Ausgabe, anders als in den amazon-Kommentaren vermutet, nicht nur ein Teil eines längeren Buches zu sein, sondern das ganze Buch: Allerdings bildet der Roman lediglich eine Verbindung zwischen dem ersten und dem zweiten Teil eines Computerspiels (als würde man erzählen, was zwischen "Krieg der Sterne" und "Das Imperium schlägt zurück" passiert ist). Wenn man die Spiele nicht kennt, ergibt die Geschichte vermutlich überhaupt keinen Sinn!

    Vielleicht wollte Heyne einen Überblick über unterschiedlichste Arbeiten von Sanderson geben.

    Naja. Die anderen Sachen muß man ja nicht lesen, wenn man nicht mag.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (30.08.2014 um 20:38 Uhr) Grund: Nochmal genauer angeguckt, was da los ist.

  6. Inaktiver User

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Das ist mir zu doof. Ich hätte lieber deutsch gelesen, weil für mich entspannender. Ich hab mir aber jetzt die englische Fassung auf den Kindle geholt. In der Länge geht auch englisch :) Werde nach Lektüre rückmelden!

  7. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.811

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    ich habe jetzt fünf der sechzehn Kurzgeschichten gelesen, und jede (bis auf die erste, vielleicht) hat die Handlung, "Frau verläßt ihr Heim und findet Magie", oder "Frau findet Magie und verläßt ihr Heim".
    War wohl doch nur eine zufällige Anhäufung. Es geht zwar fast durchgängig um Frauen und Magie, aber die Bandbreite ist größer.

    Spaß gemacht hat mir die Geschichte "Undine", von einem weiblichen Flußgeist, die auszieht, um sich einen Mann zu angeln, und stattdessen von einem Öko-Aktivisten geangelt wird, auch wenn der Ton schon recht melancholisch ist.

    Und eine andere Wassergeistergeschichte, das erfreulich un-melancholische "Knight of the Well" über eine Stadt am Fluß, deren mitbewohnende Wassergeister auf einmal unleidlich werden, und sich leider nur dadurch mitteilen können, daß sie Überschwemmungen verursachen und Klos verrückt spielen lassen... besonders faszinierend fand ich da, wie "nah am Wasser" auch die Redewendungen der Menschen gebaut sind. Solche Details freuen mich immer.

    Und bei aller Pracht der Geschichten sind McKillips Charaktere immer überraschend praktisch denkend und bodenständig. Selbst die, die Magie suchen oder finden.

    Zwei Geschichten fehlen mir noch, die gönn' ich mir dann mal bei einem Lebkuchen und einer Tasse Herbsttee.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  8. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.811

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Ich habe jetzt "Julian Comstock" von Robert Charles Wilson doch endlich zu Ende gelesen. Irgendwie war das kein Buch, das mich besonders vorwärtszog, schwer zu sagen, warum nicht.

    Im Rückblick habe ich den Eindruck, Wilson überwürzt seine Suppe. Eine dystopische Zukunft in einer klimaerwärmten, semi-theokratischen USA mit einer Präsidentschaft wie das spätrömische Kaisertum, ein ehrlicher Narr als Erzähler, der ländliche wilde Westen im 22. Jahrhundert, Kämpfe gegen deutsche Expansionsbestrebungen in Labrador, die Relikte der alten Zeit, die Mondlandung, die Evolution, Seuchen, Feuersbrünste, Eisenbahnen, und ein agnostischer, cineastisch interessierter, homosexueller, freigeistiger Präsident wieder Willen, der, wie sein treuer Watson berichtet, einen Film drehen und die Macht der Kirche brechen will, und das ganze im Gewand einer Abenteuergeschichte... Nee. Also wirklich, nee. Was zu viel ist, ist zu viel.

    Vielleicht hätte mich das alles weniger gestört, hätte ich das Buch auf Englisch gelesen. Die Liste aller Themen, die in den ausgehenden zweitausendnullern durch die liberalen amerikanischen Politblogs spukten, hätte dann etwas organischer auf mich gewirkt, es wäre ein bekanntes Gesamtbild gewesen. In der deutschen Übersetzung fehlte mir dieser Bezug, und das ganze wurde ein Flickenteppich.

    Ich würde nicht sagen, daß es ein schlechtes Buch ist: Wilson hat sein Handwerk im Griff, die Story entwickelt sich sinnvoll, die Charaktere sind nachvollziehbar, der Weltenbau hält gut genug zusammen. Vielleicht ist ein einfach nur ein satirisches Werk, das sich in den fünf Jahren seit seinem Erscheinen bereits überlebt hat.

    So oder so: Ich brauch was Zeitloses.

    Wie wäre es mit "The Incrementalists" von Steven Brust, dem niemand vorwerfen kann, er sei offensichtlich oder schlachte die Schlagzeilen der Tagespresse aus....

    Fortsetzung folgt!
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (22.10.2014 um 19:19 Uhr) Grund: Format

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.811

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Statt "The Incrementalists" habe ich jetzt Joanne M. Harris' (bekannt durch "Chocolat") "The Gospel of Loki" angefangen, und....

    Was für ein schönes Buch....

    Von außen.

    Nein, wirklich. Wunderschöne Ausgabe, ein Titelbild, das mich nach dem Namen des Künstlers suchen läßt, um mehr von ihm oder ihr zu finden, elegantes und lesbares Typesetting, das ganze Design, wie man's bei Gollanz/Hachette erwartet, eine Freude für's Auge und die Hände.

    Und die Geschichte... Naja, die Edda aus der Perspektive von Loki -- solche Geschichten sind Klassiker, fast Selbstgänger, und in der Hand einer erfahrenen Autorin, wie Harris eine ist, was soll da schiefgehen?

    Tatsächlich braucht nicht viel schiefzugehen. Eine Sache reicht, und die acht tödlichen Wörter senken den Daumen über das Buch: "Es schert mich nicht, was diesen Leuten passiert".

    Loki verachtet alle und jeden und macht Götter, Riesen, Zwerge und Dämonen nicht nur zu Unsympathen in seiner Erzählung, sondern zu verächtlichen und langweiligen Unsympathen -- sich selber eingeschlossen, denn eine solche Erzählweise fällt immer auf den Erzähler zurück. Und der Sinn für Zeit, Ort und Mythos, den das Buchdesign so gut trifft, fehlt komplett: Erstens aufgrund der anachronistischen Ausdrucksweise, der nicht genug "chronistische" Substanz gegenübersteht, um als Stilbruch statt als einfacher Stilmangel zu wirken. Und zweitens, schlimmer, aufgrund der Charakterbeschreibungen, die finstersten Jock-vs-Nerd US-Highschool-Dramen entsprungen sind und schon zu Buffy Zeiten nur noch ironisch verwendet werden konnten.

    Unter ihnen waren, außer Heimdall, noch Frey, der Schnitter, und seine Zwillingsschwester Freyja, ein dreistes Luder, der Odin den Titel der Göttin des Verlangens gegeben hatte. Beide waren hochgewachsen, mit bronzefarbenen Haaren und blauen Augen und einer Vorliebe für spiegelnde Oberflächen.
    Ihr erinnert euch an Honir, "den Stillen"? Ein fader, unentschlossener Kerl, besser im Sport als im Denken. Jemand, auf den man verzichten kann, deswegen hatte Odin ihn mitgenommen.
    [Thors] Frau war die hellhaarige Sif, eine Blondine mit einer Neigung zu überschüssigen Pfunden, der Odin (nicht ohne Humor, wie ich fand) den Titel der Göttin des Überflusses gegeben hatte.
    (Alle Übersetzungen von mir.)

    Und so geht das weiter. Und weiter. Und, Himmel hilf, weiter.

    Ja, die Edda mit ihren Charakteren ist kein ganz leichtes Gelände. Die Götter sind durchtrieben oder dusselig, haben einen groben Sinn für Humor und einen beschränkten Horizont. Es ist leicht, sie unsympathisch zu machen. So leicht, daß ich Harris in Wikipedia nachschlagen und die Liste von Veröffentlichungen vergleichen mußte, um sicherzugehen, daß sie keine Achtzehnjährige ist, die sich den Frust ihrer Schultage von der Seele schreibt.

    Ich hab keine Lust mehr. Ich mach jetzt einen therapeutischen Ausflug zu "American Gods" von Neil Gaiman, wo Odin, wenngleich durchtrieben und amoralisch, zumindest clever und charismatisch ist, oder notfalls zu "Mit Wotan auf der Bärenhaut", das zwar auch haarsträubend ist, sich aber auf sein reifes Alter herausreden kann, und zumindest nicht so laaaaangweilig. Und das Buch, wenngleich eine Zierde für's Regal, darf den Tauschbücherschrank in der Fußgängerzone zieren.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  10. Registriert seit
    22.10.2014
    Beiträge
    7

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Gerade "Game of Thrones" angefangen -> komplett absorbiert...

+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •