+ Antworten
Seite 5 von 12 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 117

  1. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    36.011

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    heute denkt man sich WTF, und "wie putzt die ihre Brillengläser".
    mit einem Seidentuch. Wobei ich mich da auch gefragt habe, wie soll das rein bleiben? Die besteht offenbar aus Metall, diese Brille.

    Daß man an Anfang nicht weiß, wo es hin soll, sondern sich die Geschichte wie eine Zwiebel schält, finde ich jetzt, der Zwiebelmetapher zum Trotz, nicht zum Heulen.

    Stephensons "Snow Crash" hat mich überrasche damit, wie alt es schon ist, und daß es sich cyberpunkmäßig viel "richtiger" anfühlt.
    Hab ich schon bei Cryptonomicon gedacht, da wurden Themen angesprochen, die heute in allen Medien sind. zB die Bemühungen der USA, das Internet unter Kontrolle zu bekommen und alle Finanzströme darin, um Steuern zu erheben. Ich hab sicher drei, vier Mal das Erscheindungsdatum nachgeschaut, um sicher zu sein, dass ich mich nicht verlesen hab (noch letztes Jahrtausend!) und vermischte es mit dem, was ich heute in der Zeitung las.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    mit einem Seidentuch.
    Von innen? Die ist doch fest in die Augenhöhlen installiert, wenn ich das richtig verstanden habe?

    ***

    Aktuelles, mehr oder weniger:

    Vor einigen Monaten habe ich "Neptune's Brood" (2013) von Charles Stross gelesen, wo es um einen riesigen Finanzschwindel geht. Und dann hab ich "Orca" (1996) von Steven Brust (wieder-)gelesen, wo es um einen riesigen Finanzschwindel geht. Und festgestellt, daß der Schwindel und die darauf folgende Wirtschaftskrise in "Orca" ziemlich genau die von 2007 ist.

    Tja, der Buchladen hatte "The Goblin Emperor" immer noch nicht da. Lieferzeit hat sich von 20 Tagen auf 6 Wochen verlängert. Aber mein Hugo Voter's package hat den Volltext!!
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Hab jetzt doch erst mal den Anfang (die ersten 12 Kapitel, soweit geht der Auszug, den ich habe) von Jim Butcher: Skin Game gelesen.

    Boah, ist das schlecht. Der Protagonist nervt wesentlich mehr als in früheren Büchern, seine innere Stimme (Erzählperspektive ist erste Person Imperfekt) ist mit der Grammophonnadel geimpft, sein Blick auf Frauen ist zum Augenrollen, ich wette, die Hexe stirbt tragisch, die übernatürliche Welt ist ein (überwiegend katholischer) Wanderzirkus, und ich habe das alles schon in den 90ern als Spielleiter gespielt.

    Außerund ich mag es generell nicht, wenn der Handlungsspielraum des Protagonisten der eines Kleinkindes ist: Er kann nölen und weinen und ineffizient sabotieren, oder sich auf den Boden schmeißen und heulen, aber was er macht und wie er das macht, bestimmen andere.

    Immerhin versucht seine Verliebte nicht mehr ständig, ihn zu verhaften, wenn sie ihn nicht gerade ignoriert, um dann ihm die Schuld zu geben dafür, wie viele Leute draufgehen, weil er im Kittchen saß oder ignoriert wurde.

    Und die Actionszenen sind solide geschrieben.

    Es war immerhin nicht langweilig. Nur schlecht.
    (Vielleicht wäre ich involvierter, wenn ich die acht Bücher zwischen "Blood Rites" und "Skin Game" gelesen hätte, aber ich wüßte jetzt gerade nicht, warum ich das tun sollte.)

    Auf zum nächsten Buch!
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Habe jetzt endlich mit Katherine Addisons "The Goblin Emperor" angefangen.

    Was für ein knuffiges und freundliches Buch. So sehr, daß ich nach etwa 1/4 des Buches zum Ende vorgeblättert habe, um zu sehen, ob es mit dem sympathischen, intelligenten, bescheidenen und gutartigen Helden ausgeht wie bei C.J. Cherryh oder wie bei G.R.R. Martin.

    Man braucht allerdings ein wirklich gutes Gedächtnis für recht lange erfundene Namen, die nicht auf maximale Einprägsamkeit hin erfunden sind. Wer schon beim Silmarillion immer die Namen von Feanors Söhnen durcheinandergebracht hat, sollte sich vielleicht den "Index von Leuten, Orten und Dingen" am Ende des Buches kopieren/ausdrucken und neben dem Lesesessel an die Wand pinnen.

    Mehr, wenn ich's durch habe.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Also, Katherine Addison, "The Goblin Emperor".

    Maia ist noch keine 19, der Sohn der am wenigsten geliebten Frau seines Vaters, des Kaisers des Elfenreiches, ein Halb-Goblin und auf einem ärmlichen Landgut in der Verbannung aufgewachsen. Nichts hat ihn darauf vorbereitet, daß er sich eines Morgens als Kaiser wiederfindet, da sein Vater und seine drei älteren Brüder bei einem Luftschiffabsturz ums Leben gekommen sind. Maia hat keine Erfahrung, keine Bildung, keinen Plan, keine Beziehungen, keine Unterstützung außer einem Onkel, der ihn haßt (aber andere Leute mehr haßt). Was er immerhin hat, ist ein freundliches Naturell (ob das einem Kaiser ansteht, sei dahingestellt), gute Umgangsformen, Verstand, und die Entschlossenheit, zu lernen.

    Das Buch ist komplett aus Maias Perspektive geschrieben, und erzählt, wie er sich mit giftigen angeheirateten Verwandten herumschlägt, einem besserwisserischen Kanzler, der Notwendigkeit, ganz schnell zu heiraten, diversen Verschwörungen und Intrigen, einer radikalen Arbeiterpartei, und dem Versuch, es besser zu machen als die Kaiser vor ihm.

    Was die entscheidende Frage aufwirft, die ich im vorigen Posting hatte: Ist das eher wie bei George R. R: Martin, oder eher wie bei C.J. Cherryh? Gehen alle Leute grausig zugrunde, oder gewinnt Intelligenz, Beharrlichkeit, und guter Wille?

    Letzteres. Und das macht es zu einem durch und durch netten, freundlichen, und sympathischen Buch, wo man sich mit Maia über die Welt wundern kann, in der er lebt, wo es Zauberer, Piraten, dampfgetriebene Zugbrücken und Zeppeline gibt, und Elfen und Goblins, die einander ähnlicher sind als sie wahrhaben wollen (und die auch nur so lange leben wie Menschen, übrigens).

    Ich habe das Buch mit Vergnügen zweimal hintereinander gelesen -- beim zweiten Mal kannte ich alle Namen! Was ich vielleicht kritisieren könnte, ist, daß manche Sachen zu glatt gehen. Mir fehlen ein bißchen die großen Emotionen, das große Drama, das Gefühl, daß viel auf dem Spiel steht und das Spiel nahezu unmöglich zu gewinnen ist. Ich nehme an, daß das eine bewußte Entscheidung seitens der Autorin ist, die Geschichte so zu erzählen. Es wäre auch anders gegangen. So wie's ist, fällt es leicht, sich mit Maia zu identifizieren: Wer hatte nicht schon mal einen Job, wo er komplett überfordert war, der trotzdem gemacht werden mußte, und wo großes Drama überhaupt nicht geholfen hätte...

    Am meisten erinnerte mich das Buch an C.J. Cherryhs "Foreigner". Wenn einem das gefallen hat, sollte man es auf jeden Fall mit "The Goblin Emperor" versuchen. Auch wenn das Buch in Deutschland zur Zeit schwer zu bekommen zu sein scheint, jedenfalls konnte meine Stammbuchhandlung immer noch nicht liefern...

    Wieso allerdings das Kapitel, das elfische Sitten und Anredeformen erklärt, am *Ende* des Buches steht, statt am Anfang, wo es Nutzen gehabt hätte, bleibt ein Geheimnis des Verlags.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  6. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    36.011

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Ich hab heute einer Schülerin von mir einen Stapel Bücher als mögliche Sommerferienlektüre gebracht. Sie wünschte sich "Fantasy" und ich hab mal zusammengestellt, was mein Regal so hergab:

    - Tad Williams, the War of the Flowers
    - Mark Twain, A Yankee at King Arthurs Court
    - Michael Ende, die unendliche Geschichte
    - Rudyard Kipling, Kim
    - Jack London, (Geschichten aus Alaska)
    - Humphrey Cobb, Wege zum Ruhm
    - (iranische Autorin), Persepolis
    - Wolf Schneider, Deutsch für Profis <-- weil meine Schülerin ihr Deutsch verbessern soll.
    - Neil Gaiman, Neverwhere
    - Terry Pratchett, The Wee Free Men

    ... ich glaub das waren alle.

    Und ich les grad "Rogue Warrior - Task Force Blue" von Richard Marcinko, einem ehemaligen Mitglied der amerikanischen Elitetruppen Navy SEALs. Falls es euch interessiert, wie man Geiseln in einem Flugzeug befreit oder wie man einen Lastwagen in die Luft sprengt oder eine Ölplattform erobert, da seid ihr richtig, wenn euch die grosszügig eingestreuten Vierbuchstabenwörter nicht stören. Ich finde es grossartig.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  7. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Oh, "Deutsch für Profis" ist gefährlich! Ich glaube, nachdem ich das gelesen habe, habe ich angefangen, meine gewöhnlichen Unterhaltungsschmöker nur noch auf Englisch zu lesen.

    Ölbohrplattform erobern wollte ich immer schon mal, es geht doch nichts über ein gute Handbuch . Ist das Buch ein Roman, ein Erlebnisbericht, oder aus dem Nähkästchen geplaudert?
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  8. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    36.011

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Ölbohrplattform erobern wollte ich immer schon mal, es geht doch nichts über ein gute Handbuch . Ist das Buch ein Roman, ein Erlebnisbericht, oder aus dem Nähkästchen geplaudert?

    Das Buch ist als Roman deklariert, es scheinen mir aber Erlebnisberichte mit wenig fiktionalem Anstrich zu sein. Ein ziemlihc grosses Nähkästchen inklusive.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Ich habe jetzt zwei Bücher gelesen, die eigentlich nicht meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hätten, hätten ihre jeweiligen Autoren nicht etwas cooles im Internet getan.

    Was Marko Kloos, der Autor von "Terms of Enlistment", cooles getan hat, erfordert so viel Hintergrund, um es zu erklären, daß ich darauf verzichte und nur sage, daß laut seiner Kurzbiographie im Buch sein Anwesen von Horden wilder Dackel bewacht wird.

    Der Plot von "Terms of Enlistment" ist schnell erzählt: Intelligenter Junge aus dem Ghetto geht zum Militär, findet Freunde, erlebt Abenteuer, verliebt sich und trifft Außerirdische. Das ganze liest sich wie ein Rollenspielroman, nur besser: Die Action-Szenen sind gut strukturiert und taktisch nachvollziehbar, die Zeit zwischen den Actionszenen ist mit solidem und leidlich interessantem Weltenbau, Interaktion, und dem Unfug, den Charaktere treiben, wenn sie die Zeit dazu haben, gefüllt, die coolen Nebenfiguren sind cool, die doofen Nebenfiguren sind doof.

    Anders als bei vielen "echten" Rollenspielromanen muß man die Kampagne nicht mitgespielt haben, um Spaß zu haben, man hört keine Würfel rollen, und der Autor hat seine Erzähltechnik und seine Sprache soweit im Griff, daß die genau tun, was er von ihnen will, ohne Blümchen, Kreuzstichstickerei oder andere stilistische Exaltiertheiten.

    Natürlich gibt es große Kanonen, große Schiffe, und es wird viel geballert -- dafür sollte man schon ein bißchen Toleranz oder Interesse aufbringen.

    Ein Weltenbauelement überzeugt mich nicht: In dieser Zukunft kann ein Staat, der sich in einem permanenten Krieg befindet und -zig Welten zu besiedeln hat, leisten, -zig Millionen seiner Bürger in Ghettos zu stecken, wo sie versorgt werden, aber sonst nichts? Er kann auf die Arbeitsleistung, die Intelligenz, die Ideen, den Konsum, und sogar auf die primitive Fähigkeit, mindestens eine Kugel der Gegenseite aufzuhalten, verzichten, und produziert dennoch genug, um Leute, die er zu nichts als Ballast gemacht hat, mitzuziehen?

    Macht keinen Sinn. Wenn das Buch nicht so sehr gradlinig wäre, würde ich erwarten, daß ein einem Folgeband (natürlich gibt es Folgebände) eine Verschwörung enttarnt wird, die von diesem System profitiert. Kann ja trotzdem noch kommen.

    Insgesamt, muß man mögen, aber wenn man's mag, ist es ein gutes Buch. Vielleicht hole ich mir auch noch den nächsten Band. Schon um zu gucken, ob es eine Verschwörung gibt.

    ***

    Eric Flint hat die Baen Free Library vorgestellt, zu einer Zeit, wo sich noch alle Welt wegen Filesharing und Napster ins Hemd machte. Man mag über Baens Trend zum Landserheftchen denken, was man will, und natürlich hat nicht Flint, sondern Baen die Free Library zur Verfügung gestellt, aber insgesamt ist das eine coole Aktion.

    Eric Flint hat auch "1632" (dt. gleicher Titel) geschrieben, ein Buch, das aus der Free Library heruntergeladen werden kann, und wo "Terms of Enlistment" eine unglaublich einfache Prämisse hat, hat "1632" eine unglaublich abgefahrene, wo man denken sollte, daß sich daraus ein zumindest spannendes Buch praktisch von selber schreibt:

    Durch "höhere Gewalt" (die im Buch keine Rolle mehr spielt und es auch nicht muß), wird eine Gemeinde aus den Kohleabbaugebieten West Virginias im ausgehenden 2. Jahrtausend gegen einen Flecken Thüringen inmitten des Dreißigjährigen Krieges ausgetauscht.

    Oh Mann. Ich könnte (und würde) zehn Bände alleine darüber lesen, wie die Leute ihre Gemeinschaft organisieren, wie sie vorgehen, um ihre Technologie aufrechtzuerhalten, wie sie ihre Versorgung auf die Reihe kriegen, wie sie überleben. Ich mag hundert Seiten über die Wiederinbetriebnahme einer Kohlengrube lesen, und daß der Held der Geschichte ein Gewerkschaftsfunktionär ist und die erste Aktion der Gemeindeversammlung nach dem großen "uups" darin besteht, Ressourcen zu sozialisieren, ist eine angenehme Abwechslung zu den üblichen Typen und ihrem Benehmen. Leider gibt es davon nicht viel. Fast nichts, tatsächlich. Da ist mehr davon in Kings "The Stand".

    Und leider hilft die spannendste Prämisse nichts, wenn der Autor mit ihr komplett überfordert ist. Das ganze liest sich wie eine Fanfiction, wo die "Wolverines" aus "Die rote Flut" sich in Mittelerde finden und mit nie endender Munition Orks abknallen. Und das würde besser funktionieren, denn in Mittelerde würde es "die Guten" geben, mit denen sie sich verbünden können und eine gegenseitige Bewunderungsgesellschaft aufmachen. Es wäre eine recht bekloppte Fanfiction, aber gerade noch denkbar.

    "Die Guten" in der Mitte des Dreißigjährigen Krieges? Nein. Also, ehrlich nicht. Das kauf ich dem Autor nicht ab. Nicht für eine Minute.

    Daß die Amis alle so unendlich cool sind und die Katholiken alle so unendlich böse, und daß die Darstellung der unterschiedlichen Epiphanien und mentalen Zustände der Protagonisten so verschwurbelt beschreiben ist, daß ich ehrlich gesagt überhaupt nicht weiß, was gerade passiert, macht es dann selbst als sehr großzügig betrachtete Alternativwelt gänzlich unleserlich.

    Ich habe es jetzt 1/3 durch, und ich habe mir sagen lassen, es wird nicht besser. Im Gegenteil.

    Naja. Wenigstens habe ich nichts dafür bezahlt.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.434

    AW: Ich lese gerade... Fantasy, SF, Phantastik

    Jetzt lese ich gerade von Aliette de Bodard "The House of Shattered Wings", und finde es fürchterlich deprimierend.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten
Seite 5 von 12 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •