+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 56 von 56

  1. Registriert seit
    29.01.2017
    Beiträge
    253

    AW: Brustkrebs - meine fleischgewordene Depression?

    Hallo
    Wasseroderwein.
    Machen kannst du das, was dir gut tut und was geht. Aufpassen musst du auf Krankheiten. Wenn die erste Grippewelle rollt, sollte man Menschenansammlungen meiden. Hygiene, Handdesinfektion war bei mir im Winter Pflicht. Trotz allem bin ich gleich an Tag 15 der 1. Chemo ins Krankenhaus wegen einer Infektion gegangen. Fieber über 38 Grad und man fährt ein, alle 8 Std Antibiotika. 5 Tage lang.
    Aufgrund der Mundtrockenheit bei der EC Chemo konnte ich mein Hobby Musizieren nicht mehr ausüben. Einkaufen war ich mit Mundschutz wegen der vielen hustenden Menschen. Das Leben ging normal weiter nur ohne Arbeit und das Krankenhaus und die vielen Arzttermine haben den Zeitplan bestimmt. Hast du schon einen Arzt, der die Blutwerte vor der Chemotherapie bestimmt? Ich musste immer am Tag vorher zur Blutabnahme und konnte dann am Chemotherapietag morgens anrufen, ob die Werte okay sind, dann wurde die Chemotherapie bestellt bei der Apotheke. Bei 700 Euro pro Chemo , die nur 7 Tage hält, gehen sie kein Risiko ein.
    Lg Kerstin


  2. Registriert seit
    19.07.2013
    Beiträge
    74

    AW: Brustkrebs - meine fleischgewordene Depression?

    Zitat Zitat von Tirza Beitrag anzeigen
    ich hatte auch eine längere Wartezeit vor der Chemo und habe versucht mich vorzubereiten. Und ich habe die Gelegenheit genutzt noch ganz oft essen zu gehen und Freunde zu treffen. Ich hatte große Sorgen wegen meines Geschmackssinnes und abgenommen hatte ich auch vorher.
    Hallo Tirza,

    ja, so geht es mir auch. Es kommt mir ein wenig vor, wie auf Vorrat leben.



    Zitat Zitat von Tirza Beitrag anzeigen
    Am Ende jedes Zykluses bin ich gerne wieder ausgegangen und es hat auch geschmeck.
    DAS macht mir tatsächlich Hoffnung.

    Grüße von wasseroderwein


  3. Registriert seit
    19.07.2013
    Beiträge
    74

    AW: Brustkrebs - meine fleischgewordene Depression?

    Zitat Zitat von kikimarlen Beitrag anzeigen
    Machen kannst du das, was dir gut tut und was geht.
    Hallo Kerstin,

    hier hätte ich tatsächlich gerne eine Glaskugel, die mir sagt, was gehen wird und was nicht. Ich muss diese Zeit alleine regeln, vielleicht kommt die Sehnsucht nach der Glaskugel auch daher.

    Zitat Zitat von kikimarlen Beitrag anzeigen
    Aufpassen musst du auf Krankheiten. Wenn die erste Grippewelle rollt, sollte man Menschenansammlungen meiden. Hygiene, Handdesinfektion war bei mir im Winter Pflicht.
    Darauf wurde ich hingewiesen und gegen Grippe impfen lassen soll ich mich auch lassen.

    Zitat Zitat von kikimarlen Beitrag anzeigen
    Trotz allem bin ich gleich an Tag 15 der 1. Chemo ins Krankenhaus wegen einer Infektion gegangen. Fieber über 38 Grad und man fährt ein, alle 8 Std Antibiotika. 5 Tage lang.
    Oh je! Das war bestimmt sehr unangenehm.

    Zitat Zitat von kikimarlen Beitrag anzeigen
    Hast du schon einen Arzt, der die Blutwerte vor der Chemotherapie bestimmt?
    Das macht die Klinik am Vortag der Chemotherapie und in der Woche zwischen den Gaben kontrolliert der Hausarzt das Blut.

    Grüße von wasseroderwein


  4. Registriert seit
    19.07.2013
    Beiträge
    74

    AW: Brustkrebs - meine fleischgewordene Depression?

    Hallo zusammen,

    da bin ich noch mal.

    Der Porteinbau war nicht lustig, der Chirurg hat sich in meinen Adern verfahren, und es hat ewig gedauert. Aber gut, drin ist drin.

    Die erste Chemotherapie ist auch drin.
    Mir war noch nie sooo übel. MCP hab ich früher mal nicht vertragen und hatte nicht auf dem Schirm, nach etwas anderem zu fragen. Ich kann mich erinnern, hier von einem anderen Mittel gelesen zu haben. Ich finde es aber nicht wieder. Was hat euch geholfen?

    Was mich wirklich nervt und beeinträchtigt, ist diese Energielosigkeit. Ich schaffe es kaum, eine Runde um den Block zu gehen.

    Lieben Dank für's Lesen!

    Grüße von wasseroderwein


  5. Registriert seit
    29.01.2017
    Beiträge
    253

    AW: Brustkrebs - meine fleischgewordene Depression?

    Hallo Wasser und wein,
    Ich habe vor jeder Chemotherapie Emend und Granisatron verschrieben bekommen und mir war nie übel.
    Würde ich mir verschreiben lassen.
    Gruss Kerstin


  6. Registriert seit
    19.07.2013
    Beiträge
    74

    AW: Brustkrebs - meine fleischgewordene Depression?

    Hallo Kerstin,

    danke für den Tipp.

    Emend ist zurzeit nur als Infusion erhältlich. Angeblich sollte die Dosierung über Tage wirken. Nach dem anderen frage ich mal.

    Grüße von wasseroderwein

+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •