+ Antworten
Seite 1 von 497 1231151101 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 4965
  1. Inaktiver User

    Frage Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Es würde mich mal interessieren, da ich vor meiner Brustkrebs OP auch noch einmal von der Anästhesistin darauf hingewiesen wurde, dass Frauen, die sportlich unterwegs sind, ein geringeres Rückfallrisiko haben. Das wurde bereits in mehreren Studien untermauert (bewiesen will ich nun nicht sagen). Ich habe nun teilweise auch gelesen, dass es sogar besser sein soll, auch bereits während der Chemotherapie etwas zu tun. Obwohl wir alle hier wissen, dass die Chemo ja nicht immer so bekömmlich ist und es schon teilweise schwer fällt, sich überhaupt zu irgendetwas aufzuraffen. Zumindest ging es mir so.

    Da ich die Chemo aber nun hinter mir habe, möchte ich bereits vor meiner Bestrahlungstherapie, die aber in knapp 3 Wochen beginnen wird, mit Sport anfangen. Schon aus dem Grund werden mir die Bestrahlungsleute kaum ausreden können, dass ich nicht duschen darf, wenn ich bestrahlt werde. Die Termine für die Bestrahlung habe ich aber noch nicht. Am Do ist erst Nachbesprechung wegen meiner OP, drückt mir die Daumen, dass alles ok war.

    Ich habe laut Ärztin aufgrund brusterhaltender OP und bereits im Dez. stattgefundener Lymphknoten-OP keine Bewegungsbeeinträchtigung. Nun will ich mit leichtem Muskelaufbautraining, leichtem Konditionstraining im Studio anfangen, ggf. auch mit Nordic-Walking zusätzlich. Natürlich wird die Intensität moderat sein, ich will mich natürlich nicht gleich überfordern. Aber 2-3x die Woche hätte ich als Mindestziel.

    Wenn ich vorher sportlich gewesen wäre, hätte ich vermutlich versucht, das auch weiter zu tun. Meine Onkologin sagte es auch so ähnlich, dass man möglichst versuchen sollte, sein bisheriges Leben weiterzuleben. Wenn man nun ein halbes Jahr noch weniger als nichts gemacht hat...wird nicht einfach.

    Vor allem stelle ich es mir auch nicht so einfach vor: Kann man mit Perücke überhaupt Sport machen? Also mit Kappe (habe nur eine dünne Baumwollkappe) ist es mir zur Zeit definitiv zu warm. Die Perücke kann ich eher auch mal bei wärmeren Temperaturen aufbehalten, wie ich bereits festgestellt habe. Mit "ganz ohne" wollte ich mich im Studio eigentlich nicht sehen lassen (höchstens beim Duschen).

    Was meint Ihr dazu?? Wie handhabt ihr das? Werdet ihr in Zukunft aus gesundheitsgründen auch mit Sport anfangen (egal ob vor oder nach AHB oder Bestrahlung).

    Gruß, Kylie

  2. Inaktiver User

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Hallöchen,

    @ kylie ich habe vorher Nordic Walking gemacht, und mache es auch jetzt während der Chemo, zwar nicht so oft und nicht 8 km sondern nur 3 oder 4, aber ich bewege mich ein bisschen, damit ich nicht ganz einroste....

    bis bald
    ritz

  3. Inaktiver User

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Hmmm, eigentlich hatte ich heute Nacht einen Beitrag geschrieben; naja, vielleicht war ich trotz Vollmond und Tamox doch zu müde, um auf Senden zu drücken

    Also nochmal....Guten Morgen Kylie

    ich mache seit einigen Wochen Nordic Walking und gehe in ein Fittness-Studio für Frauen (ich sag nur St. Graf :o) ). Das tut mir sehr gut, da die da nur mit hydraulischen Rehageräten arbeiten und dreimal die Woche a 30 min sind okay. Nur momentan habe ich ein paar Tage aussetzen müssen; erstens wegen meinem gezerrten Arm und zweitens ist es bei der Hitze trotz duschen ziemlich doof, die Bemalungen immer und immer wieder abzuschwitzen. Ich male zwar immer fleißig nach, sogar mit Permanent-Edding, aber der ist eben nur wasserfest und nicht schweißfest

    Vor der Erkrankung habe ich gar keinen Sport gemacht, war schon in der Schule ungefähr so sportlich wie eine Tomate Aber nun wo meine Ärztin aus dem Brustzentrum gesagt hat, wie wichtig Bewegung beim Verhindern der Wiedererkrankung ist, gehts gut und tut vor allem auch wirklich richtig gut. Und so hoffe ich, auch wenn ich wieder arbeite weiter am Ball zu bleiben, denn erstens wirds für mich keine 10 h-Arbeitstage mehr geben und zweitens hat der innere Schweinehund mit dieser Diagnose schon ganz schön einen Tritt in den Allerwertesten bekommen, denn dass Sport gesund ist, weiß man ja eigentlich auch ohne solch eine Diagnose

    LG und viel Erfolg und Spaß beim Sporteln wünscht Dir Kati

  4. Inaktiver User

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    @ ritz

    Das ist Top, liebe Ritz, denn während der Chemo ist das schon eine ganz schöne Belastung. Aber ganz toll das Du dabeibleibst. auch wenn etwas weniger. Habe von Dir ja auch schon gelesen, dass die Chemos auch nicht sooo verträglich sind... Zu meiner zweiten Frage bezüglich Perücke an oder ab: Beim Nordic Walking kann man bestimmt die Perücke gut aufbehalten. Oder hast Du eine sportliche Kappe oder Mütze auf?? Bei Sonnenschein ist es ja auch nicht gut, ohne Kopfbedeckung wg. Sonnenbrandgefahr.

    @Alle
    Ich fühle mich soweit ganz gut, aber das meine Haare sich nach fast sechs Wochen seit der letzten Chemo immer noch nicht wirklich zurückgemeldet haben - obwohl, ich glaube, ich kann Euch zumindest mal einen hellen Flaum vermelden. Sollte das tatsächlich beginnendes Haarwachstum ankündigen? Ich gehörte ja noch nie wirklich zu den geduldigen Menschen. Diese Krankheit verlangt einem echt was ab...


    @ kati

    St. Graf ist mir jetzt kein Begriff, aber ein Fitness-Studio für Frauen ist sicherlich ganz angenehm. Leider habe ich mal vor vielen Jahren negative Erfahrungen mit einem Laydy-Fitnes Studio gemacht und gehe nun in ein ganz normales, gemischtes. Kostet zwar einiges an Mut, aber zur Zeit kann ich ja eher vormittags gehen und da sind doch eher die Hausfrauen und Mütter dran. Das wird schon gehen.

    Ich war in der Schule alles andere als unsportlich, habe es aber seitdem nicht mehr geschafft, Sport in mein Alltagsleben einzubauen. So sporadisch ergriff mich zwar immer mal wieder der Gedanke, unter anderem wollte ich ja letztes Jahr - kurz vor meiner Diagnose - wirklich alles in meinem Leben ändern (vermutlich ahnte ich es selbst, dass irgendetwas im Anmarsch war..)

    Bis vor meiner Erkrankung war ich auch eher ein bißchen prüde, aber wenn man sich in so kurzer Zeit (innerhalb einiger Monate) vor so vielen Menschen und Ärzten (bei der Visite nach meiner OP waren fast jeden Tag andere Ärzte da - wegen Krankheit und Urlaubszeit) immer wieder oben herum frei machen muss, legt man auch diese Eigenschaft ein bißchen ab. Meine Onkologin, ein sehr lustiger und herzlicher Mensch übrigens, bestätigte mir sogar letztens, nach dem sie von mir verlangte "machen Sie sich mal oben herum nackig" dass ich schon eine erstaunliche Geschwindigkeit beim Entkleiden an den Tag lege... und wenn man da schon keine Probleme mehr hat, wird das mit der Glatze oder Perücke sicherlich auch eher einige spaßige Reaktionen bei den Mitmenschen heraufbeschwören.

    Aber ich werde dem im Studio einfach mit Offenheit begegnen - und überlege gerade, ob ich mir noch ein- oder zwei T-Shirts bedrucken lasse mit der Aufschrift: Ich hatte Brustkrebs.... (in Anlehnung an eine Werbung der Pharmaforschung) Oder findet ihr das Makaber oder Unpassend?? Aber nur, wenn es nicht zu teuer ist, das mit den T-Shirts.

    Ansonsten auch an Dich großes Lob, das Du etwas tust Und wenn Du schon postive Erfahrungen vermelden kannst, denke ich, dass es auch für mich nicht falsch sein wird. Und ich denke ähnlich wie Du: Meine Prioritäten werden sich in dieser Hinsicht in Zukunft etwas ändern. Das Zeichen, das man "von oben" erhalten hat, war ja nun wirklich eindeutig....

  5. Avatar von Zitronengras
    Registriert seit
    08.09.2006
    Beiträge
    1.692

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Hallo Kylie,

    ich bin super unsportlich, Sport war für mich immer ein Graus (kleines Trauma vom Schulsport...). Ich wollte auhc zuerst während der Chemo Rehasport machen, das ging dann aber garnicht. Im Moment geh ich 1-2x am Tag mit dem Hund eine halbe Stunde, am Wochenende auhc mehr. Das reicht mir völlig aus, denn die Bestrahlung macht mich schon relativ müde.

    Find ich aber prima, dass Du mehr machen willst, wird sicher guttun. Bitte frage aber Deine Ärzte, was Du so kurz nach der OP machen darfst. Meine meinten, bis 6 Wochen nach der OP KEIN Sport!

    Ansonsten, wie wäre es mit Schwimmen? Kannst ja eine Badekappe aufsetzen, dann sieht keiner die Glatze. Walken und Joggen mit Tuch geht auch, ich setze trotz relativ dichter kuerzer Haare bei dem Wetter auch freiwillig öfters ein Tuch auf, weil es mir sonst zu warm am Kopf wird.

    Ich bin auch suuuuperungeduldig und habe warten auch durch die Krankheit nicht gelernt 6 Wochen nach meiner letzten Chemo war bei mir auch nur ein weicher Flaum aufm Kopf zu sehen. Aber so ca. 10 Wochen nach der letzten Chemo bin ich schon ohne Perücke gegangen. War noch recht dünn, das Haar. Zuerst bin ich nur zu den Bestrahlungsterminen ohne gefahren und als ich mich daran gewöhnt hatte, auch überall sonst hin. Jetzt, 14 Wochen nach der letzten Chemo, hab ich sehr dichte, dunkle, sehr kurze Haare.

    Bevor Du Dich in einem teuren Fitnessstudio anmeldest: ich würd an Deiner Stelle schwimmen, walken etc., denn mich macht die Bestrahlung so müde, dass ich mich zu "richtigem" SPort nicht aufraffen könnte. Auch, wenn Bestrahlung im Vergleich zu Chemo Pippikram ist, sollte man sich da nicht überfordern und auch zu nix zwingen. Mit richtigem Sport kann man dann ja auch immer noch in der AHB anfangen. Mein TIpp: geh zu einem Rehasport-Arzt und lass Dir ein paar Einheiten verschreiben. Das hatte ich so während der Chemo gemacht. Hier bei uns gibts ein Fitnessstudio, wo man solche EInheiten dann einlösen kann. So ist man nicht vertragsmäßig gebunden, es kostet nix und man kann seine Leistungsfähigkeit unter Anleitung (!!!) gut erproben.
    No hell below us, above us only Sky...

  6. Avatar von Wuppervalley1
    Registriert seit
    12.01.2005
    Beiträge
    2.186

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    St. Graf ist mir jetzt kein Begriff, aber ein Fitness-Studio für Frauen ist sicherlich ganz angenehm. .
    @kylie
    St. Graf liegt direkt neben St.Moritz
    Nein.....Scherz!..... Katimaus meint bestimmt die Sportstudios, die Steffi Graf eröffnet hat.
    Diese sind gerade für BKerkrankte Frauen sehr zu empfehlen, da sie mit hydraulischen Geräten arbeiten.
    Ich habe heute ein Probetraining und werde berichten.

    So kurz nach der Chemo willst du schon mit Sport beginnen?
    Respekt! Ich war nach meiner letzen Chemo so schlapp, dass ich kaum die Treppe zu unserem Haus bewältigen konnte. Und dabei war ich immer sportlich, bin vor meiner Erkrankung gejoggt und würde behaupten, dass ich eine Topkondition hatte.
    Du hast aber an anderer Stelle geschrieben, dass du "nur ein minderschwerer Fall" bist. Wahrscheinlich hattest du eine andere Chemo als ich. Ich kann jedenfalls bis heute keine 200 mtr laufen ohne dass meine Beine versagen .

    Um aber die eigentlich Thread-Frage zu beantworten:Ich gehe jeden Tag 30 Minuten auf den Ergometer. Dabei kann man wunderbar lesen und abschalten. Demnächst dann wahrscheinlich noch ins Fitnessstudio.


    wvalley
    Wer kämpft kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren!
    Geändert von Wuppervalley1 (07.07.2009 um 10:00 Uhr)

  7. Avatar von Nussi
    Registriert seit
    30.01.2009
    Beiträge
    4.422

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Hallo Kylie

    vor meiner BK Erkrankung hab ich überhaupt keinen Sport gemacht. Vor der ersten Chemo hat mir meine Onkologin empfohlen 3 x die Woche eine halbe Stunde Sport zu machen. Ich hab es mir zu Herzen genommen, meinen inneren Schweinehund niedergeknüppelt und vor der ersten Chemo angefangen mich 3 x wöchentlich auf meinem Stepper zu quälen. Letzten Sommer nach den Bestrahlungen bin ich zusätzlich fast täglich geschwommen. Wir haben einen Pool im Garten, nichts Tolles, eher ein riesiges Plantschbecken, den wir über den Winter abbauen müssen. Aber immerhin 8,50 m lang und 3,50 m breit. Super zum Schwimmen. Haben wir uns letzten Sommer zugelegt, weil ich nicht ohne Haare in den Urlaub fahren wollte.
    Ich schwimm 50 Runden und schon hab ich meine 1000 Meter zusammen. Ein Problem ist nur unser Sch...Wetter. Dieses Jahr war ich erst ein paar mal drin, weil es bei uns hier nur regnet.
    Im Herbst hab ich angefangen zu walken, weil Sport draußen einfach viel schöner ist, als drinnen auf meinem Stepper.
    Ich gehe täglich morgens vor der Arbeit ca. 45 Minuten. Ich mach das mittlerweile mit absoluter Begeisterung. Ich hätte mir nie gedacht, dass mir Sport mal Spaß machen würde. Ja, ja .... der Brustkrebs hat mein Leben schon etwas verändert und nicht immer zum Negativen.

    Liebe Grüße
    Nussi
    Liebe Grüße
    Nussi

    Das Heute - richtig gelebt - macht jedes Gestern zu einem Traum voller Glück - und das Morgen zu einer Vision voller Hoffnung

  8. Inaktiver User

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    [QUOTE=Wuppervalley1;6013095
    Nein.....Scherz!..... Katimaus meint bestimmt die Sportstudios, die Steffi Graf eröffnet hat.
    Diese sind gerade für BKerkrankte Frauen sehr zu empfehlen, da sie mit hydraulischen Geräten arbeiten.
    Ich habe heute ein Probetraining und werde berichten.
    wvalley[/QUOTE]

    Genau die meine ich; Mrs. Sporty. Die beiden Trainerinnen sind klasse, weichen mir kaum von der Seite und achten total darauf, dass ich mich nicht übernehme und bremsen mich auch schon mal aus. Sie kommen außerdem auch aus dem Rehasport. Und wenn ich krankheitsbedingt oder wegen der AHB nicht trainieren kann, dann wird die von mir verpasste Zeit hinten ran gehangen, so dass ich nicht umsonst bezahle.

  9. Inaktiver User

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Zitat Zitat von Wuppervalley1 Beitrag anzeigen
    @kylie
    St. Graf liegt direkt neben St.Moritz
    Nein.....Scherz!..... Katimaus meint bestimmt die Sportstudios, die Steffi Graf eröffnet hat.
    Diese sind gerade für BKerkrankte Frauen sehr zu empfehlen, da sie mit hydraulischen Geräten arbeiten.
    Ich habe heute ein Probetraining und werde berichten.

    So kurz nach der Chemo willst du schon mit Sport beginnen?
    Respekt! Ich war nach meiner letzen Chemo so schlapp, dass ich kaum die Treppe zu unserem Haus bewältigen konnte. Und dabei war ich immer sportlich, bin vor meiner Erkrankung gejoggt und würde behaupten, dass ich eine Topkondition hatte.
    Du hast aber an anderer Stelle geschrieben, dass du "nur ein minderschwerer Fall" bist. Wahrscheinlich hattest du eine andere Chemo als ich. Ich kann jedenfalls bis heute keine 200 mtr laufen ohne dass meine Beine versagen .

    Um aber die eigentlich Thread-Frage zu beantworten:Ich gehe jeden Tag 30 Minuten auf den Ergometer. Dabei kann man wunderbar lesen und abschalten. Demnächst dann wahrscheinlich noch ins Fitnessstudio.


    wvalley
    Hallo Wuppervalley,

    so kurz nach der Chemo ist ja nicht ganz richtig. Es sind ja jetzt schon sechs Wochen her. Du hast auch Recht, ich merke auch, dass ich zur Zeit nicht so weit und vor allem nicht so schnell laufen kann. Das ist aber muskulär bedingt: Der letzte Rest Muskulatur, den ich vielleicht vorher noch hatte wurde durch die ganze herumhockerei während der Chemo auch nicht besser....

    Deswegen wäre ein Muskulaturaufbautraining sicherlich ratsam und im Studio geht es sicherlich auch am schnellsten. Und bei uns auf dem Land gibt es leider kein Steffi Graf Fitnesstudio.... Hatte ich aber mal recherchiert und bin auch drauf gestoßen, dass es wohl St. Graf Fitnesstudios sein könnten.....

    Mir wäre es zwar auch lieber, wenn das ärztlich überwacht würde, aber mein Frauenarzt meinte, sowie auch die Krankengymnastin in der Klinik, durch meine OP hätte ich keine Beeinträchtigungen. Sollte gesundheitlich etwas auftreten hat man normalerweise auch ein Sonderkündigungsrecht im Studio (wenn man mehrere Wochen/Monate) nicht trainieren könnte. Das sagen die Studios einem aber nicht so gerne. Da wird einem erst mal der Jahresvertrag angedreht, ich weiß.

    Allerdings würde ich die ersten 2 Monate kostenlos trainieren und es gibt ein Zirkeltraining an den Geräten (mit einem Chip), der automatisch die Geräte einstellt. Und ich werde einfach langsam anfangen. Auch will ich zuerst auf dem Ergometer meine Kondition trainieren, weil ich auch während der Chemo ein bißchen Probleme mit meinen Füssen und Beinen hatte. Erst wenn diese Grundlagen gelegt sind ist Laufen dran.

    Ist mir zwar auch nicht so wohl dabei, dass ich mir jetzt erst mal Sportsachen kaufen muss - aber das ist ja eine Investition in die Zukunft und in die eigene Gesundheit

  10. Inaktiver User

    AW: Sport bei Brustkrebs: Was macht ihr?

    Zitat Zitat von Nussi Beitrag anzeigen
    Hallo Kylie

    vor meiner BK Erkrankung hab ich überhaupt keinen Sport gemacht. Vor der ersten Chemo hat mir meine Onkologin empfohlen 3 x die Woche eine halbe Stunde Sport zu machen. Ich hab es mir zu Herzen genommen, meinen inneren Schweinehund niedergeknüppelt und vor der ersten Chemo angefangen mich 3 x wöchentlich auf meinem Stepper zu quälen. Letzten Sommer nach den Bestrahlungen bin ich zusätzlich fast täglich geschwommen. Wir haben einen Pool im Garten, nichts Tolles, eher ein riesiges Plantschbecken, den wir über den Winter abbauen müssen. Aber immerhin 8,50 m lang und 3,50 m breit. Super zum Schwimmen. Haben wir uns letzten Sommer zugelegt, weil ich nicht ohne Haare in den Urlaub fahren wollte.
    Ich schwimm 50 Runden und schon hab ich meine 1000 Meter zusammen. Ein Problem ist nur unser Sch...Wetter. Dieses Jahr war ich erst ein paar mal drin, weil es bei uns hier nur regnet.
    Im Herbst hab ich angefangen zu walken, weil Sport draußen einfach viel schöner ist, als drinnen auf meinem Stepper.
    Ich gehe täglich morgens vor der Arbeit ca. 45 Minuten. Ich mach das mittlerweile mit absoluter Begeisterung. Ich hätte mir nie gedacht, dass mir Sport mal Spaß machen würde. Ja, ja .... der Brustkrebs hat mein Leben schon etwas verändert und nicht immer zum Negativen.

    Liebe Grüße
    Nussi
    Hallo Nussi,

    toll, wieder ein neues Foto? Habe ich noch gar nicht gesehen. Ach, wie ich Euch beneide mit Euren schicken kurzen Haaren.

    Das mit dem Schwimmen wird jetzt die nächste Zeit nicht gehen, in knapp zwei Wochen fange ich ja mit der Bestrahlung an und noch eine Woche soll ich nicht baden gehen, wegen meiner OP. Hätte ich also genau eine Woche, um jeden Tag ins Freibad zu gehen

    Die Idee mit dem Schwimmen liegt im Sommer natürlich auf der Hand, da man da am wenigsten schwitzt. Menschenskind, mir macht das Sch.... Tamoxifen ganz schön zu schaffen. Leider habe ich ja zusätzlich noch etwas mit der Schilddrüse, und seitdem sowieso immer schon "Probleme" mit übermäßigem Schwitzen. Warmes Wetter kann ich nicht so wirklich ab, vor allem in Räumen. Draußen ist es da natürlich sehr viel angenehmer, da doch eher mal ein Lüftchen geht - bei uns fast immer.

    Die Studiobesuche versuche ich auf frühmorgens zu legen, da ist bestimmt nicht so viel los.

    Und ansonsten habe ich mir noch eine neue Frisur bestellt, extra für ins Studio zu gehen. Ganz kurz, weil eine längere Perücke einfach unpraktisch im Handling ist. Lohnt sich auf jeden Fall, wenn sie mir steht. Und mit Tuch oder Kappe ist es einfach zu warm - und dann noch ständige Hitzewallungen. Die müssen, wenn ich an den Geräten trainiert habe, hinterher bestimmt mit dem Wasserschieber trocken machen...

    Bis ich wieder eine Frisur habe, die mir gefällt, wird es wohl dauern. Ich denke mal sie werden wieder genaus so grau, wie beim ersten Versuch, nachwachsen zu wollen.... Bis sie das erste Mal getönt oder gefärbt werden können, werde ich dann wohl immer noch Perücke tragen. Das dauert wohl noch eine ganze Weile..... wenn wenigstens mal langsam mehr Wimpern und Augenbrauenhärchen kommen würden....

+ Antworten
Seite 1 von 497 1231151101 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •